Ostseerache von Eva Almstädt

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2018 bei Bastei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland, 2010 - heute.
Folge 13 der Pia-Korittki-Serie.

  • Köln: Bastei Lübbe, 2018. ISBN: 978-3-404-17666-3. 416 Seiten.
  • [Hörbuch] Köln: Bastei Lübbe, 2018. Gesprochen von Anne Moll. ISBN: 3-7857-5649-6. 5 CDs.

'Ostseerache' ist erschienen als TaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

In einem beschaulichen Dorf nahe der Ostsee wird Nicole Mohr auf grausame Weise getötet. Die Dorfbewohner sind schockiert. Schnell ist man sich einig, wer die Tat verübt haben muss: Flora Laubner, die erst vor kurzem in ihr Elternhaus nach Niensühn zurückgekehrt ist und direkt neben dem Opfer wohnt. Als Jugendliche soll sie einen Freund aus dem Dorf beim Spielen erdrosselt haben. Kriminalhauptkommisarin Pia Korittki von der Mordkommission in Lübeck wird auf den Fall angesetzt. Je länger sie und ihr Kollege Heinz Broder sich mit dem aktuellen Mordfall auseinandersetzen, desto deutlicher werden die Zusammenhänge zwischen den beiden Mordfällen. Will sich jemand an Flora rächen? Wurde Nicole nur Opfer einer Verwechslung? Die Ermittler rollen den alten Fall neu auf und müssen schon bald fürchten, dass es zu weiteren Morden kommen wird.

Das meint Krimi-Couch: Interessante Hauptfigur und viele Verdächtige 70°

Krimi-Rezension von Thomas Gisbertz

Als Flora in ihr Heimatdorf zurückkehrt, da ihre Mutter einen Herzinfarkt erlitten hat, muss sie sich schnell den Anfeindungen der Dorfbewohner stellen. Die junge Frau lebt seit zwölf Jahren mit der Mitschuld am Tod des Nachbarjungen Simon Hertling. Allerdings kann sie sich nicht mehr an den Ablauf der Ereignisse von damals erinnern.

Als man Nicole Mohr vergiftet in ihrer Wohnung findet, steht für die Dorfbewohner fest, dass damals wie heute nur eine Täterin in Frage kommt: Flora. Mit Hilfe von alten Akten ihres Vaters, der als Polizist damals heimlich ermittelt hat, und der Unterstützung seiner ehemaligen Kollegen, versucht Flora endlich herauszubekommen, was an diesem Tag vor zwölf Jahren genau passiert ist.

Auch Pia Korittki und Hans Broder fällt es nicht leicht, Licht in das Dunkel zu bringen. Die Dorfbewohner sperren sich gegen die Ermittlungen – und fast jeder scheint ein Geheimnis zu haben. Als Flora plötzlich einen mysteriösen Autounfall hat, spitzen sich die Ereignisse mehr und mehr zu.

Typische Dorfbewohner und überzeugende Verdächtige

Eva Almstädt gelingt es besonders, die einzelnen Dorfbewohner in ihrer verschrobenen und sehr eigenwilligen Art zu zeigen. Sei es die genervte Verkäuferin im Dorfladen, Floras Nachbarn, die die Jalousien schnell herunterlassen, wenn sie die Heimkehrerin hinter den Gardinen versteckt erblicken oder auch Hannes Schöttler, der Leiter des Chores, der mit der Pastorin Thea verheiratet ist, aber heimlich Nicole Mohr nachstellt.

Hinzu kommen die Familien, die damals mit ihren Kindern, die inzwischen erwachsen sind und ebenfalls im Dorf wohnen, im Fall des getötete Simon Hertling involviert waren. Auch sie verbergen so manches Geheimnis und bringen sich fast alle in Verdacht. Auch in der Darstellung der Familienverhältnisse beweist die Autorin viel Menschenkenntnis.

Seine Stärke zieht der Roman aber besonders aus der gelungenen Darstellung Floras. Sie ist die eigentliche Hauptfigur der Handlung. Sehr glaubwürdig wird sie mit ihren Zweifeln und Ängsten dargestellt. Als Kind zur »Mörderin« abgestempelt kommt sie zunächst in eine psychiatrische Einrichtung, ihr Vater begeht Selbstmord und ihrer Mutter bricht jegliche Beziehung mit ihr ab.

Man spürt als Leser förmlich, wie sie die Schatten der Vergangenheit hinter sich lassen will, ja sogar muss, um mit dem, was damals geschehen ist, endlich abschließen zu können. In der Auseinandersetzung mit den Dorfbewohnern will sie Stärke beweisen und zeigt sich gleichzeitig sehr verletzlich und schwach. Sie freundet sich allmählich mit Falk an, dem Ex-Mann von Nicole. Während beide als Täter in Frage kommen, nähern sie sich immer mehr an.

Interessanter Krimi, aber mit zu vielen Nebenhandlungen

»Ostseerache« ist mittlerweile der dreizehnte Fall von Pia Korittki und ihrem Team. Besonders das Privatleben Pias steht erneut im Mittelpunkt. Da gibt es zum einen Probleme mit ihrem Sohn Felix, der sich an den Wochenenden bei seinem Vater nicht mehr wohl fühlt, seit dessen neue Frau Mascha und er eine gemeinsame Tochter haben. Zum anderen plant Pia die gemeinsame Hochzeit mit ihrem Freund Lars. Des Weiteren ereilt sie plötzlich und unerwartet ein großer Schicksalsschlag.
Beruflich steht Pia die Möglichkeit zu einer Beförderung unerwartet offen und zu guter Letzt nötigt sie Mark Albrecht Lohse, ein Krimineller, an dessen Festnahme und Verurteilung Pia maßgeblich beteiligt war, zu einem Besuch im Gefängnis und droht sogar ihr und ihrer Familie. Gerade den Einblick in das Privatleben der Kommissarin mögen die Fans der Krimireihe sehr, aber er lenkt auch immer wieder von der Haupthandlung ab. Letztendlich sind es meines Erachtens dann doch auch zu viele Nebenhandlungen, die im Roman vorkommen. Immer wieder werden neue Handlungsfäden aufgenommen, die durchaus interessant sind, die aber ebenso schnell wieder fallengelassen werden.

Dies ist insofern schade, da Eva Almstädt besonders eines kann: erzählen. Ich glaube sogar, dass die Autorin eine gute Romanschreiberin wäre. Sie gibt aber in diesem Teil der Reihe den einzelnen Figuren und Handlungssträngen – besonders bezogen auf den Kriminalfall – zu wenig Raum zur Entfaltung. Durch die zahlreichen Handlungsfacetten schwankt der Roman zu sehr zwischen Familientragödie, regionalem Krimi und Thriller.

Gefundenes Fressen für Almstädt-Fans

Wer als Leser schon von der Reihe um Hauptkommissarin Pia Korittki begeistert war, wird auch diesmal den neuen Roman verschlingen. Man erfährt Neues aus dem Privatleben Pias und so mancher Handlungsfaden aus den alten Fällen wird wieder aufgenommen. Aber keine Sorge: Auch wer die anderen Fälle nicht kennt, wird den Roman mühelos lesen können. Allerdings ist »Ostseerache« sicherlich nicht der beste Teil der Reihe. Dafür fehlt etwas der Spannungsbogen, der durch die zahlreichen »Nebenschauplätze« immer wieder verloren geht. Dabei weiß das überraschende Ende aber ebenso wie die Darstellung der Hauptfigur zu überzeugen. Wer gerne Nina Ohland, Hendrik Berg, Katharina Peters oder Hendrik Falkenberg liest, dem kann man die Reihe um das Lübecker Ermittlerteam empfehlen.

Thomas Gisbertz, Juni 2018

Ihre Meinung zu »Eva Almstädt: Ostseerache«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

wampy zu »Eva Almstädt: Ostseerache« 08.04.2018
Buchmeinung zu Eva Almstädt – Ostseerache

Meine Meinung:
Obwohl ich die Vorgänger nicht kannte, hatte ich keine Verständnisprobleme. Die Erzählung nahm mich sofort gefangen. Die Mischung zwischen beruflichen und privaten Passagen ist recht gelungen, auch wenn die Hauptfigur Pia Korittki eine Menge einstecken muss. Einzig die Episode um den Gewaltverbrecher, der sie aus dem Gefängnis unter Druck setzt, empfand ich als störend. Die Figuren sind gut gezeichnet, haben Ecken und Kanten und wirken dabei doch glaubwürdig. Die Atmosphäre eines kleinen Dorfes an der Ostseeküste mit Kirch und Großbauer ist gut getroffen. Pia ist eine junge Frau, alleinerziehend mit einem Kind, die versucht Privat- und Berufsleben unter einen Hut zu bekommen. Sie ist in privaten Dingen weit unsicherer als in beruflichen. Aber auch deshalb strahlt sie viel Sympathie aus. Sie gibt ihr Bestes und denkt auch oft über ihre Situation nach. Beruflich sucht sie viele Aufgaben und Fragen durch Gespräche mit den Beteiligten zu klären. Sie ist nicht die Superpolistin, der alles zufliegt. Sie ist eine gute Zuhörerin und bemüht sich, keine Spur ausser Acht zu lassen. Auch die Nebenfiguren sind interessant gezeichnet und fast alle haben Ecken und Kanten, manche wirken sympathisch, manche nicht. Der Leser bekommt auch einen Eindruck, warum das Leben auf dem Dorf für Zugereiste manchmal nicht so einfach ist.
Durch wechselnde Erzählperspektiven und durch Rückblenden verfügt der Leser über mehr Wissen als die Kommissarin, die ihr Wissen aber auch nicht vollständig mit dem Leser teilt. Die Spannung ist durchgängig hoch, auch wenn es vorerst nicht zu einem Durchbruch kommt. Auch am Leben der Dorfbewohner wird der Leser beteiligt. Dies verleiht den Figuren realistische Züge und sorgt für Gedankenanstöße. Zum Ende gibt es einen Showdown, der aber auch zur Geschichte passt.
In weiten Teilen herrscht eine gedrückte, wenn nicht sogar dunkle Grundstimmung. Hier fehlte mir die ein oder andere Auflockerung.

Fazit:
Ein atmosphärisch dichter Krimi mit einer sympathischen Hauptfigur und einer interessanten Geschichte. Auch ohne ausufernde Gewaltdarstellung wurde die Spannung hochgehalten. Pia Korittki steht mit beiden Beinen im Leben und man ist gespannt, welche Entscheidungen sie trifft. Mir hat das Buch gut gefallen und ich vergebe vier von fünf Sternen (85 von 100 Punkten). Wer ruhige und atmosphärisch dichte Krimis mag, wird mit diesem Buch gut bedient.
Tigerbea zu »Eva Almstädt: Ostseerache« 28.03.2018
Flora wurde als 12jährige beschuldigt, am Tod von Simon, dem Sohn der Nachbarn, Schuld zu sein. Doch Flora hat keinerlei Erinnerungen daran, daß Simon beim Spielen umgekommen ist. Sie wurde in eine Psychiatrie eingewiesen, ihr Vater begang Selbstmord. Ihre Mutter kapselt sich komplett von ihr ab, es gab keinerlei Kontskt. Doch nun erlitt die Mutter einen Herzinfarkt und liegt im Krankenhaus. Sie bittet Flora um Hilfe und diese kehrt nach langer Zeit in ihr Heimatdorf zurück. Als sie in ihrem Elternhaus Unterlagen über den Fall Simon findet, beginnt sie zu recherchieren. Doch bei den Dorfbewohnern stößt Flora auf Ablehnung, sie können ihr nicht verzeihen. Einzig ihre Nachbarin Nicole begegnet ihr ohne Vorurteile. Doch dann wird Nicole vergiftet und die Kripo Lübeck rund um Pia Korittki beginnen ihre Ermittlungen.

Dies ist bereits der 13. Band der Serie rund um Pia Korittki. Und auch dieser gefällt mir so gut wie alle vorher! Man muß nicht alle Bände der Serie kennen, um hier alles zu verstehen. Eva Almstädr erläutert die wissenswerten Vorgeschichten sehr gut, ohne dabei jedoch den Kenner der Serie zu langweilen. So schafft es auch der Neuling sich perfekt einzufinden. Die Handlung ist auch hier wieder sehr spannend und es werden viele falsche Fährten gelegt, wodurch der Spannungsbogen bis zum Schluß kontinuierlich hoch gehalten wird. Für mich einfach perfekt. Die Fälle sind in sich abgeschlossen und das Privatleben nimmt zwar eine Rolle ein und entwickelt sich sehr schön weiter, aber wie gesagt, es wird erläutert. Die Entwicklung des Charakters Pia ist sehr interessant und im Laufe der Jahre ist sie mir sehr vertraut geworden. Dadurch hat diese Serie bei mir schon einen Kultstatus erworben und der neue Band ist jedes Jahr eines meiner Highlights, auf das ich mich sehr freue. Eva Almstädr schreibt einfach wundervoll locker und bildhaft. Man kann sich sowohl die Charaktere, die hier halt die typische Dorfgemeinschaft mit Ecken und Kanten spiegelt, als auch die wunderschöne Gegend rund um Lübeck sehr gut vorstellen. Für mich war dieser Lokalkolorit schon ein kleines Stückchen Vorgeschmack auf den Sommerurlaub!
Ihr Kommentar zu Ostseerache

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: