Blutige Fehde

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • London: Harvill & Secker, 2010, Titel: 'Collusion', Seiten: 356, Originalsprache
  • Berlin: Rütten & Loening, 2013, Seiten: 400, Übersetzt: Armin Gontermann

Couch-Wertung:

85°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

4 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:96
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":2,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":2}
Jörg Kijanski
Harter, packender Thriller

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Jun 2012

Police Inspector Jack Lennon hat durch einen zweifelhaften Deal die Möglichkeit zur Mordkommission zurückzukehren. Er lässt sich darauf ein und gerät schon bald in ein kaum durchschaubares Wespennest. Bull O’Kane, einer der mächtigsten Paten von Belfast, will den gefürchteten Killer Gerry Fegan zur Strecke bringen und setzt dabei auf die Dienste eines Profikillers, der sich "der Nomade" nennt. Als einige zwielichtige Personen kurz nacheinander plötzlich das Zeitliche segnen ahnt Lennon, dass deren Ableben kein Zufall sein kann. Doch seine Vorgesetzten wollen von seinen Ideen nichts wissen. So ermittelt er auf eigene Faust und findet heraus, dass seine Ex-Frau Marie McKenna und ihre gemeinsame Tochter Ellen den Köder für Fegan spielen sollen. Für sie ist Fegan bereit nach Belfast zurückzukehren und eine alte Fehde ein für allemal zu erledigen. Auch Lennon versucht verzweifelt, Marie und Ellen zu helfen, doch dazu müsste er erst einmal ihren Aufenthaltsort kennen und wissen, wem er in den eigenen Reihen trauen kann…

Der zweite Roman von Stuart Neville bietet knallharte Action und einen spannenden Einblick in die irische Realität, in der trotz des Waffenstillstandes nach wie vor mit harten Bandagen gekämpft wird. Protestantische und katholische Jugendliche bewerfen einander mit Steinen, Loyalisten und Republikaner bedienen alte Vorurteile, um den eigenen Reichtum zu mehren. Schon seit geraumer Zeit sitzen einige Gangster als Politiker an den Schalthebeln der Macht und die Polizei schaut meist tatenlos zu – auf Druck von oben.

 

Das hier war ein plumper, dummer, hektischer Mord. Plumpe, dumme, hektische Mörder verwischen ihre Spuren nicht. Die werden fast immer innerhalb von 24 Stunden gefasst. Zugegeben, dass es der Mörder fertiggebracht hat, sich selbst das Genick zu brechen, war ein Glücksfall. Trotzdem, auch wenn wir noch die Berichte unserer naturwissenschaftlich beschlagenen Kollegen abwarten müssen, halte ich diesen Fall für abgeschlossen.

 

Jack Lennon ist ein ehrlicher Cop in einem durch und durch korrupten Haufen. Noch zu einer Zeit in der die Polizei rein protestantisch geprägt war, trat er, der Taig, der Katholik, ihr bei, um diesen Umstand zu verändern. Von Anfang an war er ein Außenseiter, eine große Karriere blieb ihm verwehrt. Doch er resignierte nicht und wird nun vor seine größte Herausforderung gestellt. Seine Ex-Frau, die er noch während der Schwangerschaft sitzen gelassen hat, und seine Tochter, die er nicht kennt, da ihm Marie jeden Kontakt untersagt, sind in Gefahr. Ausgerechnet der Killer Gerry Fegan, eine Legende in Belfast und nach seinen letzten Morden in New York untergetaucht, könnte Marie und Ellen retten. Doch seine Gegner sind mächtig, allen voran der Pate von Belfast, Bull O’Kane.

 

"Mein Vater ist Bull O’Kane. Der Bulle. Egal, ob es die Cops waren, die britische Armee, der SAS, der MI5, die verdammte UVF, die UDA oder irgendwelche anderen Mistkerle, die gegen ihn Front gemacht haben – vor keinem von denen hat mein Vater je einen Kniefall gemacht. Aber Gerry Fegan hat er um sein Leben angefleht."

 

Blutige Fehde ist ein Thriller, der seinem Titel alle Ehre macht. Gewalt ist in Belfast an der Tagesordnung, wobei die Grenzen zwischen den einzelnen Gruppierungen zunehmend verschwimmen. Eine düstere, geradezu apokalyptische Stimmung bildet den Hintergrund für ein Szenario aus dem nur wenige der handelnden Personen lebend rauskommen. Ohne körperliche und geistige Blessuren schon gar nicht. Ein Plot, den Tarantino verfilmen könnte und der in einzelnen Sequenzen an "Die Chorknaben" (Joseph Wambaugh) sowie an Figuren wie Jack Reacher (Lee Child) oder den "Tokio-Killer" (Barry Eisler) erinnert.

Ein irres, irritierendes Gewaltepos, bei dem es nicht nur dem Protagonisten Lennon schwer fällt, Freund und Feind auseinander zu halten. Oder gibt es in Wahrheit gar keine Freunde mehr? Wer starke Nerven hat, kann sich auf das "Abenteuer Belfast" einlassen. Selten war ein Thriller so brutal und eindringlich. Zum besseren Verständnis sollte man aber den Vorgänger (Die Schatten von Belfast) gelesen haben.

Blutige Fehde

Blutige Fehde

Deine Meinung zu »Blutige Fehde«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.09.2015 14:11:10
walli007

Der Nomade


Bull O`Kane, der Pate von Belfast, sitzt im Rollstuhl seit ein Mordanschlag auf ihn fehlschlug. Er ist nur noch ein Schatten seiner selbst und stinksauer; er sinnt auf Rache. Gemeinsam mit seiner Tochter Orla beauftragt er den Killer, der sich der Nomade nennt, um offene Rechnungen zu begleichen. Nach den ersten Morden kommt Inspektor Jack Lennon auf die Spur des Nomaden, doch sogar von seinen eigenen Kollegen wird er in seinen Ermittlungen behindert. Absprachen zwischen verschiedenen Gruppen scheinen wichtiger als die Aufklärung der Verbrechen oder der Schutz möglicher künftiger Opfer. Lennon lässt nicht locker, besonders als er befürchten muss, dass seine kleine Tochter in Gefahr schweben könnte.

Rücksichtslos und hart gehen die Beteiligten miteinander um, ein Menschenleben gilt nicht viel. Um das größere Ziel zu erreichen, werden kleinere Morde skrupellos unter den Teppich gekehrt. Wer trifft da Vereinbarungen mit wem, die Grenzen zwischen Gut und Böse, Polizist und Verbrecher sind da eigentümlich fließend. Da wirkt Jack Lennon fast schon wie ein weißer Ritter, obwohl auch er es versteht manchmal hinzulangen. Zwar hat er das Wohl seiner kleinen Tochter im Sinn und versucht alles, um sie zu schützen, doch auch er lebt über seine Verhältnisse und gibt so einige Rätsel auf.

Nordirland mit seinen unter der Oberfläche schwelenden Konflikten bietet einen interessanten Hintergrund zu diesem brutalen Thriller. Ein Cop, dessen Familie ihn verstieß, nur weil er seinen Beruf erwählte. Eine junge Frau, deren Familie sie verstieß, weil sie ihren Liebhaber wählte. Gefühllose Killer, die mitunter nicht so gefühllos sind. Ein Ein Pate, der auf Rache aus ist. Eine Mischung schneller Szenenwechsel und Erläuterungen einiger Hintergründe, eine atemberaubende Jagd, um dem Killer zuvor zu kommen. Die Sorge eines Vaters um sein Kind. Daraus ergibt sich ein mitreißender Thriller, den man verschlingen muss.