Bilde, Künstler, morde nicht

Erschienen: Januar 1976

Bibliographische Angaben

  • London: Gollancz, 1974, Titel: 'The mysterious commission', Seiten: 192, Originalsprache
  • Tübingen: Wunderlich, 1976, Seiten: 250, Übersetzt: Günter Panske
  • München: dtv, 1980, Seiten: 176
Wertung wird geladen

Charles Honeybath, der leicht versnobte Star der englischen Porträtmalerzunft, sinniert gerade über den nicht sonderlich rosigen gang seiner Geschäfte, als ihm ein mysteriöser Auftrag ins Haus schneit. Unter größter Geheimhaltung soll er den geistesgestörten und offiziell längst toten Mister X in dessen Landhaus für ein den Umständen entsprechenden Honorar porträtieren. Nach einigem Zögern nimmt er das ungewöhnliche Angebot an und wird dadurch in einen Aufsehen erregenden Kriminalfall verwickelt, wobei er in den Augen der Polizei plötzlich als Hauptverdächtiger dasteht.

Bilde, Künstler, morde nicht

Bilde, Künstler, morde nicht

Deine Meinung zu »Bilde, Künstler, morde nicht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren