Nachtschatten

Erschienen: Januar 2005

Bibliographische Angaben

  • Porvoo: WSOY, 1977, Titel: 'Jäähyväiset rakkaimmalle', Originalsprache
  • Dortmund: Grafit, 2005, Seiten: 256, Übersetzt: Gabriele Schrey-Vasara

Couch-Wertung:

90°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:89.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":1,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":1,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Thomas Kürten
Ein Fall für die Dunkelziffer

Buch-Rezension von Thomas Kürten Aug 2007

Es ist zwar schon rund 30 Jahre her, dass Pentti Kirstilä den ersten Roman aus der langen Reihe der Kommissar-Hanhivaara-Fälle geschrieben hat, aber hier bewahrheitet sich einmal mehr die Erkenntnis, dass die wirklich guten Krimis auch über Jahre und Jahrzehnte nichts an Unterhaltungswert einbüßen. "Nachtschatten" ist ein dank einer sehr geistreichen Konzeption und eines überraschenden Endes sehr nachhaltig wirkender und beeindruckender Kriminalroman.

Der Roman ist in drei Teile gegliedert:
Im ersten Teil beschreibt ein Zeuge, wie er einen Mord beobachtet. Er glaubt den Mörder zu erkennen und aus der puren Lust, Macht ausüben zu wollen, will er den vermeintlichen Täter erpressen.

Teil Zwei beschreibt die Arbeit der Polizei von Tampere, insbesondere Kommissar Hanhivaara. Der Kommissar ist insbesondere damit beschäftigt, die der toten Frau nahe stehenden Personen zu interviewen und daraus seine Schlussfolgerungen zu ziehen. Sein Verdacht trifft zunächst Antti Koski, den Ex-Mann der Ermordeten, doch der hat ein Alibi. Indizien verdichten sich, dass mindestens eine andere Person, die beiden hätte töten können. Die Verhaftung eines Verdächtigen erfolgt schließlich anhand von Indizien und der Leser ahnt aufgrund von Teil Eins, dass entweder die falsche Person verhaftet wurde oder im ersten Teil gelogen worden ist.
Abschließend wird im dritten Teil in Briefform die Lösung des Rätsels verraten - und die jagt dem Leser einen kalten Schauer den Rücken runter.

Konzeption besonders hervorzuheben

Kirstilä ist zu jeder Zeit Herr der Lage, dabei gelingt ihm ein vielschichtiger Krimi, der insbesondere dank des Perspektivbruchs nach dem ersten Teil eine durchweg hohe Qualität aufweist. Durch diesen Kunstgriff gelingt es dem Autor, nicht nur durch die Suche seines Ermittlers nach dem Mörder, sondern auch die heimliche Suche der Leserschaft nach der Figur des Erpressers zu steuern. Hier hat der Leser dem Ermittler Hanhivaara gegenüber einen deutlichen Vorteil, denn er weiß, dass es überhaupt einen Erpresser gibt und er wird mit der Schlussfolgerung von Hanhivaaras Vorgesetzten ebenso unglücklich sein wie der grüblerische Kommissar.

Auch die Figur Hanhivaara hat Klasse. Der Autor präsentiert seine Hauptfigur als besonders zurückhaltenden Einzelgänger, der jedoch das kriminalistische Gespür von ganz großen Ermittlern besitzt. Die Figur profitiert davon, dass ihr Schöpfer ihr einen sehr vertrauenserfüllten Chef vor die Nase gesetzt hat, der vollstes Verständnis für die Alleingänge seines Mitarbeiters hat und der ihm auch die Befragungen der wesentlichen Verdächtigen ganz allein überlässt. Hanhivaara zeichnet sich hier durch geschickte Fragestellung und schnörkellose Gesprächsführung aus. Desöfteren überlegt der Kommissar, mit welcher Geste er sein gegenüber so beeinflussen kann, dass derjenige ihm offen und ehrlich die gestellten Fragen beantwortet. Hier zeigt sich die Erfahrung eines Ermittlers, der bei seiner Arbeit keine Überraschungen mehr erwartet. Und auch wenn der erste Fall von Hanhivaara nicht so endet wie ein typischer Kriminalroman, so hat Kirstilä ihm die Wesenszüge eines Serienhelden mitgegeben. Es ist ihm gelungen, eine Figur zu schöpfen, mit der sich die Leser anfreunden können.

Fast 30 Jahre hat es gedauert, bis der erste Hanhivaara-Krimi von Pentti Kirstilä auf Deutsch erschien. Zu seiner Zeit musste er in Skandinavien konkurrieren mit den Krimis von Sjöwall/Wahlöö. Vielleicht lag es daran, dass "Nachtschatten" damals nicht in Deutschland angekommen ist. Im Gegensatz zu den Krimis der Schweden fehlt es ihm nämlich an der beißenden Sozialkritik. An seiner Qualität insgesamt kann es aber nicht gelegen haben, denn da ist "Nachtschatten" nicht nur den Krimis der Schweden, sondern auch vielen anderen eine Nasenspitze voraus.

Nachtschatten

Nachtschatten

Deine Meinung zu »Nachtschatten«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
15.10.2013 20:19:05
Summerherekid

Die Finnen haben ja den Ruf, ein skurriles Völkchen zu sein. Das mag ein Vorurteil sein, Pentti Kirstilä auf jeden Fall tut das seinige, diesen Ruf zu bekräftigen. So begegnen wir im ersten Teil einem nicht näher beschriebenen Ich-Erzähler, der zufällig einen Mord beobachtet und daraus Kapital schlagen will. Die darauf folgende Erpressung ist jedoch so stümperhaft ausgeführt, dass man sich teilweise fragt, ob das, was man hier liest, nicht doch schlechte Comedy ist.

Im zweiten Teil lauschen wir Kommissar Hanhivaara, der auch nicht unbedingt als Otto-Normal-Ermittler bezeichnet werden kann. Der gute Herr besitzt nämlich einen extrem ausgeprägten Sinn für Ironie und nimmt sich selbst und seine Arbeit nicht zu ernst. So kommt es, dass praktisch jeder einzelne Satz mit einem Augenzwinkern daherkommt. Was am Anfang sehr amüsant, mit der Zeit aber eher anstrengend wirkt.

Der dritte Teil präsentiert dann tatsächlich eine sehr überraschende Auflösung. Wieder aus einer anderen Perspektive.

Insgesamt also ein durchaus unterhaltsamer Krimi, der aber – aufgrund seines Schreibstils – eben sehr eigen ist. Was man aber gern auf der positiven Seite verbuchen kann.

31.03.2009 02:34:36
Rolf.P

“Nachtschatten“ lässt sich flüssig lesen, ist aber dennoch nur ein durchschnittlicher Polizei-Krimi.
Alle Charakteren, auch die der Hauptfigur Lauri Hanhivaara, sind mit Distanz, emotionaler Kühle und wenig Sympathie skizziert. So findet der Leser kaum Zugang zu den Akteuren.
Insgesamt habe ich den Erzählstil als ziemlich zäh empfunden. Das Ende war tatsächlich überraschend, die ganze Geschichte jedoch stark überkonstruiert.
Dem Buch fehlt das gewisse Etwas, welches einem eine Geschichte noch längere Zeit im Kopf herumschwirren lässt.

Ein Krimi, den man zwar nicht unbedingt gelesen haben muss.

18.03.2009 08:40:16
heinz

Gut das dieses Buch erst jetzt auf Deutsch erschien, denn vor 30 Jahren
hätte ich es wahrscheinlich gar nicht
gelesen und werde sicher jedes weitere
dieses Autors lesen. Es ist gänzlich anders aufgebaut als alles was ich bisher
las. Allein die amüsanten und bissigen Dialoge sind jede Minute mit diesem
Buch wert.

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren