Korrupt von Mike Nicol

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 unter dem Titel Agents of the state, deutsche Ausgabe erstmals 2018 bei btb.
Ort & Zeit der Handlung: , 2010 - heute.
Folge 2 der Vicki-Kahn-&-Fish-Pescado-Serie.

  • Kapstadt: Umuzi, 2016 unter dem Titel Agents of the state. 320 Seiten.
  • München: btb, 2018. 320 Seiten.

'Korrupt' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze

Henry Davidson, Vicki Kahns Vorgesetzter bei der »State Security Agency«, dem südafrikanischen Geheimnisdienst, schickt die noch recht unerfahrene Agentin nach Amsterdam, um das Topmodel Linda Nchaba zu treffen und sie zurück nach Südafrika zu holen. Linda scheint nicht nur wichtige Informationen über einen Kinderhändlerring zu besitzen, sondern ist gleichzeitig die Ex-Geliebte von Zama, dem Sohn des südafrikanischen Präsidenten. Nach einem scheinbar geheimen Treffen zwischen der Agentin und dem Model am Flughafen Schipohl, wird plötzlich eine Lawine aus Gewalt und Brutalität ausgelöst, in der Vicki nicht nur um ihr eigenes Leben fürchten muss, sondern in die auch ihr Freund »Fish« verstrickt ist.

Das meint Krimi-Couch.de: Realitätsnaher Thriller aus Südafrika 70°

Krimi-Rezension von Thomas Gisbertz

»Korrupt« ist der zweite Band der Kapstadt-Serie, nachdem 2015 bereits mit »Bad Cop« ein sehr vielversprechender Einstieg in die Reihe gelang. Die ehemalige Anwältin Vicki Kahn und der Surfer »Fish« Pescado stehen auch diesmal im Mittelpunkt eines verschachtelten und undurchsichtigen Netzes aus Korruption, Gewalt, Macht und Gier.

Der Roman beginnt mit hohem Tempo und atemberaubender Spannung, als ein Anschlag auf den Exilpolitiker Oberst Abel Kolingba verübt wird. Wie der Leser nach und nach erfährt, wurden die Attentäter nicht nur vom Auftraggeber Kaiser Vula, sondern auch von Regierungsleuten wie Mart Velaze und Hintermännern beobachtet. Verschiedene Parteien scheinen von diesem Anschlag zu profitieren.

Wer aber genau welche Interessen mit diesem Attentat verfolgt, und dass der Oberst schwer verletzt überlebt, bleibt lange unklar. Hieraus zieht der Thriller seine Spannung: Nichts ist, wie es scheint. Das gilt sowohl für den politischen Machtapparat im Allgemeinen, aber ganz besonders für die Agenten und Hintermänner, die teilweise bis zum Schluss im Dunkeln bleiben. Fast sämtliche Figuren werden von persönlichen Interessen und Geldgier angetrieben, wobei sie Mord nur als notwendiges Mittel ansehen.

Teilweise unglaubwürdige Figuren im Agenten-Wirrwar

Ja, der Roman ist thematisch sehr nah am Südafrika der Gegenwart dran. Ja, die Darstellung der Agentenwelt scheint – weil sie oftmals undurchsichtig bleibt – glaubwürdig, aber leider schwächeln die Figuren etwas. Vicki Kahn, ehemalige Juristin und spielsüchtige Online-Pokerin, arbeitet teilweise so dilettantisch, dass man das Gefühl hat, jeder Fan von James Bond wäre in seinem Vorgehen vorsichtiger und weitsichtiger als diese Agentin.

In der Geschichte wird so oft darauf hingewiesen, dass sie keine ausgebildete Agentin ist, dass es selbst der dümmste Leser am Ende verstanden hat. Das dient anscheinend dazu, ihr teilweise plumpes Vorgehen zu erklären: Sie ignoriert Anweisungen ihres Vorgesetzten und bringt mit ihrer unvorsichtigen Art auch Linda Nchaba und ihren Freund »Fish« in Gefahr.

Mancher Leser wird vielleicht meinen, dass Nicol seine Figur bewusst so gezeichnet hat, um sie noch mehr als Spielball der Mächtigen darzustellen. Ich finde aber, dass der Roman hier deutlich an Glaubwürdigkeit einbüßt.

Ein smarter Typ mit kurzen Hosen und markigen Sprüchen

Ähnliches gilt für ihren Geliebten »Fish« Pescado, der als Detektiv stark an Magnum erinnert – ein smarter Typ, der in kurzen Hosen durch seine markigen Sprüche auffällt. Dass dieser sich scheinbar unbehelligt mit zahlreichen Agenten und Hintermännern treffen kann, ohne dass das auffällt oder jemanden interessiert, ist nicht nachvollziehbar.

Der Plot setzt sich wie schon im ersten Teil der Serie »Bad Cop« aus einer Vielzahl von Episoden zusammen, die nicht zwangsläufig miteinander in Verbindung stehen müssen, doch in ihrer Gesamtheit eine Atmosphäre der Unberechenbarkeit und Bedrohung erzeugen. Meines Erachtens weist die Handlung aber zu viele Überraschungen und Wendungen auf, sodass der Leser schnell überfordert ist. Agenten und Hintermänner wechseln derart schnell die Seiten, dass man die Übersicht verliert – besonders, wenn man den Roman nicht in ein bis zwei Tagen ausliest.

Realitätsbezüge zum Südafrika der Gegenwart unübersehbar

Im Präsidenten erkennt man unschwer den bis zum 14. Februar 2018 amtierenden Jacob Zuma. Seit Jahren werden dem 76-Jährigen Korruption, Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Vetternwirtschaft und Machtmissbrauch vorgeworfen. Im Dezember 2005 musste sich der ehemalige Präsident zudem gegen den Vorwurf der Vergewaltigung der Tochter eines früheren Genossen wehren. Auch das thematisiert Nicol in seinem Thriller. Immer wieder gelingt es dem Autor, geschickt die Verbindungen Zumas zu der Romanfigur zu knüpfen – mit der einen oder anderen Überraschung. Manchmal fällt es dem Leser schwer, überhaupt noch zwischen Fiktivem und Nichtfiktivem zu unterscheiden.

Nicol rechnet knallhart mit seinem Südafrika ab: Figuren wie der Präsidentensohn Zama werden fast schon so überzeichnet dargestellt, dass man als Leser nur hoffen kann, dass diese Person nicht real ist. Der Autor zeichnet mit ihm ein düsteres Zukunftsszenario: Stirbt der eine Despot, steht der nächste mit noch größerer Brutalität und Menschenverachtung bereit.

Menschen-verachtender Präsident am Pranger

Auch wenn Südafrikas Präsident, während er auf einem Video Zeuge eines grausamen Überfalls auf eine seiner Goldminen in der Zentralafrikanischen Republik wird, mehr darum bemüht ist, die richtigen Snacks für alle bereitzustellen, lässt Nicol die Leser durch seinen Zynismus und seinen Sarkasmus am Guten in jedem Menschen zweifeln.

Der Präsident residiert in einem Luxuspalast, vertreibt sich die Zeit mit Tennis, Schwimmen und Frauen. Nebenbei plündert er die Goldminen der Zentralafrikanischen Republik aus und macht dabei vor Korruption und Gewalt nicht halt. Damit er sich dabei nicht die Finger schmutzig machen muss, setzt er seinen unnützen Sohn Zama, der nebenbei einen Mädchenhandel betreibt, zusammen mit Agent Kaiser Vula als »Problemlöser« ein. Es gibt in diesem politischen Wirrwarr keine einzige Figur, die menschliche Züge aufweist.

Guter Politthriller mit deutlicher Kritik an südafrikanischen Verhältnissen

Mike Nicol zeigt uns ein durch und durch korruptes, gewaltbereites Land mit wenig Hoffnung für die Zukunft. Der Thriller überzeugt mit einer beängstigend realistischen Darstellung der politischen Verhältnisse in Südafrika. Der Autor ist stilistisch sicherlich eine Klasse für sich.

Aber davon zu sprechen, dass dies einer »der besten Kriminalromane aller Zeiten« (The Times) bzw. »Weltklasse« (Elle) sei oder – wie es die FAZ nennt – »Gnadenlos gut!«, ist man weit entfernt. Dafür ist die Handlung teilweise zu verflochten, Handlungsstränge nicht konsequent genug zu Ende erzählt und die Hauptfiguren Vicki und »Fish« zu eindimensional und einfach dargestellt.

Südafrika-Kenner und Liebhaber von Deon Meyer, Roger Smith und Malla Nunn werden mit Begeisterung zugreifen und nicht enttäuscht werden. Wer aber hofft, einen reinen Agententhriller zu lesen, der mehr durch Action überzeugt, sollte doch lieber Robert Ludlum oder John le Carré lesen.

Thomas Gisbertz, April 2018

Ihre Meinung zu »Mike Nicol: Korrupt«

In Kürze ist es soweit und die Krimi-Couch erstrahlt im neuen "Couch-Look". Aus technischen Gründen müssen wir die Kommentar- und Wertungsfunktion vorübergehend deaktivieren. Vielen Dank für Euer Verständnis.

walli007 zu »Mike Nicol: Korrupt« 05.03.2018
Der Auftrag

Eigentlich soll die Agentin Vicki Kahn in ihrem ersten Außeneinsatz nur eine junge Frau nach Südafrika zurückbringen. Der Auftrag gestaltet sich allerdings anders als erwartet. Zum einen erweist sich Linda als weniger kooperativ als angekündigt und zum anderen scheint sie entführt zu werden, bevor Vicki die Vereinbarungen zur Heimreise treffen kann. Ein Abstecher nach Berlin bringt Vicki einige wenige Informationen und so viel Gefahr, dass sie schnellstens nach Süd Afrika zurückkehren soll. Ihr Freund, der Privatdetektiv Fish Pescado, wird inzwischen von einem Anschlagopfer engagiert, um die Hintergründe der Gewalttat herauszufinden.

In diesem Roman hat Vicki Kahn ihren zweiten Auftritt. Aus einigen Andeutungen kann man dies auch herauslesen, für das Verständnis des vorliegenden Bandes ist die Kenntnis des ersten nicht zwingend höchstens vielleicht wünschenswert. Während ihres ersten Auslandseinsatzes, der sie ins kalte Europa führt, hat Vicki einige unerwartet schwierige Situationen zu überstehen. Doch auch daheim in Südafrika geschieht so einiges, auf Oberst Kolingba aus einem anderen afrikanischen Land wird ein Attentat verübt. Er überlebt knapp, aber seine vierjährige Tochter stirbt. Die Mutter ist untröstlich und sie beauftragt Fish mit weiteren Ermittlungen.

In diesem spannenden Roman, der seinen Titel tatsächlich zurecht trägt, ist nichts so wie es scheint. Geschehnisse, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, verbinden sich im Verlauf der Handlung zu einem Ganzen, das einen mal wieder den Glauben an den ehrbaren Politiker verlieren lässt. Präsident auf Lebenszeit, eine Position, die nicht so leicht zu erreichen und schon garnicht leicht zu erhalten ist. Ob das mit dem heutigen Südafrika etwas zu tun hat, kann nicht gesagt werden, zumindest hat es dort vor kurzem einen Wechsel in der Position gegeben, ohne dass das Leben des Vorgängers beendet war. Der in diesem Roman gewählte literarische Kniff führt dazu, dass Seilschaften aufgebaut und genutzt werden. Doch selbst untereinander scheinen die Seilschaften nicht immer zu wissen, wer in welches Lager gehört. Dem Leser wird folgerichtig einiges an Aufmerksamkeit abverlangt, um einigermaßen den Überblick zu behalten, wobei die im Klappentext erwähnten Kindesentführungen unter den verschiedenen politischen Graben- und Machtkämpfen, welche lediglich zum Wohl der Politiker geführt werden, fast zur Nebensache geraten.

Ein verwickelter, aber nicht verworrener Politthriller, der einem jedwede Illusion über ein politisches System nimmt, das hoffentlich hauptsächlich fiktiv ist, auch wenn es möglicherweise Parallelen zur Realität gibt.

Seiten-Funktionen: