Das gestohlene Kind

  • Blanvalet
  • Erschienen: Januar 2003
  • Paris: Calmann-Lévy, 1995, Titel: 'Melchior', Seiten: 305, Originalsprache
  • München: Blanvalet, 2003, Seiten: 352, Übersetzt: Ronald Voullié
Das gestohlene Kind
Das gestohlene Kind
Wertung wird geladen

Eine junge Frau, die ihr Gedächtnis verloren hat, wird in den Docks von Fontenay, einem Vorort von Paris, gefunden. Sie ist nackt, und man hat ihr das ungeborene Kind aus dem Leib gestohlen. Wer ist zu einer derartigen Wahnsinnstat fähig und hat noch dazu die nötigen chirurgischen Kenntnisse? Nur widerwillig nimmt Jean-Francois Melchior, der sympathische Kommissar im zu großen Dufflecoat, die Ermittlungen auf. Dabei stößt er nicht nur auf dunkle Punkte in der Biografie des Opfers, sondern auf jede Menge Untiefen in der feinen und weniger feinen Gesellschaft von Fontenay - und in seiner eigenen Vergangenheit ...

Das gestohlene Kind

Alain Demouzon, Blanvalet

Das gestohlene Kind

Deine Meinung zu »Das gestohlene Kind«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren