Umweg zur Hölle

Erschienen: Januar 1984

Bibliographische Angaben

  • New York: Simon & Schuster, 1978, Titel: 'Chinaman´s chance', Seiten: 383, Originalsprache
  • Frankfurt am Main; Berlin; Wien: Ullstein, 1984, Seiten: 302, Übersetzt: Edith Massmann, Bemerkung: Essay von Jörg Fauser
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1992, Seiten: 301, Übersetzt: Edith Massmann
  • Berlin: Alexander-Verlag, 2007, Seiten: 423, Übersetzt: Edith Massmann, Bemerkung: hg. von Martin Compart & Jörg Fauser; Essay von Jörg Fauser

Couch-Wertung:

89°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
1 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:42.666666666667
V:2
W:{"1":1,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":1,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Thomas Kürten
Hart, aber herzlich

Buch-Rezension von Thomas Kürten Nov 2008

So wie Artie Wu eingangs des Romans Umweg zu Hölle über einen toten Pelikan stolpert, so stolpert der Leser unverhofft in die Mitte eines Komplotts, eingefädelt von zwei Meistern des Betrugs. Artie Wu und Quincy Durant kennen einander aus dem Waisenhaus und sind seitdem unzertrennlich. Nach langen mehr oder weniger erfolgreichen Jahren in den Bananenrepubliken Asiens und Lateinamerikas, sowie einer Kunstpause in Schottland, sind die beiden an die amerikanische Westküste zurückgekehrt und wollen ein ganz großes Ding drehen.

Dazu müssen sie sich mit Randall Piers verbünden, was durch den eingangs erwähnten toten Pelikan klappt. Von ihm bekommen sie den Auftrag zur Suche nach seiner Schwägerin Silk Armitage, und die wiederum könnte der Schlüssel zu einem ganz großen Komplott sein. Silk war die Geliebte eines Politikers aus Pelican Bay und ist nach dessen Ermordung abgetaucht, um seine Recherchen fortzuführen. Denn ihr Freund war einer ganz großen Sache auf der Spur. Viel Feind, viel Ehr. Und eine ganze Menge Geld, das sogar - wie soll man die beiden freundlich nennen - zwei ausgebufft Schlitzohren aus dem fernen Schottland anlockt.

Geniale Gangsterkomödie

Es gibt viele Stellen, an denen nicht nur die Pläne der beiden Helden Wu und Durant begeistern können, sondern der geniale Witz eines Ross Thomas. Nicht umsonst wirbt der Berliner Alexander-Verlag auf seinen Covern mit "America's best Storyteller", ein Prädikat das die New York Times dem 1995 verstorbenen Autor einst verpasste. So sind es immer wieder die kleinen Details, die faszinieren und die Beleg dafür sind, mit welcher Hingabe Thomas seine Romane geschrieben hat.

Der Gag zur Eröffnung (Wu stolpert über den toten Pelikan, um so eine Grund zu bekommen, nach Pelican Bay zu fahren) ist dabei noch mit der schlechteste im ganzen Roman. Richtig herrlich wird es, wenn ein einflussreicher Möchtegerngangster sich überlegt, bei seinem Gespräch mit dem Mafiaboss das Wort "ermorden" zu benutzen, um dann schockiert zu sein, wenn er es selbst um die Ohren gepfeffert kriegt. Und dann einige Kapitel später, als er einen Killer mit einer "Ermordung" beauftragt, verdreht dieser die Augen und denkt, man kann das auch stilvoller ausdrücken.

Ich kauf mir heut mal eine Stadt

Ganz nebenbei beschreibt der Autor in Vollendung, wie man sich politischen Einfluss erkaufen kann. Mit welch perfidem Plan ein Mafioso der finstersten Sorte ein ganze Stadt mit 150.000 Einwohnern unter seine Fittiche zu bringen versucht und damit auch beinahe durchkommt. Thomas gelingt wie immer die Verbindung zwischen Lesespaß und überraschend real wirkender Drohkulisse. Zum Glück, mag man denken, gibt es Gauner wie Wu und Durant, die zwar gehörig in die eigene Tasche wirtschaften, aber nebenbei auch noch die Welt retten.

Zwar hat auch Umweg zur Hölle kleine Schwachstellen und zwischenzeitliche Längen, doch Thomas weiß gerade hier immer wieder mit überraschenden Kapitelenden zu versöhnen. Keine Frage, Umweg zur Hölle gehört an die Stelle ins Bücherregal, die für die Lieblingsromane reserviert ist und die man auch nach Jahren noch mal rausholen und lesen möchte.

Umweg zur Hölle

Umweg zur Hölle

Deine Meinung zu »Umweg zur Hölle«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.07.2013 22:44:02
flubow

Die Artie Wu & Quincy Durant-Trilogie bildet den Kern von Thomas‘ belletristischem Werk, dem ja fast immer zwei männliche Partner - so genannte „asshole buddies“ - den Stempel aufdrücken.

Artie Wu, ein korpulenter, einsneunzig grosser Chinese, mit einer Schottin verheirateter Vater von zwei Zwillingspaaren und legitimer Anwärter auf den Kaiserthron seines Landes (sagt er jedenfalls), und Quincy Durant, ein hagerer Bursche, dessen Rücken von 36 Peitschenhieben gezeichnet ist, sind unzertrennlich, seit sie sich vor dreissig Jahren als kleine Jungen in einem amerikanischen Waisenhaus kennen lernten.

Das scharfsinnige, mit allen Wassern gewaschene Gespann hat sich jetzt nach längeren Aufenthalten in Asien, Lateinamerika und Schottland an der kalifornischen Küste niedergelassen, in Malibu, um Jagd zu machen auf zwei Millionen Dollar, die die Amerikaner bei Kriegsende auf dem Gelände ihrer Botschaft in Saigon heimlich vergraben haben sollen, und lässt seine Gegenspieler – die Mafia, verkörpert durch Vincent Imperlino, dessen alten Kumpel Luke Childester von der CIA, umtriebige Polizisten und andere Intriganten – alt aussehen.

Schauplatz ist die fiktive, südlich von Los Angeles gelegene Stadt Pelican Bay, ein Hort der Korruption und Niedertracht. Abgerundet wird der Roman durch ein sehr lesenswertes Nachwort des deutschen Krimiautors und passionierten Ross Thomas-Lesers Jörg Fauser (‚Die hohe Kunst des Komplotts‘).

22.03.2010 20:24:12
Mr.G

Etwas Mafia und Korruption, ein wenig Aristrokatie und Geheimdienst, gewürzt mit Politik, Macht und Geschichte.
Eigentlich könnte man meinen dieses Rezept schmeckt nicht. Aber weit gefehlt, Ross Thomas schafft es den ganzen Roman über die Geschichten und Verbindungen der Romanfiguren nach einander zu lüften und so bis zum Schluss einen hochinteressanten Plot zu schaffen.
Ich kann Umweg zur Hölle nur weiterempfehlen. Meine Wertung 95°.

26.11.2008 19:37:26
Bartensen

Umweg zur Hälle ist eine Gangsterballade par excellence bei dem die skurrilen-sympathischen Hauptcharaktere Artie Wu (ist Anwärter auf den chinesischen Kaiserthron und stolpert am Anfang über einen toten Pelikan) und Quincy Durant ein ausgebufftes Intrigenspiel organisieren, das seinesgleichen sucht.
Eigentlich sollen sie nur die verschwundene und in dunkle Geschäfte verwickelte Schwägerin eines Multimillionärs finden, was die beiden allerdings perfekt für sich zu nutzen wissen.
Ross Thomas ist ein absoluter Meister seines Fachs, spielend leicht verwebt er Thrillerelemente, Politik, Korruption, Organisiertes Verbrechen, Geheimdienste und eine Vielzahl an tiefgründigen Charakteren zu einer komplexen Story, die niemals undurchschaubar oder aufgesetzt wirkt.
Eine kleine Prise Humor und eine perfekt abgestimmte Dramaturgie sorgen dabei für ein absolut unterhaltsames, spannendes aber nie oberflächliches Lesevergnügen.