Was niemals geschah

Erschienen: Januar 2005

Bibliographische Angaben

  • Oslo: Pantagruel, 2004, Titel: 'Det som aldri skjer', Originalsprache
  • München; Zürich: Piper, 2005, Seiten: 384, Übersetzt: Gabriele Haefs
  • Hamburg: Hörbuch Hamburg, 2006, Seiten: 6, Übersetzt: Sawatzki, Andrea
  • München; Zürich: Piper, 2007, Seiten: 380
  • München; Zürich: Piper, 2009, Seiten: 380

Couch-Wertung:

91°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:79
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":1,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Sabine Reiß
Saubere Story

Buch-Rezension von Sabine Reiß Nov 2005

Nicht jedem Krimiautoren gelingt es, von einer langjährig gehegten und gepflegten Serie Abschied zu nehmen, sei es auf Dauer oder nur auf Zeit. Anne Holt hat es nach sechs bzw. sieben Büchern mit der Kriminalinspektorin Hanne Wilhelmsen gewagt. Nun liegt ihr zweites Buch außerhalb dieser Reihe vor, in dem sie abermals Yngvar Stubø und Inger Johanne Vik auftreten lässt.

Er ist Hauptkommissar bei der Kriminalpolizei, sie ist Psychologin und Juristin und verfügt daneben über eine Profilerausbildung beim FBI. Derzeit ist sie allerdings im Mutterschutz, gerade kam ihre Tochter Ragnhild zur Welt. Zudem kümmern sich beide aufopferungsvoll um Inger Johannes enwicklungsbehinderte Tochter aus erster Ehe, die zeitweise bei ihnen lebt.

Der Promikiller geht um

Yngvar wäre gerne etwas mehr zu Hause, doch er steckt mitten in den Ermittlungen zu einem Mordfall. Die bekannte und beliebte Fernsehmoderatorin Fiona Helle wurde in ihrem Haus tot aufgefunden, ihre Zunge wurde herausgeschnitten, gespalten und kunstvoll in einen eigens dafür gefalteten Karton gelegt. Sie war der Star einer norwegischen Version von "Laß Dich überraschen". Offenbar war jemand der Meinung, dass sie Lügen von sich gab. Dann wird die junge Politikerin Vibeke Heinerback ermordet, zwischen ihre Beine wurde ein Koran gelegt. Kräftige Symbolik, derer sich der Mörder hier bedient. Das dritte Opfer folgt, ein halbwegs bekannter Schriftsteller.

Das Motiv, wo bleibt das Motiv?

Schon zu Beginn äußert Inger Johanne, dass es nahezu unmöglich sei, einen Mörder ohne Motiv zu fassen. Natürlich, in den meisten Krimis steht das Motiv im Vordergrund. Wie bei einem Wollknäuel ziehen die Ermittler daran und wollen eine Verbindung zum Mörder herstellen. Aber wenn ein Mörder nun mal kein Motiv hat, sondern nur aus Nervenkitzel mordet, wie sollte man ihn da fassen, solange er keinen Fehler macht?

Yngvar bringt seiner Frau die Unterlagen mit nach Hause, damit sie ein wenig abgelenkt wird. Sie vermutet, dass der Täter die Aufmerksamkeit von jemandem bestimmten erregen will. Er fordert einen tüchtigen Gegner. Alle Morde passieren nämlich nicht in der Stadt selbst, auch wenn die Opfer aus Oslo kommen bzw. dort den größten Teil ihrer Zeit verbringen, sondern außerhalb, so dass die örtliche Polizei auf jeden Fall die Kriminalpolizei und das Team von Yngvar Stubø hinzuziehen wird. Dabei äußert sie sich sogar über die Qualität der Osloer Polizei, jetzt, wo die Wilhelmsen nicht mehr da ist...

Da stellt sich die Frage, ob Hanne Wilhelmsen je wieder ermitteln wird? Wenn allerdings solche Bücher wie dieses dabei herauskommen, wird man sie kaum vermissen.

Gewagt und gewonnen

Yngvar Stubø und Inger Johanne Vik ergänzen sich hervorragend. Die Charaktere sind äußerst glaubwürdig geschildert und die Alltagsprobleme nehmen nicht überhand. In einem Interview äußerte sich die Autorin, dass sie bei einem Buch zunächst die Handlung konzipiert und dann den passenden Ermittler dazu wählt. Dies ist ihr hier perfekt gelungen.

Anne Holt hat hier einen spannenden Psychothriller vorgelegt, den man nicht mehr aus der Hand legen kann, wenn man einmal angefangen hat. Obwohl auch immer wieder der Mörder zu Wort kommt, ohne dass zunächst das Motiv enthüllt wird, und die Handlung in ruhigen Bahnen verläuft, bleibt die Spannung auf hohem Niveau. Alles passt schlüssig zusammen, Nebenhandlung und Hauptstrang führen zielgerichtet auf ein Ende hin, das wahrlich überrascht und auch nachdenklich stimmt. "Was niemals geschah" ist das beste Buch von Anne Holt, das ich bisher von ihr gelesen habe. Sie zeigt hier mit dem psychologischen Plot eine neue, andere Stärke.

