Die Menschenleserin

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • New York: Simon & Schuster, 2007, Titel: 'The Sleeping Doll', Originalsprache
  • Köln: Random House Audio, 2008, Seiten: 6, Übersetzt: Wunder, Dietmar

Couch-Wertung:

75°
Wertung wird geladen
Jürgen Priester
Kathryn Dance, die Ungeliebte?

Buch-Rezension von Jürgen Priester Jan 2008

Sie hatte ihren ersten Auftritt in der Rhyme & Sachs–Folge Der gehetzte Uhrmacher, auch im aktuellen Band der Reihe Opferlämmer spielt sie eine Gastrolle. Die Rede ist von Kathryn Dance, Verhörspezialistin und Kinesik-Expertin beim CBI, dem California Bureau of Investigation. Autor Jeffery Deaver hat diese Figur als Kontrast zu seinem New Yorker Ermittlerduo konzipiert. Während Lincoln Rhyme und Amelia Sachs mit wissenschaftlicher Akribie Beweismittel untersuchen, um so auf die Spur eines Täters zu kommen, liegt Dances Schwerpunkt auf der Beobachtung und Analyse menschlichen Verhaltens – sei es bei Zeugenbefragungen oder Verhören von Tatverdächtigen und Tätern. Sämtliche Formen des Bewegungsverhaltens ihres Gegenübers während eines Gespräches geben ihr Anhaltspunkte z.B. über den Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen.

Die dazugehörige Disziplin ist die Kinesik, auf die der Autor in der Geschichte sehr ausführlich eingeht. "Zu ausführlich" wie viele Leser kritisch bemerken. Wie Psychologen vielleicht geneigt sind, auch im Alltag ihre Mitmenschen zu analysieren, so erliegt Kathryn Dance der Versuchung, jede nonverbale Äußerung ihrer Freunde und Kollegen zu interpretieren. Das mag eine berufsbedingte Macke sein, ist aber auf die Dauer schon nervig. So hat Die Menschenleserin arg mit der Akzeptanz durch die Leser zu kämpfen. Dabei bietet gerade dieser Auftaktroman neben den berühmten Deaver´schen Versteck- und Vexierspielchen genügend rasante Action. Ein Katz- und Mausspiel durch das schöne Monterey-County.

Wer wie der Rezensent ein Faible für die kalifornische Küste hat, wird die einzigartige Atmosphäre dieses Küstenstriches im Roman sofort entdecken. Nicht, dass Jeffery Deaver jetzt ein besonderer Landschaftsmaler wäre, allein Namen wie Carmel, Monterey oder Big Sur strömen das Odeur von Freiheit und Abgeschiedenheit aus. So galt diese Region schon in 1960er Jahren als Rückzugsgebiet von Aussteigern und Sonderlingen, die friedlich ihrer Lebensphilosophie nachgehen wollten.

Ein ganz anderes Kaliber ist da Kathryn Dances Kontrahent in ihrem ersten Fall. Daniel Pell ist ein kleiner despotischer Führer, der es schon in jungen Jahren dank seiner Ausstrahlung und allerlei Psychotricks immer schaffte, eine Schar devoter Anhänger um sich zu versammeln. Vor acht Jahren war er bei einem Überfall, bei dem fast eine ganze Familie niedergemetzelt wurde, festgenommen und inhaftiert worden. Durch einen geschickten Schachzug ist ihm jetzt mit der tatkräftigen Unterstützung seiner neuen Komplizin Jenny Marsden die Flucht aus dem Gefängnis geglückt. Seltsamerweise sucht Pell nicht das Weite, sondern versteckt sich in der Umgebung von Monterey, wo er, wie die Ermittler schnell merken, noch einige Rechnungen offen zu haben scheint.

"Was wird er tun?" - das ist die große Frage, die sich Kathryn Dance als leitende Ermittlerin stellen muss und für deren Beantwortung sie alle Hebel in Bewegung setzt. Um sich ein Bild von seiner Psyche zu machen, nimmt Dance Kontakt zu allen Personen auf, die Pell früher einmal gekannt hatten. Sie lässt die drei Frauen, die früher zu Pells "Familie" gehörten, einfliegen und fahndet nach dem Mädchen, das damals das Familienmassaker überlebt hat, das jetzt unter falschem Namen lebt. Gleichzeitig läuft die direkte Suche nach Pell und Jenny auf Hochtouren. Motels in der näheren und dann immer weiteren Umgebung werden abgeklappert; Restaurants mit von Pell bevorzugten Spezialitäten überwacht; mutmaßlich gefährdete Personen gesichert – Hundertschaften sind im Einsatz und das nicht erfolglos. Doch der mit allen Wassern gewaschene Pell kann sich zunächst einem Zugriff entziehen.

Nach einem spannenden Auftakt mit guter Action (Gefängnisausbruch) geht es in ruhigeren Fahrwassern weiter. Mit wechselnden Perspektiven stellt Deaver uns seine beiden Kontrahenten Dance und Pell vor. Je näher sie sich kommen, desto mehr steigert sich das Tempo der Handlung, bis es auf den letzten 100 Seiten zu einem wahren Schlagabtausch kommt, bei dem Deaver sein ganzes Können zeigt. Ähnlich wie im bravourösen Nachtschrei, Deavers letztem Stand-Alone , kommt es zu überraschenden Wendungen, ja zum Identitätswechsel bestimmter Personen.

Auch wenn der deutsche Titel Die Menschenleserin ziemlich abgeschmackt ist und in die Kategorie "Pferdeflüsterer & Co" fällt, ist er tatsächlich treffender als der amerikanische Originaltitel Sleeping Doll. Kathryn Dance steht als neue Serienheldin ganz eindeutig im Vordergrund. Als Mensch macht sie einen sympathischen Eindruck – vielleicht so der Typ "Coole Blonde" - verwitwet, alleinerziehend, aber mit einer guten Balance von Beruf und Familie. Nur ihr Spezialgebiet, die Kinesik, so interessant sie auch sein mag, überlagert ihren ersten Auftritt wie ein zäher Brei. Hier hat Deaver wirklich zu viel des Guten getan. Dass eine den meisten Lesern eher nicht vertraute Disziplin erläutert werden muss, steht außer Frage, aber es hätte nicht so ausführlich sein müssen. Das schmälert leider den guten Gesamteindruck.

Der Nachfolgeband Allwissend ist ja längst schon erschien. Im August gibt es die preisgünstige Taschenbuch-Ausgabe. Wir werden schauen, ob Kathryn Dance kinesisch abgespeckt hat.

Die Menschenleserin

Die Menschenleserin

Deine Meinung zu »Die Menschenleserin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren