Arsène Lupin - Die Insel der dreißig Särge

  • Th. Knaur Nachfahren
  • Erschienen: Januar 1927
  • Paris: Pierre Lafitte, 1919, Titel: 'L' Île aux trente cercueils ', Originalsprache
  • Berlin: Th. Knaur Nachfahren, 1927, Seiten: 358, Übersetzt: Lothar Schmidt
  • Zürich: Diogenes, 1984, Seiten: 299, Übersetzt: Lothar Schmidt & Ulrike Simon
  • Tübingen: Belle Epoque, 2016, Seiten: 324, Übersetzt: Lothar Schmidt, neu bearbeitet von Christian Reichenbach
Arsène Lupin - Die Insel der dreißig Särge
Arsène Lupin - Die Insel der dreißig Särge
Wertung wird geladen

Die junge Witwe Veronika von Hergemont wird durch Hinweise eines zwielichtigen Detektivs auf eine Felseninsel an der französischen Atlantikküste gelockt. Hier findet sie einen totgeglaubten Verwandten wieder, wird aber schon im nächsten Moment Zeugin eines grausamen Mordanschlags, den eine düstere Prophezeiung vorausgesagt hat. Ab diesem Augenblick muss sie um ihr eigenes Leben kämpfen.

Arsène Lupin - Die Insel der dreißig Särge

, Th. Knaur Nachfahren

Arsène Lupin - Die Insel der dreißig Särge

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Arsène Lupin - Die Insel der dreißig Särge«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren