64 von Hideo Yokoyama

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2013 unter dem Titel 64, deutsche Ausgabe erstmals 2018 bei Atrium.
Ort & Zeit der Handlung: Japan / Tokio, 2010 - heute.

  • Tokio: Bungei Shunju, 2013 unter dem Titel 64. 768 Seiten.
  • Zürich: Atrium, 2018. Übersetzt von Sabine Roth & Nikolaus Stingl. ISBN: 978-3855350179. 768 Seiten.

'64' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Im Januar 1989 wird in Tokio ein siebenjähriges Mädchen entführt. Fünf lange Tage versuchen die verzweifelten Eltern alles, um die Forderungen des Entführers zu erfüllen. Doch alle Bemühungen sind vergebens. Der Entführer entkommt unerkannt mit dem Lösegeld, kurz darauf wird die Leiche des Mädchens gefunden. Die Ermittlungen der Polizei laufen ins Leere. Der Fall geht unter dem Aktenzeichen 64 als ungelöstes Drama in die Kriminalgeschichte Japans ein. 14 Jahre später verschwindet die Tochter von Yoshinobu Mikami, dem Pressesprecher eines kleinen Polizeireviers.
Mikami, selbst Gefangener eines übermächtigen Verwaltungsapparats, stößt kurz darauf auf ein geheimes Memo zu Fall 64. Getrieben von einer dunklen Ahnung beginnt er, auf eigene Faust zu ermitteln – und öffnet eine Tür, die besser für immer verschlossen geblieben wäre.

Das meint Krimi-Couch.de: Die Entdeckung der Langsamkeit – oder das Geheimnis eines ungeklärten Falles? 95°Treffer

Krimi-Rezension von Annette Wolter

44 Personen zählt die Aufzählung im Buch und das gesamte Buch erstreckt sich über 760 Seiten. Das ist eine Menge zu lesen. Dazu kommt die Beschäftigung mit einer – für Deutschland – sehr fremden Kultur. Trotz der Herausforderung dieses Buch zu »bezwingen«, im Zeitalter von Schnelligkeit, Smartphone und Digitalisierung, ist 64 der Bestseller in Japan.

Hideo Yokoyama, geboren 1957 in Tokio, arbeitete als investigativer Journalist und gilt als der japanische Stieg Larsson. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und schrieb zehn Jahre an 64, wobei er zwischendurch sogar noch einen Schlaganfall erlitt. Der Thriller eroberte Platz 1 der japanischen Bestsellerliste und wurde als bester japanischer Kriminalroman des Jahres 2013 ausgezeichnet.
Die deutsche Ausgabe ist sehr schön gestaltet mit typisch japanischen Kirschblüten. Das mutet ästhetisch und ätherisch an, eher wie das Cover eines Liebesromans, aber der erste Eindruck täuscht.

Spannende Einblicke in eine fremde Welt

Der Pressesprecher Yoshinobu Mikami (er wird im Buch nur mit seinem Nachnamen Mikami angeredet) hat große Probleme. Seine Tochter Ayumi ist verschwunden, einfach von zu Hause abgehauen, weil sie sich so hässlich findet und auch in seiner Ehe mit Minako steht es nicht zum Besten.

Da Ayumi glaubt, ihr Aussehen vom Vater geerbt zu haben und dafür ihre wunderschöne Mutter beneidet und verachtet, schmerzt das sehr. Dazu kommt noch, dass Mikami und seine Frau immer wieder ermordete Mädchen ansehen und feststellen müssen, ob es sich vielleicht um ihre Tochter handelt.

Jedes Mal ist der Schock groß, dann kommt die Erleichterung, wenn es nicht Ayumi ist, gepaart mit dem Gefühl, dass sie Glück hatten, während andere Eltern ihre tote Tochter identifizieren müssen. Sogar in der Pathologie vergleicht er das Aussehen einer hübschen Ermordeten mit Ayumi, was beinah zynisch anmutet.

Mobbing und Frust im Job

Dazu kommt noch der Ärger im Job. Mikami wurde quasi degradiert und musste statt der Position des aktiven Ermittlers den Job des Pressesprechers übernehmen. Nur Frust, Ärger und das Gefühl, dass ihm alle Infos vorenthalten werden und alle anderen einen immensen Wissensvorsprung haben. Wenn eine Besprechung stattfindet, garantiert ohne Mikami. Leicht kafkaesk.
Das Mobbingverhalten ist wie »Gaslighting« (Film mit Ingrid Bergman/Gaslight), wo dem Opfer eine andere Realität vorgespiegelt wird. Das Opfer – hier Mikami – wird langsam verrückt und zweifelt an seinem Realitätssinn.

Ungereimtheiten und falsche Fährten in einem alten Fall

64 ist der Aktenname eines Entführungsfalles von 1989, der nie gelöst worden ist. Damals wurde das siebnjährige Mädchen Shoko, Tochter des Inhabers einer Konservenfabrik, in Tokio entführt. Seltsamerweise spielt dieser Fall plötzlich nach so langer Zeit wieder eine Rolle, weil Kozuka, der Generalinspektor der Nationalen Polizeibehörde, anlässlich des Jahrestages des Verbrechens den Vater von Shoko besuchen will. Doch Amamiya, so der Name des Vaters, lehnt einen Besuch kategorisch ab. Das tut er in aller Höflichkeit, aber auch mit Entschiedenheit.

Es ist total beklemmend, wie zum Beispiel auch die Lösegeldübergabe im alten Fall 64 über die Bühne ging. Die Eltern und Polizisten, die an der Aufklärung dieses Falles beteiligt waren, wussten sicher instinktiv, dass das Mädchen tot war. Trotz aller operativer Hektik.

Mikami wird beauftragt, den Mann umzustimmen, weil man Angst hat, dem Generalinspektor die Situation so zu schildern, wie sie ist. Also stürzt sich Mikami in den alten Fall und stößt ziemlich schnell auf Ungereimtheiten. Es gibt eine langsame Zuspitzung des Plots und am Schluss nochmal eine Entführung.

Wenn die Handlung in Schwung kommt, taucht der Leser richtig ein

Dieses Buch ist definitiv nichts für Menschen, die schnelle Pageturner lieben. Ich habe mich mit den ersten 200 Seiten schwer getan, zwischenzeitlich gedacht, warum diese Szene dermaßen detailliert beschrieben werden muss. Mein Eindruck war wirklich zwiespältig; eigentlich liebe ich nämlich Krimis, die in Japan spielen.

Dann kam die Handlung für mich aber Schwung, und ich konnte richtig eintauchen. Dann eine Wahnsinns-Entschädigung. Der Leser muss sich immer mal wieder mit den Namen der Protagonisten auseinander setzen und zurückblättern. Dann wieder mit japanischen Spitzfindigkeiten, wie einer neuen Ära, die durch den Tod eines Kaisers – hier Kaiser Hirohito 1989 – endet und in eine neue Epoche mündet.

Den japanischen Alltags hat Yokomaya akribisch geschildert, der Leser bekommt einen guten und teilweise wirklich schockierenden Einblick. Wichtiger finde ich aber, wie die Hilflosigkeit und Ohnmacht beschrieben wird, mit der Mikami sich auseinandersetzen muss, und wie er als Japaner damit umgeht. Es kommt mir teilweise vor, als spiele der Krimi in einer fiesen Diktatur.

Teilweise ist Mikami voller Hass und Verachtung, verliert aber grundsätzlich in der Öffentlichkeit nie sein Gesicht. Lediglich als er richtig viel über das Geschehen vor 14 Jahren herausfindet, ist er dermaßen empört, dass er sich vergisst und die Etikette vernachlässigt.

Als ich mich richtig eingelesen hatte, habe ich mit mit Mikami und seiner Familie mitgefiebert und war dann direkt enttäuscht, als das Buch zu Ende war.

Annette Wolter, April 2018

Ihre Meinung zu »Hideo Yokoyama: 64«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Winkelmann, Michael zu »Hideo Yokoyama: 64« 01.09.2018
Durchgekämpft habe ich mich durch das Buch. Es ist aus meiner Sicht weder spannend geschrieben noch erhellend über die Gepflogenheiten in Japan mehr zu erfahren. Es war für mich einfach nur langatmig. Die letzten 60 Seiten kann ich als für mich spannend beschreiben und als kleinen Trost für mein Durchhaltevermögen bezeichnen. Naja, dem einen gefällt halt ein Buch und einem anderen halt nicht.
Falcon zu »Hideo Yokoyama: 64« 05.05.2018
Mikami ist Polizeibeamter in einer Provinz Japans. Nach langen Jahren als Kriminalermittler, wurde er zum Direktor der Presseabteilung der Polizei Direktor befördert. Dieser Job missfällt ihm und er träumt davon, zurück zum Kriminaluntersuchungsamt KUA zurückkehren zu dürfen. Privat ist er einer ehemaligen Polizeibeamtin verheiratet, sie haben eine gemeinsame Tochter. Diese ist seit einiger Zeit aus dem Haus ihrer Eltern abgängig. Von ihr fehlt jede Spur. Die Unsicherheit über das Wohlergehen der Tochter nagt an den Nerven der Eltern. Das ist auch einer der Gründe, weshalb Mikami an seiner Stelle bleibt: Er erhofft sich Unterstützung aus den Kreisen der Polizei bei der Suche nach seiner Tochter. Eines Tages kündigt sich der Besuch einen hohen Beamten aus Tokio an. Der Generaldirektor will die Familie eines Entführungsopfers besuchen. Der ungelöste Fall von Kinderraub und Mord, welcher 14 Jahre zurück liegt, soll nicht vergessen werden. Dieser Besuch verursacht grosse Sorgen bei der lokalen Polizei. Die Pressevertreter sind gerade sehr ungehalten, weil die Polizei ihnen Informationen verweigert, welche ihnen, ihrer Meinung nach, zustehen. Mikami als Pressedirektor ist natürlich im Zentrum des Orkans und muss die Journalisten besänftigen, damit sie den Besuch aus Tokio nicht boykottieren. In diesem Zusammenhang beginnt er, auf eigene Faust über den ungelösten Fall „64“ zu recherchieren. Dabei stösst er auf alle möglichen Hindernisse und erhält keinerlei Unterstützung. Im Gegenteil er trifft auf Feindseligkeiten seitens der verschiedenen Polizeistellen. Irgendetwas ist damals schief gelaufen, und dies wird seit jeher vertuscht.
Hinter dem Besuch des Generaldirektors scheint mehr zu stecken. Gerade kurz vor dem angekündigten Besuch, passiert ein neuer Fall von Kinderraub. Nun seht die lokale Polizei alles daran, dass sich der alte Fall nicht wiederholt, und setz alles daran, das verschwundene Mädchen zu finden und die Lösegeldübergabe zu verhindern.

 
Während des ganzen Buches folgt der Leser den Handlungen von Mikami. Akribisch und detailliert wird jede Besprechung, Szene und selbst Mimik beschrieben. Alles hat eine Bedeutung, und endet in einer brillanten Auflösung des Falls.
Doch gerade diese genau und pingelig beschriebene Mosaikarbeit ist für die Leser eine Herausforderung. Manch ein Leser wird dies wohl als spannungslos und langweilig empfinden. „64“ ist daher auch kein klassischer Thriller. Die Spannung liegt eher im subtilen psychologischen Bereich. So findet man diese z.B im Kleinkrieg zwischen dem Polizeiapparat mit der Presse, sowie den Ränkespielen des Generaldirektors. Hinzu kommt die stets latent vorhandene Sorge um das Wohlergehen von Mikamis Tochter.
Befremdlich, wenn nicht gar irritierend mag uns auch der Umgang innerhalb der Polizei und den Medienvertretern erscheinen. Da kommt es gar zu Rempeleien, was bei uns unvorstellbar wäre. Der rigorose Umgang mit Fehlern, und die permanente Angst um Gesichtsverlust sind weitere Aspekte (uns unbekannter) japanischer Kultur.

Faszinierend fremd, teils auch langatmig, jedoch allein der Auflösung des Falls wegen lohnt es sich durch zu halten.
Ihr Kommentar zu 64

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: