Wisting und der Atem der Angst

Erschienen: November 2020

Bibliographische Angaben

- OT: Illvilje

- aus dem Norwegischen von Andreas Brunstermann

- Bd. 3

- Broschur, 416 Seiten

Couch-Wertung:

85°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

6 x 91°-100°
3 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:90.6
V:10
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":1,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":1,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":1,"89":0,"90":0,"91":1,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":3,"99":0,"100":2}
Thomas Gisbertz
Der etwas andere Ermittler

Buch-Rezension von Thomas Gisbertz Dez 2020

Ein Wanderer findet im Wald die menschlichen Überreste einer jungen Frau. Der Polizei ist schnell klar: Die Art und Weise, wie sie getötet wurde, entspricht dem typischen Vorgehen des Serienkillers Tom Kerr. Doch der kann es nicht gewesen sein, denn er sitzt seit vier Jahren im Gefängnis. Schon damals hatten die Ermittler aber den Verdacht, dass Kerr ein Komplize zur Seite stand. Die Presse taufte den vermeintlichen Partner des Serienkillers auf den Namen „Der Andere“. Tritt dieser nun das grausame Vermächtnis des brutalen Frauenmörders an?

Serienkiller auf der Flucht

Die Morde, die Tom Kerr einst begann, könnten grausamer nicht sein: An seinen Opfern nahm er unmenschliche und sadistische Handlungen vor; die jungen Frauen wurden mehrfach vergewaltigt und später brutal zu Tode gequält. Um Hafterleichterung zu erhalten, erklärt er sich nun bereit, mit der Polizei zu kooperieren. Bei einer Tatortbegehung soll er wichtige Hinweise auf den Ort liefern, an dem er einst eines seiner Opfer vergrub. Doch dann passiert das Unfassbare: Dem Killer gelingt die Flucht! Polizist William Wisting wird plötzlich zum Sündenbock gemacht und muss sich gegen interne Ermittler zur Wehr setzen. Wisting weiß, dass ihm nur wenig Zeit bleibt, Kerr und den „Anderen“ zu finden ...

Norwegischer Thriller-Autor

Jørn Lier Horst, geboren 1970 in Bamble/Norwegen, war Kriminalhauptkommissar bei der norwegischen Polizei, bevor er 2004 als Kriminalschriftsteller debütierte. Seit vielen Jahren gehört er zu den absoluten Topadressen skandinavischer Krimiautoren. In Norwegen sind bislang insgesamt15 Romane seiner bekannten Reihe über den Polizisten William Wisting erschienen, in Deutschland wurden davon bei verschiedenen Verlagen bisher sechs Bände veröffentlicht. Drei weitere Bände sind seit 2019 als Cold-Case-Reihe beim Piper Verlag publiziert worden, zuletzt der aktuelle Roman Wisting und der Atem der Angst. Darüber hinaus veröffentlichte Jørn Lier Horst in Zusammenarbeit mit Autorenkollegen Thomas Enger im September diesen Jahres mit Blutzahl den Auftakt einer neuen Reihe um Bloggerin und Promo-Journalistin Emma Ramm sowie den Kriminalhauptkommissar Alexander Blix im Blanvalet Verlag  (Anmerkung d. Red.: die Krimi-Couch führte auch ein Interview  mit dem Autorenduo).

The Normal One

Psychisch labile Ermittler mit Alkohol- oder Drogenproblemen, zerstörte Familien, gescheiterte Ehen, vom Dienst suspendierte Kommissare - das Bild skandinavischer Ermittler hat in den letzten Jahren zu oft diesem Klischee entsprochen. Immer wieder waren die Protagonisten mehr mit sich als dem eigentlichen Fall beschäftigt. Ganz anders und wohltuend normal wirkt dagegen die Figur des norwegischen Polizisten William Wisting. Zwar hat er mit dem Verlust seiner Frau auch einen Schicksalsschlag zu verkraften, aber man merkt ihm dies nicht an. Wo andere Autoren mit knallharten Ermittlern punkten, macht die Hauptfigur der Cold-Case-Reihe das, was Polizisten nun einmal so machen: Er ermittelt. Dabei ist Wisting durchaus ein kluger und intelligenter Polizist, obwohl er auf dem ersten Blick nicht so wirken mag. Er weiß Situationen gut einzuschätzen und zieht bei seiner Suche nach dem Täter immer wieder kluge Schlüsse.

Gewohnte Charaktere

Dem Fan der Reihe um den norwegischen Polizisten bietet sich ein gewohntes Bild. Auch diesmal ist Wistings Tochter Line, eine frei arbeitende Journalistin, indirekt in den Fall involviert, da sie im Rahmen einer geplanten Dokumentation über Tom Kerr dessen Flucht gefilmt hat. Ebenso steht ihm Adrian Stiller von der Kriminalpolizei erneut zur Seite, mit dem Wisting bereits wiederholt zusammengearbeitet hat. Den besonderen Reiz des aktuellen Bandes macht aber die verzweifelte Suche nach dem „Anderen“ aus, einem Phantom, dem die norwegische Polizei bereits seit Jahren nachjagt. Autor Jørn Lier Horst versteht es meisterhaft, immer wieder falsche Fährten zu legen und damit verbunden überraschende Wendungen einzubauen. Das ganze gipfelt in einem wirklich packenden Showdown.

Gute Ermittlungsarbeit

Jørn Lier Horst ist kein Autor, der für eine actiongeladene Handlung und ein atemberaubendes Erzähltempo steht. Auch diesmal ist dieses zunächst eher gemächlich, steigert sich aber zum Schluss hin; dafür wird Spannung von Anfang an geboten. Zum Glück passt hier alles zusammen: Der Autor verfügt als ehemaliger Kriminalhauptkommissar über jede Menge Erfahrung und ist darüber hinaus ein Schriftsteller, der dies zu nutzen weiß. So kommt auch diesmal ein überdurchschnittlicher Kriminalroman dabei heraus, der in jeglicher Beziehung zu überzeugen weiß und in seiner ganzen Art äußerst glaubwürdig erscheint.

Fazit

Die Kriminalromane um den norwegischen Polizisten William Wisting kann man blind kaufen. Spannung, ein scharfsinniger Ermittler und ein interessanter Plot sind garantiert. Jørn Lier Horst ragt mit seinen Romanen deutlich aus der breiten Masse skandinavischer Kriminalliteratur heraus, weil er absolut authentisch schreibt und den Leser immer wieder zu fesseln versteht.

Wisting und der Atem der Angst

Wisting und der Atem der Angst

Deine Meinung zu »Wisting und der Atem der Angst«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
06.12.2020 17:39:40
miss.mesmerized

Wird er sie endlich zur Leiche der vermissten Taran Norum führen? Der Serienmörder Tom Kerr ist bereit zu kooperieren und die Polizei an den Tatort zu führen. Doch er nutzt die Chance, die er eigentlich nicht hat, zur Flucht. Es muss einen Helfer geben, der die Granate platzierte und ihm eine Waffe bereitlegte. Kommissar Wisting kann nur zusehen, wie seine Leute verletzt werden, darunter auch seine Tochter, die für die Polizei den Vorgang mit einer Kamera begleiten sollte. Ein heimlich angebrachter Sender erlaubt die Verfolgung Kerrs, so hofft Adrian Stiller, der die Wiederaufnahme alter Fälle leitet, auch an jenen Helfer zu gelangen, der seit Jahren unbehelligt in Freiheit lebt. Doch die Ermittler haben sich verkalkuliert, denn sie ahnen nicht, dass sie es mit einem weitaus clevereren Gegner zu tun haben als sie denken.

„Wisting und der Atem der Angst“ ist im Norwegischen der bereits 15. Band um den Ermittler aus Larvik. In Deutschland wird der Krimi als dritter der Cold Case Reihe geführt. Dass der Autor bestens mit den polizeilichen Procedere vertraut ist, wird auch in dieser Geschichte deutlich, Jørn Lier Horst arbeitete selbst als Kriminalhauptkommissar bevor er sich ganz dem Schreiben widmete, wofür er inzwischen nicht nur mit zahlreichen Preisen geehrt wurde, Teile der Wisting Reihe sind zwischenzeitlich auch erfolgreich verfilmt worden.

Wie schon in den anderen beiden Fällen arbeiten Wisting und seine Tochter Line gemeinsam von verschiedenen Seiten an dem Fall. Die ehemalige Journalistin ist inzwischen freiberuflich tätig, übernimmt jedoch hin und wieder Aufträge der Polizei, weshalb sie auch bei der Ortsbegehung anwesend ist und alle Vorgänge festhält. Die Flucht wirft schnell Fragen auf und es dauert nicht lange, bis der Verdacht im Raum steht, dass der Helfer aus den Reihen der Polizei kommen könnte. Alle Spuren verlaufen zunächst im Sande, es gab zwar Unterstützer, doch diese waren offenkundig Strohmänner, um die Ermittler zu narren. Der Fall ist komplex und dann taucht wieder einmal der interne Ermittler auf, der es vor Jahren schon einmal auf Wisting abgesehen hatte – als hätte der Kommissar nicht schon genug zu tun, muss er sich auch noch mit Machtspielen abgeben.

Jørn Lier Horst gelingt einmal mehr eine spannende Geschichte, die einem von der ersten Zeile an packt und nicht mehr loslässt. Der erfahrene Ermittler einerseits und seine bisweilen etwas leichtsinnige Tochter, die jedoch mit ebenso scharfem Verstand arbeitet, sind zwar kein eingespieltes, aber ein überzeugendes Team. Auch Adrian Stiller gewinnt zunehmend an Profil, wenn bei ihm auch immer noch ein gewisser Zweifel mitschwingt. Der Nachfolger ist bereits für April 2021 angekündigt und jetzt schon vorgemerkt.

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR ist der unterhaltsame und kurzweilige Rätselspaß auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren