Caravaggios Erben

Erschienen: Januar 2001

Bibliographische Angaben

  • London: HarperCollins, 1996, Titel: 'Death and Restoration', Seiten: 224, Originalsprache
  • München: Heyne, 2001, Seiten: 317, Übersetzt: Peter Meier

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:62
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":1,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Das Kloster San Giovanni auf dem Aventin in Rom wird Opfer einer Bande von Kunsträubern. Ihre Beute ist unter anderem ein unscheinbares Madonnenbild, das allerdings wundertätige Kräfte haben soll. Ein neuer Fall für den Kunstexperten Jonathan Argyll und seine schöne Flavia di Stefano, die für die römische Polizei arbeitet.

Caravaggios Erben

Caravaggios Erben

Deine Meinung zu »Caravaggios Erben«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.06.2004 22:17:28
Cassandra

Ein ungewöhnlicher Krimi.
Weder blutdurchtränkt noch super spannend.
Aber sehr liebevoll geschrieben. Man merkt, daß sich der Autor mit seinen Protagonisten identifiziert hat. Jede Persönlichkeit ist sehr schön gezeichnet. Auch die Nebendarsteller bleiben nicht nur charakterlose Randfiguren.
Sie haben allesamt Wiedererkennungswehrt. Ich musste nicht einmal zurück blättern um zu gucken, wer die betreffende Person noch mal war.
Wer also einen nicht ganz typischen Krimi lesen möcht ist hiermit gut beraten.