Der falsche Tote

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • München: Goldmann, 2008, Seiten: 320, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
1 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:65
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":1,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Josefin Rosenfeldt, Tochter des schwedischen Justizkanzlers, stürzt mitten in der Nacht aus dem Fenster ihrer Stockholmer Wohnung. War es Selbstmord, oder steckt ein politischer Anschlag dahinter? Als Josefins Vater die Leiche identifizieren soll, zeigt sich, dass die Tote gar nicht seine Tochter ist. Eine Unbekannte hat unter Josefins Namen in deren Wohnung gelebt. Doch wo ist die echte Josefin? Bei ihren Ermittlungen stoßen Kommissar Cederström und seine Kollegen auf einen geheimnisvollen Briefwechsel, der sie auf die Spur eines schockierenden Verbrechens bringt ...

Der falsche Tote

Der falsche Tote

Deine Meinung zu »Der falsche Tote«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
28.05.2018 16:10:30
Maria Costruttore

Bin absolute Krimi-Leseratte - einen alle 3-4 Tage - aus allen Ländern der Welt. "Die falsche Tote" hab ich nur fertig gelesen, weil ich den Autor noch nicht kannte... Wenn Bild am Sonntag (auf Rückseite) meint, "Kommissar Cederström mit seinem Team ist A-Klasse, der Stil rasant, die Story frisch. Bitte mehr davon", übersetze ich dies für mich so: Kommissar Cederström macht nicht viel, sein Team: Henning = Bauchgefühl, Sofi = 'wildes Huhn', die sich auf ihr (Anfänger-) Glück verlässt u. obskure Computerkenntnisse besitzt, Sten = Karikatur-Chef, usw., usf. Der Stil: "rasant" = undeutlich u. verwirrend; die Story: "frisch" = voller Lücken, zusammenhangslos u. unrealistisch, detailreich u. repetitiv im Banalen u. Nebensächlichen, Figuren der Täter u. Opfer = nachlässige Karikaturen. Meiner Meinung nach reine Zeitverschwendung.

22.10.2008 11:21:05
Frank

Im Gegensatz zu meinem Vorredner muß ich sagen, ich fand dieses Buch sehr gut und spanndend. In der Tat, man sollte nicht zu lange Pausen machen, da es verwirrend ist.
Kein typischer Krimi mit Mord, Verdächtigen und Alibien, und letztendlich ein Täter. Vielmehr ein Krimi zum Mitdenken.
Mein Fazit: Ich werde die anderen beiden Bücher auch lesen.

16.10.2008 08:35:54
Elke Kampmeier

Gut gebrüllt, Löwe (bzw. Frank)!
Ich muss mich meinem Vorredner leider anschließen. Das erste Buch (Der zweite Tod) habe ich noch durchgelesen, obwohl es mich nicht so begeistert hat. Aber dieses Mal habe ich mich nicht mehr bis zum Ende durchgequält! Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher!
Der Plot ist so verwirrend, dass man beim besten Willen nicht mehr mitkommt. Die Charaktere der Hauptprotagonisten bleiben holzschnittartig.
Nicht lesen!

28.08.2008 22:57:07
Frank

Davor kann man nur warnen: Das erste von Scholten war schon verworren, pseudointellektuell und anstrengend, gewollt literarisch im Stil und bemüht humorig, ohne dass es Humor erkennen ließ. "Die falsche Tote" ist noch unerträglicher und haarsträubend. Selten eine so konstruierte Geschichte gelesen. Man wird den Eindruck nicht los, dass sich der Autor mit seinem gesammelten Wissen krampfhaft verewigen will. Kann er gerne an der Uni tun, da tut's keinem weh. Schwedenfan hin oder her: Da gibt's genug erfreuliche Krimis.