Der große Plan von Wolfgang Schorlau

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2017 bei Kiepenheuer & Witsch.
Folge 9 der Georg-Dengler-Serie.

  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2017. ISBN: 978-3-462-04667-0.

'Der große Plan' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Endlich, die mageren Jahre sind vorbei! So jedenfalls scheint es dem Stuttgarter Privatermittler Georg Dengler. Zum ersten Mal ergattert er einen wirklich gut bezahlten Auftrag: Das Berliner Auswärtige Amt will, dass er nach der Mitarbeiterin Angela Förster sucht. Ein Handyvideo legt nahe, dass sie entführt wurde. Mithilfe seiner technisch versierten Freundin Olga gelingt es Dengler, vier verdächtige Männer zu identifizieren. Bevor er sie befragen kann, werden sie allesamt ermordet. Gibt es einen Verräter im Auswärtigen Amt? Oder gibt Denglers neue Mitarbeiterin Petra Wolff Informationen an die Killer weiter? Denglers Ermittlungen enden in einer Sackgasse. Die Entführte war als Beamtin an die Troika ausgeliehen worden, die Griechenland die Bedingungen der Eurogruppe diktiert hat. Liegt hier der Schlüssel für den Fall? Dengler nimmt einen neuen Anlauf und stößt auf das größte Geheimnis der sogenannten Griechenlandrettung: Auf welchen Konten sind die vielen Milliarden europäischer Steuergelder letztlich gelandet? Als Dengler die Namen der Personen und Institutionen ermittelt, die diese gewaltigen Summennkassiert haben, gerät er selbst ins Visier.

Das meint Krimi-Couch.de: Dengler erklärt die Griechenlandkrise 90°Treffer

Krimi-Rezension von Jörg Kijanski

Der Stuttgarter Privatdetektiv Georg Dengler, einst für das BKA in Wiesbaden aktiv, erhält einen lukrativen Auftrag. Er soll für das Auswärtige Amt das Verschwinden von Anna Hartmann, die als Mitarbeiterin an die europäische Troika ausgeliehen war, aufklären. Dazu bedarf es eines Berliner Büros und einer weiteren Mitarbeiterin, die er in der attraktiven Petra Wolff findet. Diese löst nicht nur das Problem mit der Berliner Zweigstelle umgehend, sondern sorgt auch gleich für ordentliche Rechnungen, so dass Dengler zumindest finanziell mal wieder durchatmen kann.

Mit Hilfe seiner Freundin Olga gelingt es, den Mieter des Wagens aufzufinden, in dem Hartmann vermutlich entführt wurde. Ein zufällig entstandenes Amateurvideo legt diesen Verdacht jedenfalls nahe. Doch kaum hat Dengler die erste Spur aufgenommen, wird der Mieter des Wagens quasi vor seinen Augen erschossen. Dengler lässt kurzerhand dessen Handy mitgehen bevor er vom Tatort verschwindet. So gelingt es der Hackerin Olga herauszufinden, mit wem der Mann zuletzt telefonierte. Eine weitere Spur die allerdings ebenfalls tödlich verläuft. Wann immer Dengler eine verdächtige Person beschattet oder befragen möchte, wird diese vor seinen Augen ermordet.

Dengler konzentriert sich auf Hartmanns berufliche Aktivitäten, da er hier das Motiv der Entführer vermutet. Hartmann arbeitete für die Troika und somit an dem Rettungspaket für Griechenland. In Athen lernte sie allerdings den Künstler Petros kennen, der ihr die Augen für die harten Lebensbedingungen der griechischen Bevölkerung öffnete. Dengler versucht, sich mit Hilfe von Olga und Petra sowie seinen Freunden Mario, Leopold Harder und Martin Klein einen Überblick über die Hintergründe der Griechenlandkrise zu verschaffen. Auch Petros und Denglers Sohn Jakob sind mit von der Partie. Dabei entdecken sie eine in jeder Hinsicht griechische Tragödie …

Vom Massaker von Distomo bis zum deutschen medialen Overkill

»Der faule Grieche für den wir deutsche Milliarden verbrennen.« Die schreierischen Schlagzeilen der Medien hierzulande sind noch in bester – bester gesagt schlechter – Erinnerung. Wolfgang Schorlau, der für scharfsinnige »politische Kriminalromane« bekannte Autor, schickt in seinem bereits neunten Fall, seinen unerschütterlichen Privatdetektiv Georg Dengler ins Rennen. Übermächtige Gegner scheinen ihm immer einen Schritt voraus, was dem toughen Ermittler bald schmerzhaft bewusst wird.

Schwerere Verletzungen dürfte er sich bislang jedenfalls noch nicht zugezogen haben. Kleiner Schwachpunkt des ansonsten überzeugenden Romans vorab: Bei den zahlreichen Dialogen werden die Personen mal mit Vor-, mal mit Nachnamen und nicht selten mit Vor- und Nachnamen genannt.

»Selbst wenn ich Geld hätte, Griechenland ist für mich gestorben.«
»Warum?«
»Die verprassen unser Geld. Wir zahlen für die, weil die den ganzen Tag nur in der Sonne liegen und Ouzo trinken.«
»Als ich auf Kreta war, lagen nur Touristen in der Sonne. Und den meisten Ouzo tranken die.«

Der Krimiplot spielt in zwei Erzählsträngen. Zunächst gibt es die aktuellen Geschehnisse, in denen der Autor geschickt die Ermittlungen nutzt, um »ganz nebenbei«, aber in aller Schärfe und Ausführlichkeit, die so genannte Griechenlandkrise zu erläutern. Denn, nur dies sei hier erwähnt, die Milliarden Euro, die unter dem »Rettungsschirm« hinausgeschmissen wurden, landeten vornehmlich auf den Konten deutscher und französischer Banken; nur ein minimaler Teil in Griechenland. Die vermeintliche Griechenlandkrise entpuppt sich in Wahrheit als eine Spekulation der internationalen Finanzmärkte und Hedgefonds gegen den Euro; der leichteste Angriffspunkt war der schwächste EU-Staat.

Wie das zusammenhängt, beschreibt Schorlau höchst detailverliebt. Hier verlässt er vorübergehend das Format des Kriminalromans, man liest eher ein Fachbuch für Wirtschaftswissenschaft und stellt erstaunt fest, dass die meisten Milliarden für Griechenland in Wirklichkeit auf den Konten deutscher und französischer Banken landeten.

Warum während der Griechenlandkrise die deutschen Medien diese Aspekte nie aufgriffen, sondern immer nur die Klischees vom »faulen Griechen« bedienten, bleibt deren Geheimnis. Sorgfältige journalistische Recherchen können jedenfalls nicht der Grund gewesen sein. Vielleicht lag der Grund darin, dass – frei nach einem deutschen Politiker – Teile der Antwort die Leser verunsichert hätten.

»Wie viel Geld ist in diesen Waps unterwegs?«
»Es gibt keine Meldepflicht für diese Geschäfte. Man kann sie nur schätzen. Der korrekte Name dafür ist übrigens der englische Begriff credit default swap oder abgekürzt CDS. Es gibt in den USA eine Datensammelstelle für CDS, die Depository Trust & Clearing Corporation. Diese schätzen, dass für – und jetzt haltet euch fest – 22 Billionen Dollar, also 19 Billionen Euro, Swaps gehandelt werden.«
»Nur zum Vergleich: Der Bundeshaushalt von 330 Milliarden Euro ist ein Nasenwasser im Verhältnis zu der Summe, die durch diese SWAPS bewegt wird.«

Im zweiten Erzählstrang geht es um Otto Hartmann, Annas Großvater, der zu Lebzeiten ein hohes Tier der Deutschlandbank war. Sein Lebensweg beginnt jedoch als Sohn eines Stallmeisters auf dem Gut derer von Mahnkes. An der Seite von SS-Obersturmbannführer Gero von Mahnke zieht es Otto Hartmann während des Krieges nach Griechenland, wo die Bevölkerung unter den deutschen Besatzern schrecklich leidet.

Die Hungersnot 194¼2 mit zehntausenden Toten wird beschrieben, ebenso wie das für den weiteren Verlauf der Handlung wichtige Massaker von Distomo, bei dem am 10. Juni 1944 eine SS-Einheit rund 1.800 Dorfbewohner tötete. Wie diese beiden Erzählstränge letztlich miteinander zusammenhängen, wird nicht jeden Leser überraschen, dennoch ist der Werdegang des Großvaters zu Kriegs- und Nachkriegszeiten äußerst informativ. Hier erfährt man auch, warum es bis heute keine (wirklichen) Reparationszahlungen Deutschlands an Griechenland gegeben hat.

Politisch interessierte Leser kommen an dem neuen Roman von Wolfgang Schorlau nicht vorbei. Die Hintergründe sind ebenso atemberaubend wie verstörend. Immerhin versteht man jetzt ein bisschen besser, wie die große Welt des Kapitalismus funktioniert. Mit viel Fantasie und ebenso wenig Skrupeln. Darauf einen Ouzo oder Tsipouro. Besser gleich mehrere.

Jörg Kijanski, Oktober 2018

Ihre Meinung zu »Wolfgang Schorlau: Der große Plan«

In Kürze ist es soweit und die Krimi-Couch erstrahlt im neuen "Couch-Look". Aus technischen Gründen müssen wir die Kommentar- und Wertungsfunktion vorübergehend deaktivieren. Vielen Dank für Euer Verständnis.

reiman zu »Wolfgang Schorlau: Der große Plan« 02.04.2018
Ich finde den Krimi hervorragend, auch wie darin so nebenher bezüglich realen Missständen (sogenannte Rettungsschirme für Griechenland) ermittelt wird.
Einzig warum Reschke so aufwändig (u. nicht einfach erschossen wurde) im Solarium getötet wurde, war für mich nicht nachvollziehbar. Ansonsten: beste Unterhaltung und politisch-wirtschaftliche Bildung!
Edith Sprunck zu »Wolfgang Schorlau: Der große Plan« 21.03.2018
Ich hatte zwar nicht geplant, einen Kommentar zu diesem für mich großartigen Roman zu schreiben, aber die Tatsache, dass es dafür bislang nur eine Stimme mit 9° gibt, fordert mich regelrecht dazu auf. "Der große Plan" ist für mich alles andere als lauwarme Kost oder gar reif für die Tonne. Der 9. Fall mit dem sympathischen Detektiv Georg Dengler und seinem altbewährten Team, das interessanten Zuwachs bekommen hat, ist wieder einmal durch und durch politisch, anspruchsvoll, aufrüttelnd und regt zum Nachdenken und sicherlich vielen Diskussionen an. Wolfgang Schorlau hat diesmal die "Griechenlandrettung" in einem spannenden Krimi verarbeitet und dazu, wie nicht anders von ihm zu erwarten, ausgiebig recherchiert. Dabei greift er u.a. weit in die Vergangenheit zurück. Er blendet Ereignisse aus dem 2. Weltkrieg ein, wobei er Gräueltaten der Nazis, insbesondere in Griechenland, plastisch, aber nicht raumgreifend, darstellt. Ebenso zeigt er auf, wie alte Nazi-Schergen nach dem Krieg in Amt und Würden weiter leben und so manches Schicksal lenken konnten. Aktuellen politischen Geschehnissen samt realen Namen wird ebenso viel Platz eingeräumt. Teile des Romans waren für mich streckenweise sehr anstrengend zu lesen, da es über einige Passagen um finanzpolitische Aktionen geht, von denen ich nicht allzu viel verstehe, normalerweise auch nichts mit ihnen am Hut habe. Wolfgang Schorlau gibt sich große Mühe, diese komplizierten Sachverhalte für Laien verständlich darzustellen, und, ja, man kann es schaffen, ihm zu folgen. Zwei Sichtweisen stehen sich -wohl nicht nur im Roman - diametral gegenüber. Auf der einen Seite stehen die Menschen, die die Griechenlandhilfe ablehnen und die Griechen verurteilen, weil sie sich auf Kosten anderer einen schönen Lenz machen. Auf der anderen Seite sind diejenigen, die nachvollziehbar und anschaulich dargestellt dafür eintreten, dass diese Hilfe dringend notwendig und auch berechtigt ist. Und W.S. beschäftigt sich und seine LeserInnen mit der Frage, wo das bislang gezahlte Geld tatsächlich gelandet ist. Verpackt ist dies alles in eine sehr spannende Kriminalhandlung um die Entführung einer Mitarbeiterin des Auswärtigen Amtes. Dabei gibt es viele interessante Wendungen bis zum Schluss. Der Krimi ist im übrigen auch gut strukturiert und somit flüssig zu lesen.
Man könnte einen Roman über diesen Roman schreiben, um ihm gerecht zu werden. Aber das ist schließlich nicht Sinn der Sache. Jeder sollte sich sein eigenes Bild machen. Ich fände es jedenfalls schade - und nicht nur bei diesem Buch -, wenn durch eine negative Punktebewertung ein Krimi von vornherein gemieden würde.

Seiten-Funktionen: