Klirrender Frost

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • Porvoo: WSOY, 1981, Titel: 'Jäähyväiset lasihevoselle', Originalsprache
  • Dortmund: Grafit, 2007, Seiten: 252, Übersetzt: Gabriele Schrey-Vasara
  • Dortmund: Grafit, 2009, Seiten: 252

Couch-Wertung:

86°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:92
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":1,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Thomas Kürten
Kalkulierter Wahnsinn

Buch-Rezension von Thomas Kürten Sep 2007

Spät, sehr spät erfahren die Kriminalromane von Pentti Kirstilä die Ehre und Aufmerksamkeit, die sie schon längst in Deutschland verdient gehabt hätten. Denn immerhin 26 Jahre hat es gedauert, bis Klirrender Frost endlich in die deutsche Sprache übersetzt wurde. Es ist der vierte Roman von Kirstilä, der auf den deutschen Buchmarkt kommt und genau wie die Vorgänger, weiß auch dieser durch Witz und Scharfsinn zu überzeugen.

Das Buch ist aufgegliedert in drei Teile. Der erste Teil hat ein Länge von nur einer halben Seite, sorgt aber für Verwirrung und Konfusion beim Leser: Ein Mann bringt sich um und dabei steht vor ihm auf dem Tisch ein rotes Glaspferd. Dann beginnt der zweite Teil.

Der beginnt damit, dass Sakari Kaarto eines Tages den Entschluss fasste, verrückt zu werden. Sakari Kaarto ist die zentrale Figur des Romans, ein erfolgreicher Geschäftsmann, der es quasi aus dem Nichts zu einem millionenstarken Firmenboss geschafft hat, verheiratet, zwei Kinder, eine Geliebte - kurzum alles, was ein Mann zum Glücklichsein braucht. Oder etwa nicht? Denn hinter seinem selbst gewollten Wahnsinn steckt ein Plan und sein Beweggrund ist die Rache. Nichts bringt herrlichere Morde hervor, als bittere, abgrundtiefe Rache. Und genau darauf läuft der Plan von Sakari Kaarto hinaus. Doch wer ihm das Motiv bietet, sich blutig zu rächen, das bleibt zunächst unbekannt.

In kleinen Schritten ans Ziel

Zunächst beginnt Kaarto mit dem Trinken. Der so asketische Geschäftsmann lädt seinen Verwaltungsdirektor am frühen Montagmorgen in sein Büro ein und will mit ihm einen Whisky trinken. Prompt fängt in der Firma das Getuschel hinter seinem Rücken an. Dann behandelt er seine Geliebte, mit der er eine immerhin sieben Jahre dauernde Affäre geheim hatte, wie ein billiges Flittchen und setzt sie auf die Straße. Er inszeniert einen Einbruch in die eigene Firma. Dem Freund seiner Tochter, einem Drucker aus seiner Firma, droht er, die Finger von seiner Tochter zu lassen oder ihn ansonsten rauszuschmeißen. Tage später zeigt er sich von einer ganz anderen Seite und führt ihn durch die gesamte Firma. Zeitgleich inszeniert er einen Einbruch in die eigene Firma und er sorgt dafür, dass der Freund der Tochter kein Alibi hat. Kaartos Aussagen zu dem Einbruch sind widersprüchlich, aber die Spuren weisen eindeutig auf einen Profieinbrecher hin. Noch während der Prozess läuft, ersticht Kaarto seine Frau beim Abendessen, während ein gemeinsamer Freund im Nebenraum wartet.

Der Roman sprüht vor grandiosen Einfällen. Ein wahres Feuerwerk unerwarteter Ereignisse spielt sich geradezu in der Mitte des Buches ab. Der Leser lacht sich ins Fäustchen, wie oft er von hier auf beinahe jeder Seite aufs Glatteis geführt wird, von Überraschungen getrieben, von einem ruhigen und souveränen Erzählstil jedoch getragen. Beinahe will man nicht glauben, dass die gesamte, penibelste Inszenierung durch einen doch sehr nach Affekt aussehenden Mord ein Ende finden soll. Aber weit gefehlt.

Jedem Mörder einen Richter

Denn es gibt noch einen dritten Teil. Und da soll Kaarto sehr schnell erfahren, dass sein Plan einen gewaltigen Haken hat: Er endet damit, dass er wegen Geistesstörung sehr schnell wieder aus der Haft entlassen wird. Im dritten Teil darf Hanhivaara, der Kommissar in den Romanen Kirstiläs, erst so richtig loslegen. Der ewige Zweifler hinterfragt die Unstimmigkeiten, die sich trotz aller noch so eindeutigen Indizien ergeben. Denn wenn auch ein Fall oberflächlich eindeutig erscheint, so kann Kirstilä wie kein anderer Widersprüche zwischen die Indizien streuen.

Klirrender Frost ist ein intelligenter Krimi. Beschaulich, ruhig erzählt und dennoch rasant. Anfangs mag man ihn noch belächeln, um am Ende geradewegs begeistert zu sein. Kirstiläs Roman kann auch nach mehr als einem Vierteljahrhundert rundum begeistern.

Klirrender Frost

Klirrender Frost

Deine Meinung zu »Klirrender Frost«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
19.09.2007 09:14:06
MissChilli

Der 51 jährige Familienvater und Druckereibesitzer Sakari Kaarto inszeniert für seine Umgebung seinen geistigen Verfall: Er beginnt von heute auf morgen hemmungslos zu trinken, erscheint unpünktlich oder gar nicht in seiner Firma, wird verbal ausfällig und als er seine Frau ersticht ist sich seine engste Umgebung sicher: "Er hat völlig den Verstand verloren". Seine Inszenierung ist geglückt: Alle lassen sich täuschen, auch das Gericht: Er wird als Unzurechnungsfähig erklärt und in die Psychiatrie eingewiesen. Bereits am ersten Tag seiner Entlassung wird er in seinem Haus tot aufgefunden. Der zynische und etwas eigenbrötlerische Kommissar Lauri Hanhivaara, der Kaarto schon einmal im Zusammenhang mit einem früheren Fall begegnet war nimmt sich diesem verzwickten Fall an.
Eiskalte Spannung in frostiger Umgebung!