Schlaf nicht zu lange

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • Orlando: Harcourt, 2006, Originalsprache
  • Hamburg: Hoffmann & Campe, 2008, Übersetzt: Benson, Stephan

Couch-Wertung:

86°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:80
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Thomas Kürten
Abschluss und Höhepunkt einer meisterhaften Krimitrilogie

Buch-Rezension von Thomas Kürten Jun 2008

Wir sind dankbar. Dankbar dem dtv-Verlag für die guten Ratschläge, mit denen die Romane der Frank-Elder-Trilogie betitelt wurden. Nach Schrei nicht so laut und Schau nicht zurück rät man uns nun Schlaf nicht zu lange. Wie schon zuvor wissen wir auch diesmal nicht, was das mit dem Roman zu tun hat, aber gegen gute Ratschläge wehrt man sich bekanntlich nicht. Deshalb vielen Dank! Und außerdem danken wir John Harvey für drei umwerfend gute Krimis um den Frührentner Frank Elder.

Diesmal macht sich der ehemalige Kommissar auf den Weg aus dem selbst gewählten Cornwall´schen Exil in die alte Heimat Nottingham, weil eine Freundin seiner Exfrau ihre Schwester vermisst. Eigentlich traf sich Jennie alle zwei Wochen Samstags mit ihrer Schwester Claire, seit deren Mann gestorben war. Doch ihr plötzliches Verschwinden scheint von der Polizei nicht ernst genommen zu werden. Elder, gelockt von der Aussicht, mal wieder Zeit mit der geliebten Tochter Katherine zu verbringen und von der Hoffnung, das Trauma nach der durch ihn verschuldeten Entführung Katherines (s.a. Schrei nicht so laut) zu überwinden, nimmt die Spur auf und entdeckt bald, dass Claire Meecham inzwischen alles andere als eine trauernde Witwe ist.

Gefährliche Liebschaften

Elder findet heraus, dass Claire auf Partnerschaftsportalen im Internet unterwegs war. Und nicht nur dies, mit einigen ihrer Bekanntschaften traf sie sich zu unverfänglichen Amüsements. Gönnt sie sich etwa gerade einen Kurzurlaub mit einem ihrer Verehrer aus dem Cyberspace? Während Elder sich diese Frage stellt, taucht Claire wieder auf. Plötzlich liegt sie daheim auf ihrem Bett, tot, kalt. Und so wie die Leiche platziert ist, erinnert sie Elder unweigerlich an einen anderen Mordfall vor vielen Jahren, der noch immer unaufgeklärt ist. Zufällig war dies der erste Fall, für den Elder in seiner Zeit bei der Polizei in Nottingham verantwortlich war. Ehe er sich versieht ist er als externer Berater bei der Mordkommission dabei und geht den alten Spuren nach, während sich das Team um Elders alte Kollegin Maureen Prior um die wenigen neuen Spuren kümmert.

"Wenn er noch besser wird, sollten wir anderen ihn vielleicht aus dem Weg räumen." So ein Zitat von John Harveys Schriftstellerkollegen Reginald Hill, der mit seiner Dalziel-Pascoe-Reihe selber stets ein Garant für erstklassige Kriminalromane ist. Dieses Zitat beweist, wie viel Respekt und Anerkennung John Harvey auch, aber sicherlich nicht nur im Kollegenkreise besitzt. Schlaf nicht zu lange ist der letzte Teil einer Trilogie und gleichzeitig krönender Abschluss. Harvey hat sich selbst übertroffen. Er baut spielerisch die Brücken zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Fall und Privatleben, zwischen Vater und Tochter.

Facettenreich und gelungen

John Harvey vermeidet es bis zum Ende den moralischen Zeigefinger zu erheben. Mit seinem nüchternen Stil gelingt ihm dennoch eindrucksvoll eine Warnung vor einem allzu leichtfertigen Umgang mit den Gefahren des Internets. Interessante Charaktere runden einen rundum gelungenen Kriminalroman ab, der nicht etwa mit grundlegend neuen Motiven gewinnt, sondern mit einer soliden und facettenreichen Aufarbeitung bekannter Themen. Die souveräne Manier, in der Harvey seine Figuren agieren und die Handlung voranschreiten lässt, erheben den Anspruch eines Grand Cru. Auch mit Schlaf nicht zu lange demonstriert Harvey den Kollegen der schreibenden Zunft, wie wirkungsvoll und spannungsgeladen ein erstklassiger Krimi geschrieben werden muss.

Schlaf nicht zu lange

Schlaf nicht zu lange

Deine Meinung zu »Schlaf nicht zu lange«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.04.2010 17:04:00
Leseratte779

Ich habe es gelesen, war mein erster Roman von ihm und was soll ich sagen ich bin sowas von begeistert...würde schon sagen ich bin John Harvey süchtig bin nun langsam dabei mir alle seine Romane an zuschaffen und ich freue mich schon darauf sie zu verschlingen.
Als nächstes werde ich mir dann Schau nicht zurück vornehmen da ich diesen schon zuhause zu liegen habe.