Der Auftrag

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • New York: Grand Central, 2010, Titel: 'Hell´s corner', Seiten: 438, Originalsprache
  • Köln: Lübbe Audio, 2014, Seiten: 6, Übersetzt: K. Dieter Klebsch

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
2 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:84.5
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Das Staatsbankett für den britischen Premierminister hält ganz Washington auf Trab. Oliver Stone, einst der beste Attentäter, den sein Land je gehabt hat, steht im Lafayette Park vor dem Weißen Haus und beobachtet die Kolonne des britischen Premiers. Plötzlich detoniert eine Bombe – offensichtlich ein Terroranschlag gegen den Minister. Stone entkommt nur knapp. Nun wird er vom Präsident persönlich beauftragt, die Drahtzieher des Anschlags zu finden. Keine leichte Aufgabe, denn Stones Gegner erweisen sich als absolut tödlich.

Der Auftrag

Der Auftrag

Deine Meinung zu »Der Auftrag«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
09.02.2019 16:47:15
Mabel

Nach allem, was Oliver durchgemacht hat, nun die Zusammenarbeit mit den Behörden? Das hat mich nicht überzeugt und haftet der Geschichte an, wie ein unangenehmer Geruch. Der Camel-Club ist noch mehr als in den Romanen zuvor eine One-Man-Show und damit wahrscheinlich endgültig gestorben: 75°

28.05.2014 17:19:16
wolko

Habe mich wirklich auf Neues vom Camel Club gefreut, und dann dies. Eine völlig irreale Story und unglaubhafte Charaktere. Spannend war es eigentlich aber immer mit dem Gedanken im Hinterkopf: "Was für ein hanebüchener Schwachsinn!!"
Ich fürchte das mit dem Camel Club hat sich erledigt. Wirklich Schade nach den ersten Büchern.

25.05.2014 14:16:42
fridolinie

Ich kann dem krimifan nicht zustimmen. Auch ich lese Baldacci, wenn ich ihn zu fassen kriege, aber bei diesem Buch habe ich mich wirklich gefragt, warum. Nichts gegen Geheimdienst und es mag ja auch sehr wahrscheinlich so sein, dass die einzelnen Dienste nichts voneinander wissen... Aber: Immer wenn Stone irgendwas herausbekommt, kommt einer der unterschiedlichen Dienste und meint "ätsch, wussten wir schon". Und Stone lässt das brav alles mit sich machen? Ist nie sauer, rastet nie aus, kommt sich nicht mal verarscht vor? Also wirklich! In der Widmung steht "20 Jahre, 20 Bücher" - schade, wieder ein Autor, der irgendwann einfach "ausgeschrieben" ist.

07.03.2014 19:00:47
krimifan67

Ich bin ein Fan von Oliver Stone und seinem Camel Club. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite: Ich fühle mich gut unterhalten.
Hier erwartet man keine Realitäten und glaubhafte Geschichten und bekommt sie auch nicht. Obwohl man bei den ganzen Geheimdienstgeschichten schon manchmal ins Grübeln kommt, ob da nicht doch ein Körnchen paranoider Wahrheit drinsteckt. NSU lässt grüßen.
Aber egal. Baldacci will unterhalten und schafft das auch. Je doller die Geschichten, desto besser. Hoffentlich macht er so weiter, denn er kann nur Action.
Ich denke da an "Das Glück eines Sommers", dass ich für eine sentimentale Schmonzette halte.