Venezianische Verlobung

  • Jumbo
  • Erschienen: Januar 2006
  • Hamburg: Jumbo, 2006, Seiten: 4, Übersetzt: Karl Menrad
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2007, Seiten: 383, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2008, Seiten: 605, Originalsprache, Bemerkung: Großdruck
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2009, Seiten: 383, Originalsprache
Venezianische Verlobung
Venezianische Verlobung
Wertung wird geladen
Sabine Reiß
83°

Krimi-Couch Rezension vonOkt 2005

Bitte mehr davon

Soviel ist wahr: Erzherzog Maximilian von Österreich, der Bruder des Regenten Franz Joseph I, lebt mit seiner Frau Charlotte auf Schloß Miramare bei Triest. Wir schreiben das Jahr 1863 und es gibt Pläne, dass Maximilian Kaiser von Mexiko werden soll, das derzeit vom Präsidenten Benito Juarez geführt wird, dessen Politik den konservativen katholischen Strömungen ein Dorn im Auge ist. Wir wissen, dass Maximilian 1864 tatsächlich nach Mexiko aufbricht, um dort eine Monarchie zu begründen, doch mit Sicherheit ist die von Nicolas Remin geschilderte Episode, die ihn davor noch in Venedig in eine prekären Situation zeigt, reine Fiktion. Doch möglich ist alles. Schließlich ist Sisi, Kaiserin und Schwägerin von Maximilian, auch nicht so gewesen, wie sie in den beliebten Filmen von Ernst Marischka alle Jahre wieder gezeigt wird.

Ein Commissario stochert im Nebel, der in Venedig nur allzu oft herrscht

Diese Sisi spielte im Übrigen eine Nebenrolle im ersten Band von Nicolas Remins Krimiserie, die bisher leider nur zwei Bände umfasst. Doch man darf hoffen, dass diese noch ausgebaut wird, ist doch Commissario Tron, der dem alten Adel Venedigs entstammt, eine Figur mit Potenzial. Der Palast, in dem er mit seiner Mutter lebt und der zum Teil auch untervermietet ist, wird immer baufälliger, da kein Geld für die notwendigen Reparaturen vorhanden ist. Seine Bekanntschaft mit der Principessa di Montalcino, einer erfolgreichen Geschäftsfrau und Witwe, hat sich soweit intensiviert, dass seine Mutter die eventuell herannahende Hochzeit zur Rettung der Palastruine nutzen möchte. Doch die Principessa hat ein Problem: Ihr verstorbener Mann hat in Staatsanleihen von Mexiko investiert, deren Kurse unter der Herrschaft Juarez’ im Keller sind. Eine Regentschaft Maximilians würde zumindest kurzfristig Abhilfe schaffen, so dass sie ihre Position liquidieren könnte.

Aber es gibt auch Gegner Maximilians. Stecken diese etwa hinter dem Plan, den Erzherzog in Verruf zu bringen? Commissario Tron muss sich damit befassen, als er zur Klärung eines Mordfalls herangezogen wird. Das Opfer ist eine junge Frau, die anscheinend die Geliebte Maximilans war. Tron vermutet zunächst, dass dieser als Drahtzieher hinter dem Mord steckt, doch bald darauf schwenkt er um: Neue Verdächtige sind im Spiel. Remin schickt den Leser hierhin und dorthin, so überzeugend, dass man immer glaubt, Tron hätte die Lösung nun endlich gefunden.

Gekonnte Mischung aus Fiktion und Realität

Mit einer Leichtigkeit präsentiert der Autor die historischen Details und die komplizierten politischen Verwicklungen, so dass man von großen Lesegenuss sprechen kann. Geschichte und Politik verwebt er gekonnt mit Spannung, Leidenschaft und Atmosphäre und bleibt doch weit entfernt vom Kitsch, den man vielleicht bei diesen Themen erwarten würde. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. So kann man sich auch immer wieder über das Geplänkel amüsieren, das der verarmte Adlige mit der neureichen und "neuadligen" Principessa führt. Im Vergleich zum Vorgängerband Schnee in Venedig fällt der Kriminalfall vielleicht ein wenig ab, doch die Stärken des Autors, die Figurenzeichnung und die Schilderung der Atmosphäre kommen auch hier voll zum Tragen. Fast meint man, man sei dort, in Venedig im Oktober 1863, und erlebt hautnah, was passiert, so intensiv nimmt man während des Lesens teil. Man kann gespannt sein, auf welche historische Figur der sympathische Commissario als nächstes trifft. Denn eines ist sicher: Fortsetzung ist eindeutig erwünscht, denn nach der Verlobung folgt hoffentlich die Hochzeit...

Venezianische Verlobung

, Jumbo

Venezianische Verlobung

Deine Meinung zu »Venezianische Verlobung«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren