Puppenspiele

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • München; Zürich: Piper, 2010, Seiten: 325, Originalsprache

Couch-Wertung:

93°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:91
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":1,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Andreas Kurth
Serienkiller der besonderen Art

Buch-Rezension von Andreas Kurth Okt 2010

Hauptkommissar Christian Beyer und seine Kollegen von der Sonderkommission Bund stehen auch bei ihrem neuen Fall vor einem zunächst unlösbar erscheinenden Rätsel. Mehrere junge Frauen werden in Deutschland und Frankreich höchst grausam getötet. Ihre Körper sind wie Kunstwerke hergerichtet, ihnen werden die Herzen heraus geschnitten und alle haben einen Spiegel in der Hand. Welche Botschaft steckt hinter der Inszenierung, die der Serienkiller mit seinen durchweg jungen Opfern veranstaltet? Die Zeit läuft dabei gegen die Ermittler, denn der Mörder ist schlau - und er wird sicherlich erneut zuschlagen.

Das Hauptproblem für die versierten Ermittler besteht darin, eine Verbindung zwischen den Opfern zu finden. Als sich endlich ein Muster abzeichnet, stoßen die Polizisten auf einen weiteren Mord, der völlig aus dem Raster fällt. Als sie neu ansetzen, kommen ihnen einige Zufälle und kluge Überlegungen zu Hilfe. Aber dann gibt es weitere Morde. Der Leser wird von der Autorin mit zusätzlichem Wissen gefüttert, über das die Kommissare nicht verfügen. Denn es gibt eine Person, die scheinbar in keinem Zusammenhang zu den Morden zu stehen scheint, aber dennoch eigene Ermittlungen in Auftrag gibt. Lange bleibt eher unklar, in welcher Beziehung sie tatsächlich zu dem Mörder steht. Als sich endlich die Schlinge der Polizei zu schließen beginnt, kommt der Killer einer Mitarbeiter der Soko Bund gefährlich nahe - und für Christian Beyer und seine Kollegen beginnt ein Wettlauf mit dem Tod. Im rasanten Finale werden schließlich alle offenen Fragen auf höchst überraschende Weise beantwortet.

Marina Heib zeigt im vierten Teil ihrer Reihe – die ersten drei habe ich nicht gelesen, und es spricht für die Serie, dass das auch nicht nötig ist - um Kommissar Beyer und die Soko Bund, dass auch deutsche Autoren überaus rasante Thriller schreiben können, die sich mit denen ihrer skandinavischen oder amerikanischen Kollegen mehr als messen können. Sie ist eine hervorragende Erzählerin, die ihre Leser von der ersten Seite an für die Geschichte zu interessieren vermag. Man hätte den Roman auch noch "auswalzen" können, aber sollte diese Versuchung bestanden haben, hat Marina Heib ihr bravourös widerstanden. Das Buch hat keine Längen oder Durchhänger, vielmehr wird der Leser geradezu atemlos bis zur letzten Seite durch die konstant spannende Handlung geleitet.

Christian Beyer ist endlich mal ein Ermittler, der kaum private Probleme hat. Vielmehr ist er überaus clever, und hat eine kluge Freundin, die mit der Soko überaus erfolgreich zusammen arbeitet. Aber auch die übrigen Charaktere dieser speziellen Ermittlergruppe sind keineswegs flach oder langweilig, sondern decken ganz bestimmte Talente oder Persönlichkeitstypen ab. Es wird nicht zu viel über das Sozialgefüge der Truppe geschrieben, was sich erfrischend auf den Fortgang der spannenden Handlung auswirkt. Auch hierin hebt sich die Autorin von anderen Schriftsteller angenehm ab. Der Wechsel der Sichtweisen ist recht geschickt gestaltet, ohne dass der Leser zuviel rätseln oder gar zurück blättern muss. Es werden Abschnitte aus der Sicht der Polizei geschildert, aber auch die Perspektive des Mörders präsentiert. Zwar gibt es keine Kapitel, aber dafür wird jeder Ortswechsel mitgeteilt, was die Orientierung ebenfalls erleichtert.

Die Autorin schreibt relativ geradlinig, geradezu schnörkellos. Und sie versteht es, die zeitweise durchaus schnellen "Umschnitte" so zu gestalten, dass die Spannung sogar noch erhöht wird. Insgesamt also ein überaus "süffiges" Buch, wenn der Ausdruck gestattet ist. Sicherlich könnte man die Augen verdrehen, weil mal wieder ein Serienmörder sein Unwesen treibt. Puppenspiele hebt sich jedoch deutlich von vergleichbaren Romanen ab, denn das Motiv des Killers ist schon recht speziell und ungewöhnlich – kann hier aus naheliegenden Gründen jedoch nicht weiter enthüllt werden. Ich war jedenfalls einigermaßen perplex, als im furiosen Finale die losen Fäden zusammen geführt wurden. Mag sein, dass alte "Krimi-Hasen" die Nase rümpfen, aber schließlich gibt es nicht nur routinierte Konsumenten von Kriminal-Literatur, sondern auch junge, neue Leser. Für mich hat die Soko Bund jedenfalls noch einiges Potenzial für weitere Folgen, vor allem dann, wenn die Geschichte so raffiniert ausgedacht und lesenswert erzählt ist.

Puppenspiele

Puppenspiele

Deine Meinung zu »Puppenspiele«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
19.02.2017 21:46:29
Mordsbuecher

Das Buch war wieder einmal ein Volltreffer und ganz nach meinen Geschmack.

Die ersten Seiten sind etwas zäh aber ab dem zweiten Kapitel möchte man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin schafft es den Leser zu fesseln und keine Langeweile aufkommen zu lassen. In dem Buch geht es um einen jungen Mann, er wird auch der Herzensammler genannt. Ein Mord nach dem anderen. Keiner kann ihn stoppen, bis man dahinter kommt, nach welchen Kriterien er seine Mordopfer aussucht. Es sind Frauen in verschieden Städten, keiner weiß von dem anderen aber eines verbindet sie.

Was, möchte ich natürlich nicht verraten…

Bewertung: Sehr gut !!!

16.06.2012 23:08:46
meier13

@ zwergfrosch: Entweder haben Sie das Buch nicht gelesen oder schlichtweg der Geschichte nicht folgen können, denn argumentativ liegen Sie völlig falsch.

Andreas Kurth hat in seiner Rezension die Kritik auf den Punkt gebracht und dem möchte ich mich bis auf eine Ausnahme anschließen, denn die Charaktere sind zwar gut gezeichnet, aber ich habe sie durchweg als kalt empfunden. Gegenüber dem Gegner mag das ok sein, aber das ein solches Betriebsklima innerhalb der Ermittlergruppe erfolgreich sein kann? (Sorry für den Exkurs in die Berufswelt)

12.10.2011 09:29:32
Toyota

Ich habe das Buch kaum weglegen können. Nachdem das letzte Buch nicht so ganz meinem Geschmack entsprochen hatte.

Wer hätte gedacht, welche Thematik hinter all dem steckt und warum ein Mensch zum Mörder wird dadurch.
Die Mischung zwischen privaten Dingen, Liebe, Leidenschaft und natürlich dem Hauptaugenmerk der Spannung war wieder sehr gut gewählt!

02.06.2011 10:59:10
zwergfrosch

Mein erstes Buch von Marina Heib und nach der Leseenttäuschung auch sicher mein letztes.

Ich finde den Thriller weder spanndend, noch ironisch/witzig oder wie im Rausch zu lesen.ich finde ihn einfach nur grottig.
Die Idee eines Psychopathen der im Reagenzglas gezeugt wurde und nach mehr Individuen seiner Art (oder besser Unart) sucht, ist nicht schlecht. Die Umsetzung des Plots allerdings holprig geraten und kein Lesevergnügen. Da wird munter von Lokalität zu Lokalität gesprungen und die Soko Bund ist ständig auf der Autobahn, im Zug oder Flugzeug unterwegs.da mischen sich Angehörige in einer Art und Weise in die Ermittlungen ein, die doch zu ungläubigem Kopfschütteln führt(Nehmen Polizeibeamte wirklich Angehörige mit an die Tatorte ähnlicher Verbrechen?). Da läuft eine Garde tougher, reicher Frauen auf, die man als intelligent-arrogant-weltfraulich charakterisieren könnte und es reicht nur zu Klischee und Karikatur. Genau wie bei der beschriebenen Arbeiterschicht...da muss es Mutti in Kittelschürze sein und Furnierholzmobiliar.
Und eine Art halbschmieriger Privatschnüffler wird auch noch aus dem Hut gezaubert, der immer mal wieder einen Quickie mit der Auftraggeberin schiebt, sie dennoch unermüdlich siezt und sich bei seinen Erkundigungen mitunter in Dirty-Harry-Manier durch die Story mordet.
Ein wenig internationales Flair sollen vielleicht noch die Erwähnung von Bodyfarm und Profilern in die Handlung bringen, aber auch das rettet nichts mehr.
Zwischendrin kommt immer mal der hochintelligente Psychopath und seine Motivation und seine Sicht der Dinge zum Zuge.
Die Teile sind nicht besonders flüssig miteinanderverwoben, die Übergänge nicht spannend gestaltet. Das Buch aus der Hand zu legen fällt während des Lesens nicht sonderlich schwer.
Dieser Thriller bestätigt nur die Annahme, das deutsche Thriller nicht zu den guten des Genres gehören.Schade!