Die Möglichkeit eines Verbrechens von Dror Mishani

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2012 unter dem Titel Efsharut shel alimut, deutsche Ausgabe erstmals 2015 bei Zsolnay.
Folge 2 der Avi-Avraham-Serie.

  • Jerusalem: Keter, 2012 unter dem Titel Efsharut shel alimut. 336 Seiten.
  • Wien: Zsolnay, 2015. Übersetzt von Markus Lemke. ISBN: 978-3-552-05737-1. 336 Seiten.

'Die Möglichkeit eines Verbrechens' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

In Cholon, Israel, wird eine Kindergärtnerin bedroht und brutal zusammengeschlagen. Als sie aus dem Koma erwacht, kann sie den Täter identifizieren – alle Fragen scheinen beantwortet. Doch der Fall lässt Inspektor Avraham keine Ruhe, er ermittelt auf eigene Faust. Sein Hauptverdächtiger: der Cateringunternehmer Chaim Sara. Warum hatte Sara behauptet, seine philippinische Frau sei nach Hause geflogen? Wozu fliegt Sara jetzt mit seinen beiden Kindern nach Manila? Warum lügt er? Oder geht die Ermittlerfantasie mit Avraham durch? Schlimmer als das, was passiert, ist das, was passiert sein könnte …Der zweite fesselnde Krimi rund um Inspektor Avi Avraham.

Das meint Krimi-Couch.de: Langsamer, aber intensiver Erzählstil 80°

Krimi-Rezension von Jörg Kijanski

Tel Aviv, Anfang September. Eigentlich hat Inspektor Avraham »Avi« Avraham noch Urlaub bis zum Neujahrsfest. Er kehrte soeben erst aus Brüssel zurück, wo er eine intensive Zeit mit Marianka verbrachte. Marianka will bei der Brüsseler Polizei kündigen und Avraham nach Israel folgen, der schon einmal seine Wohnung vorbereitet.

Dennoch führt ihn ein freier Tag ins Revier, denn der neue Distriktkommandant Benny Saban soll offiziell vorgestellt werden. Da es überall an Personal mangelt und die Feierlichkeiten erst am Nachmittag stattfinden, erklärt sich Avraham bereit, angesichts des Personalmangels ein Verhör zu übernehmen.

Vor einem Kindergarten wurde eine Sprengstoffattrappe gefunden, doch dessen Leiterin Chava Cohen will von Schwierigkeiten nichts wissen. Der Kleinkriminelle Amos Usen wird verdächtigt, aber Avraham hat kein Druckmittel zur Hand und lässt ihn wieder laufen. Da eine Mitarbeiterin des Kindergartens später von einem weiblichen Drohanruf berichtet sowie einem kürzlichem, lautstarken Streit zwischen Cohen und Chaim Sara, Vater von Schalom, der in den Kindergarten geht, ermittelt Avraham hartnäckig weiter.

Er fürchtet, dass die Attrappe womgölich nur die Vorstufe eines Ernstfalls gewesen ist. Nachdem Cohen kurz darauf bei einem nächtlichen Übergriff schwer verletzt wird, kann sie nach ihrem Erwachen aus dem Koma den Tätern benennen. Doch Avrahams Bauchgefühl sagt ihm, dass der wahre Täter ein anderer sein muss …

Interessantes Psychospiel

In seinem vielbeachteten Debüt »Vermisst« verschwand ein Junge. Bei den Ermittlungen unterliefen Avraham einige auffällige Fehler, die ihm nun in einem Gutachten von Ilana Liss, der ersten weiblichen Dezernatsleiterin im Distrikt Tel Aviv, aufgezeigt werden. Noch einmal soll ihm dies nicht widerfahren und so verbeißt sich Avraham zunehmend in die Person des kleinen Cateringunternehmers Chaim Sara, der beim Verhör auf die Fragen zum vermeintlichen Sprengstoffanschlag ausführlich antworten kann, bei vermeintlich simplen, allgemeinen Fragen jedoch auffallend zögerlich agiert. Insbesondere über den Verbleib seiner Frau Jenny macht er fragwürdige Angaben, die Avraham schnell wiederlegen kann. Doch warum lügt Sara?

»Die Möglichkeit eines Verbrechens« von Literaturprofessor Dror Mishani, der sich auf die Geschichte der Kriminalliteratur spezialisiert hat, ist ein sehr ruhig angelegter Roman, der sich ausführlich dem Seelenleben seiner Protagonisten widmet. Das sind Inspektor Avraham sowie besagter Chaim Sara. Avraham hadert mit seinem letzten Fall, denn er weiß, dass er da was versemmelt hat, dass ihn sein Bauchgefühl in die Irre führte. Zudem ist er irritiert, dass sich seine Marianka plötzlich nicht mehr meldet und auch die Zusammenarbeit mit Ilana Liss gestaltet sich aufgrund ihres Gutachtens schwierig.

Auf der anderen Seite Chaim Sara, der ähnlich viel Platz in dem Roman einnehmen wird. Was hat es mit dem Verschwinden seiner Frau auf sich, was verschweigt er Avraham aber auch seinen beiden kleinen Söhnen Eser und Schalom? Wieso scheint Eser einen Teil der Wahrheit zu kennen und was meint er, wenn er von seinem früheren Vater spricht?

Für Fans von Friedrich Ani

Der Leser weiß recht bald, was mit Jenny passiert ist und verfolgt gespannt, wie sich Avrahams zähe Untersuchungen in die Länge ziehen, und wie Sara mit der Situation umzugehen versucht. Der ohnehin bedächtige, oft zu detailverliebte Erzählstil scheint auf ein offensichtliches Ende hinauszulaufen. Doch Dror Mishani hat womöglich eine Überraschung für den Leser parat.

Der Spannungsbogen ist allerdings in den meisten Kriminalromanen deutlich höher und dennoch – oder gerade deswegen – kann Dror Mishani allen Fans von Friedrich Ani wärmstens empfohlen werden. Ja, der Vergleich mag hinken, dennoch zeigt Dror Mishani – ähnlich wie Ani – einen großen Hang zur Empathie und zu vermissten Personen.

Die Hintergründe und menschlichen Schicksale sind ihm dabei alle Mal wichtiger als temporeiche Action nur um des Effekts willen. So überrascht es wenig, dass sich an etlichen Stellen die Gedankengänge der Protagonisten doppeln, scheinbar unnötige (Wiederholungs-)schleifen eingebaut werden.

Jörg Kijanski, Juni 2018

Ihre Meinung zu »Dror Mishani: Die Möglichkeit eines Verbrechens«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die Möglichkeit eines Verbrechens

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: