Ein Grab in Gaza

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • New York: Soho Crime, 2008, Titel: 'A grave in Gaza', Seiten: 340, Originalsprache
  • München: Beck, 2009, Seiten: 351, Übersetzt: Klaus Modick
  • München: Heyne, 2010, Seiten: 366, Übersetzt: Klaus Modick

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:93
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Nach dem gewaltsamen Tod seines früheren Vorgesetzten wird der Geschichtslehrer Omar Jussuf Direktor der UN-Schule in Bethlehem. Als er mit seinem neuen Boss, dem Schweden Magnus Wallender, in den Gazastreifen fährt, um UN-Schulen zu inspizieren, erfahren sie, dass einer der UN-Lehrer verhaftet worden ist. Der Vorwurf: Er sei ein Informant der CIA. Während Omar Jussuf sich um dessen Freilassung bemüht, wird Wallender von den Saladin-Brigaden entführt, der mächtigsten Miliz im Gazastreifen.

Ein Grab in Gaza

Ein Grab in Gaza

Deine Meinung zu »Ein Grab in Gaza«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
23.06.2013 10:34:49
Darix

Sehr anschaulich beschreibt Rees die arabischen Lebensweisen, Kultur und Infrastruktur des Gazas. Vordergründige Höflichkeit überdeckt grausame Handlungsweisen, dass Streben nach Macht und Geld bestimmen den Alltag.
Der Hauptdarsteller Omar J. fbegleitet den Leser durch das Leben im Nahen Osten, in Palästina.
Stimmungsvoll, atmosphärisch und temporeich geschrieben,es wird eine andere, Europa ferne Mentalität in all ihrer Differenziertheit, eröffnet. Uneingeschränkt lesenswert.

19.06.2011 14:19:18
Anja S.

Dieses Buch hier ist genauso spannend und gut geschrieben wie das Vorgängerbuch "Der Verräter von Bethlehem". Eine interessanter Plot, eine klug aufgebaute Handlung, ein realistisches Ende, sympathische, aus dem Leben gegriffene Personen, was will man mehr? ich werde mir jedenfalls noch die weiteren Bücher von Herrn Rees besorgen und hoffe, er kann auch weiterhin dieses hohe Niveau halten.

19.06.2011 14:19:13
Anja S.

Dieses Buch hier ist genauso spannend und gut geschrieben wie das Vorgängerbuch "Der Verräter von Bethlehem". Eine interessanter Plot, eine klug aufgebaute Handlung, ein realistisches Ende, sympathische, aus dem Leben gegriffene Personen, was will man mehr? ich werde mir jedenfalls noch die weiteren Bücher von Herrn Rees besorgen und hoffe, er kann auch weiterhin dieses hohe Niveau halten.