Kleine Morde in Paris

  • Bastei Lübbe
  • Erschienen: Januar 2009
  • Bergisch-Gladbach: Bastei Lübbe, 2009, Seiten: 396, Übersetzt: Stefan Retterbush
Wertung wird geladen
Ines Dietzsch
45°

Krimi-Couch Rezension vonJul 2009

Gut angefangen, stark nachgelassen

Kleine Morde in Paris ist der zweite Kriminalroman des auf der Isle of Man lebenden britischen Autors Chris Ewan. Der von ihm erdachte Protagonist und Erzähler heißt Charlie Howard und nach Amsterdam. Ein Meisterdieb jagt seinen Schatten führt ihn nun ein neues Abenteuer in die Stadt der Liebe. Übersetzt wurde der Roman wieder von Stefanie Retterbush.

Charlie Howard ist ein erfolgreicher Krimiautor, Charlie Howard ist aber auch ein Meisterdieb. Berauscht vom französischen Roten lässt sich unser Charlie nach einer Autorenlesung von einem Besucher überreden, in dessen Apartment einzubrechen. Geschmeichelt und in Weinseligkeit führt Charlie dem Fremden seine Künste vor. Am nächsten Morgen wird die Katerstimmung groß. Von seinem Hehler erhält Charlie einen neuen Auftrag. Für zehntausend Euro soll er ein Gemälde aus dem Apartment einer gewissen Catherine Ames stehlen. Zu dumm, dass er bereits am Vorabend in die besagte Wohnung eingedrungen ist. Und es soll noch schlimmer kommen. Nachdem er mit dem Gemälde von erfolgreicher Diebestour in seine Wohnung zurückkehrt, wartet dort eine böse Überraschung auf ihn: die Leiche der ermordeten Catherine Ames. Charlie flüchtet und versucht mit Unterstützung seiner Agentin Victoria den Mörder aufzuspüren.

Mit einem spritzig heiteren Beginn schickt sich Charlies Mörderjagd durch die Seine-Metropole an, eine charmante Krimihumoreske zu werden. In seinem lockeren Tonfall plaudert Charlie ähnlich den Helden, die aus der Feder eines Dick Francis stammen. Jedoch scheitert Chris Ewan daran, wirkliche Sympathie für seinen Protagonisten zu wecken. Charlie Howard ist nicht der Gentleman-Dieb, der zum Vergnügen jene bestiehlt, die reichlich haben. Auch ist er kein moderner Robin Hood, der zum Wohl der Armen raubt. Der Autor gibt dem Leser einfach zu wenig an die Hand, das es erleichtert, sich mit dem räuberischen Helden zu identifizieren.

Zudem entwickelt sich nach der guten Hälfte des Romans die Story zunehmend konfus und die Figurenkonstellationen verwirren. Da gilt es nicht einen raffiniert verschlungenen Handlungsknoten zu lösen. Ewan bemüht sich auf den letzten hundert Seiten wortreich die Fäden zu entwirren, um uns seine Lösung einigermaßen plausibel zu verkaufen. Doch da ist man schon nicht mehr richtig bei der Sache und möchte nur noch den Buchdeckel zuklappen.

Im Nachspann füttert uns der Autor noch mit wertvollen Informationen zum Knacken eines Zylinderschlosses und bietet Übersetzungshilfen, wenn sich der geneigte Frankreich-Tourist nach dem Telefonanschluss des örtlichen Hehlers erkundigen möchte oder Einmal-Handschuhe aus Latex zu erwerben wünscht. Lustig.

Charlie Howards Gaunereien werden fortgesetzt. Im dritten Roman von Chris Ewan reist Charlie über den großen Teich. Vendetta in Las Vegas soll im März 2011 bei Bastei Lübbe erscheinen.

Kleine Morde in Paris

, Bastei Lübbe

Kleine Morde in Paris

Deine Meinung zu »Kleine Morde in Paris«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren