Todesschrei

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • New York: Grand Central, 2007, Titel: 'Die for me', Seiten: 558, Originalsprache
  • München: Knaur, 2008, Seiten: 669, Übersetzt: Kerstin Winter
  • München: Knaur, 2009, Seiten: 669, Übersetzt: Kerstin Winter

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
2 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
2 x 51°-60°
0 x 41°-50°
1 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:70.285714285714
V:6
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":1,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":1,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":1,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":1,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}

Er hat eine Vorliebe für mittelalterliche Folterinstrumente, und für seine Kunst überschreitet er jede menschliche Grenze. Er lässt seine Opfer um ihr Leben schreien. Doch dann heften sich Detective Vito Ciccotelli und die junge Archäologin Sophie Johannsen an seine Fersen. Als die Polizei von Philadelphia auf einem verwilderten Grundstück eine Leiche findet, wird Sophie Johannsen, Archäologin und Spezialistin für mittelalterliche Kunst, um ihre Mithilfe gebeten: Sie soll mit einem Ausgrabungsdetektor den Erdboden nach weiteren Toten absuchen. Schon bald entdeckt Sophie mehrere Leichen und noch mehr ausgehöhlte Gräber. Die Polizei hat es offenbar mit dem privaten Friedhof eines Serienkillers zu tun. Und noch während sich Detective Vito Ciccotelli fragt, warum der Mörder die Toten wie mittelalterliche Grabfiguren drapiert, nähert sich der Täter seinem nächsten Opfer ...

Todesschrei

Todesschrei

Deine Meinung zu »Todesschrei«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
03.03.2019 08:55:28
HellTraveller

Ich kämpfe mich jetzt seit 3 Wochen durch diesen Krimi. Irgendwie zieht er sich in die Länge und jedes Mal wenn ein Funke an Spannung entsteht, beginnt ein neues Kapitel. Finde ihn gerade am Anfang sehr langatmig, mit gewissen Höhepunkten, aber (ich finde) die "Liebesszenen" und "Familiengeschichte" einfach zu lang. Da hätte man sich bei einen Buch was eh schon über 500 Seiten hat etwas kürzer fassen können. Mir fehlt hier etwas "der Fluß". Wenn ich nicht so neugierig wäre, hätte ich das Buch spätesten bei S. 200 weggelegt! Zu viele Nebenkriegsschauplätze! Nervt (mich)......
Fand auch nicht das es besonders brutal beschrieben war, da sich Rose viel in Andeutungen verliert, hier spielt die eigene Fantasie eine große Rolle. Aber es steigert sich je näher man den Ende kommt. Vergebe gutgemeinte 70 Grad

14.10.2016 16:57:30
Nicole

Wie kann man diesen Schrott gut finden? Es ist wie Rosamunde Pilcher trifft Lisa Jackson.
Archäologin Sophie, die Hauptakteurin agiert wie eine läufige 16 Jährige, die vor lauter Feuchtigkeit im Slip kaum Grauen vor den Morden entwickeln kann. Das geht praktisch sofort los, als sie auf den Detektiv Vito trifft. Deren ganze Beziehung geht auf Teufel-komm-raus in Richtung Herzblatt-Roman und ähnlich banal und läppisch. Dabei hatte der Thriller in dem Schund ganz gute Ansätze.

27.07.2015 08:53:02
Juliane

Ich habe "Todesschrei" innerhalb von 2 Tagen durchgelesen. Es war nicht übermäßig spannend, aber sehr locker und einfach geschrieben, sodass man es schnell lesen konnte. Ich habe teilweise gar nicht gemerkt wie schnell die Seiten so dahinflogen.

Die Handlung kam mir sehr bekannt vor und zwar wie die Handlung in dem Buch "Todesherz". Es gibt einen Mörder, der sich im Umfeld einer weiblichen Hauptperson bewegt. Am Ende bekommt er die weibliche Hauptperson zu fassen und möchte diese auch töten. Allerdings kommt der gutaussehende Polizist, in den sich die weibliche Hauptperson auch noch verliebt hat, und rettet sie.
Also echt nichts Neues, aber ich finde genau dadurch ließ es sich gut lesen.

Es gab wirklich viele Figuren, vorallem Tote, die man zu ordnen hatte. Da es sich aber immer um die gleichbleibenden Hauptpersonen dreht, fand ich es leicht zu verstehen.

Ich fand das Buch allgemein sehr gut. Die Handlung ist wie gesagt nichts Neues. Wenn man aber, wie ich, sowieso sehr viele Thriller liest, wiederholt sich irgendwo sowieso alles, und macht es eben einfach zu lesen.
Ich bin gespannt wie der zweite Teil ist und vor allem ob er in einem guten Zusammenhang mit dem Ersten steht. Allerdings werde ich mir den nicht sofort besorgen, da es nicht so spannend war, dass ich unbedingt wissen möchte wie es weiter geht. :)

25.05.2015 08:47:08
InaB

Zuerst habe ich versehentlich mit dem dritten Band (Todesspiele) begonnen und bei den vielen Personen nicht durchgeblickt.
Nachdem ich erfahren habe, dass es mit "Todesschrei" losgeht, habe ich dieses Buch gelesen und auch durchgehalten. Es war mittelmäßig spannend aber auch hier zu viele handelnde Personen und stellenweise langweilig. Die Liebesgeschichte fand ich nicht störend, aber etwas zu pathetisch.
Bevor ich den zweiten Band (Todesbräute) lese gönne ich mir zur Auflockerung einen "Grisham" ;-)

14.03.2013 19:45:43
NoirVelvet

Für mich sind die Hörbücher ein Traum. In überfüllten U-Bahnen und Bussen sind Bücher einfach nicht z u lesen, aber hören geht immer... Todesschrei hat mich so gefesselt, dass ich sogar meine Haltestelle zum Aussteigen regelmässig verpasst habe.
Atemberaubendende Lektüre von Karen Rose, die auch den Spagat zur Erotik damit meistert.

13.03.2013 09:11:24
Dana

Todesschrei war das erste Buch, das ich von Karen Rose gelesen habe, seit dem lässt sie mich nicht mehr los. Ein Krimi folgte dem nächsten. Bis jetzt habe ich 8 Bücher gelesen und suche schon die nächsten. Am liebsten möchte man den Krimi nicht mehr aus der Hand legen. Mir gefällt auch sehr gut, daß man immer wieder Bekannte aus anderen Fällen trifft.
Ich wünsche Karen Rose noch viele Ideen für weitere spannende Krimis mit knisternder Erorotik.

27.12.2012 19:50:06
Niastasia

Die Story an sich, ist eine gute Idee. Die Geschichte ist jedoch viel zu aufgebläht und vieles ist einfach überflüssig. Auch der Versuch mehrere Personen als möglichen Täter darzustellen, gelingt nicht ganz - zumindest bei mir nicht. Bei einem Thriller erwarte ich wesentlich mehr von der tatsächlichen Handlung und keine Lovestory (auch, wenn diese manchmal auch einen Thriller abgeben).
Gegen Ende wird ganz gut Spannung aufgebaut, was dann aber Ruck Zuck auf 10 Seiten beendet wird und es springt wieder zurück zur Lovestory. Auch, wenn das Buch flüssig geschrieben wurde, ein Thriller ist es nicht ganz... Schade eigentlich.

01.11.2012 18:34:58
JustME

"Todesschrei" war mein erstes Buch von Karen Rose.
Es hat mir sehr gut gefallen.
Am Anfang fand ich es etwas schwierig zu verstehen, aber wenn man ersteinmal drin ist, dann ist es sehr spannend.
Dass eine Liebesgeschichte nebenbei passiert, finde ich nicht weiter störend, denn auch Polizisten haben ein Privatleben,oder etwa nicht?!Karen Rose hat einen tollen Einblick gewährt und viele verschiedene Aspekte des Falles gezeigt.Ich finde, dass sie eine gute Schreiftstellerin ist.

30.09.2012 21:06:07
Eniger

Das war mein drittes Karen-Rose-Buch - ich fand's flüssig geschrieben und unterhaltsam. Mein Gott, ihre Liebesgeschichten muss man halt mitnehmen, die laufen eigentlich immer gleich ab und stören mich persönlich auch. Die Geschichte bzw. der Krimi ist jedoch stimmig und nicht zu dick aufgetragen. Note 2.

26.09.2012 08:08:01
NewGoldDream

Die Idee an sich ist gar nicht so schlecht: Ein Serienkiller der mittels mittelalterlicher Folterinstrumente seine Opfer drangsaliert ist noch relativ frisch und unverbraucht. Was Karen Rose dann qallerdings daraus macht, steht auf einem ganz anderen Blatt. Es drängt sich mir der Verdacht auf, dass sie eigentlich eine Liebesgeschichte schreiben wollte und dann den Killer im Nachhinein dazu gebastelt hat, damit es nicht gar so langweilig wird.Damals gab es für so ein Geschreibsel nur eine Antwort: 6! Thema verfehlt...Was sich zunächst anhört wie ein spannender Thriller, zieht sich so brutal langweilig in die Länge, dass das wohl eher das Grausame an dem Buch ist und deutlich härter als der Killer selbst daher kommt. Da werden ellenlange Nebensächlichkeiten aufgebauscht, an den Haaren herbeigezogene, gekünstelte Dialoge phrasiert - selbst die Ermittler scheinen eher an Krapfen interessiert zu sein, als an der Lösung des Falls.Da wird die Welt der Computerspiele mit in die Geschichte einbezogen, wohl, um dem Ganzen einen hippen und modernen Anstrich zu geben, geschrieben aber eher aus der Sicht eines Laien, der einem anderen Laien erklären möchte, wie denn das Ganze so funktionieren könnte. Im Nachhinein hat man selten von einem so selten dämlichen Killer gelesen...Man merkt dem ganzen Buch in jeder einzelnen Zeile an, dass es von einer Frau für Frauen geschrieben wurde. Bevor das nun als chauvenistisch abgestempelt wird, sei gesagt, dass einige meiner Liebligsbücher ebenfalls von Frauenhand geschrieben wurden. Nur verlieren die sich nicht in endlosen Schwelgereien über die Brustmuskulatur des Protagonisten und dessen Fähigkeiten im Bett, den nicht verschwinden wollenden Gedanken an einen Kuss und andere derartige pseudoerotische Nebensächlichkeiten.Wer übrigens ob der Schauwerte und evtl. blutiger details zu dem Buch greifen sollte, dem sei gesagt, dass jede noch so durchschnittliche Folge C.S.I. da deutlich mehr zu bieten hat. Es wird angedeutet, aber nichts ausgeführt. Wenn es interessant wird - Schauplatzwechsel!Die Hörbuchversion setzt dann noch einen drauf, denn die wird ebenfalls von einer Frau gesprochen, was grundsätzlich nichts Schlechtes bedeuten muss, aber in diesem Fall hier so trocken und langweilig präsentiert wird, dass es ein Graus ist.Wer einen guten und spannenden Serienkiller-Roman mit der - für ein solches Genre durchaus notwendigen - entsprechenden Härte, dem sei z.B. von Richard Preston (nein nicht Lincoln/Preston sondern Richard) Cobra, oder der geniale Zweiteiler von John S. Marr: die elfte Plage + die achte Posaune an Herz gelegt. So müssen sich extrem spannende Serienkillerromane anfühlen

23.09.2012 17:44:59
mamaSiebhirn

Ich hab das Buch noch nicht wirklich ganz durch, doch als ich es gekauft habe und die Inhaltsangabe gelesen hab war ich im ersten Moment begeistert.
Muss alerdings auch sagen das sich die ersten 350 seiten echt ziehen wie ein kaugummi.. Jetzt- wo ich am schluss angekommen bin (auf den letzten 100 Seiten) wirds interessant.

Fazit: Man kann es lesen, ich hae aber auch schon weitaus spannendere Bücher in den Pfoten gehabt.

22.07.2012 18:57:47
Moschi

Aufgrund der vielen (relativ) guten Beurteilungen hier bei der Krimi-Couch, habe ich mich zum Kauf von "Todesschrei" hinreißen lassen. Zumal der Preis mit 6,66 € (Bild am Sonntag-Kollektion) recht günstig war.
Hätte ich es nur nicht getan! Der Inhalt dieses "Thrillers" erfüllte in keinster Weise meine Erwartungen. Hier wird auf dem Einband eine Erwartungshaltung geweckt, die von der Story überhaupt nicht erfüllt wird. Spannung? Bis auf wenige Seiten gleich Null. Stattdessen eine ellenlange, detaillierte Biographie, Familien- und Liebesgeschichte der beiden Hauptpersonen Detective Vito Ciccotelli und der Archäologin Sophie Johannson. Wen interessiert das denn in diesem ausufernden Maße? Ich möchte einen Krimi lesen, der Spannung und Logik bietet und nicht eine Beziehungskiste zum Hauptthema hat.
Mindestens 200 der 514 Seiten hätte die Autorin sich schenken können.
Für mich war das Buch eine einzige Enttäuschung!
Thema verfehlt, würde es in der Schule heißen. Hinsetzen sechs!

10.06.2012 16:14:20
Toyota

Als ich gesehen habe, wieviele Seiten das Buch hat, habe ich erst mal gestockt; denn ich habe schon viele Bücher gelesen, die aufgrund der Länge der Seiten dermaßen langgezogene Sequenzen hatten. Aber hier muss ich sagen, klasse! Es ist zwar nicht das megaspannende Buch, aber die Schreibweise und die Auswahl der Kapitellänge hat mich mit Interesse und Lust am Lesen gehalten. Die Story dieses Krimis ist heftig, aber ideenreich. Ich habe schon viele Krimis gelesen, aber es gibt doch immer wieder welche, wo die Story eine ganz andere ist. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Karen Rose.

28.05.2012 13:49:48
Julia

Ich liebe Karen Rose! Sie ist meine absolute Lieblingsautorin! Ich habe alle Bücher von ihr gelesen. Am besten finde ich, das die meisten Personen immer wieder vorkommen und man diese aus verschiedenen Perspektiven kennenlernen kann.
Die Liebesgeschichte ist genau passend und lockert die Stimmung immer wieder auf... Kompliment an Karen Rose!!

23.03.2012 17:03:34
Sarah_Ch

Karen Rose hat sich für "Todesschrei" an so ziemlich jedem Klischee bedient, dass es in der Thrillerwelt gibt. Ein Ermittler, der aussieht wie ein Filmstar und sich in die umwerfende blonde Schönheit verliebt, die hinterher von dem bösen Killer entführt und dann gerettet wird. Das Buch war spannend geschrieben und einige Szenen sind nichts für schwache Nerven, allerdings sind mir die Szenen um Vito und Sophie ein bisschen zu kitchig gewesen.
Die Idee von Mord nach Videospiel (oder umgekehrt) kannte ich bereits aus anderen Büchern, also nichts neues.
Ein bisschen weniger Klischee und Kitsch und das Buch wäre total klasse, denn der Schreibstil und die Geschichte an sich haben mir gut gefallen.

25.08.2011 09:34:51
Peffi

"Man nehme nur den Cop, der aussieht wie ein Filmstar, ständig Frauen vertreiben muss, die sich ihm anbieten wollen, dazwischen wie Paul Potts Arien trällert, an seiner Familie hängt und sich über zu schnellen und zu harten Sex beschwert, weil ihm das Kuscheln fehlt. Was für ein Blödsinn!"
Was für eine passende Zusammenfassung. Konnte aber nur von einem Mann kommen. :-) Laßt uns doch träumen.
Ich fand das Buch sehr gut und den zweiten Band lese ich auch total gern. Leider muss ich ihn während der Arbeit daheim lassen.
Die Liebesgeschichten finde ich zwischendrin genau richtig und nicht zu viel. Ich hab mich schon immer gefragt, wenn es um Serien geht, wie zum Geier man so viel Negatives und böse Geschichten anziehen kann. Aber was solls ?
Die Bücher unterhalten mich bestens, lassen sich gut lesen und sind von enormen Gewaltphantasien geprägt, die mich fragen lassen, was wohl bei der Autorin so im Kopf vorgehen muss.
Was mich etwas stört, sind die enorm vielen Menschen und die damit verbundenen Namen, die man sich alle behalten muss, weil man sonst die Story verpaßt.

12.07.2011 00:09:14
Jane Doe

Gut geschrieben, wie auch die beiden Fortsetzungen (mehr kenne ich noch nicht von Karen Rose. Habe in drei Tagen drei Bücher gelesen, das reicht vorerst). Besonders Todesbräute hat mir gefallen, da ich Alex sehr gern habe, aber auch die anderen Bücher sind zu empfehlen.
Ja, die Romanze nervt teilweise etwas, weil es in jedem der drei Bücher die genau gleiche mit anderen Charakteren ist, erinnert mich etwas an Black Dagger von JR Ward (bin eher Fantasyschiene, aber liebe auch Krimis). Nicht ganz so schlimm allerdings. Die Morde sind jedenfalls gut gemacht, die Vorgehensweise wirkt realistisch, das gefällt. Die Charaktere wachsen einem ans Herz und die Opfer tun ab und zu sogar weh, was nicht bei jedem Buch so ist. Karen Rose ist eine gute Autorin und hat einen sehr stimmigen Stil, sie beschwört eine interessante Atmosphäre herauf.

Dass man die Trilogie - mittlerweile gibt es ja noch ein Buch - in der richtigen Reihenfolge lesen muss, um zu verstehen, stimmt nicht. Ich habe erst 2, dann 3 und 1 gelesen. Man erkennt die Zusammenhänge oft auch, ohne dass man sie schon gelesen hat. Wenn man mitdenkt. Alles sollte man dem Autor ja schließlich auch nicht überlassen...

Ansonsten, wirklich gelungen. Karen Rose sorgt für schlaflose Nächte, weil man wissen will, wie es weitergeht. Kompliment!

PS: Der Sicherheitscode war Ratte und ich bin gerade bei Todesschrei. Lustig.

22.05.2011 14:29:36
Ich

Also ich habe alle drei Bücher gelsenen

- Todesschrei
- Todesbräute
- Todesspiele

und ich muss sagen, dass diese Bücher echt \'ne schwere Kost sind. Ich habe sie bestimmt schon zweimal gelesen und muss zugeben das mir selbst noch nicht alles schlüssig ist.
Doch mich haben diese Bücher äußerst fasziniert, besonders Todesschrei.

Die Art wie er sie mit den mitteralerlichen Folterungen ermordet hat fand ich sehr interessant, da ich auch ausserhalb mich sehr dafür interessiere. Natürlich ist das alles nur Interesse und nicht mehr.

Ich finde, dass Karen Rose einen sensationellen Schreibstil hat, der mich persönlich an alle ihre Bücher gefesselt hat.

Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen, sodass ich sie alle in einen Rutsch weggelesen habe.

13.04.2011 13:57:25
KrimiMimi

@ Fanni und alle, die es als interessant empfinden...Trilogie Karen Rose:(Die Trilogie handelt von der Familie VARTANIAN)
1. Todesschrei
2. Todesbräute
3. Todesspiele
Im Grunde sind es in sich abgeschlossene Geschichten, jedoch geht es im ersten Band um Richter VARTANIAN und im zweiten um seinen Sohn Agent Daniel VARTANIAN.
Im dritten Band ist die Hauptperson Susannah VARTANIAN (die Tochter des Richters)...
In dieser Reihenfolge sollte es auch gelesen werden, da man sonst die Verbindungen nicht bzw. schwer ziehen kann.
Das kann man in diesem Sinne also nicht mit Harry Potter vergleichen. Außerdem, wenn es fanni wirklich so interessiert, dann würde man VARTANIAN richtig schreiben...

06.04.2011 14:28:45
Fanniiiiiii

Leute, ihr habt das Buch gelsenen, kann mir jemand sagen ob es mit Agent Vertian und Alex Follow weitergeht? Oder ob dieser Band eine Eigenständige Geschichte ist?
Und wie sind die Drei - Vertian Reihen?Kann mir jemand helfen?Weil, ich möchte die Bücher lesen eines habe ich gelesen "Todesbräute" und sind die anderen auch Empfehlenswert? Und ist jedes eine Eigenständige Geschichte? Oder hängen die zusammen? Also das es im band drei weiter geht von der geschicht? So wie bei Harry Potter ungefähr?

28.02.2011 21:17:05
Stabbu

Bin nicht so wirklich überzeugt von dem Buch - es ist aber doch letztendlich so wie bei Fernsehsoaps: wenn man mal drin ist, möchte man auch wissen, wie\'s weitergeht. Also: ich finde das Buch sehr schlecht formuliert, einzelne Aktionen (wie die Arie am Krankenbett) wirklich extrem an den Haaren herbeigezogen, und insgesamt viel zu viel in die Länge gezogen. Ich muss trotzdem gestehen, dass ich (ich bin noch nicht ganz durch) gespannt bin wie\'s weitergeht, ob noch irgendetwas Überraschendes passiert. Außerdem finde ich, dass die einzelnen Charaktere ganz gut beschrieben sind. Aber mehr als 60 Punkte kann ich dafür nicht geben. Eher weniger...

28.12.2010 13:24:06
freakykorn

Ich versteh warum sich alle so über die Liebesgeschichte nebenbei aufregen, fast jeder Thriller hat auch diesen Aspekt im Paket, ihr wisst doch Sex sells :)
ich würde dieses Buch als lesenswert einstufen, es ist nämlich durchaus spannend ;) und es geht ja nun auch nicht vordergründig und nur um s Mittelalter, also als historischer Krimi geht das noch nicht durch...
ich frag mich aber, warum man hier 300 zeichen schreiben muss ? ;)

22.12.2010 11:04:22
Rakchi

"Todesschrei" ist ein dickes, aber wirklich gelungenes Werk von Karen Rose. Obwohl ich überhaupt nicht auf das Thema Mittelalter stehe, hat mich die Geschichte gefesselt. Der Schreibstil ist flüssig und durch die Szenenwechsel spannend. Obwohl man schon früh weiss/ahnt, wer die Bestie ist, behält genau dieser Aspekt die Spannung aufrecht.
Zur Liebesgeschichte: manche mögens, manche mögens nicht (muss ja nicht immer logisch und real sein, das ist das echte Leben schon!)
Kann "Todesschrei" weiterempfehlen.

21.12.2010 21:13:13
lolli

Ich finde das Buch ziemlich gut. Besonders das Ende hat mir gut gefallen. Es war aufregend bis zur letzten Seite. Die Lovestory war ganz ok, aber ich glaube da ist die Fantasie etwas mit Karen Rose durchgegangen, denn wo gibts denn schon so eine perfekte Beziehung und die schon nach wenigen Tagen?
Insgesamt finde ich das Buch aber sehr gut gelungen und empfele es weiter.

21.12.2010 20:51:17
cookie

Das Buch ist sehr spannend. Von Anfang bis Ende. Ich finde das Ende besonders toll und aus der Triologie ist das wohl das Beste, obwohl die anderen auch nicht schlecht sind. Ich hab das Buch innerhalb von einer Woche durchgehabt, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnnte. Jeder Fan von Thrillern sollte dieses Buch umbedingt lesen.

03.12.2010 14:46:52
Matthias

Der Thriller-Teil immerhin ab und zu unterhaltsam, wenn auch mit vielen Logiklücken im Hinblick auf die für den Inhalt wichtigen Fakten der Computertechnologie, allerdings auch inhaltlich ist die Handlungsweise einiger Personen kaum nachvollziehbar. Zum Beispiel mordet der Killer weiter und will unbedingt Input für ein Spiel, das nicht mehr erscheinen kann (was er durch den Mord am Chef der Spielefirma selbst bewirkt hat). Die Idee, dass ein Spiel mit "echten" Morden als Vorbilder eben dadurch erfolgreich sein würde, ist natürlich hirnrissig, aber na ja... Richtig schwach ist die Lovestory, die für eine Vormittags-Soap zu flach und dämlich ist. Daneben gilt es noch den erhobenen Zeigefinger in Bezug auf die bösen, bösen Computerspiele und die Heiligkeit der (amerikanischen) Familienidylle zu ignorieren.
Insgesamt gibt es ein paar lustige (aber nicht ernszunehmende) Ideen, aber extrem schwache Figuren. Man nehme nur den Cop, der aussieht wie ein Filmstar, ständig Frauen vertreiben muss, die sich ihm anbieten wollen, dazwischen wie Paul Potts Arien trällert, an seiner Familie hängt und sich über zu schnellen und zu harten Sex beschwert, weil ihm das Kuscheln fehlt. Was für ein Blödsinn!
Den zweiten und den dritten Band werde ich meiden, sonst droht Diabetes.

23.11.2010 16:55:07
Missa

..hey, leute!

könnt ihr mir bitte mal ganz schnell helfen ich soll zu morgen einen buchvorttrag zu diesem buch >Todesschrei< machen und brauche 1 spannende seite die ich vorlesen könnte., und vllt noch ein paar extra infos zu dem buch.

bitte helft mir schnell!ich wäre sehr dankbar. oder gibt mir die nötige internet adresse wo man alles fnden kann...!
eure missa ,DANKE!!!schon mal in voraus :)

27.10.2010 17:29:30
Ang :O

Wow, dieses Buch ist einfach fantastisch !!! Es ist bis zum Ende spannend. Es geht viel um grausame mittelalterliche Folterinstrumente, was ich auch sehr interessant finde. Natürlich gibt es auch ein paar langweilige Stellen aber es ist es wert zu Ende zu lesen ! Man muss es auf jeden Fall mal gelesen haben !!! :P

20.10.2010 17:36:10
Bienenmama

Ein wirklich tolles Buch. Ich habe insbesondere die ersten 500 Seiten sehr zügig gelesen. Allerdings war mit die Liebesgeschichte doch etwas zu schnulzig. Die beiden Figuren waren mir sehr sympatisch, dennoch, wenn ich mir vorstelle, das Ciccotelli am Krankenbett der alten Lady zu singen anfängt. Sorry, aber das geht gar nicht!!
Auch war mir das Ende etwas zu simpel. Man wusste doch schon sehr früh, wer der Täter war und von allen Seiten wurde zu seinem Bild beigetragen. Daher wurde das Buch zum Ende hin etwas langweilig, wenn man das so nennen kann.
Dennoch, ich freue mich auf den 2. Band, den ich mir gerade gekauft habe.

15.10.2010 17:16:58
Anonym

ich fand das gar nicht nach erotik oder so.
soo spannend ist das buch auch nicht.
es hat ein kick thriller gefehlt. wenn ich buch und film vergleiche würde ich lieber thriller-filme gucken.

das ende des buches war wirklich süß. nur einige sachen habe ich nicht verstanden.
ich würde das buch aber weiterempfelen. noch mal das zu lesen würde ich mir nicht antun. zu viel mittelalter sachen und sonstiges

01.10.2010 19:58:05
Misery

Ich halte "Todesschrei" für ein durchaus gelungenes Buch. Das einzige was mich stört, ist diese furchtbar klischeehafte Liebesgeschichte. Zwei scheinbar perfekte Personen, Liebe auf den ersten Blick und dann dieses 08/15 Ende mit Hochzeit und Kinder kriegen - mir ist das ein bisschen zu schnulzig.
Aber wenn man das mal ausblendet, ist es ein wirklich spannendes Buch. Außerdem ist die Idee mit den Folterinstrumenten doch mal was anderes.

01.09.2010 14:15:21
bernds

"Todesschrei" hat mich in keiner Weise überzeugt, ich halte es für eine nicht gelungene Melange aus Thriller und Lovestory, der es dazu noch an sprachlicher Finesse fehlt. Ich konnte mich des Einducks nicht erwehren, daß die Autorin unbegingt eine "sexy" Liebesgeschichte einflechtenund dazu das hohe Lied auf die intakte Familienwelt singen wollte. Weiterhin ist die Krimihandlung unlogisch und voller Brüche. Für anspruchslose Leser sicher interessant, aber wer etwas mehr erwartet, der sollte dieses mit Klischees überfüllte Buch meiden. Allenfalls als Strandlektüre zu empfehlen. 60 Punkte

25.08.2010 19:04:09
Gabi

Habe gerade das erste Buch dieser Triologie durch. es war spannend und flüssig zu lesen. auch die Liebesgeschichte war nicht zu überzogen,na ja das Ende vieleicht ein bisschen. Ich hoffe das ich in den andeen Büchern auch auf Ciccotelli treffen werde, denn diese Figu hat mir sehr gut gefallen. was mir nicht gefallen hat, ist das man ja schon fast am Anfang weiß wer de Mörde ist, ok die Überraschung am Ende hat dann abe alles wieder hingebogen. Die Person Vartanian muss ich glaube ich erst im zweiten band richtig kennenlernen und vieleicht auch mögen. Sonst aber eine flüssige, spannende und ziemlich blutige Story.

21.08.2010 14:37:41
c z j

ja also ich habe das buch von meiner oma bekommen..und ich muss sagen das mich dieses buch sehr überrascht hat..aber im positiven ich finde es sehr schön geschrieben und ich hatte .ich glaub an 3 agen 400 seiten durch!! das buch lässt einen nicht mehr losund die,ich sag jetzt einfach mal "lovestory" macht das buch noch besser als es schon ist! ich muss einfach nur sagen HAMMER MEGA GEIL!!! ;-P

13.08.2010 08:59:42
signal_fire

Was für das Buch als solches spricht: Die Geschichte ist gut konstruiert, bösartig und es reizt mich schon zu wissen, wie die Familiengeschichte der Vartanians weitergeht. Zumindest halte ich es für eine äußerst interessante Idee eine solche Trilogie zu schreiben.

Was definitiv dagegen spricht: Die überaus schlechte Liebesgeschichte! Ich weiß, dass einige hier geschrieben haben, dass man schon die Mischung aus Thrill und Romanze mögen muss, allerdings hat dieses Buch nichts davon. Diese Art von "Romanzen" öden mich an: Gut aussehende Protagonistin trifft gut aussehenden Protagonisten, beide haben wie zufällig einen Todesfall im Kreise ihrer Lieben gehabt und stehen NATÜRLICH sofort aufeinander und die sexuelle Anziehungskraft zwischen den beiden ist deutlich spürbar...wie langweilig! Diese Art von "Romanze" liest sich für mich eher wie die unerfüllten Träume von Karen Rose als eine spannende und interessante Nebenhandlung. Und das "Ende" dieser Beziehung halte ich für hoffnungslos überzogen und blauäugig.
Und die Tatsache, dass offensichtlich in jedem ihrer Bücher eine Liebesgeschichte dieser Art vorkommt, bringt mich leider zu dem Ergebnis, dass ich kein weiteres Buch von ihr lesen kann, ohne mich übergeben zu müssen!

11.08.2010 22:22:14
Olga.K

Ich habe alle 3 Bücher der Trilogie gelesen. Das Buch ist einfach nur super!!! Am besten finde ich das Karen Rose alle Akteure miteinander verbindet. Ich habe alle ihre Bücher gelesen und in einem Buch geht es zum Bsp. um Dana Dupinski (Der Rache süßer Klang) und im nächsten um Mia Mitchell (Heiß glüht mein Hass). Man findet von BUch zu Buch immer eine entwicklung der Personen die man im letzten nur als Nebenfigur gekannt hat. Genauso ist es auch bei der Trilogie !!!

Jedoch sollte der der nicht auf Romancen steht die finger davon lassen, weil das Buch zur Hälfte Thriller und zur Hälfte Romance ist.

Man kann es aber nur empfehlen!!!

29.04.2010 21:37:29
Ailis

Das Genre, in das Karen Roses Thriller "Todesschrei" gehört, nennt sich "Romantic Suspense". Es handelt sich hierbei um eine gelungene Mischung aus knallhartem Thriller und romantischer Liebesgeschichte. Das mag auf den ersten Blick ungewohnt klingen und auch ich war anfangs etwas skeptisch, aber die Lektüre dieses Romans hat mir sehr viel Spaß gemacht. Wer allerdings nur auf einen gewöhnlichen Thriller hofft und mit romantischen Verstrickungen und einer Prise Erotik literarisch nichts anzufangen weiß, für den dürfte dieser Roman eher nichts sein.

In "Todesschrei" sieht die Polizei von Philadelphia sich mit den Taten eines wirklich grausamen Mörders konfrontiert. Auf einem Feld weit außerhalb der Stadt stößt ein Mann mit einem Metalldetektor auf eine Leiche. Um ausschließen zu können, dass dort noch weitere Leichen vergraben sind, arbeitet die Polizei mit der jungen Archäologin Sophie Johannsen zusammen, die einen Bodenscan vornimmt, der Schreckliches zutage bringt: auf dem Feld befindet sich eine allzu moderne Grabanlage mit jeweils vier Gräbern in vier Reihen. Noch sind nicht alle sechzehn Gräber belegt, doch die Polizei rechnet damit, dass dieser Mörder noch lange nicht fertig ist. Und so beginnt die Jagd nach dieser Bestie, die für ihre Morde zu Folterinstrumenten aus den verschiedensten Epochen greift, um den markerschütternden Todesschrei seiner Opfer zu hören und den Schmerz und die Verzweiflung im Gesicht der Sterbenden zu sehen. Während der Ermittlungen verliebt sich der Polizist Vito Ciccotelli in die schöne Archäologin und gemeinsam heften sie sich an die Fersen des Killers.

In diesem Thriller sind die Guten wirklich gut und die Bösen wirklich böse, Zwischenstufen scheint es nicht zu geben. Normalerweise würde ich mich an solch einer einfachen Weltsicht stören, doch ich tue es nicht. Im Gegenteil, ich fand es einmal angenehm, einem Polizisten zu folgen, der nicht zwischendurch den Mistkerl raushängen lässt, sondern der einfach ein attraktiver und netter Kerl ist, der seine Familie liebt und von der Frau seiner Träume nicht nur das Eine will. Seine Kollegen mögen ihm, niemand wirft dem anderen Steine in den Weg und die Ermittlungen verlaufen, was das Team anbelangt, harmonisch. Und nebenbei wird die Spannung derart massiv aufgebaut, dass einen das alles weder stören noch langweilen kann, denn die Geschichte zieht einen tief in ihren Bann.
"Todesschrei" ist der erste von drei Teilen einer kleinen Reihe und ich freue mich schon jetzt auf die Lektüre der beiden anderen Bände ("Todesbräute" und "Todesspiele"). Die Kombination des harten Thrillergenres und der weichen Romanze ist erstaunlich gut gelungen und da verzeiht man sogar das seichte Happy-End. Das Leben kann eben auch schön sein, selbst für Polizisten. ;)

18.04.2010 20:02:31
Therese W.

ich habe todesbräute von Karen Rose gelesen und war einfach nur hin und weg.. ich meine, se ist kein buch, das viel Gehirnaktivität erfordert, aber es war spannend, sich zu fragen wer der ;örder ist und wie nah er am Opfer ist. Nach Todesschrei ist mir aber aufgefallen, dass Karen Rose das Schema hat - bis jetzt haeb ich mir nur diese 2 durchgelesen, aber es scheint, als ob sie dieses schema häufig verwendet- Detective trifft Frau, verliebt sich in sie, bekommt einen Mordfall aufgebrummt, der irgendwie mit der Frau seiner Träume zusammenhängt und versucht, das große Chaos aufzudröseln. Im Laufe des Buches gerät die Frau in Schwierigkeiten und der Mann rettet die Frau aus den Fängen ihrer Dämonen, wie Special Agent Daniel Vartanian es gegenüber seinem Chef Chase Wharton recht passend beschreibt, als er ihm die Bilder in die Hand drückt. (in Todesbräute)

Das enttäuscht mich ein wenig an ihrer Geschichte, aber insgesamt ist das Buch spannend geschrieben und lassen einen nicht mehr los, bis das Buch zu Ende gelesen worden ist.

29.03.2010 11:36:37
Bubu

Tolles Buch. Es ist mein Erstes von K.Rose, aber bestimmt nicht das letzte. Ihre Schreibweise gefällt mir gut und lässt ein flüssiges Lesen, bis hin zum Verschlingen zu. Auch ich meine das die Brutalität der Storry zu den richtigen Momenten durch die Lovestorry eingedämpft wird. Den Zweiten der Trillogie hab ich auch schon erworben.

08.01.2010 15:18:09
killerlady

Ich kann nur sagen das ich dieses Buch liebe, und es jeden nur ans Herz legen kann.

Die Liebesgeschichte zwischen Vito und Sophie ist sehr schön und die brutalität wird dadurch nur noch spannender gemacht...

Ich habe schon einigen Bücher von Karen Rose gelesen und finde sie einfach alle super interesant und würde alle auf jeden fall noch weiter 2-3 mal lesen einfach immer wieder gut...

Dieses Buch muss man einfach gelesen haben einfach nur geil!!

28.12.2009 00:08:13
Marie

Erst einmal finde ich die Art und Weise, wie Karen Rose ihr Bücher schreibt, also formuliert richtig toll. Ich kann ihre Bücher flüssig weglesen ohne, dass mir langweilig wird. Jetzt zu dem Buch:
Meiner Meinung nach ein super Buch. Ich habe es innerhalb eines Tages gelesen und kann es nur weiter empfehlen.
Die Charaktere sind sehr interessant und mit dramatik und brutalität wurde auch nicht gespart. Sehr gut. Auch die Beziehung zwischen Vito und Sophie finde ich nett. :D

Todesbräute ist jedoch noch ein Hauch besser.

29.11.2009 15:39:51
Nesli

ich würde dieses Buch nicht weiterempfehlen!!!Viel zu langweilig und zu viel unnötige sachen werden dort beschrieben.über den Täter erfährt man kaum etwas und die Liebesgeschichte wird viel zu viel ausgeschmückt.eines der schlechtesten Bücher die ich je gelesen habe!Ich hatte viel mehr Erwartungen an diesem Buch

17.10.2009 16:51:27
B. Rombacher

Ein Buch, das den Beweis erbrachte, das lesen auch weiterblättern bedeutet. Ich habe mich gut vier Wochen durch dieses Buch gequält. Eine völlig überflüssige Liebesgeschichte nach bewährtem Strickmuster. Mindestens 100 um Seiten gestreckte Handlung. Alles in allem ein Buch, das ich nicht unbedingt weiterempfehlen würde. Die positiven Bewertungen kann ich leider nicht nachvollziehen.

01.10.2009 17:17:46
Toyah68

Für meinen Geschmack kein gutes Buch.
Hatte vielleicht auch zu hohe Erwartungen.
Dieses Buch kommt überhaupt nicht richtig in die Gänge, dieses Liebesgeplänkel hat mich total genervt.
Über den Mörder selbst erfährt man viel zu wenig.
Ich hatte Mühe dieses Buch zu Ende zu bringen.
Völlig überflüssig. Schlappe 35°

30.09.2009 11:31:24
Pennywise

Auf jeden Fall lesenswert!.

Die Art und Weise wie der Mörder tötet ist echt mal was anderes, wobei ich ein wenig mehr über ihn gewusst hätte. Vielleicht erfährt man mehr in "Todesbräute".

Die Ermittler sind einfach genial und lassen darauf hoffen, dass vielleicht noch ein Teil mit ihnen erscheint. Zusammenfassend echt flüssig geschrieben und insofern eine Sache von vielleicht 2 Tagen Lesestoff!.

29.09.2009 17:05:07
Mrs.Lioncourt

Ich finde dieses Buch sehr gelungen! Die Art, wie der Mörder seine Opfer foltert, ist wirklich erschreckend. Und auch, was er mit den Todesschreien" macht.
Jedoch gibt es auch hier "ein paar Mängel": Der Tathergang wird leider nicht aus der Sicht des Mörders geshcriebn, also während er seine Opfer quält und tötet. Zum anderen wiegt sich der Killer in Sicherheit vor der Polizei, was er jedoch gar nicht ist. Es gibt zu viele "zufälle", sodass die Polizei dem Killer schnell auf die Schliche kommt.
Trotzdem ist es ein äußerst gelungees Buch!

24.08.2009 16:02:24
HelgaR

Es ist sehr interessant, die Spuren zu verfolgen. Wer ist der Mörder, wo sind die Gemeinsamkeiten der Opfer und vor allem warum diese mittelalterliche Vorliebe. Sehr verzwickt und umfangreich, eine tolle Geschichte, aber nichts für schwache Nerven, da die mittelalterlichen Tötungsmethoden doch sehr grausam sind.

Es gibt viele Wendungen und Möglichkeiten, denen Sophie und Vito nachgehen müssen und die Zeit wird immer knapper, um den nächsten Mord zu verhindern. Die Protagonisten und auch die übrigen Personen haben mir in ihrer Darstellung sehr gut gefallen und trotz der weit reichenden Story lässt sich das Buch sehr flüssig lesen. Eine wirklich spannende und sehr gut aufbereitete Geschichte.

Im zweiten Teil dieser Trilogie "Todesbräute" , ist dann Agent Daniel Vartanian, der hier noch in einer Nebenrolle zu finden ist, der Protagonist.

21.08.2009 08:19:28
Serevenia

Ich finde das Buch gut geschrieben und die hier dargestellte Spannungskurve doch vorhanden. Außerdem sind die Vergangenheiten der beiden Hauptpersonen in Teile zerlegt und werden erst Stück für Stück freigelegt, was ich sehr schön finde, weil man dann nicht sofort das Intresse an den Beiden verliert. Der Psychopath, wie sich zum Ende heraustellt, hat sehr voll im nomalen Umfeld viel teilgenommen, man wusste es nur über einen Zeitraum nicht, weil er sich immer in andere Rollen verwandelte.

11.08.2009 20:02:40
Uta

Ich finde, nach der 100sten Seite hätte Karen Rose die Spannungskurve kriegen müssen. Zu viele Nebensächlichkeiten haben für mich die Spannung abgeblockt. Hätte mehr über den Psychopaten erfahren. Er hätte in das normale Umfeld mehr integriert werden müssen.


Ein überraschendes, spannungsgeladenes Ende war auch nicht, da ich so ein Schluß schon einmal in einem anderen Buch gelesen habe.

09.08.2009 12:16:56
Bell

Die vielen positiven Meinungen kann ich nicht ganz nachvollziehen, denn das Buch ist platt geschrieben, Spannung kam bei mir gar nicht auf, die schablonenhaften Charaktere waren schwer zu ertragen - für mich zu schwer, deshalb habe ich das Buch nach ca. 200 Seiten abgebrochen (man sieht, der Wille war da) und gebe für das Gelesene nur 40 Grad.

19.07.2009 17:28:33
funny_bunny76

Ei nfach spitzenmäßig. Habe das Buch in meinem 12tägigen Urlaub regelrecht verschlungen.
Spannend, witzig, nervenkitzel, Unterhaltung pur.
Ich konnte mich richtig in dieses Buch hinein versetzen. Teilweise war ich echt fassungslos.
Zum Schluss kullerten mir sogar die Tränen.
Muss man unbedingt gelesen haben, wenn man auch Thriller steht!

15.07.2009 16:43:33
Selma

Dieses Buch war super! Lese gerade den 2.Band. Todesbräute, einfach spitze!! Superspannend! Freu mich schon auf den 3. Band dieser Serie, von der Familie Daniel Vartanien. Ich fand bisher alle Bücher von Karen Rose gut. Sie schreibt flüssig und spannend bis zum Schluss. Genauso gut finde ich Lisa Jackson.

14.07.2009 16:51:23
..Schnegge..

Mich hat dieses Buch absolut in seinen Bann gezogen und dadurch konnte ich es genau so wenig aus den Händen legen... Die Story hat genau meinen Geschmack getroffen...
Da es mein erstes Buch von Karen Rose war und ich total zufrieden bin, werde ich mir den nächsten Teil auf jeden Fall auch zulegen =)

09.07.2009 21:37:44
Krimi-Tina

Todesschrei ist, wie bei Karen Rose üblich, eine Mischung aus Krimi und Lovestory. Wobei der Krimi-Anteil zum Glück überwiegt.
Der ist zwar nicht herausragend, aber sauber ausgeführt. Gut wir haben mal wieder einen Serienmörder, aber der mordet einigermaßen nachvollziehbar und vor allem mit recht ausgefallenen Methoden. Wobei ich meinem Vorschreiber Thomas71 recht gebe, das Vorgehen des Mörders mag zwar recht blutig sein, das wird aber eher sparsam geschildert. Der Brutalitätsfaktor des Buches ist in meinen Augen gering.
Die Handlung wird recht zügig vorangetrieben, es kommen keine längeren Durchhänger vor und auch sprachlich fällt das Buch in die Kategorie angenehm zu lesen.
Die Charaktere sind zwar nicht klischeefrei, aber schön und liebevoll gezeichnet. Besonders nett fand ich die Idee, den Ermittler endlich mal nicht als einsamen Wolf mit Hang zu zuviel Alkohol darzustellen, sondern ihn mit einer großen und turbulenten Familie auszustatten, die zu diesem Zeitpunkt auch noch fast komplett in seinem Haus wohnt.
So weit, so ordentlich.
Aber wir haben ja noch den zweiten Part, die Lovestory. Prinzipiell habe ich nichts gegen diese Art Mischung. Aber dieser Teil ist entsetzlich klischeehaft und furchtbar abgedroschen. Natürlich sind beide Partner mindestens so schön wie Filmstars (andere Leute verlieben sich bekanntlich nie), natürlich haben beide einen wunden Punkt in der Vergangenheit, der sie hindert ihren Gefühlen ad hoc zu folgen, natürlich gerät der weibliche Part in Lebensgefahr und wird vom männlichen unter großen Einsatz aus ebendieser gerettet. Naja.
Das wirkt derart lieblos hingeklatscht, dass man das Gefühl hat, das war der Pflichtpart, den die Autorin zugunsten ihrer, vermutlich zum größten Teil weiblichen, Leserschaft, einbauen zu müssen glaubte.
Zum Glück, wie oben erwähnt, nimmt dieser Teil keinen allzu großen Raum ein, so dass
insgesamt ein doch recht ordentliches, gut wegzulesendes Buch herausgekommen ist.
Relativ anspruchslose aber nette Lektüre für zwischendurch.

09.07.2009 21:30:20
Claudia

Einfach Super. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite! Man kann es kaum aus der Hand legen, weil man wissen will wies weitergeht! der zwei Teil Todesbräute braucht sich nicht zu verstecken, der ist genauso gut. obwohl es fast das selbe ist. bin durch dieses Bücher ein echter Fan von Ihr geworden! und freu mich schon auf ihre nächsten Bücher. hoff wir müssen nicht allzu lange warten.

05.07.2009 19:13:11
Tempe

Wow, einfach der hammer, man kann das Buch einfach nicht weglegen!
Dieses Buch besitzt alles was ein guter Thriller braucht; einen Serienkiller der ein schwerer Psychophat ist und den perfeketen Todesschrei sucht; ein Polizist der taff und emotional ist und eine Frau die beiden wichtig ist, natürlich auf eine andere Art!!
Ich muss sagen ich bin begeistert und werde mir sicher mehr von Karen Rose holen!!

16.06.2009 17:03:55
Michelle

Ich fand das Buch sehr fazienirend!!
Es hatte was das einen sofort mit sich riss und man nicht aufhören konnte zu lesen!
Das ist meine Meinung. Jeder hat ein anderen Geschmack stellt euch vor wie haben alle den qleichen Geschmack ohh nee das muss nicht sein xD
Aber alles in einem jeder der auf ein richtiqen thriller mit ner liebesqeschichte steht hat mit diesem Buch (Todesschrei) einen Treffer qelandet!!
Das zweite Buch (Todesbräute) ist eiq. das qleiche und qenauso toll find ich!!
Da fand ich nur blöd das am Ende nicht intensiv erzählt wird wie es nun mit Daniel und Alex weiter qinq und wer die ..anderen..sind!!Aba ansonsten sehr toll!!

11.06.2009 17:47:21
h.krüger

es ist ein super spannendes buch von der ersten seite an was auch sehr schön ist das der nächste teil todesbräute gut zusammen paßt es ist ein bzw beide bücher man kann nicht aufhören zu lesen ich bin gespannt wie das nächste buch wird denn ich glaube ich habe jetzt eine autorin gefunden die mein geschmack getroffen hat

06.06.2009 15:25:52
Kast Ella

Ein sehr spannendes Buch welches ich im Urlaub nicht weglege konnte. Der schmale Grad zwischen Liebe und Mord, das verschwinden von der entführten Sophie und auch die Plung des Mörders macht das Buch echt klasse. Mitlerweile habe schon das zweite Buch halb-fertig gelesen. 4 Sterne verdient das Buch ;)

03.06.2009 13:28:04
Anna-Lena

Gekauft habe ich mir das Buch vor allem wegen Tess Geritssens Kommentar "Action und Gänsehaut pur". Tatsächlich riss mich der Roman schon nach den ersten Seiten mit.
Die Liebesgeschichte hat mich sehr berührt und sie ist sehr glaubwürdig geschrieben worden.
Vor allem ging es aber um die Morde, die sehr brutal und grausam inszeniert wurden. Der Mörder selbst ist ein Künstler, der viele Namen und Identitäten hat und der versucht, seine Kunst "an den Mann zu bringen".

Alles in allem einer der besten Romane, die ich in diesem Jahr gelesen habe und natürlich bin ich bereits in den nächsten Buchladen gerannt und habe mir den zweiten Teil "Todesbräute" besorgt.

15.05.2009 23:21:20
JaneM.

Zufällig wird ein von einem Serienkiller angelegter Friedhof entdeckt. Die Opfer wurden auf mittelalterliche Art gefoltert und begraben, wobei die Polizei zunächst das System und Motiv nicht erkennen kann. Mit Hilfe der Historikerin wird versucht, Licht ins Dunkel zu bringen. Zwischen der "Beraterin" und dem Ermittler entwickelt sich eine Liebesbeziehung. Ein solider Thriller- nicht spektakulär, aber ok und gut zu lesen. Ganz im Sinne diverser Krimi/ Pathologie/Profiler-Serien auf den Privaten. Positiv ist die Grundstory und die flüssige Art des Lesens. Der geübte Leser erahnt allerdings schon sehr früh, wer der Täter sein mag. Das "warum" erschließt sich aber erst später. Sehr amerikanisch ist leider die Nebenhandlung der Liebesbeziehung. Alle befürchteten Klischeehandlungsstränge treffen leider ein: natürlich gerät die Dame des Herzens im Plot in Gefahr... wie's ausgeht braucht nicht erwähnt zu werden.
Nette, aber leichte Killerkost.

20.04.2009 21:56:59
sue82

Ein Serienmörder der seine Opfer mithilfe von mittelalterlichen Foltermethoden umbringt und zum Schreien bringt. Die Autorin hat es geschafft ein gutes und spannendes Buch zustande zu bringen, das mich an die Seiten fesselte. Hier passt alles zusammen und die Autorin schafft es einen immer wieder in die Irre zu führen, was die Identität des Mörders angeht.
Besonders brutal fand ich das Geschriebene aber auch nicht, da habe ich schon wesentlich brutaleres gelesen.
Klare Kaufempfehlung meinerseits: 85°

17.11.2008 09:42:43
Thomas71

Hazels Kommentar zu Todesschrei hat mich dazu verführt, das Buch zu kaufen, denn ich stehe zwischendurch auf durchaus deftigere Szenen. Was ich allerdings geboten bekam, war, gelinde gesagt, eine Überraschung. Ein gut zu lesender, aber nicht besonders innovativer Serienkillerroman, der mit einer Liebesgeschichte garniert ist. Besondere Brutalität konnte ich nicht ausmachen, da die einzelnen Morde nicht einmal besonders ausgiebig beschrieben sind und sich die Autorin sehr viel in Andeutungen verliert. Klar wären die einzelnen Morde schon brutal (Explosion einer Granate, Foltern wie im Mittelalter, etc.), aber persönlich habe ich schon "harmlose" Morde wie Erschiessen brutaler geschildert gelesen. Ich hoffe, man versteht, was ich meine. Unterm Strich bleibt ein netter, nicht besonders herausragender Roman, der mich zum Ergebnis bringt, dass ich Bücher von Karen Rose durchaus nocheinmal lesen würde, es aber auch kein großer Verlust für mich ist, wenn mir die Autorin nicht noch einmal auf meinem Lesensweg begegnet. Für Todesschrei lngt es gerade einmal für 60°...

24.08.2008 13:34:29
Hazel

Nach ungefähr der Hälfte des Buches habe ich mich entschlossen, es wegzulegen. Es ist zu gewalttätig und brutal. Natürlich sind Krimis bis zu einem gewissen Grad immer gewalttätig. Bei diesem Buch aber hatte ich von der ersten Seite an ein schlechtes Gefühl bei der Lektüre, es grenzt für mich an Sadismus. Schade, denn Spannung kann auch durchaus mit etwas weniger brutalen Mitteln erzeugt werden.

12.08.2008 14:38:33
Elvira Peer

das buch ist echt klasse. faszinierend zum lesen.
die liebesgeschichte war auch okay, aber bei karen rose gehts dann immer recht schnell mit der endgültigen liebe ;-))
der schluss ist ein bisschen klischeehaft. mir fehlte noch die "dunkle seite" des vaters von simon. wurde oft angesprochen und angespielt aber nie wirklich offenbart.
aber alles in allem ein durch und durch faszinierender thriller.

09.07.2008 22:02:18
Blackbird

Ein wirklich packendes Buch mit eine Schuss Romantik was ich sehr passend finde um von der aufwühlenden Geschichte herunterzukommen.
Als einziges stört mich das ab und zu verwendete im klischeestil geschriebene z.b die Sprüche von Nick die man irgendwie in jedem amerikanischen Krimi zu hören oder lesen bekommt.
Aber trotzdem ein gelungenes Buch!

08.07.2008 00:10:14
sunshine

Dieses Buch ist so spannend, dass ich es kaum weglegen kann. Ich bin so gepackt davon, dass ich mich im Moment (nachts um kurz nach Mitternacht) an den PC setzen musste, um mich von dem Gedanken abzulenken, dass dieser Mörder (in meiner blühenden Fantasie) gerade nur ein paar Meter von mir entfernt sein und mich beobachten könnte.
Es ist das erste Buch, das ich von Karen Rose lese und es wird bestimmt nicht das Letzte sein!

11.06.2008 13:18:00
angyy

Ganz neu war mir die Idee zu der Geschichte ja nicht und ursprünglich bin ich auch kein Fan von "Ladeythrillern" aber dieser hier war durchaus spannend und gut geschrieben. Allerdings störte mich die überallemaßen hochstilisierte Liebesgeschichte dann doch wieder, sodass dies wohl eine Ausnahme auf meiner Leseliste beliben wird :-) Trotzdem für alle die Krimis mit einer spur Romantik mögen sehr empfehlenswert!

03.06.2008 08:30:59
Seerose

Ich gebe zu, am Anfang war ich nicht sicher, ob ich jetzt einen Thriller oder eher einen Liebesroman in Händen halte. Im weiteren Verlauf wurde das Buch jedoch so spannend, dass die Prioritäten klar wurden und die sich anbahnende Liebesbeziehung zwischen Vito und Sophie nicht mehr störend wirkte. Das Tempo wird bis zum Schluss kontinuierlich gesteigert, schließlich machen die vier leeren Gräber die Absicht des Mörders nur allzu deutlich, und mit jeder neuen Erkenntnis wird der Polizei deutlicher bewusst, dass ihnen die Zeit davonläuft. Wirklich spannend!

03.06.2008 08:25:42
Seerose

Ich gebe zu, am Anfang war ich nicht sicher, ob ich jetzt einen Thriller oder eher einen Liebesroman in Händen halte. Im weiteren Verlauf wurde das Buch jedoch so spannend, dass die Prioritäten klar wurden und die sich anbahnende Liebesbeziehung zwischen Vito und Sophie nicht mehr störend wirkte. Das Tempo wird bis zum Schluss kontinuierlich gesteigert, schließlich machen die vier leeren Gräber die Absicht des Mörders nur allzu deutlich, und mit jeder neuen Erkenntnis wird der Polizei deutlicher bewusst, dass ihnen die Zeit davonläuft. Wirklich spannend!