Brahms Vier

  • Ullstein
  • Erschienen: Januar 1984
  • London: Hutchinson, 1983, Titel: 'Berlin Game', Seiten: 303, Originalsprache
  • Frankfurt a. M.; Berlin: Ullstein, 1984, Seiten: 383, Übersetzt: Hedda Pänke
Wertung wird geladen

Zwei britische Agenten starren auf den Schlagbaum des Grenzübergangs Checkpoint Charlie. Der Mann, auf den sie mitten in der Nacht vergeblich warten, ist der Top-Informant des britischen Geheimdienstes in Ost-Berlin. Seit vielen Jahren liefert er unter dem Decknamen "Brahms Vier" hochkarätige Wirtschaftsinformationen nach London. Wenn ein Profi wie er die Nerven verliert und rausgeholt werden will, löst das die höchste Alarmstufe in Whitchall aus. Bernard Samson, in Berlin geborener britischer Geheimdienstmann, soll "Brahms Vier" zum Bleiben überreden, aber der Ostberliner Agent sagt nein: Er hat Beweise, daß ein "Maulwurf" in der Chefetage des Londoner Geheimdienstes sitz und daß er jeden Augenblick geschnappt werden kann. Bernard Samson ahnt, wer der Verräter ist, doch er will es nicht glauben.

Brahms Vier

Len Deighton, Ullstein

Brahms Vier

Deine Meinung zu »Brahms Vier«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren