Tote Liebe

Erschienen: Januar 2015

Bibliographische Angaben

  • Barcelona: Debolsillo, 2014, Titel: 'Los amantes de Hiroshima', Seiten: 472, Originalsprache
  • Berlin: Suhrkamp, 2015, Seiten: 500, Übersetzt: Thomas Brovot

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:89.333333333333
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":1,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}

Ein Paar, das sich zwischen vertrockneten Blüten in den Armen liegt – nackt und mit eingeschlagenen Schädeln. Daneben ein Rucksack voller Geld … Das ist es, was Inspektor Héctor Salgado zu Gesicht bekommt, als er in das verlassene Haus am Stadtrand von Barcelona gerufen wird. Die Opfer gelten seit sieben Jahren als vermisst, wie vom Erdboden verschluckt, seitdem ihre Ménage-à-trois mit einem Freund in die Brüche ging. Schlug der sie einfach tot? Aus Eifersucht, aus Wut? Salgado macht ihn in der geschlossenen Psychiatrie ausfindig – ein Wrack, vollgepumpt mit Medikamenten –, doch trotzdem ist nach dem Verhör eines ganz sicher: Nicht nur er hatte damals guten Grund auszurasten. Vater, Bandkollege, Jugendfreundin, sie alle wurden von den Opfern bitter enttäuscht …

Tote Liebe

Tote Liebe

Deine Meinung zu »Tote Liebe«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
10.04.2016 18:27:20
walli007

Geisterfahrt

In einem leerstehenden Haus werden zwei eng umschlungene Leichen gefunden. Sie sind schon vor Jahren gestorben, allerdings keines natürlichen Todes wie an den eingeschlagenen Schädeln schnell erkennbar ist. Hector Salgado und Leire Castro nehmen die Ermittlungen auf. Bereits vor sieben Jahren wurden die Toten als vermisst gemeldet. Dadurch werden die Nachforschungen sehr schwierig, denn nach dieser langen Zeit sind die meisten Spuren einfach verwischt. Pikant, dass sie in einer Dreierbeziehung lebten, deren drittes Mitglied damals in Verdacht geriet und nach zwei Selbstmordversuchen immer noch in einer psychiatrischen Eirichtung lebt. Un d noch immer und gegen die Anweisungen der Vorgesetzten versucht Hector das Verschwinden seiner Frau aufzuklären.

Dieser dritte Band um Inspector Hector Salgado versteht zu überzeugen. Eine Trilogie, die vielleicht in näherer zeitlicher Abfolge gelesen werden sollte, da die einzelnen Bände in recht engem Zusammenhang stehen. Zwar kommen einige Details beim Lesen einiger Absätze zurück, in denen die vorherigen Ereignisse nochmals aufgegriffen werden, doch klarer wird die ganze Geschichte wahrscheinlich, wenn man die drei Romane hintereinander liest. Auch die Fälle, deren Aufklärung sich auf die einzelnen Bücher beschränkt, sind schon ausgesprochen spannend und komplex. Doch den richtigen Reiz bekommt die Reihe erst durch die verwickelten Spuren und das verwobene Geflecht von Handlungssträngen, die sich durch die gesamte Erzählung ziehen.

Alles hängt irgendwie zusammen und Antonio Hill schafft es den Überblick zu behalten und auch dem Leser das Gefühl zu geben, selbst den Überblick zu haben. Eine herausragender Kriminalroman, der mit Aufmerksamkeit, Neugier und Interesse gelesen werden will. In Erinnerungen erzählt, bietet er ein besonderes Format, auf das man sich einlassen muss und bei dem es Freude macht, wenn die Teile des Puzzles ihren Platz finden, selbst wenn die Lösungen entsetzen und erschrecken.

Und wie es so ist, der Leser ist nie zufrieden, bei endlosen Reihen wünscht er, sie mögen in Ehren beendet werden, bei abgeschlossen, bleibt das Gefühl, es könne gerne noch weitergehen.