Der rote Stier von Rex Stout

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1939 unter dem Titel Some buried Caesar, deutsche Ausgabe erstmals 1955 bei Nest.
Ort & Zeit der Handlung: USA / New York, 1950 - 1969.
Folge 6 der Nero-Wolfe-Serie.

  • New York: Farrar & Rinehart, 1939 unter dem Titel Some buried Caesar. 296 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Nest, 1955 Der rote Bulle. Übersetzt von Peter Fischer. 365 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Ullstein, 1957 Der rote Bulle. Übersetzt von Peter Fischer. 190 Seiten.
  • München; Wollerau: Goldmann, 1967 Der rote Bulle. Übersetzt von Peter Fischer. ISBN: 3-442-02269-X. 197 Seiten.
  • München: Goldmann, 1987 Der rote Bulle. Übersetzt von Peter Fischer. ISBN: 3-442-06226-8. 249 Seiten.
  • Stuttgart: Klett-Cotta, 2018. Übersetzt von Conny Lösch & Jürgen Dollase. ISBN: 978-3-608-98112-4. 352 Seiten.

'Der rote Stier' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch E-Book

In Kürze:

Der Plan des Restaurantbetreibers Pratt ist ausgefallen, aber werbewirksam: Er kauft den berühmtesten Zuchtbullen der USA, nur um ihn seinen Gästen in Form von Beefsteaks zu servieren. Doch bevor Pratt sein Vorhaben in die Tat umsetzen kann, wird ein Toter in der Koppel gefunden – durchbohrt von den Hörnern des Stieres. Wären der exzentrische Nero Wolfe und sein allzeit bereiter Assistent nicht zufällig in der Gegend, dann hätte wohl niemand an dem 'Unfall’ gezweifelt. Doch Wolfe ist überzeugt: Hier ist Mord im Spiel …

Ihre Meinung zu »Rex Stout: Der rote Stier«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Eric72 zu »Rex Stout: Der rote Stier« 21.10.2013
An Nero Wolfe kommt kein Freund des klassischen Krimis dran vorbei. Und das nicht nur wegen seiner Leibesfülle. Der Rote Bulle gehört mit ein paar anderen zu den Highlights der Reihe. Wie fast immer wenn Nero Wolfe als "Fish out of water" mal sein angestammtes Haus verlassen muss. Wäre schön wenn jemand mal eine komplette Neu-Edition herausbringen würde, wie bei der sehr schönen Maigret-Reihe.
Dripdrip zu »Rex Stout: Der rote Stier« 27.10.2009
Der typisch Nero-Wolfe-Roman obgleich Herr Wolfe eine lange Reise im Auto macht, Archie im Gefängnis ist und Lily Rowan unsympatisch ist.Es gibt viele Verdächtigen aber die Lösung ist eine Überraschung. Ich habe ihn dreimal in dreißig Jahren gelesen und habe nie den Mörder entdeckt. Ich kümmere mich nicht darum, Archie hat er auch nicht entdeckt.

Sehr toll.
Rolf Wamers zu »Rex Stout: Der rote Stier« 03.04.2004
Neben "Zu viele Köche" der beste Nero-Wolfe-Roman.Gut ausgedachte überraschende Lösung.Und zum erstenmal wird Archie Escamillo genannt...
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Karsten Wenzel zu »Rex Stout: Der rote Stier« 03.11.2003
Der Leser der deutschen Übersetzung sollte entweder die Krähen-Ausgabe oder die div. Buchklubausgaben (z.B. Büchergilde oder Lingen-Verlag) suchen. Ullstein und Goldmann sind deutlich gekürzt.
3 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Der rote Stier

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: