Roter Drache

Erschienen: Januar 1988

Bibliographische Angaben

  • New York: Putnam, 1981, Titel: 'Red Dragon', Seiten: 348, Originalsprache
  • München: Heyne, 1988, Seiten: 447, Übersetzt: Sepp Leeb
  • München: Heyne, 1993, Seiten: 446
  • München: Heyne, 1995, Seiten: 446
  • München: Heyne, 2001, Seiten: 3, Übersetzt: Hans Peter Hallwachs, Bemerkung: gekürzt
  • München: Heyne, 2002, Seiten: 454
  • München: Heyne, 2004, Seiten: 446
  • München: Heyne, 2013, Seiten: 454

Couch-Wertung:

80°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
3 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:89.75
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":1,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Michael Matzer
Eine erstklassige Story über die Jagd auf einen schizophrenen Massenmörder

Buch-Rezension von Michael Matzer Nov 2003

Will Graham ist eigentlich Spezialist für gerichtsmedizinische Untersuchungen. Er ist weder Profiler noch beim FBI oder der Polizei. Dennoch wird er von FBI-Agent Jack Crawford gebeten, als Sonderermittler an der Aufklärung einer Mordserie mitzuhelfen. Da Graham bei seiner letzten Menschenjagd - auf einen gewissen Dr. Hannibal Lecter - gerade noch mit dem Leben davonkam (er lag im Hospital und hat immer noch Alpträume), ist er keineswegs geneigt mitzumachen.

Zunächst. Aber da er selbst eine Familie hat und der Mörder bereits Familien ausgelöscht hat, betrachtet er es als seine Pflicht, gegen den Serienkiller vorzugehen. Natürlich bittet ihn seine Frau, nicht zu kämpfen. Was man nicht alles verspricht.

Der Serienkiller hat in Atlanta (Georgia) und Birmingham zehn Menschen getötet: zwei komplette Familien. Das FBI befürchtet den dritten Anschlag in drei Wochen: Es bleibt also nur wenig Zeit. Graham entdeckt, dass der Mörder die toten Mitglieder der jeweiligen Familie in neue Positionen arrangierte, so dass ihre toten Augen dem eigentlichen Akt zuzuschauen scheinen: der Vergewaltigung, Verstümmelung und Ermordung der Hausherrin.

Will Graham muss die psychologische Einsicht des Psychiaters Dr. Lecter in Anspruch nehmen. Ihre Dialoge sind ebenso bizarr wie jene, die Lecter mit Clarice Starling führen wird. Durch das Psychogramm erkennt Graham: Der männliche Weiße delektiert sich am Anblick seiner Opfer und macht Bilder. Als Graham und das FBI der "Zahnschwuchtel" mit Hilfe des Klatschreporters Freddie Lounds eine Falle stellen wollen (mit Graham als Köder), schlägt der Killer zurück: Das tut der Gesundheit des Reporters überhaupt nicht gut...

Und der Wahnsinnige, der sich für den "Großen Roten Drachen" hält und entsprechend tätowiert ist, ist seinen ratlosen Verfolgern einen Schritt voraus. Er hat sich mit Reba angefreundet und lädt - wider seine ureigenen Instinkte - die blinde junge Frau in sein Haus ein. Wenn sie sehen könnte, was er sieht: William Blakes Gemälde des "Großen Roten Drachen" (siehe Bild oben) im Schlafzimmer.

Doch dann hat Graham endlich die Erleuchtung, als er nach einem vermissten Filmprojektor sucht. Es kommt zu einem Showdown, wie es sich gehört: Nun kämpft Will Graham also doch. Aber es muss sein, um Reba vor dem sicheren Tod zu bewahren - und sein eigenes seelisches Gleichgewicht.

Der Roman erzählt von einer Menschenjagd wie einem Kampf um die Balance zwischen "Gesundheit" und "Wahnsinn", was im Endeffekt auf den scheinbaren Gegensatz zwischen "Gut" und Böse" hinausläuft. Denn was uns im Kino-Film verschwiegen wird, ist ja die Entstehungsgeschichte der psychischen Verfassung des schizophrenen Mörders. Thomas Harris hat sie in mehreren Rückblenden dargestellt. Sie führt zu einem Verständnis des Mörders, wenn auch nicht zu einen Ein-Verständnis mit dem, was er zu tun versucht, wenn er der Rote Drache ist.

Im Verlauf der Menschenjagd erfahren wir mehr und mehr über Will Graham. Genau wie seine Frau Molly und sein Stiefsohn Willy machen wir uns langsam ernsthafte Sorgen um seine geistig-seelische Gesundheit: Er versetzt sich zu stark in Opfer und Mörder hinein. Das führt zwar schließlich zur rettenden Erkenntnis, wer der Gejagte ist, doch Graham ist psychisch viel zu nahe dran am Wahnsinnigen, um nicht selbst Schaden zu nehmen.

Vor der Episode mit Freddie Lounds, etwa um die Seite 200, diskutieren die Angehörigen des FBI sowie Graham um das richtige Vorgehen: Wie stellt man ihm einen Falle? Wie benutzt man dabei einerseits Dr. Lecter und andererseits die Klatschzeitung? Das geht meiner Meinung nach viel zu lange hin und her (und schließlich in die Hose). Erst als der Mörder die arme Reba McClane kennenlernt, erhält die Handlung wieder dynamischen Impulse - sie führen schließlich zu einem der zwei Finales.

Und was uns heute merkwürdig vorkommt: Da wird immer noch mit altertümlichen "Datafax"-Geräten hantiert, als handle es sich um Großrechner, die man wie seinen Augapfel hüten muss. Über dieses Stadium der technischen Evolution sind wir zum Glück hinaus.

"Roter Drache", der erste Hannibal-Lecter-Thriller, ist eine erstklassige Story über die Jagd auf einen schizophrenen Massenmörder, der zeitweilig glaubt, er sei ein Drache. Ein Sonderermittler, Will Graham, soll ihn zur Strecke bringen - gar nicht so einfach. Zum anderen ist "Roter Drache" eine faszinierende psychologische Studie über das, was gemeinhin als "Wahnsinn" bezeichnet wird: der Mörder und Hannibal Lecter - sind beide verrückt? Doch möglicherweise ist Will Graham gar nicht so verschieden von ihnen. Er versteht sie auffallend gut.

Roter Drache

Roter Drache

Deine Meinung zu »Roter Drache«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
03.01.2018 14:33:58
Andreas Werner Reiske

Servus!

Alle vier Hannibal-Romane habe ich
– mehrfach – verschlungen. Und mein Favorit heißt: «Hannibal» der große epische Roman, nicht ohne Humor, wenn auch tiefschwarzer Humor.

Obwohl die Romane recht packend & spannend sind, lassen die Verfilmungen sehr zu wünschen übrig. Besonders «Blutmond» wo gleich zwei Romane zu einem Film zusammengebastelt wurden. (Roter Drache & Schweigen ... ) ...

Naja. Ich halte mich eh lieber an Bücher.

Vielen Dank an Herrn Harris für seine Arbeit ...

30.09.2013 12:30:17
quaker

Ein unglaublich guter Thriller! Dieses Buch ist von Anfang bis Ende mehr als gelungen. Die gesamte Geschichte um Francis Dolarhyde ist perfekt dargestellt. Man kann sich richtig gut in die Gefühlswelt des Serienkillers hinein versetzen.

Ich war auch etwas überrascht, dass Dr. Lecter eigentlich nur eine Nebenrolle in dem Buch vertritt, aber das tut der Spannung und der Qualität keinen Abbruch.

Mittlerweile hab ich nun auch "Schweigen der Lämmer" gelesen und muss sagen:
Beides sind sehr gute Bücher, wobei ich allerdings "Der rote Drache" einen Tick besser finde.

31.03.2012 17:07:26
Toyota

Das Buch war ganz interessant geschrieben, teilweise auch spannend und nervenaufreibend, aber so richtig warm geworden bin ich damit nicht. Teilweise war es recht langweilig, da zu viel drumherum erzählt wurde. Erst zum Schluss hin, gab es eine pikante und auch positive Wende. Dennoch bin ich immer wieder aufs neue fasziniert von Autoren, die so etwas schreiben.

30.01.2011 15:23:23
RalfBoscher

20 Jahre sind vergangen, seitdem der mit mehreren Oskars preisgekrönte Thriller „Das Schweigen der Lämmer“ in die Kinos kam . Ein beeindruckender, spannender Film nach der Vorlage des ungeheuer spannenden, düsteren Romans von Thomas Harris. Ein riesiger Publikumserfolg für Autor und Filmschaffende. Und für viele der Grund, nach dem Vorgängerroman „Roter Drache“ zu greifen, dem ersten Auftritt des intellektuellen, kunstsinnigen Kannibalen Hannibal Lecter, dem heute wohl berühmtesten Serienmörder.

Die Konstellation ist in beiden Romanen ähnlich. Ein grausamer Serienmörder, welcher nicht zu fassen ist. Hannibal Lecter im Hochsicherheitsgefängnis wird um Mithilfe gebeten, um hinter das Motiv des Serienmörders zu kommen.

Doch dieses Mal ist es keine Anfängerin wie Clarice Starling, welche Lecter dazu bringen soll, zu kooperieren. Es ist der erfahrende FBI-Profiler Will Graham, jener Mann, der aufgrund seines Einfühlungsvermögens Lecter hinter Gitter gebracht hatte und von Lecter bei seiner Verhaftung fast getötet wurde. Will Graham hatte damals den Dienst quittiert, zu nah waren ihm die Dämonen der vom ihm Gejagten gekommen. Doch nun stellt er sich den düstersten Abgründen wieder, und ihn als Leser dabei zu begleiten ist faszinierend, erschreckend, nichts für schwache Nerven.

„Roter Drache“ ist so dicht geschrieben wie „Das Schweigen der Lämmer“. Die Hauptfiguren sind aber noch differenzierter ausgearbeitet. Beide Romane sind Klassiker des Genres. Harris` Schaffen ist auf einer Höhe, welche er mit seinen späteren Roman rund um Hannibal Lecter leider nicht mehr erreicht.

22.12.2010 13:07:42
lolli

Ich lese das Buch gerade aber bin auf den letzten 50 Seiten. Ich hab vor kurzem das Schweigen der Lämmmer gelesen fand es aber besser als Roter Drache. Ich finde dieses Buch ist sehr außführlich und deshalb auch teilweise langweilig. Jetzt wird es aber spannend. Für meinen Geschmack kommmt Lecter etwas zu wenig darin vor, denn ich finde er macht diese Bücher um einiges bessser.
Fazit: Das Buch ist leider nur Teilweise gelungen und die anderen sind um einiges besser.

05.04.2010 11:39:37
AbteilungLSD

Ich habe das Buch nun schon seit längerem im Regal stehen (mit sämtlichen Nachfolgewerken) und habe es vor zwei tagen ausgelesen.
Selten habe ich einen logisch so durch und durch klasse durchdachten, spannenden, überraschungsgeladenen und genialen Thriller gelesen, wie diesen. Wobei Thriller ja vielleicht nicht 100% die korrekte Bezeichnung ist, denn allzu aktionsgeladen ist diese Lektüre nicht.

Dennoch fiebert man mit Graham, dem untersuchenden Inspektor mit, auf der Suche nach der Zahnschwuchtel.

Absolut TOP und empfehlenswert! Bin schon mitten im Nachfolger... die Reihe wird verschlungen werden.

14.04.2009 10:32:59
Bell

Vor vielen Jahren hatte ich mal "Das Schweigen der Lämmer", jetzt den ersten Teil "Roter Drache" gelesen. Der Roman ist richtig gut - intelligent, spannend, verstörend, vor allem, wenn man die Gedanken und Handlungen Dolarhydes miterlebt.

Der etwas unfreiwillige Ermittler Will Graham wird in seiner Zerrissenheit zwischen "ein normales Leben mit der Frau und ihrem Sohn im Haus am Strand leben" und "die alten Instinkte einsetzen, um den Gedanken und Gefühlen eines Psychopathen nahe zu kommen, um ihn zu überführen" unglaublich gut dargestellt. Seine Figur ist sehr tragisch und trägt zu der düsteren Stimmung des Romans bei.

Besonders intensiv wird der Roman dadurch, dass man immer die Perspektive der jeweiligen Figur einnimmt - so kennt man die Gedanken der Ermittler, die des Mörders, aber auch die des potentiellen Opfers, der blinden Reba.

Die Szenen, in denen Dolarhyde auftritt, ob allein oder mit einem Gegenüber, sind so intensiv, dass ich zwischendurch richtig gebannt war. Auch seine sich entwickelnde Persönlichkeitsspaltung wird sehr anschaulich dargestellt.

Einige aufeinanderfolgende Kapitel handeln nur von Dolarhydes Vergangenheit und lassen mehr als erahnen, warum er ein geisteskranker Mörder geworden ist.

Ich kann das Buch jedem Psychothrillerfan nur empfehlen, es ist etwas Besonderes in dem Genre.

90 Grad

22.11.2008 11:18:14
Lylith

Der erste Teil der Erzählungen um Hannibal Lecter beginnt eher träge. Die ersten Schritte von Graham mögen zwar notwendig sein, sind jedoch sehr langatmig formuliert und bringen nicht allzu viele Erkenntnisse. Sobald das Augenmerk der Geschichte sich jedoch auf Dolarhyde richtet und seine Aktivitäten der Gegenwart und die Ereignisse in seiner Kindheit beleuchtet, gewinnt die Erzählung an Tempo und Spannung. Harris ist es gelungen einige faszinierende Charaktäre zu kreieren, deren Verhalten und Motive real wirken und somit überzeugend sind. Vor allem Reba und Francis bilden eine interessante Charakterkonstellation, deren Kontrastreichtum und gleichzeitige Harmonie nur von der Beziehung Lector/Starling überboten wird.
Im Gegensatz dazu wirken die Spannungen und Probleme in der Familie Graham eher künstlich und aufgesetzt und treten im Gesamteindruck der Geschichte in den Hintergrund. Dies mag auch ein Grund dafür sein, daß der Showdown am Ende der Erzählung so abrupt wirkt und die gefühlsneutrale und sterile Atmosphäre eines gut geschriebenen Zeitungsartikels vermittelt.
Fazit: Ein schwerfälliger Anfang, ein plötzliches und liebloses Finale, allerdings eine sehr gut geschriebene und packende Handlung in der Mitte, mit einigen wohlgeformten Charaktären.

06.09.2008 07:50:19
Alexandra1981

Da mein Bücherregal zur Zeit nicht genug (interessanten) Stoff zu bieten hat, habe ihc mir vorgenommen, die Harris-Reihe noch einmal zu lesen. Das war eine gute Entscheidung wie sich heraus stellte. Roter Drache ist wirklich ein geniales Buch, welches man keine Minute aus der Hand legen möchte. Es ist einfach herrlich, wie es der Autor versteht einen in die Geschichte einleben zu lassen. Durch die liebe zum Detail hat man förmlich das Gefühl, in die Geschichte mit eingebunden zu sein.
Bei Thomas Harris sollte man wirklich jedes seiner Bücher als ein eigenes Kunstwerk betrachten und keine Vergleiche zu den anderen Lecter-Storys ziehen.
Jedenfalls ist Roter Drache absolut und uneingeschränkt empfehlenswert.

13.07.2008 18:41:43
sue82

Das Buch ist sehr gut geschrieben und spannend bis zur letzten Seite. Obwohl schon ziemlich früh bekannt ist wer der Mörder ist, schaffte es der Autor die Story trotzdem, durch Rückblenden und der Wechsel zwischen dem FBI und dem Psychopathen, am Laufen zu halten.
Fazit: Sehr zu empfehlen, 85°

25.05.2008 12:34:23
tee

tschulding schreibfehler ich nehms mal lieber nicht zu gründlich nicht das noch mehr meinetwegen sterben wünschen sie mir und allen anderen symiliarer oder angrenzender probleme liebe gute besserung lesen sie das buch und fürchten sie sich solange sie mich nicht umbringen wollen will ich ihnen auch nichts tun zumindest grundsätzlich nicht ich führe ein durchaus lustiges leben aber dieses rezession finde ich ein bischen unweise

25.05.2008 12:31:22
TEE

ICH BIN EIN SOLCHER PATIENT ZUFÄLLIG HARRY POTTER PERSÖNLICH UNTER ANDEREM DER TOD METEPHISSCH IN TERRY PRATCHETT ROMANEN HAB ICH IRGENDWAS FALSCH GEMACHT? ICH LEIDE NICHTMAL AN EINEM KIEFERTUMOR WIE BESAGT IN MEINER FAMILIE SIND ALLE GEESUND UND MUNTER ICH HAB MICH JAHRE LANG IN DER DROGENSZENE BEWEGT UND MEHR ÄRTGER GEHABT ALS ICH WOLLTE ICH NEHME NICHT MAL MEHR MARIJUANA TROTZDEM MUSS ICH BISWEILEN UM MEIN LEBN FÜRCHTEN WEGEN DIESER BÜCHER WÄRE ES SCHLIMM WENN ICH JEMAND DER MICH BEDROHT UNTER UMSTÄDEN UMBRINGE? BIN ICH DESWEGEN EIN MÖRDER ODER PSYCHOÜPATH WENN ICH MICH KÖRPLICH SCHÄDIGEND WÄRE ICH STEH SOVIEL DUMMES GEREDE DURCH BIN IEIN ABSLOLUT NETTER MENSCH ABER WAS ICH NICHT LEIDEN KANN IST FOLTER ABS

07.04.2008 22:43:42
JaneM.

"Roter Drache" ist ein hervorragender Thriller. Noch immer!! Schade, dass ein so gutes und spannendes Werk immer vor dem Hintergrund des legendären "Schweigen der Lämmer" gesehen wird.

22.02.2008 12:18:26
kuhhaut

also ich finde as buch echt gut weil ich bis zum schluss echt gespannt war ich hab in meinem leben(19 jahre) noch nicht allzu viele bücher gelesen also fällt mir ein vergleich recht schwer aber eines weis ich wenn man sich (so wie ich) für phsychopaten und deren lebensgeschichte interesiert dann ist dieses buch echt emphelenswert.
da hat thomas harris echt was gutes hinbekommen und ich finde das buch sollten noch viele andere leute lesen damit thomas harris vielleicht auf die idee kommt und noch ein paar bücher schreibt in denen sowas vorkommt denn das kann er echt gut

13.09.2006 21:36:42
taxigurke

Ich habe beim lesen verschiedener Bewertungen festgestellt, das sehr oft das eine Buch mit einem anderen verglichen wird, und dadurch schlechter bewertet wird, als es in Wahrheit ist. Sicherlich kann man einen Vergleich ziehen, dennoch versuche ich ein Buch für sich alleine zu bewerten. Es gab Bücher, die in Bewertungen recht schlecht oder nicht so gut abgeschnitten haben, ich habe sie dann aber trotzdem gelesen und es waren durchaus sehr gute Bücher, nur halt nicht so brillant wie ein Vorgänger mit Bestnoten.(nur mal so als Denkanstoß für weitere Bewertungen gedacht) Ich fand die Story sehr gut, zumal es einem irgendwann verständlich war, warum er zum "roten Drachen" muitiert ist. Was nicht bedeutet, das man mit seinen Taten einverstanden ist. Man konnte es lediglich nachvollziehen. Aus der Hand legen war bei diesem Buch nicht möglich, man (ich) musste und wollte es zu Ende lesen. Man konnte mit jeder Person im Buch ein Gefühl und ein Bild aufbauen, ohne das es nervte, wie der Autor einem versuchte uns dieses zu vermitteln. Finde ich persöhnlich auch ganz wichtig bei einem guten Buch. Dadurch wird eine Storry doch gleich viel lebendiger. Es war durchgehend spannend gehalten, interessant in der Darstellung des Mörders (Pshyche) und der Schluß sehr gut, aber nicht ganz so wie man es erwartet hatte!!! ;-))) Ist ein absolut empfehlenswertes Buch.

17.01.2006 15:16:32
marquee

Obwohl Harris kein "literarischer" Autor ist und sich um Stil und Sprache wenig kümmert, konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Harris schreibt von Dingen, von denen er etwas versteht - er war ja selbst profiler.

Den Killer finde ich etwas überzeichnet. Das gleiche gilt natürlich auch für die Figur des Hannibal Lecter. Als Charakterstudie eignen sich die Bücher von Harris also wenig. Es ist die Art, wie uns Harris die Denkweise von profilern nahebringt, die die Spannung seiner Bücher ausmachen. Jeder möchte solche Schlüsse ziehen können.

09.01.2006 21:02:49
totes gummibärchen

ein geiles buch ich habe es gerade nur so verschlungen es ist unglaublich noch nie hat mich ein buch so fazieniert bzw. seine schreibweise total geil nur weiter zu empfehlen also gerne echt nochmal dies ist ein absolutes meisterwerk genauso wie seine anderen werke die auch schon richtig geil waren..... morgen muss ich dieses buch meiner klasse vorstellen und ich freu mich schon auf ihre gesichter wenn ich ein paar stellen vorlesen darf *grins*..................................ja das war eigentlich so meine meinung wer teilt sie noch gibt es überhaupt jemand hier dem das buch nicht gefallen hat?? viele grüße und noch viel spaß beim weiterlesen wünsch ich euch allen

26.11.2005 11:57:06
snoozer

Hm, ja, Nicht schlecht. Spannend ist es, auch wenn der Spannungsaufbau irgendwie hakt.
Nach der Szene mit dem Rollstuhl kommt es in dem Buch regelrecht zu einem Bruch im Verlauf und die endlosen Beschreibungen der Entwicklung von D. drücken da ziemlich auf die Lesetempobremse.
Bis dahin war das Buch sogar richtig gut.
Mit 80° ist das Buch schon ganz gerecht bewertet.

03.11.2005 18:55:33
Valentina Gallo

Ich habe zuerst "Das Schweigen der Lämmer" dann "Hannibal" und zuletzt "Roter Drache". Ich kann nur sagen, es ist das beste Buich dieser Triologie! Obwohl ich kein grosser Krimi Fan bin, hat mich dieses Buch von Anfang an gepackt. Vorallem der Schluss ist gut gemacht. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen!!

02.11.2005 16:38:14
Laura

keine frage, gutes buch, super story, aber nichts im vergleich zu seinen anderen büchern. Vor allem hannibal ist um längen besser, nicht nur die story, sondern auch die sprache. In roter drache schafft es thomas harris noch nicht wirklich, das buch durch seine wortwahl spannend zu machen.

09.09.2005 18:56:59
Tanja

nun ja, ich bin noch sehr jung und habe noch nicht so viele dicke Bücher, und vor allem keine Thriller gelesen. Doch dieses Buch hat mich so gefesselt, dass ich es innerhalb von einem Tag ganz gelesen habe. Ich habe aus langeweile angefangen und konnte nicht mehr aufhören! Wirklich ein grossartiges Buch und ein grossartiger Autor! Ich kann es nur weiterempfehlen!

21.08.2005 20:28:33
Moritz

Hi. also ich lese viel und gerne!
es gibt viele krimis wo man von vornherein die lösung schon kennt. bei roter drache sind die dinge bis zum ende spannend geblieben und ich habe das buch innerhalb 2er tages durchgelsen.
ich bin selbst psychologie student, und dieses buch hat mich von der psychologischen seite auch fest in seinen bann gezogen

30.06.2005 15:31:54
Anja

Ein klasse Buch! Lange hatte ich nicht mehr solche albträume und noch nie beschäftigte ein buch mich so intensiv! Es graute mir vor dem Buch und doch konnte ich es nicht weglegen und nicht aufhören weiterzulesen um zu erfahren welches ende es hat. Wer hätte gedacht, dass das Buch in den letzten Kapiteln, in denen man denkt, alles wäre vorbei, noch einmal so spannend wird! Morgen halte ich meine Buchvorstellung darüber. Ich werde es auf jeden Fall weiterempfehlen!
Viele Grüße! :-)

22.05.2005 14:45:33
sabrina

Ich find das Buch klasse.
Das 2. dicke Buch das ich gelesen habe..
Ich lese nicht oft dicke Bücher da sie mich nach ner zeit langweilen.

Aber Dieses las ich bis zum Ende :)

Wie heißt nochmal das Bild das er gegessen hat um sich zu befreien ?

02.05.2005 16:47:13
Torsten Janssen

Habe den Film mit Edward Norton und Anthony Hopkins gesehen. Ist zwar nicht so gut wie "Schweigen der Lämmer" aber doch besser als "Hannibal". Edward Norton gelingt als (bisher) einzigen Dr. Lecter dingfest zu machen. Er bezahlt es allerdings fast mit seinem Leben. Anthony Hopkins sollte ihn nicht noch ein 4.mal spielen, man kann eine Idee auch zu Tode reiten. Athmosphärisch gelungene Verfilmung. Grüße

01.05.2005 15:25:13
FerrariGirlNr1

Ich habe mir das Buch eigentlich nur als Freizeitbeschäftigung gekauft. Doch als ich dann angefangen hab, es zu lesen hat es mich in seinen Bann gezogen!
Einfach ein großartiges Buch!!! Nur zu empfehlen...! Halte auch meine Buchvorstellung darüber, um es auch anderen zu empfehlen :)

11.02.2005 20:55:24
Elisabeth

Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen. Ich war auf der Suche nach einem tollen Buch, da hat meine Mutti mir diese Buch in die Hand gedrückt. Um anmerken zu lassen, ich lese absolut nicht gerne , aber dieses Buch habe ich 4 Tagen regelrecht verschlungen. Wirklich das aller beste Buch was ich je , bisher, gelesen habe.....

15.12.2004 13:20:01
Linda

also ich habe dieses fantastische buch auch gelesen und bin einfach nur faziniert gewesen. den Autor finde ich spitze und das buch hanniball und schwarzer Sonntag ebenfalls. der film Roter Drache war auch klasse aber nicht so spannened wie das Buch!

05.12.2004 13:31:02
Schwarz Ines

Eines der besten Bücher die ich je gelesen habe!!!!! Meisterhaf!!! und das ende ist wirklich überraschend!! aber ich will nichts veraten. jeder der dieses Buch nicht gelelsen hat, verpasst ein großartiges Buch!!!

25.11.2004 13:33:31
Chemy

Also ich finde das Buch wirklilch atemberaubend, ich lese wirklich nicht viele Bücher aber dieses Buch hat mich davon überzeugt das es sich lohnt! Ich werde mir jetzt den "Schwarzen Sonntag" noch holen und die Kritiken von Euch sehen ja viel versprechend aus!

27.10.2004 18:59:16
Dominique

Das ist das beste Buch das ich jemals gelesen habe! Ich konnte überhaupt nicht mehr aufhören es zu lesen! Ich kann es wirklich nur jedem weiter empfehlen! Thomas Harris ist der allerbeste Pscho-Thiller Schreiber der Welt

15.09.2004 10:23:37
Pascal

Das Buch hat mich ehrlich gesagt, bis auf einige Abschnitte gelangweilt und kommt nicht an Bücher wie z. B. "Die Geduld der Spinne" heran.

Die Beziehung zwischen einer Blinden und einem Soziopathen kann man sicherlich um einiges aufreibender schreiben.

06.08.2004 17:31:50
dyke

Das erste und bisher einzige Buch, das 100 % von mir erhält.
Niemehr war Harris besser. In keinem Psychopathen-Roman wird das Absurde, Undenkbare für mich besser dargestellt.

04.08.2004 22:51:48
Bloody Merry

Erstklassiger Psychothriller!!!
schon im ersten Lecterroman wagt sich Autor T. Harris mit seinen detailierten Beschreibungen weit in den Psychjungle hinaus, was ihm nebenbei bemerkt ausgezeichnet gelungen ist

27.07.2004 17:08:53
Zahnfee

Kommt für mich nicht an "Das Schweigen der Lämmer" heran. Keineswegs! Agent Starling ist für mich die interessantere Figur. Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten!

30.06.2004 20:28:46
Martina

Für mich ist "Roter Drache" eines der besten Bücher überhaupt und übertrifft "Das Schweigen der Lämmer" bei weitem. Zum einen ist es absolut spannend und auch die Charaktere sind äußerst faszinierend, v.a. Will Graham. Unbedingt lesen!!

04.05.2004 19:39:47
Dr. Hannibal Lecter

Ich hab ne frage
was is der unterschied zwischen Roter Drache und das buch zum Film roter drache
weiß jemand welches besser ist?
und gibt es viele unterschiede?

03.05.2004 10:07:43
Sony

Ich hab alle Bücher von Thomas Harris gelesen, aber dies ist mit Abstand das Beste gewesen. Nachdem ich 1991 "Das Schweigen der Lämmer" im Kino gesehen hatte, hab ich mir seine Bücher gekauft und war schon damals total fasziniert. Ich kann nur Raten: BUCH LESEN!!!
Die Verfilmung von Michael Mann, die als "Blutmond" bekannt wurde, wird dem Buch in keiner Weise gerecht und ist in meinen Augen verschwendetes Filmmaterial. Jedoch die Neuauflage von "Roter Drache" durch Brett Retner ist ziemlich gelungen. Es gibt eben nur einen Dr. Hannibal Lecter, nämlich Sir Anthony Hopkins. Trotz allem kann ich wieder wirklich nur jedem ans Herz legen: BUCH LESEN!!!

28.04.2004 09:38:54
Julia

Das Buch finde ich toll! Das ist ein Buch was man den ganzen Tag lesen könnte!Super! Echt lesenswert! Ich lese es garantiert nocheinmal!Julia

25.04.2004 07:27:21
schwarze Nelke

Hallo Mrs. Daniel Svenssons. Auch ich soll einen Vortrag über mein Lieblingsbuch halten. Habe schon eigiges an Material gesammelt. Können wir uns bei dem Material dennoch austauschen? Ich würde mich sehr freuen. Meine email: schwarze_Nelke@arcor.de
Danke

17.04.2004 17:28:12
Mrs.Daniel Svensson

geiles buch. besser als der film. ich muss ein referat über mein lieblingsbuch halten und habe mich für diesen feschen schinken entschieden.
also, tschau ihr alden leseratten. geht ma an de frische luft!

30.03.2004 20:57:08
Graham

Sehr spannendes Buch welches auch bis zum Schluss nicht an Spannung verliert. Hat keinen sich langziehenden Dialoge wie es oft bei Krimis praktiziert wird und der rote faden der Geschichte verliert sich nicht in einem gewusel aus ortswechseln

06.03.2004 22:01:07
Swen Piper

Ein Serienkiller geht in Florida um. Da die Polizei keinen Schritt bei ihren Ermittlungen weiterkommt wird der Fall Will Graham, einem Spezialisten für forensische Medizin herangetragen. Es entwickelt sich ein spannendes Katz und Mausspiel, bei dem der Täter den Ermittlern immer eine Nasenlänge vorauszusein scheint. Insgesamt ein sehr spannendes Buch, dass auch von der glaubhaft geschilderten pathologischen Persönlichkeitsstruktur des Täters lebt. Leider glaubt der Autor glaubt hierbei auch brutale (und überflüssige) Details nicht verzichten zu können.

04.03.2004 15:28:38
Cornelia

Ein Thriller der Superlative, absolut empfehlendswert und beim zweiten Mal erheblich besser verfilmt als beim ersten Mal. Für Krimifans ein Muß!

12.02.2004 19:43:28
BadAngel

Ein klasse Buch und es ist sehr spannend .

11.02.2004 16:03:28
Elli-Maus

Ich finde das Buch recht gut, doch kommen manchenmal Stellen in dem Buch vor die etwas langweilig sind oder schwer verständlich

07.02.2004 15:56:15
Anja S.

super spannend. Sein bestes Buch.

18.09.2003 19:25:24
christin wimmer

ES IST MITREISSEND UND SPANNENDER ALS DER FILM SELBST,ich habe mir das Buch als auch das Video und Dvd gekauft. Das Buch reisst mit und der Film ist einfach spannend und einwenig düster. Mir persönlich hat Hannibal besser gefallen, da es grauslicher war.

27.07.2003 15:38:07
krimifan

Das Buch ist von vorne bis hinten einfach nur genial!! super spannend. Besonders interessant ist hierbei, dass mehr auf die Situation oder das Leben des Mörders selbst eingegangen wird.

23.07.2003 13:57:17
Petra

Ich finde das Buch superspannend und lese es jetzt zum zeiten Mal. Ich finde es nur merkwürdig, dass Lecter bereits im Gefängnis ist, da dieses Buch doch als 1. der Triologie gilt. Gibt es ein Buch, das das Leben/Treiben bis zur Festnahme von Lector beschreibt? Also ein vor dem roten Drachen?

18.07.2003 19:43:36
andisprenger

Ich finde das Buch einfach nur genial. Ich bin nomalerweise sehr lesefaul und brauche für ein Buch normalerweise mehrere Wochen aber Dieses Meisterwerk hatte ich innerhalb weniger Tage.

P.S.:

@2fast4you :

Die Leiche im Haus mit dem wegepusteten Kopf ist der Tankwart mit dem ersich gestritten hat. Er hat ihn ermordet und als Tarnung ins Zimmer gelegt. Genialer Schachzug übrigens.

Mfg Andi

14.06.2003 18:41:09
leonie

Roter Drache ist ein Meisterwerk und besser geschrieben als das Schweigen der Lämmer. Was beim Film genau anders herum ist.

26.04.2003 20:32:57
Zigge

Na ja also roter drache an sich ist ja ein tolles buch und auch die anderen wie schwarzer sonntag und das schweigen der lämmer haben in mir teilweise beklemmende gefühle ausgelöst. dennoch muss ich an dieser Stelle eine Logikfrage stellen!
Wieso ist Dr. Hannibal Lecter eurer Meinung nach noch am Leben?
Soweit ich weiss, hätte man ihn doch bei der Schwere seines Vergehens lässt mit der Todesstrafe belasten müssen, oder?
In der Hoffnung, dass mich jemand dahingehend aufklärt...

11.04.2003 17:09:09
sunny

also ich habe bisher 3 bücher gelesen von thomas harris gelesen "schweigen der lämmer", "hannibal" und natürlich "roter drache" großes dickes fettes lob an thomas harris. bücher sind toll geschrieben, auch wenn man an manchen stellen nicht mehr so recht wusste und verstand. roter drache ist verdammt toll, da tut es einen fast leid das der killer am ende stirbt. jetzt lese ich "schwarzer sonntag" der nun wenig mit hannibal und co zu tun hat.
an alle die gern lesen: wenn ihr die hannibalreihe gesehen habt, dann müsst ihr unbedingt die bücher dazu lesen, denn die sind viiieeeeel besser als die filme.
jetzt muss ich erstmal "roter drache" sehen.

06.03.2003 17:31:43
Anika Schütte

Ich fand das Buch einfach super genial! Habe am Anfang nicht alles gleich verstanden, aber das Buch muss man einfach gelesen haben! Habe das Buch schon drei mal gelesen. Nur die anderen beiden noch nicht. Aber ich finde die anderen Bücher von Thomas Harris einfach net. Den Film hingegen fand ich net ganz so gut.

DICKES FETTES LOB Herr Harris

24.02.2003 16:15:34
Jenny Kröger

Ich finde das Buch Roter Drache Einfach erstklassig.Nachdem ich die 2 Bücher `Das Schweigen der Lämmer´ und `Hannibal´ gelesen hatte musste ich auch dieses lesen und ich muss sagen ich bin genauso begeistert von diesem Buch wie von den anderen beiden.Thomas Harris schreibt super Bücher,an ihn kommt fast keiner ran,wie schon Stephen King gesagt hat er ist der Horror-Autor der Zukunft.Und wenn das ein Schriftsteller sagt wie St. King dann muss man das einfach glauben! eure Jenny

12.02.2003 20:20:20
Stefan Ritzinger²

Ach ja, ich wollte mich noch für die informationen bedanken die ich dieser Hompage entnommen habe ;)

12.02.2003 20:17:42
Stefan Ritzinger

Ich "musste" ebenfalls über dieses Buch referieren. Meine Mutter hatte es mir zu Wheinachten geschenkt. Meine Freude zu diesem Buch hielt sich aber vorerst in Grenzen da ich nicht gerade Begeistert von diesem Genre bin (bzw, war). Nach dem sechsten bis siebenten Kapitel verschlang ich dieses Buch regelrecht. Danach musste ich mir unbedingt die VHS besorgen, der Film war zwar nicht schlecht, kommt an Schweigen der Lämmer jedoch nicht ran.
Im großen und ganzen wollte ich eigentlich nur mein Lob an Thomas Harris aussprechen. Roter Drache ist Fabelhaft!!!

05.02.2003 19:09:46
Thomas

Fand das Buch super, hab es regelrecht verschlungen! Der Film hingegen fand ich etwas entäuschend. Wollte mich aber bei den machern dieser Seite bedanken (musste über dieses Buch referieren)

18.01.2003 13:57:54
Frontside_2002

Das Buch ist an manchen Stellen etwas langatmig. Dies wird aber durch Spannung wieder ausgeglichen. Den Reiz, das Buch zu lesen, macht aber die psychische Komponente aus.

22.11.2002 11:32:30
Diana

Als 14-jährige hat mir ne Bekannte das Buch geliehen ich bin gar nicht aus dem Lesen rausgekommen obwohl ich eigentlich so lesefaul bin. Auch als 20-jährige bleibt es meine allererste Empfehlung. Es ist einfach brilliant. Zwischenzeitlich habe ich richtig Mitleid für die "Zahnschwuchtel" entwickelt. Und dachte wirklich er hätte sich vor dieser Blinden umgebracht. Einfach brilliant wie Harris mit den Lesern spielt, er hat sie förmlich in der Hand, großartig.

16.11.2002 12:34:19
Dave

Extrem spannend und gut durchdacht. Es zeigt zu welcher Bestie man durch Misshandlung und Verachtung seines sozialenumfelds werden kann.
Ich hab auch die Verfilmung gesehen und war angenehm überrascht. Ralph Fiennes als Dolarhyde einfach genial. Von Edward Norton war ich ein wenig enttäuscht er war nicht so "aufbrausend" wie Graham eigentlich sein sollte. Hopkins ist der einzig wahre Lecter und ist dem aus der ersten Roter Drache verfilmung (Blutmaond) weit überlegen.

12.11.2002 23:35:20
Kerstun

Hab erst das Buch gelesen und fands echt klasse´, der Film war gut aber nicht annähernd so gut wie das Buch. Edward Norton passte meiner Meinung nach nicht wirklich in die Rolle, ausserdem vergisst der Film einiges an Informationen. Schade !

08.11.2002 20:10:24
Christian

Also ich hab den Film zwar noch nicht gesehen! Aber ich hab Blutmond gesehen und dann die Geschichte von Roter Drache gelesen und en Special dazu im Fernsehen gesehen. Da sind ja teilweise ganze Sätze abgekupfert.
Fast komplett abgekupferter Film!!

Das hätten die Macher des Films auch mal erzählen sollen...will nicht wissen wie die jetzt darstehen würden, wenn das bekannt wär!!

07.11.2002 11:40:01
Chucky

Film absolut geil, die besten Schauspieler gefunden, besser konnte man die Rollen gar nicht besetzen.
Das Buch gibt sehr viele Hintergrundinformationen, sodass man den Film besser versteht und Zwischengedanken besser versteht.

Also vor dem Film schauen, unbedingt das Buch lesen!

06.11.2002 23:42:11
ruth66

weiss jemand noch den inhalt der kontaktanzeige auf englisch?

06.11.2002 23:22:42
ProfMoriarty

Hallo Joern,

es gibt mehere Bilder Blakes mit dem Thema "Roter Drache" - eins steht auf dieser Seite hier (s.o.), ein anderes hast Du gefunden. Unter http://www.artcyclopedia.com/red-dragon-william-blake.html gibt es noch mehr.

06.11.2002 23:18:09
Joern

Hallo Maria,
das Bild von Blake gibt es tatsächlich. Unter http://cgfa.sunsite.dk/blake/p-blake4.htm kann man es angucken.

05.11.2002 16:18:12
Mone-Hexe

Hallo !

ich denke schon, dass Blutmond die erste Verfilmung von "Roter Drache" war, steht so in der TV Movie und passt von der Story her exakt.
Habe den Film gesehen, nach dem ich das Buch gelesen hatte und war enttäuscht. es ist zwar normal, dass Filme schlechter sind als Bücher, aber der Film war echt ziemlich krass. Von '86, in blautönen gehalten und mit krassen 80er Muiskorgeln untermalt. Echt grauselig im miami vice style. Die Schauspieler passten auch nicht so richtig in die Figuren.
Um so mehr freue ich mich auf den neuen Film heute abend mit meinem Lieblingsschauspieler Edward Norton (schon in "Zwielicht" genial).
Das Buch fand ich im gegensatz zu Azatoth super und denke, dass er hier nur ein bisschen protzen und sich interessant machen will. Aber jedem seine Meinung:-)!
Das Buch war u.a. deshalb so gut, weil die Sicht des Täters gezeigt wurde, die Hintergünde und auch sein Wille dagegen anzukämpfen, als er sich verliebt.
Fast noch besser war die Endsequenz als man glaubt, der KIller sei tot und er überraschenderweise bei Will auftaucht.
Beides fehlte in der 86er Verfilmung.
Schade!!!

05.11.2002 09:27:51
mek

Ist Blutmord die erste Verfilmung von Roter Drache gewesen oder wird der Zuschauer hinter's Licht geführt.

04.11.2002 18:59:21
blacksummer

Ich möchte gerne etwas zu Azatoth´s Statement sagen: Ich verstehe nicht was das soll? Das es derartige Charaktere in der Realität gibt, die tatsächlich unter uns weilen und entsprechende Verbrechen begehen, sagt uns schon ein Buch das da heisst "Nur für Schokolade". Es handelt von einem Serienkiller aus der ehemaligen Sowejtunion der seine Opfer (Frauen) umgebracht und teilweise auch zerstückelte. Die Gründe waren auch hier in der Kindheit manifestiert. Es gibt noch vielfache Dokumentationen die der Realität entsprechen und diesen "trivialen Psychen" möchte ich lieber nicht begegnen. Das in einem Buch vielleicht nicht auf jeden Aspekt eingegangen werden kann ist sicher klar. Aber Roter Drache ist einfach genial, so wie alle Bücher von Thomas Harris. Ich kenne einiges aus diesem Genre auch von anderen Autoren, die allerdings nicht wie Thomas Harris die Faszination des Bösen so einfangen konnten.

02.11.2002 00:16:35
Rick Americain

Ich habe "Roter Drache" als erstes der Triologie gelesen und fand es das beste der drei Bücher. Die Verfilmung finde ich ist sehr gut gelungen. Besser als die erste Verfilmung von "Roter Drache".Anthony Hopkins ist auch einfach der perfekte Schauspieler für die Rolle des Hannibal Lekter. Der bringt diese psychisch wahnsinnige Ruhe des Hannibal Lecters absolut richtig rüber.

01.11.2002 18:47:22
snowshin

ich hab das buch gelesen und konnte es nur schwer aus der hand legen.sehr spannend.und macht mehr spaß als "hannibal", denn im drachen kommt der psychologische aspekt nicht zu kurz...mal sehen wie der film wird..heut abend.schauder...

29.10.2002 15:45:19
Helmut Neulinger

Ich kann nur der Meinung der meisten anderen zustimmen: Der beste Roman von Thomas Harris. Die Verfilmungen reichen nicht an die Bücher heran. Wie bei vielen Romanverfilmungen.

22.10.2002 22:36:02
Hans Willy

Ich kenne das Buch und auch die Erstverfilmung und finde das Buch einsame Spitze und den Film auch sehr gut.

Was mich jetzt etwas stört, das jetzt anstelle der Neuverfilmung nicht die Story kommt, wo Lector (Anthony Hopkins - genial) gefaßt wird. Das wäre doch für alle Fans der Filme und Bücher interessant

20.10.2002 22:49:08
Antisevenpack

Es gibt eine Verfilmung von Roter Drache. Blutmond 1986. Genau die gleiche Geschichte. Hab ich durch Zufall entdeckt, weil ich das Buch gelesen habe und die Geschichte wiedererkannt habe.

19.10.2002 18:57:14
Azatoth

Die Bücher von Thomas Harris sind wie als reine Trivialliteratur nicht in der Lage, die in ihnen evozierten Kategorien (ds Böse, Genie und Wahnsinn, Abgründe menschlicher Beziehungen etc) adäquat zu behandeln. Besonders peinlich sind die trivialen Psychogramme der Protagonisten.
Trash für Ungebildete, die sich einmal in der "Faszination des Bösen" sonnen wollen.

14.10.2002 00:56:03
Stefan

"Red Dragon" - für mich der spannendste Thomas Harris Roman! Absolut genial! Psycho Katz- und Mausspiel 1A was man im übrigen von allen Lector Büchern behaupten kann. - the first and most terrifying chapter!

11.10.2002 22:20:58
Thomas

Thomas Harris ist in meinen Augen der größte Autor aller Zeiten. Ich hab alle seine Bücher. Besonders liebe ich das Buch Roter Drache. Hab mich ur gefreut, als hörte, dass dieser Bestseller nun endlich verfilmt wird !!!

02.10.2002 07:59:41
Püppi

Ich find schwarzer Sonntag nicht besonders gut. Aber Roter Drache ist echt ein klasse Buch, besonders die Figur des Hannibal Lecters fasziniert mich, böse und genial zu gleich

01.10.2002 09:57:15
Biene

Keine Frage, dass "Roter Drache" ein fesselndes Buch ist, welches man am liebsten nicht mehr aus der Hand legen möchte.Für Thrillerliebhaber empfehlenswert.

25.09.2002 13:17:20
Detlev Weirauch

Der beste Harris, ein Buch das auch
die Neurosen des Ermittlers darstellt
seine Ängste einfach super

19.09.2002 13:47:12
Christian Mayer

War zwar nicht so gut wie die Bücher "Hannibal" und "Das Schweigen der Lämmer"
Aber trotzdem eines meiner
Lieblingsbücher!
Weil man die Taten einmal mit den Augen von Will Graham und vom Mörder sieht, und seine Geschichte wie es dazu kommen konnte.
P.S. Ich freue mich schon auf den Remake Film

15.09.2002 21:44:23
xy

Der Beste der Lecter-Reihe. Weniger trocken als die anderen. 'Schwarzer Sonntag' auch sehr lesenswert.

05.09.2002 16:19:58
Francis Dolarhyde

Roter Drache war eines der besten Bücher die ich jeh gelesen habe. Einfach super.

20.06.2002 08:45:42
LarsSchafft

Typisch amerikanisch, spannend, aber kein Buch, das ich ein zweites Mal lesen werde.