Was niemals geschah

Was niemals geschah

Deine Meinung zu »Was niemals geschah«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
09.07.2018 09:19:31
Kunyaai

Ich ärgerte mich so sehr über die unendlich vielen abgebrochenen Sätze und einzelnen Worte, dass ich mich dabei ertappte, diese unsäglichen ... zu zählen, und mich nicht mehr auf die Handlung zu konzentrieren Deshalb kann ich mich auch nicht über das Buch äussern. Mich nur fragen, ob es an der Übersetzung oder am Stil der Autorin liegt. Vor langer Zeit las ich die “Wilhelmsen“ Krimis, weiss aber nicht mehr ob der gleiche, mit abgebrochenen Sätzen gespickte Schreibstil vorherrschte.

17.09.2017 22:09:33
Marie-Luise Goerke

Es ist das vierte Buch der Reihe um Inger Johanne und Yngvar, dass ich gelesen habe.
Leider enttäuschend, denn die Handlung schleppt sich zäh dahin. Von Spannung kann keine Rede sein.
Man erfährt zwar mehr über Iner Johanne und Yngvar, das war es aber auch.
Ein echter Krimi , den man verschlingt, ist es keinesfalls.Ebebso wie" Die Präsidentin" nicht der beste Wurf der Autorin.
Ich versuche nun die Serie um Hanne Wilhelmsen,vielleicht eine bessere Wahl.

29.11.2009 01:27:42
Colin Chapman

Ich habe das Buch eigentlich nur gelesen, um eine gute Bekannte, die es mir geschenkt hatte, nicht zu enttäuschen. Das Privatleben der Patchworkfamilie der beiden Hauptdarsteller wird seitenlang beschrieben und hat im wesentlichen den Grund, die falsche Fährte zu legen, da sei etwas wichtiges verborgen - ist es aber nicht. Wenn die Rezensentin von Spannung auf hohem Niveau schreibt, muss ich wohl ein anderes Buch gelesen haben - ich habe einen ganzen Sommer an Freibadsonntagen damit verbracht, mich da durch zu quälen.

19.04.2009 19:56:26
Otto Quaing

Das Buch fängt ich relativ spannend an. Es beginnt wie viele - vor allem skandinavische - Krimis mit grausamen Morden. Auch die Einschübe mit den Gedanken des Täters kennt man aus vielen Büchern. Das Zusammenspiel von Stubo und Vik bei der Tätersuche fand ich auch noch interessant. Die dauernde Beschäftigung mit den Kindern fand ich dagegen nervig und überflüssig. Das Ende ist ziemlich interessant und neu, aber auch konsequent von der Autorin.

01.10.2008 16:18:26
Amouna

Pf - habe mich jetzt bis Seite 100 durchgequält, aber so richtiger Lesespaß ist nicht aufgekommen. Irgendwie liest sich der ganze Plot schleppend, die Charaktere sind gänzlich farblos und unglaubwürdig problembelastet. Ein roter Faden ist nicht erkennbar, dafür weiß man schon gleich zu Anfang, dass es sich um einen weiblichen Täter handelt - Überraschung, Überraschung! Ist nicht mein Fall, von daher von mir nur 10°.

02.09.2008 19:44:10
Philipp

Also ich hielt von dem Buch nicht besonders viel. Die Charaktere waren zwar gut, doch irgendwie stellt sich vor allem Yngvar oft sehr ungeschickt an, zu ungeschickt. Vor allem in den Dialogen mit Inger Johanne. Das Ende ist überaus enttäuschend, da es ja immer wieder heißt, es gibt kein perfektes Alibi. Sogar sie selbst sagt das, und auf einmal hat sie eines. Sehr unglaubwürdig. Und dass die Mordserie unvollendet bleibt, ist auch purer Kitsch, da nach 2 Monaten das mediale Interesse sicher wieder weg ist. Meiner Meinung nach, ist es beinahe Zeitverschwendung, dieses Buch zu lesen.

09.08.2008 15:41:08
Brina

Ich habe das ganze Buch innerhalb eines Tages verschlungen. In Anne Holts Werken bekommt der Leser einen Eindruck davo, wie schwierig Ermittlungsarbeit in Wirklichkeit sein muss. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich nicht immer eindeutige Spuren am Tatort finden lassen. Es ist faszinierend, wie psychologische Profile erstellt werden und wie viel Recherche biographischer und sozialer Strukturen dahinter stecken muss. Viele Krimis sind auf forensische oder pathologische Spuren ausgelegt. Anne Holts Werke fokussieren die psychologischen Aspekte. Auch dieses Buch ist ihr gelungen. Sehr spannend und mitreißend.

08.07.2008 13:01:50
Sofia

ich muss sagen es ist ein richtig geiles Buch ich konnte nicht mehr auf hören zu lesen ich muss es einfach weiter empfehlen und ich hoffe es gibt eine Fortsetzung !

ach ja! für alle Krimi-Fans ich hab da noch ein buch zu empfehlen: von James Petterson, Rosenrot Mausetot. ECHT GEIL!

26.01.2008 11:02:48
Heike Holzkämper

Ich habe dieses Buch rundum genossen. Auch die Figuren sind für meinen Geschmack gut und glaubhaft dargestellt. Inger Johanne ist natürlich ein ungewöhnlicher Charakter - alles andere als Mainstream - gerade deshalb gefällt sie mir. Der Plot ist sensationell und in jeder Phase des Buches überraschend. Gewisse Neben-Geheimnisse bleiben ungelöst - damit hat uns Anne Holt fest im Griff. Und das Ende? Genial einfach. Einfach genial.
ICH WILL EINE FORTSETZUNG! Ich war, bin und bleibe Fan ihrer Bücher.
Ich bin weiblich, 48 Jahre, habe den Roman gestern erst zuende gelesen und deshalb noch voller Enthusiasmus ;-)

07.11.2007 19:19:22
verena

meiner meinung nach ist das buch von einer skala von 1-10 mit 6 zu bewerten...

das buch fängt leider sehr langweilig an und wird nur spannend, wenn es zu den ermittlungen übergeht. die spannung vergeht auch allerdings schnell, weil zuviele familienprobleme geschildert werden und sie sehr unnützig für das buch sind.

im großen und ganzen würde ich das buch nicht so weiterempfehlen.

ich bin 18 jahre alt und brauche wohl noch mehr spannung, als es in diesem buch geboten wird.

08.08.2007 10:32:55
jus_li

Der Klapptext hat sehr spannend geklungen, aber das Buch hat mich masslos enttäuscht! Es hat sich überhaupt keine Spannung aufgebaut, während des ganzen Buches bekommt man nur Personenbeschreibungen (vor allem von Yngvar Stubo und Inger Johanne Vik).
Da hab ich mich wohl vom Aufkleber "Bestseller" blenden lassen.
Ein gutes Buch um Abends schnell einzuschlafen...

24.06.2006 10:46:37
Veronika Homann

Mein erstes Buch von Anne Holt und sicherlich nicht mein letztes. Mir gefallen die Darstellungen um Yngvar Stubo und Inger Johanne Vik. Die Erkenntnis, Mord mit Extremsportarten zu vergleichen ist erschreckend und doch vorstellbar. Auf den Schluß bin ich gespannt, denn die letzten 40 Seiten hab ich noch nicht gelesen. Werd mir aber auf jeden Fall ein weiteres Buch von ihr kaufen.

07.06.2006 21:47:50
carmen woehl

Ich bezechne mich durchaus als Fan der Bücher von Anne Holt, aber von diesem war ich arg angestrengt und am Ende ziemlich enttäuscht. Anders als die ober dargestellte Bewertung von Krimicouch ergänzen sich Yngvar Stubø und Inger Johanne Vik meiner Meinung nach nicht hervorragend. Vor allem der Charakter von Vik ist kaum glaubwürdig geschildert, die Alltagsprobleme nehmen überhand.
Am Ende habe ich das Buch an eine Bibliothek verschenkt. Ich wollte es nicht mehr im Regal habe und ich finde, dieses Buch sollte sich niemand kaufen müssen.

25.02.2006 18:00:56
Hans-Jürgen See

Der besteKrimi dieser Autorin, spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Yngvar Stubø und Inger Johanne Vik gefallen mir als Ermittler besser als Hanne Wilhelmsen, vor allem besser, als Billy T., dessen Darstellung mich immer etwas nervte.

Ich finde die Handlung dieses Buch zeitgemäß, Langeweile und Übersättigung lassen immer neue Nervenkitzel entstehen: Extremsportarten, S-Bahnserven, warum nicht Mord? Die Autorin stellt sehr gut eine Gesellschaft dar, in derman sich jede Absurdität vorstellen kann.
Under Schluß, fast genial!

19.01.2006 19:52:11
Andreas Gruber

Spannend ist sie schon, die Geschichte von Anne Holt um den Promikiller. Bei den skandinavischen Autoren hat man entsprechend grosse Erwartungen!
Neben der guten Dramatik habe ich die Charaktere in diesem Buch nicht so genossen. Es mag ja noch angehen, das der Täter, bzw, die Täterin grotesk dargestellt wird. Die übrigen Protagonisten sollten nicht so überzeichnet sein, wie zum Beispiel die Figur der Inger Johanne. Ihre bizarre, pseudofeministische und klischierte Darstellung wurde beim Lesen zum Aegernis. Kein Mensch lebt so ein kurioses Leben! Als wohltuend empfand ich die Nebendarsteller, welche doch menschlichere Züge bekonmmen haben.
Alles in allem: lesenswert, aber sicher nicht ihr bestes Buch.