Der rote Sarg

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • London: Faber, 2012, Titel: 'The red coffin', Seiten: 354, Originalsprache
  • München: Droemer Knaur, 2013, Seiten: 400, Übersetzt: ?

Couch-Wertung:

70°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:76
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":1,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jörg Kijanski
Der Plot kratzt zu oft nur an der Oberfläche

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Feb 2013

Moskau 1939: Stalin ist außer sich, denn offenbar hat jemand das Projekt Konstantin verraten. Ein Forschungsprojekt von Oberst Nagorski, der in einer geheimen Anlage den neuen Superpanzer T-34 entwickelt. Nagorski gerät selbst unter Verdacht und lädt daher Sonderermittler Pekkala von Büro für besondere Operationen in die Forschungsanlage ein, doch als dieser dort mit seinem Partner Major Kirow eintrifft, finden sie Nagorski nur noch tot vor; vom eigenen Panzer überrollt. Zu ihrer Überraschung trifft kurz nach ihnen Major Lysenkowa ein und übernimmt die Ermittlungen. Dabei ist die für ihre harte Linie bekannte Lysenkowa eigentlich nur für interne Angelegenheiten beim NKWD zuständig.

Lysenkowa erklärt den Tod Nagorskis schnell für einen Unfall, doch Pekkala findet in dessen Schädelresten ein Geschossfragment. Die Fehleinschätzung Lysenkowas würde für diese unweigerlich den Gang in ein Arbeitslager bedeuten, so dass sie Pekkala bedrängt, sie an den Ermittlungen zu beteiligen, damit sie ihren Fehler korrigieren kann. Stalin vermutet den Täter in den Reihen der "Weißen Gilde", einer Geheimorganisation, von der niemand weiß, ob es sie überhaupt gibt&

 

"Es ist eine ganz simple Gleichung, Inspektor. Solange der T-34 funktioniert, ist es wichtig, diejenigen zu schützen, die in ihm sind. Wird das Fahrzeug im Kampf aber außer Gefecht gesetzt, hat es ausgedient. Und diejenigen, die sich darin befinden, sind damit überflüssig geworden. Die Testfahrer haben dem Panzer bereits einen Namen gegeben."
"Der lautet?"
"Sie nennen ihn den Roten Sarg, Inspektor."

 

Der zweite Teil der Inspektor-Pekkala-Reihe spielt im Jahr 1939. Seit anderthalb Jahren entledigt sich Stalin seiner Feinde und hat bereits über eine Million Menschen verhaften lassen. Darunter den Großteil des sowjetischen Oberkommandos, wobei die Offiziere wahlweise erschossen oder in den Gulag geschickt wurden. Auch Pekkala, der Protagonist der Reihe, kennt sich mit Arbeitslagern aus. Während des Ersten Weltkrieges stieg Pekkala zum Sonderermittler des Zaren auf, wurde dessen "Smaragdauge" und erhielt uneingeschränkte Kompetenzen. Als er jedoch nach dem Zusammenbruch des Zarenreiches versuchte das Land zu verlassen, wurde er für sieben Jahre in das Arbeitslager Borodok geschickt, bevor sich Stalin später an dessen Qualitäten als Ermittler erinnerte. So wiederholt sich die Geschichte und Pekkala erhält sogar den geheimnisumwitterten Schattenpass.

 

"Bist du taub? Er hat einen Schattenpass. Wir können ihn nicht festnehmen. Wir können ihn nicht verhören. Wir können ihn noch nicht mal nach der verdammten Uhrzeit fragen! Er ist berechtigt, dich zu erschießen, und keiner hat das Recht, ihn zu fragen, warum er es getan hat. Und er ist berechtigt, alles zu requirieren, was er will unsere Waffen, unseren Wagen. Wenn er will, lässt er dich hier nackt auf der Straße stehen."

 

Toll, so ein Schattenpass, wobei es allerdings dann unverständlich ist, dass Pekkala mitunter Angst hat, vom NKWD verhaftet zu werden. Die Figur des Sonderermittlers ist interessant, wenngleich ein wenig überzeichnet. Sozusagen eine Art Über-Bond, der es sich sogar erlauben darf, Stalin persönlich zu kritisieren. Damit wären wir beim nächsten Punkt, der ein wenig unangenehm aufstößt, denn die Figur Stalins wird doch recht "normal" dargestellt, was seiner wahren Rolle als Despot nicht gerecht wird.

Überhaupt bleibt die Geschichte oftmals sehr oberflächlich. Sie schwenkt zwischen der Gegenwart im Jahr 1939 und Pekkalas Zeit als Sonderermittler des Zaren, so dass man diese Phasen beide nicht gerade als lupenreine Demokratien bekannt miteinander vergleichen könnte. Leider gelingt dies kaum, denn aus der Zarenzeit bleibt noch am ehesten haften, dass Zar und Zarin sich nicht immer grün waren, was auch an einem gewissen Rasputin, dem Geliebten der Zarin, lag. Pekkalas anschließender Aufenthalt in Borodok wird zwar beschrieben, aber das unvorstellbare Leiden im Lager ebenfalls nur angerissen. Das hätte man schon intensiver, sprich eindringlicher beschreiben können, wenn nicht sogar müssen. Gleiches gilt für die Stalinzeit, in der alle Angst vor einer möglichen Verhaftung haben; viel mehr passiert kaum.

Bliebe die Frage, wie der Krimiplot gefällt? Grundsätzlich ist der Ansatz interessant, einen Ermittler in einer Diktatur zu begleiten (würde man diese denn als solche auch darstellen), wobei die Ermordung Nagorskis doch recht "plötzlich" aufgelöst wird und die Art der Entdeckung des Täters nicht gerade überzeugt. Auch die Figur der Lysenkowa beziehungsweise Stalins Umgang mit ihr "irritiert". Zum Finale gibt es ein paar Wendungen, die das Tempo anziehen, welches bis dahin eher überschaubar war. Bleibt die Frage, warum der Amerikaner Paul Watkins sich das Pseudonym "Sam Eastland" gegeben hat? Soll "Eastland" etwa nur verdeutlichen, dass die Reihe "im Osten" spielt? Auweia.

Der rote Sarg

Der rote Sarg

Deine Meinung zu »Der rote Sarg«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.04.2014 15:37:35
tassieteufel

1939 bereitet sich auch Russland auf einen bevorstehenden Krieg vor. Oberst Nagorski, der in einer streng geheimen Anlage als Chefingenieur an einem neuen Panzer, dem T 34 arbeitet, kam unter mysteriösen Umständen zu Tode und Stalin schickt seinen Sonderermittler Pekkala um Licht in diese Angelegenheit zu bringen. Vermutete Stalin doch schon vorher eine Sicherheitslücke und Verrat bei dem Geheimprojekt. Steckt die Weiße Gilde, eine staatsfeindliche Geheimorganisation hinter dem Mord oder hat Nagorskis Tod ganz andere Hintergründe?

Der 2. Fall für das Smaragdauge beginnt 10 Jahre nach den Ereignissen aus Teil 1. Pekkala hat sich mit seiner neuen Aufgabe arrangiert, zumal er als Ermittler die gleichen Sonderrechte wie früher hat. Als Inhaber eines Schattenpasses ist er niemandem Rechenschaft schuldig außer Stalin, trotzdem ist sich auch Pekkala der prekären Lage in der Sowjetunion bewußt. Verhaftungen und Denunziation sind an der Tagesordnung und viele Menschen leben in ständiger Angst. Hier hätte ich mir bei vielen Szenen etwas mehr Eindringlichkeit und eine intensivere Atmosphäre gewünscht, was der ansonsten spannenden Story sicher noch mehr Intensität verliehen hätte.
Pekkala ist als Ermittler eine interessante Figur, auch wenn er manchmal ein wenig zu abgeklärt wirkt. Als ehemaligem Sonderermittler des Zaren umgibt ihn immer noch die Aura des Mysteriösen. Dazu trägt auch der 2. Erzählstrang bei, in welchem kurze Episoden (die allerdings nicht chronologisch sind) aus Pekkalas früherem Leben geschildert werden. Als wohltuender Gegenpol steht Pekkala wieder Major Kirow zur Seite, der mit seinen oftmals humorvollen Kommentaren das Geschehen etwas auflockert. Kurzzeitig stößt auch die berühmt-berüchtigte Major Lysenkowa zu dem Ermittlerduo, doch es zeigt sich recht schnell, dass Lysenkowa eine ganz eigene Strategie verfolgt. Diktator Stalin „geistert“ eher als Randfigur durch den Roman, was für mich aber durchaus ok war. Da er lediglich in den Szenen auftritt in denen er mit Pekkala zusammenkommt, wird von ihm sicher ein anderes Bild gezeichnet, als die meisten Leser erwarten.
Der Krimifall ist insgesamt ganz gut konstruiert, Verdächtige gibt es zunächst einige und während der zunehmend gefährlicher werdenden Ermittlungen tritt einiges unerwartetes zu Tage. Selbst als der Mord aufgeklärt ist, gibt es noch ein paar überraschende Wendungen, die zum Schluß die Spannung nochmal ansteigen lassen. Das Ende ist offen und läßt einen neuen Fall für Pekkala bereits erahnen.
Etwas gefehlt haben mir die historischen Anmerkungen, die beim ersten Teil die Geschichte abgerundet haben, hier konnte man als Leser gut nachvollziehen, was Historie und was Fiktion war. Beim „Roten Sarg“ ist das leider nicht möglich, so dass der historisch interessierte Leser sich seine Infos rund um den T 34 selbst zusammen suchen muß.

Fazit: Nicht ganz so gut wie der Vorgänger, aber ein durchaus spannender historischer Krimi mit einem nicht ganz alltäglichen Setting.

15.08.2013 14:28:17
Hildegard

Ein Schmarren! Hölzerne Sprache , unwahrscheinliche Handlung - so stellt sich ein Sam das russische und sowjetische Reich und seine Führer vor . Bitte KEINE Fortsetzung , es ist schade ums Papier und die Zeit , die man mit Büchern dieser Art verbringt . Zum Glück antiquarisch erworben und wandert direkt in die Papiertonne .