Der schottische Bankier von Surabaya

Erschienen: Januar 2018

Bibliographische Angaben

  • Toronto: Spiderline, 2013, Titel: 'The Scottish banker of Surubaya', Seiten: 448, Originalsprache
  • Berlin: Krug & Schadenberg, 2018, Seiten: 480, Übersetzt: Andrea Krug

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:86
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":1,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":1,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":1,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Ava Lee, schön und scharfsinnig, weltgewandt und strategisch geschickt. Sie beherrscht die Kampfkunst Bak Mei, ist als Wirtschaftsprüferin bestens ausgebildet und verfügt über ein Charisma, das Frauen wie Männer in Bann schlägt. Geboren in Hongkong, aufgewachsen in Kanada, bewegt sie sich beruflich ständig in der Welt des großen Geldes. Ava arbeitet mit "Onkel" zusammen, dem weisen Alten im Hintergrund, dessen Einfluss und unüberschaubares Netzwerk legaler wie illegaler Beziehungen unerlässlich für die erfolgreiche Arbeit der beiden ist. Mit kleinen Fischen geben sie sich nicht ab, aber die großen Geschäfte sind meist auch hochgefährlich, und nicht selten bewegt sich Ava am Rande der Legalität, um ihr Ziel zu erreichen. In "Der schottische Bankier von Surabaya" verfolgt Ava Lee die Spur einer weltweit agierenden Geldwäsche-Mafia, die von Toronto nach Surabaya in Indonesien führt. Der Fall fordert alle Cleverness, enorme Risikobereitschaft und großen Mut - und entwickelt sich zu einer persönlichen Herausforderung für die toughe Heldin.

Der schottische Bankier von Surabaya

Der schottische Bankier von Surabaya

Deine Meinung zu »Der schottische Bankier von Surabaya«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
23.02.2019 14:25:31
jusch

Die vietnamesische Community in Toronto hat ihr Geld in ein windiges Fondgeschäft gesteckt. Nur auf Drängen ihrer Mutter erklärt sich Ava Lee bereit diesen Fall nachzugehen. Sie nutzt dazu die weitverzweigten nicht immer legalen Verbindungen ihres „Onkels“ in Hongkong, denn die Spur führt nach Südostasien.
In diesen Roman steht nicht nur die Krimihandlung im Mittelpunkt, sondern man erfährt viel über die Denkweise der Hongkong- Chinesen und wie wichtig Gefälligkeiten sind. Zudem liest man über Familienverhältnisse, die für westliche Leser ungewöhnlich sind.
Ava versucht zwar Beruf und Privat zu trennen, aber diesmal gelingt es ihr nicht ganz. Dadurch bekommt man Einblicke in ihre Gefühlswelt.

Insgesamt lässt sich der Roman spannend und unterhaltsam lesen . Manches ist verwirrend und nicht ganz verständlich, wenn man mit diesen Band 5 in die Reihe einsteigt.

Der Autor hat selbst jahrelang in Südostasien gearbeitet und lässt seine Erfahrungen in die Romane um Ava Lee mit einfließen.

02.11.2018 16:23:38
Greta Marks

Ich habe lange auf diese Fortsetzung gewartet, aber es hat sich gelohnt. Ich finde, das ist bislang der beste Ava-Lee-Krimi. Die Hauptfigur gewinnt hier enorm an Kontur, der Fall lässt sich langsam an, nimmt aber dann rasant Fahrt auf, und gegen Ende habe ich mir kaum vorstellen können, wie Ava Lee die drohende Niederlage noch wenden könnte – toll gemacht! Sehr interessant fand ich auch Ava Lees Überlegungen, aus dem Job auszusteigen, weil sie die Fieslinge, mit denen sie immer zu tun hat und in deren Welten sie sich begeben muss, satt hat. Sie tut es hier nicht, aber für die Zukunft wird sich der Autor bestimmt eine Wendung einfallen lassen, auf die ich schon gespannt bin.