Lausige Mauscheleien

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • Leipzig: fhl, 2013, Seiten: 230, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:77
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Ein Berliner Großklinikum wird scheibchenweise privatisiert. Der Gesundheitsmulti Aeskulap übernimmt. Teile der Belegschaft protestieren. Nach einer Pressekonferenz, die im Aufruhr Protestierender endet, wird der Enthüllungsjournalist Nick Radek erschlagen aufgefunden. Nel Arta, die inzwischen beim Gesundheitsmagazin Prosana untergekommen ist, fragt sich, ob die brisanten Neuigkeiten über die Geschäfte von Aeskulap, die ihr Radek zuflüsterte, damit etwas zu tun haben. Unmittelbar vor seinem Tod mailte er ihr zudem ein Foto, auf dem jemand abgelichtet ist, den sie in äußerst unguter Erinnerung hat. Sie stochert herum und sieht sich schnell als Zielscheibe dubioser Attacken. Auch die Polizei interessiert sich überraschend für Nels spezielles Verhältnis mit Radek. Nels Probleme reißen nicht ab, als eine Freundin aus Brasilien vor ihrer Tür erscheint, sie Stress mit ihrem Chef bekommt und ihre durchgedrehte Mutter einen Berlinbesuch ankündigt. Dann spitzt sich die Lage zu: Sie findet einen Arzt im Humboldthafen, der eindeutig zu lange unter Wasser war, ihre Wohnung fackelt ab und vor ihrer Nase sprengt eine Explosion Informanten weg. Wieder mal wirds eng für Nel.

Lausige Mauscheleien

Lausige Mauscheleien

Deine Meinung zu »Lausige Mauscheleien«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
03.07.2015 15:31:27
georg von Nevesch

Bundeskanzlerin Adenauer ?mit einer Frau und tochter eine Familie bildend ?Gender - Mainstream läßt grüßen.Verdummung und Verblödung von Mann , Frau , kindern und Familie . ist das die neue Welt ?In amerika von Lesben geboren greift dieser Unsinn auch auf D und Eu über!Ich werde kein Buch dieser aurorin mehr lesen, schon gar nicht kaufen .

19.11.2013 16:01:05
Output machine ZP696

Ihr habt vergessen, zwanzig mal die Wörter "Geschlechtsumwandlung" und "transsexuell" zu benutzen und Frau bei der Protagonistin in Anführungsstriche zu setzen wie auf den vorherigen Beschreibungen *würg*

Achso, oder gehört ihr zu der Sorte Zeitgenossen, die davon ausgehen, dass man Geschlechtszugehörigkeit anhand des Genitals messen soll/muss und was im Pass steht?

Das wäre ja fast schon aufgeklärt, wenn es nicht bei näherer Betrachtung brutal dumm wär...

(wo bleibt der Respekt gegenüber der Würde, Selbsterkenntnis + Selbstbeschreibung (letzteres als Hilfsmittel, wenn man schon nicht anerkennen will, dass jeder Mensch am besten weiß, wer er ist und welchem Geschlecht * angehört)??

15.02.2013 16:20:46
PMelittaM

Im dritten Roman um Nel Arta ist die Protagonistin deutlich ruhiger geworden. Sie hat nun einen „richtigen“ Job bei einem Gesundheitsmagazin, babysittet regelmäßig den kleinen Sohn ihres Anwaltes Frank (wenn auch nicht ganz gesellschaftskonform) und scheint auch mit ihrem Leben besser klar zu kommen. Bis eines Tages einer ihrer Reporterkollegen tot aufgefunden wird. Dieser hatte brisante Enthüllungen bzgl. der Übernahme einer Berliner Klinik durch die Aeskulap-AG aufdecken wollen und Nel noch kurz vor seinem Tod eine Nachricht zukommen lassen. Nel lässt das Ganze keine Ruhe und sie beginnt zu ermitteln – und steckt auf einmal in großer Gefahr, denn ihre alten Feinde aus Brasilien haben mit all dem zu tun.

Mir hat dieser Band wieder besser gefallen als der zweite, der ja nicht schlecht war, in der mir Nel aber nicht so gut gefiel. Hier gefällt mir besonders gut, dass Nel sich langsam mit ihrem Leben zu arrangieren scheint, ohne aber ihren neltypischen Charakter aufzugeben. Diese Nel gefällt mir wirklich gut. Ein neuer Charakter, der gut ins Buch passt und das Ganze mit viel Humor anreichert, ist Nels Mutter, die mit einem Damenkränzchen aus der Provinz nach Berlin anreist und nicht nur Nel aufmischt. Gerade gegen Ende des Buches bringt sie mich, trotz aller Dramatik des Geschehens, mehrfach herzlich zum Lachen.

Neben Nel und ihrer Mutter finden sich hier viele Charaktere ein, die man schon aus den beiden Vorgängerbänden kennt.

Ria Klug greift hier ein aktuelles Thema auf, Klinikübernahmen finden sich immer häufiger, Gewinnmaximierung im Klinikalltag ist brisant. Dass man sich als Patient weder wohl noch sicher fühlen kann, wenn Personal bis zur Schmerzgrenze reduziert wird und vorhandenes sich ausgenutzt fühlt (und auch wird), kann sich jeder vorstellen. Und dass die Eigner so etwas nicht an die große Glocke hängen wollen, auch …

Dieser Band schlägt den Bogen zum ersten Band, greift die Geschehnisse dort wieder auf und gibt Nel die Gelegenheit sie zum Abschluss zu bringen. Ich empfehle daher auch, das Buch erst nach der Lektüre der beiden vorhergehenden zu lesen, nur so kommt man in den vollen Genuss der Geschichte.

Am Ende des Romans könnte man sich nun von Nel verabschieden, man will es aber nicht. Ich persönlich würde sehr gerne erfahren, wie es mit Nel weitergeht. Ob es weitere Bände gibt, ist derzeit leider noch nicht geklärt, drücken wir die Daumen.

11.02.2013 18:09:18
chatty1968

STORY
Ein Berliner Krankenhaus soll von der Aeskulap-AG übernommen werden. Bereits bei der Pressekonferenz wird klar, dass es bei der Übernahme nicht mit legalen Methoden zugeht. Als dann auch noch Nels Kollege ermordet wird, will Nel mehr wissen und stürzt sich auf ein Abenteuer mit hohem Widerstand.

*FAZIT
Wer die beiden Vorgängerbände nicht kennt, wird enore Schwierigkeiten mit den Personen bzw. den Charakteren haben.
Wenn dann die Personen klar sind, wird man ein Buch mit sehr viel Spannung erleben. Dem Leser wird auch hin und wieder ein Lächeln entlockt.
Punkteabzug muss ich leider aussprechen, da das Buch sehr von den Vorgängern abhängig ist.