Bis dein Zorn sich legt

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • Stockholm: Bonnier, 2008, Titel: 'Till dess din vrede upphör', Originalsprache
  • München: C. Bertelsmann, 2009, Seiten: 352, Übersetzt: Gabriele Haefs

Couch-Wertung:

95°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
2 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:88.25
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Eva Bergschneider
Retrospektive einer Ermordeten

Buch-Rezension von Eva Bergschneider Dez 2008

Bis Dein Zorn sich legt ist der Åsa Larssons vierter Krimi an dem lappländischen Schauplatz Kiruna. Viele Leser haben Rebecka Martinssons Weg aus der Psychiatrie in die Staatsanwaltschaft verfolgt und sie als Streiterin für Gerechtigkeit ins Herz geschlossen. Åsa Larssons Romane prägt nicht nur die Atmosphäre des hohen Nordens, sondern ein Hauch Mystik, der Verbrechen und Ermittlungen in ungewohnte Perspektiven rückt.

"Ich erinnere mich, wie wir gestorben sind"

"Wir", das sind die siebzehnjährige Wilma Persson und ihr Freund Simon, die im Herbst nach einem alten Flugzeugwrack tauchten. Die Schneeschmelze im Frühjahr gibt Wilmas Leiche im Fluss frei, doch der Pathologe stellt fest, dass sie im Vittangijarvi See starb. An ihren Nägeln befinden sich Lackreste einer Holztür, die aus einem Wochenendhaus in der Nähe gestohlen wurde. Wurde das junge Paar lebendig begraben?

"Da unten lag ein Flugzeug. Und niemand wusste davon. Das glaubten wir zumindest"

Die Ermittlung führt Anna Maria Mella zur Familie Krekula. Die Söhne des wohlhabenden Spediteurs Isak Krekula, Tore und Hjalmar, führen nun das Familienunternehmen. Mit den Brüdern ist nicht gut Kirschen essen, wie die Polizistin am eigenen Leibe erfährt. Das Zerstechen der Autoreifen, der Diebstahl ihres Handys und eine SMS an ihre Tochter Jenny, die diese zu einer entlegenen Freilichtbühne lockt, sollen sie von künftigen Hausbesuchen abhalten.
Kerrtu Krekula, Isaks Ehefrau, mahnt ihre ältere Schwester zur Verschwiegenheit. Anni war Wilmas Urgroßmutter. Die Achtzigjährige nahm das Mädchen bei sich auf, beide verband ein freiheitlicher Geist und eine innige Freundschaft.

Der Ökoeremit Hjörleifur Arnarson, lebt in der Nähe des Sees und hat vielleicht gesehen, wo die Jugendlichen getaucht sind. Doch bevor dieser zu einer Aussage bereit ist, wird er erschlagen aufgefunden. Jemand versucht also mit allen Mitteln zu vertuschen, was am See geschah. Welchem dunklem Geheimnis aus der Vergangenheit waren Wilma und Simon auf der Spur?

Weder Spukgeschichte, noch Freakshow

Die Autorin traute sich, ein klassisches Mystery-Motiv in ihren Kriminalroman einfließen zu lassen. Wilma Perssons Geist hat offensichtlich noch etwas auf der Erde zu erledigen, bevor er in das Jenseits eintreten kann. Wilma beschreibt ihren Tod und begleitet die Menschen, die ihre Ermordung untersuchen. Mit ihrer Urgroßmutter Anni kann sie sogar kommunizieren.

Wie in "Der schwarze Steg" spielt die Schwedin mit mystischen Elementen. Sie lässt diese ganz natürlich in die rationalen Fakten der Ermittlung einfließen und verleiht ihnen damit eine metaphysische Aura. Manchmal würzt die Autorin mysteriöse Ahnungen mit einem Schuss böser Ironie:

 

"Vergessen Sie's", sagte sie [Rebecka Martinsson]. "Hören Sie gar nicht erst auf mich. Ich hätte nicht kommen dürfen. Ich bin doch nicht ganz gescheit"
"Nein, das habe ich auch schon gehört", sagte Pohjanen gehässig.

 

Åsa Larsson gilt zu Recht als eine Meisterin der subtilen Spannung. Nach Wilmas dramatischer Schilderung ihres eigenen Todes, scheint die Spannungskurve erst einmal abzuknicken. Je mehr man jedoch über die Machenschaften der Familie Krekula erfährt, desto bedrohlicher wirkt der Schatten, der über der Geschichte liegt und schließlich die Abscheulichkeit eines fast vergessenen Verbrechens enthüllt.

Die Persönlichkeitsentwicklung Hjalmars spielt eine entscheidenden Rolle, Bis Dein Zorn sich legt erzählt auch seine bewegende Geschichte.

Hjalmar gilt als brutaler Sonderling, seitdem er in Kindertagen seinen Bruder Tore im Wald zurück ließ. Man erfährt, was wirklich hinter diesem vermeintlich herzlosem Akt steckt und wie der kleine Bruder nach seiner Rückkehr die Schlagkraft des Dicken nutzt, um sich Geltung zu verschaffen. Hjalmar flüchtet in den Eskapismus und erforscht im Geheimen mathematische Rätsel. Er schafft sogar einen Magisterabschluss. Ein kurz aufflackerndes Auflehnen gegen die berufliche Richtung, die Isak diktiert, wird allerdings im Keim erstickt.

Die Personzeichnung Hjalmars ist keineswegs die eines realitätsfernen Freaks. Seine Entwicklung ist die unausweichliche Folge von Vater Krekulas Tyrannei und ein interessanter Gegenentwurf zu Wilmas Persönlichkeit.

Pure Sprachgewalt

Åsa Larsson übertrifft sich in Bis Dein Zorn sich legt bezüglich lyrischer Kreativität selbst. Ein variationsreiches Spektrum sprachlicher Kunstfertigkeit macht aus diesem Krimi einen ästhetischen Lesegenuss. Die Autorin erzeugt mit ausdrucksstarken Bildern mehr als nur Kopfkino, sie lässt den Leser an jeder Nuance beklemmender oder sphärischer Stimmungen teilhaben.

"Es war der neunte Oktober. Die Luft war kalt. Der Himmel sehr blau. So ein Tag, den man gern in ein Glas gießen und trinken würde."

Åsa Larsson ist in der Riege der großen schwedischen Autoren sicherlich ganz oben anzusiedeln. Ihre Krimis mit gesellschaftlichem Hintergrund sind nicht nur spannend erzählt. Es sind Geschichten zum Hineinversinken, atmosphärisch dicht und intelligent.

Bis dein Zorn sich legt

Bis dein Zorn sich legt

Deine Meinung zu »Bis dein Zorn sich legt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
11.10.2018 05:14:16
Laurent

Absolut lesenswert. Trotz Wiedergängerin, der man beim Schweben durch Raum und Zeit gerne folgt, ohne Gruselfaktor, dafür mit einer eindrücklichen und packenden Darstellung menschlichen Grauens.

In diesem Kontext brillant ist die Darstellung der Figur Hjallmar.

Farblos, weil dem gegenüber flach und vorhersehbar ausfallend die Beschreibung der restlichen Mitglieder der Familie Krekula.
Überhaupt überzeugen mich hier ausser Hjallmar eher die Nebendarsteller wie der Ökobär Arnarson oder der gealterte Widerstandskämpfer im Seniorenheim.

Nicht wie oben beschrieben Isak, sondern die Mutter Kerrtu ist der wahre Tyrann in dieser Geschichte. Sie setzt sich über alle und alles hinweg. Ihre Skrupellosigkeit wird nur von ihrer Gewaltbereitschaft übertroffen. Trotzdem bleibt ihre Figur langweilig.

Unsäglich (und daher vollkommen unglaubwürdig) der Anfängerfehler Anna Maria Mellas, die sich tatsächlich ihr Handy klauen lässt, während sie eine Runde aufm Lokus dreht und gleichzeitig auch noch die Reifen ihres Wagens draussen vor der Tür zerstochen werden. Soviel Blödheit in der Naivität ist eigentlich mehr, als die Polizei erlaubt.

Da die Darstellung dieser Szene innerhalb der Dramaturgie keine bleibenden Spuren hinterlässt und nur einer kosmetischen Aufmotzung des Plots dient, muss man sich fragen, wieso das Lektorat hier nicht eingegriffen hat.

Ich hab das Buch in einem Tag durch gehabt. Die Bibliothekarin hat mir viel Lesespass gewünscht, als ich es abholte. Den habe ich in der Tat gehabt.

Empfehlenswert.

22.09.2017 23:32:18
Svenja

Sehr überzeugend. Ich war von Anfang an gefesselt und für mich ist dies eines der Bücher, das einem eine schlaflose Nacht bereitet, weil man es unbedingt zu Ende lesen möchte! Nachdem ich "Sonnensturm" sowie "Weiße Nacht" - insbesondere "Weiße Nacht" vermochte mich nicht zu überzeugen - als relativ schwache Kriminalromane empfunden habe, erschien mir "Der schwarze Steg" wieder weitaus stärker. Es ist zwar schön, dass Asa Larsson so gründliche Charakterstudien zu ihren handelnden Personen liefert und dass jegliche Figuren sauber ausgeformt sind und dass es stringente Handlungsstränge und Charakterentwicklungen der Protagonisten über die gesamte Krimireihe gibt, doch nehmen die Gefühlstumulte Rebeckas gerade in den ersten beiden Romanen unangenehm viel Raum ein. "Bis dein Zorn sich legt" und "Die Gier wird euch verderben" würde ich von der Gesamtkonzeption der Romane (Haupthandlungsort ist Kiruna mit Umgebung mit Rückblicken in die Vergangenheit) und von Rebeckas (gefestigter) Verfassung und Situation eher einer Kategorie zuordnen. Ich bin insofern äußerst gespannt auf den letzten Roman dieser Reihe! Das Thema mit der wandelnden Toten ist natürlich etwas speziell und sicherlich Geschmackssache, aber ich glaube, falls dies dem Leser zu spirituell und lebensfern ist, kann man eigentlich auch ganz gut darüber hinweglesen. Entsetzt war ich über diverse grammatikalische und Rechtschreibfehler sowie ungebräuchliche Ausdrücke bzw. merkwürdige Wendungen, die eigentlich nicht im deutschen Sprachgebrauch üblich sind. Ich vermute, diese Unzulänglichkeiten sind der Übersetzung geschuldet, denn die Leistungen der Übersetzerin Gabriele Haefs sind mir leider schon häufiger als unzulänglich aufgefallen.

19.09.2014 21:10:48
NELLY

Das ist also der vierte Krimi, den ich jetzt gelesen habe - und ich bin begeistert. Auch die ersten drei waren gut, aber dieser ist noch viel besser. Muss mich hundert Prozent dem Kommentar meiner Vorgängerin "Sonora" anschließen, mir blieb zum Schluss fast der Atem stehen. Man schwebt einfach sacht durch diesen Roman. Bin sehr gespannt auf den nächsten Teil. Mir ist es vollkommen egal, ob das Ende vorhersehbar war. Allein die Schilderung zum Schluss erzeugte bei mir einen Schauer.
Wahnsinn!

01.06.2014 17:13:03
sonora

Auch 100 Punkte! Habe nun alle bisher erschienen Bücher der Autorin gelesen und dieses hier hat die vorhergehenden noch getoppt.Vor allem die Rolle, die Asa Larsson den Nebendarstellern einräumt - in diesem Fall den Raben, dem Bären - macht diese Erzählung des Nordens so besonders.Es scheint das schamanische Wissen, das Weltbild der Samen in das Buch einzufließen, was die Atmosphäre mystisch verdichtet und bereichert.Freue mich schon auf eine Fortsetzung, obwohl ich eher ein Katzen- als Hundemensch bin ...

31.07.2013 22:26:01
AnnaChi

Ich habe alle Bücher von Asa Larsson gelesen - und obwohl ich alle großartig fand, hat mir dieses am besten gefallen. Wieder einmal wundervolle Naturbeschreibungen, sensible Schilderungen des Verhaltens von Hunden. Diese Geschichte wird teilweise aus der Perspektive eines der Mordopfer erzählt (nach dem Mord).
Die Charaktere sind differenziert, die Handlung vielschichtig und tiefgründig. Die sprachliche Qualität steht wie immer außer Frage.
100°!!!

05.06.2013 14:11:46
Annette Hoffmann

Ein super guter Krimi! Tolle Sprache , kraftvoll und fesselnd , sodass ich mir gleich den nä. Band geholt habe. Alle Figuren sind gut beschrieben und geprägt vom Leben im ganz hohen Norden, wo es monatelang dunkel ist. Habe mich gleich ausgiebig über Kiruna infoiert.Kaum vorstellbar dort sein ganzes Leben zu verbringen , so schön es auch landschaftlich sein mag. Nach Camilla Läckberg kommt bei mir nun Asa Larsson als zweitliebste Krimi- Schwedin.

03.09.2011 09:17:25
Annemarie Kölla

Ich bin gerade beim Lesen von "Bis dein Zorn sich legt" und bin begeistert. Dass Wilma nach ihrem körperlichen Tod weiterhin als geistiges Wesen die Abklärungen und Umstände ihres Todes verfolgt und wahrnimmt, hat für mich nicht einfach zu tun mit irgendwas Mysteriösem, welches die Autorin so als Gag eingeflochten hat. Der Mensch ist nicht ein Körper, er IST ein geistiges Wesen (oder Seele). Er kann seinen Körper verlassen und unabhängig von allem Körperlichen existieren und wahrnehmen. Nach dem körperlichen Tod wird er sich wieder einen neuen Körper nehmen. Natürlich kann er auch eine Zeitlang ohne Körper sein, wie das die Wilma im Buch macht. Toll fand ich vor allem auch, dass die Autorin all dies so beschreibt, als sei diese Wahrheit allen Lesern bekannt - was sie eigentlich sein sollte. !

15.02.2011 19:24:45
hallgrimsson

Ich sage es ausnahmsweise gleich zu Beginn: Ich habe Asa Larsson für dieses Buch 100 Pkt. bzw. Grad gegeben.
Zur Begründung:
Ausschlaggebend dafür, dass mich entschieden habe, diesem Krimi die volle Punktzahl zu geben, waren im wesentlichen
Elemente, die in einem guten Krimi zwar kein Muss sind, die einen solchen jedoch "mal ganz anders" erscheinen lassen. Inhaltlich finde ich beispeilsweise Mankells "Mittsommermord" absolut ebenbürdig und auch atmosphärisch steht dieser Wallander-Krimi Larssons "Bis dein Zorn sich legt" in kaum etwas nach, aber das deutlich bemerkbare Existieren einer höheren Macht und auch die grandiose Schilderung der erhaben schönen lappischen Landschaft haben mich dazu bewogen, Larsson auf ihren Krimi ein Pünktchen mehr zu geben. Diese höhere Macht, dieses Mystische wird natürlich vor allem durch das städige Auftreten von Wilmas Geist/Seele offensichtlich, durch ihre Berichte von Geschehnissen nach ihrem Tod sowie ihren Rückblenden, in welchen sie den Mord an sich selbst schildert. Diese Art, eine Handlung so aufzubauen, war für mich vollkommen neu, aber auch absolut begeisternd und interessant. Auch der häufige Perspektivenwechsel und die ständigen Berichte über längst vergangene Ererignisse haben mir besonders gut gefallen.
Außerdem fand ich es erstaunlich, dass man trotz der Tragik, die ja fast alle Skandinavienkrimis, auch diesen, auszeichnet, einige Male herzhaft über extrem komische Gegebenheiten lachen konnte. Auch die Vielfalt der Charaktere möchte ich hervorheben, über besonders und auf ihre eigene Weise sympathische Personen bis hin zu abgrundtief bösen, verbitterten Menschen lernt man in diesem Krimi alles kennen!

23.12.2009 19:43:27
CRI

Bisher haben mir das erste und dieses vierte Buch der Reihe am besten gefallen. Die Mystik, die vor allem aus dem dritten Band schon bekannt ist, wird hier weitergetrieben: Nun erfährt man Teile des Geschehens aus der Perspektive der toten Wilma. Auch Rebecka Martinsson ist "offen" für nicht unmittelbar Wahrnehmbares, wie die Gegenwart der toten Wilma. Ihre eigene Vergangenheit hilft ihr manchmal sogar bei der Einschätzung der Situation. Weitere Hintergründe, vor allem weit zurückliegende, erfährt man über Rückblicke, die als Erinnerungen der Figuren eingeflochten sind. In diesem Buch tritt Rebecka Martinsson wieder etwas mehr in den Vordergrund, es zeichnet sich eine persönliche Veränderung, Stabilisierung ab, die aber noch nicht abgeschlossen wird. Der Buchtitel bezieht sich auf ein Bibelzitat (Hiob) und leitet zu der Stelle, die Hjalmar einfällt und in einer Bibelausgabe nachschlägt, die in seiner Hütte liegt. Erleichtert war ich, dass dieses Mal der "Showdown" nicht ganz so heftig ausgefallen ist. Wieder fließen Elemente der Gesellschaftskritik (bald gibt es nur noch Alte auf dem Land, vor allem im Norden des Landes etc.) mit ein und ein paar Brocken der Variante des Finnischen, die Muttersprache eines Teils der Bevölkerung Nordschwedens ist.
Mit Bedauern stelle ich fest, dass es noch keinen fünften Band gibt, sonst hätte ich ihn sofort besorgt.

16.08.2009 13:08:29
A-bella

Hi, ich habe auch alle Bücher von Asa Larsson gelesen und ich fand bisher alle wirklich gut. Dieses leider nicht. Die Geschichte ist total vorhersehbar, ich hatte auf die letzten 30 Seiten gar keine Lust mehr, weil es so klar war, was passieren wird.
Sehr schade, ich hoffe, dass das nächste Buch wieder spannender wird.

03.08.2009 11:47:42
Radagast

Hallo zusammen,

ich finde den Krimi vom Spannungsbogen ganz schwach, der abgehackte Schreibstil (Lyrische Qualität, worauf bezieht sich die o.a. Rezension denn da?) der Autorin kommt noch erschwerend hinzu. Ich habe soeben das Buch einmal wahllos aufgeschlagen und zitiere mal eben einen Teil der Seite: "Es ist Mitte August. Blaubeerzeit. Simon steuert das Auto über einen Waldweg. Wilma sitzt neben ihm. Anni sitzt auf der Rückbank...usw.
Das geht das ganze Buch hindurch so. Ich habe nicht grundsätzlich etwas gegen kurze Sätze, aber die Mischung macht es. Natürlich erwarte ich keine Hochliteratur von dieser Autorin, aber etwas mehr schriftstellerisches Können und Sorgfalt wünschte ich mir schon.
Die von den anderen Rezensenten beschriebene Spannung wollte sich bei mir nicht einstellen, die Sachlage war sehr schnell klar, zwei Brüder, einer von grund auf böse, der Andere ein ungeliebtes Kind, kleine Nazigeschichte darum gesponnen, fertig. Der Weg der Fahndung nach den Mördern hielt ebenfalls keine Überraschungen parat. Noch ein wenig Mystery beigemischt - die Ermordete tritt als Geist immer mal wieder auf und es wird über rührselige Geschichten aus der Vergangenheit berichtet. Dann werden "Frauenprobleme" behandelt, Stress in der Partnerschaft und Familie.
Die Protagonisten dieses Romans blieben für mich blass, einzig der unterdrückte, dicke und ungeliebte Hjalmar konnte ein wenig überzeugen.
Der Schluss des Romans so vorhersehbar, dass beim besten Willen keine Spannung aufkommen kann, man konnte doch nun wirklich zu keiner Sekunde glauben, dass der Ermittlerin wirklich etwas passiert. Auch komisch, dass wenn sie schon in einem Mordfall ermittelt, keinerlei Waffe dabei hat und praktisch wehrlos ist.

Nach Stieg Larsson nun auch Asa Larsson ein Flop.

11.06.2009 11:03:22
Marianne

Kann man das noch toppen? Ich hoffe, dass auch die folgenden Romane von Asa Larsson auf diesem hohen Niveau sein werden. Die Krimihandlung tritt vor den intensiven Schilderungen der faszinierenden Landschaft Nordschwedens fast in den Hintergrund. Beeindruckend die Entwicklung der Charaktere - die schwache Rebecka wird zur Starken, die starke Anna-Maria darf Schwäche zeigen. Ich bin gespannt, wie Larsson ihre Figuren in den noch ausstehenden Bänden der Reihe weiterentwickelt.

19.03.2009 11:01:44
Jürgen Uphoff

Die Abenteuer der Staatsanwältin R. Martinsson werden mit jeden Band spannender. Deshalb ist es so schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Auch dieses Buch habe ich verschlungen im wahrsten Sinne des Wortes. Ganze zwei Tage hat es vorgehalten,dann war Schluß mit Lesen. Deshalb sei dieses Buch nur zu empfehlen. Ich sage nur, lest es lest es.

28.01.2009 12:45:45
Eva-Lotte

Ich bin begeistert von dem neuen Buch "Bis dein Zorn sich legt" von Asa Larsson. Es beginnt mit der ungewöhnlichen Perspektive aus Sicht eines der Mordopfer n a c h dem Mord, das auch weiterhin die Handlung begleitet und die Protagonisten beobachtet. Besonders gefallen haben mir die sprachliche Qualität und die schönen Bilder. Gut und Böse relativieren sich im Laufe der Geschichte und drehen sich teilweise ins Gegenteil. Ein vielschichtiger Roman, der ausser der Spannung, die langsam, aber unaufhörlich ansteigt, auch auf anderen Ebenen gelesen werden kann.

Der Titel selbst "Bis dein Zorn sich legt" hat mir an sich nicht gefallen, und ich vermutete zunächst eine Verirrung der deutschen Übersetzung. Anscheinend ist der Titel aber wohl wörtlich übersetzt worden (ich kann zwar kein Schwedisch, interpretiere das aber so). Da ich die anderen drei Krimis von Asa Larsson mit der Staatsanwältin Rebecka Martinsson aber schon kannte, konnte mich das also nicht vom Lesen abhalten. Zum Glück! 100° von mir.