Das Mordkreuz

  • Rowohlt
  • Erschienen: Januar 2008
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2008, Seiten: 288, Originalsprache
Wertung wird geladen
Wolfgang Weninger
60°

Krimi-Couch Rezension vonAug 2008

Kann im Finale richtig auftrumpfen

Deutsche Kommissare haben es im Allgemeinen schwer gegen die amerikanische Konkurrenz in Buchform anzutreten, weil in unseren Landen sehr oft die kriminalistischen Ermittlungsmethoden weniger spektakulär abzulaufen scheinen und die Damen und Herren Kommissare eher als behäbige Beamtentypen mit Familienstress und regionalem Wirkungskreis geschildert werden, weshalb wir hierzulande, schon fast als Schimpfwort gebraucht, von Regio-Krimis sprechen. Warum wir eine solche Klassifizierung nicht für Polizeidetektive aus Boston oder Uppsala verwenden und uns die Verlage mit mittelmäßigen Krimis aus dem nicht deutschsprachigen Ausland überschwemmen, liegt wohl am Marketing und den Käufern, die von einem Szenario in den Everglades oder in den norwegischen Fjorden deutlich mehr fasziniert zu sein scheinen, als bei einer Geschichte aus dem Würzburger Umland, wie sie Roman Rausch in seinem bislang sechsten Fall um die Kommissare Kilian und Heinlein in Das Mordkreuz erfunden hat.

Heinlein, ein durchaus biederer Familienvater mit den üblichen familiären und finanziellen Problemen, wird zu einem Friedhof gerufen. Betrunkene Jugendliche, darunter auch sein Sohn Thomas, haben hier eine Fete gefeiert und bei einem Streit einen Bildstock umgeworfen. Eine gleißend leuchtende Weiße Frau erscheint und die Jugendlichen flüchten. Unter dem Bildstock findet sich eine Leiche und nicht weit entfernt haucht auch einer der Jugendlichen sein Leben aus, genau derjenige, mit dem Thomas Raufhändel hatte. Heinlein ist natürlich befangen und so muss Kilian sich darum kümmern, ob Thomas für den Totschlag verantwortlich ist, oder sich das Ganze nur als unglücklicher Zufall heraus stellt.

Aber die Weiße Frau, eine weit verbreitete Sagengestalt, die nicht nur in Unterfranken erscheint, bevor jemand stirbt, sondern auch im keltischen Irland ihre Anhänger hat, taucht noch öfter auf. Und jedes Mal gibt es eine Leiche. Heinlein erkennt, dass sich die Weiße Frau korrupte Beamte des Gerichts vornimmt, die nun offenbar einem Rächer in die Hände fallen. Zuerst muss Heinlein die Verbindung zwischen den Verstorbenen suchen und dann den Mörder ...

Im Gegensatz zu Kommissar Heinlein kennt der Leser den Killer, zumindest kann er über lange Zeit an dessen abstrusen Gedankengängen teilhaben, denn ohne diese würde das Buch sehr schnell in einen Fantasyschmöker abgleiten. Der Aufbau der Geschichte ist logisch und sehr gut konstruiert und hat auch durchgehend Spannung zu bieten, auch wenn diese bis zum bitteren Ende doch eher schmalspurig bleibt und erst im Finale so richtig auftrumpfen kann.

Das Mordkreuz

, Rowohlt

Das Mordkreuz

Deine Meinung zu »Das Mordkreuz«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren