Böse Schatten von Christian von Ditfurth

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2018 bei Penguin.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Hamburg, 2010 - heute.
Folge 7 der Josef-Maria-Stachelmann-Serie.

  • München: Penguin, 2018. ISBN: 978-3328101772. 416 Seiten.

'Böse Schatten' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

In Hamburg wird die Leiche eines Mannes gefunden, der 25 Jahre zuvor zu Tode gefoltert wurde. In seinem Mund steckt ein Fetzen Papier, von dem sich die Polizei Rückschlüsse erhofft. Oberkommissarin Rebekka Kranz bittet Josef Maria Stachelmann, den frisch berufenen Uni-Professor mit Privatschnüffler-Vergangenheit, um Hilfe. Eine Autobombe explodiert vor seinem Haus, in seiner Wohnung sind Abhörwanzen, er wird offen beschattet, sein Assistent Georgie wird schwer verletzt. Aber Stachelmann lässt nicht locker und stößt bei seinen Recherchen auf ein finsteres Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte.

Das meint Krimi-Couch.de: Zähflüssiger Anfang, dann kommt Leben in die Bude 75°

Krimi-Rezension von Sabine Bongenberg

Läuft im Hause Stachelmann?

Josef Maria Stachelmann hat es geschafft. Eigentlich. Ihm ist in Hamburg die Professur angetragen worden und er lebt mit seiner Freundin Anne und deren Sohn Felix zusammen. Man könnte sagen: Läuft. Dennoch könnte man das nur sagen: Die ersehnte Professur bringt die Einsicht, dass er sich offensichtlich auch mit Leuten herumschlagen muss, die aus Prestigegründen seine Beteiligung wünschen.

Die aber gebraucht werden, denn sie spülen Fördermittel in die leeren Unikassen. Das Zusammenleben mit Anne und Felix gestaltet sich auch wesentlich schwieriger als gedacht. Zwischen Anne und Stachelmann kommt es immer öfter zu Konflikten, wird nicht gestritten, schweigen sie sich an und auch die Beziehung zu Felix steht nicht unter allzu günstigen Sternen. Da kommt es doch schon fast wie gerufen, als die Polizei Stachelmann um Unterstützung in einem neuen Fall bittet. Zufällig wurde die Leiche eines vor mehr als 25 Jahren als vermisst gemeldeten Mannes gefunden, in seinem Mund befindet sich ein eigenartiges Papierstück und so wird der Historiker auf den Plan gerufen.

Die Sprache wirkt teilweise schroff und abgehakt

Was die Lektüre von von Ditfurths mittlerweile siebtem Band zu seinem Held Stachelmann eingangs nicht unbedingt einfach macht, ist die offensichtliche Abneigung des Autoren Nebensätzen zu verwenden. Subjekt, Prädikat, Objekt – fertig ist die Laube. Damit wirkt die Sprache teilweise schroff und abgehakt.

Die Motive und das Empfinden der Personen bleiben fremd, Sympathien können sich nur schwerlich entwickeln. Schwierig ist auch das Empfinden des Lesers gegenüber dem Helden Stachelmann, der sich ähnlich borstig präsentiert, wie es sein Name vermuten lässt. Warum geht er seine Probleme nicht an, warum sucht er nicht nach Lösungen? Warum vermutet er in jeder Frage seiner Lebensgefährtin eine Beleidigung oder eine Attacke?

Bombe »light« als kleine Bagatelle?

Nach diesem holprigen Start, der auch durch die unklare Frage erschwert wird, warum die Polizei ihn wegen eines – möglicherweise nach 20 Jahren belanglosen – Papierschnipsels in ihre Untersuchungen mit einbezieht, nimmt die Handlung langsam Fahrt auf. Anfangs passiert das durch eine gewisse Action, die an die Verstrickungen in Cobra 11 erinnert, wo auch mal gerne ein Wagen explodiert.

Hier stellt sich die Frage, ob sich der Autor nicht eine Bombenexplosion, die immerhin einen Wagen in Stücke reißt, nicht zu sehr als Bagatelle vorstellt, steigen doch die Insassen ohne eine Schramme wieder aus. Zu Bedenken gegeben werden sollte auch, ob ein gesuchter Mörder durch solche Aktionen nicht noch zusätzlich weiteres Augenmerk auf sich lenkt und daher vor einem solchen Schritt vermutlich eher zurückschrecken würde. Generell ist das Zünden von Bomben in deutschen Großstädten eher weniger an der Tagesordnung als hier möglicherweise konstruiert wird.

Das eigenwillige Helferlein Georgie bringt Schwung in die Geschichte

Glaubhafter und schwungvoller wird die Handlung aber erst, als Stachelmanns alter Weggefährte und eigenwilliges Helferlein Georgie wieder auf der Matte steht. Mit einer gehörigen Portion Frechheit ausgestattet, bringen seine Aktionen neuen Schwung in die bisher recht behäbige Handlung. Hier muss ich als Erstleserin der »Stachelmann-Reihe« aber auch bemerken, dass Georgies Handlungen teilweise weniger von gewissem Charme als von Unverschämtheit zeugen und sich mir daher nicht erschließt, warum sich ein erwachsener Mann, der immerhin mittlerweile einen hohen akademischen Grad bekleidet, so etwas gefallen lässt. Hier muss ich aber sicherlich auch einräumen, dass Georgie ja seit diversen Bänden eine Rolle spielt und somit sicherlich der Stammleserschaft als frischerer und unkonventionellerer Sidekick präsentiert wurde, als es hier den Eindruck macht.

Nicht nachvollziehbar auch die Liebesgeschichte, zwischen der eingangs ermittelnden Polizistin Rebekka Kranz und unserem Helden. Er – offensichtlich nicht mehr der Neueste, mit arthritischen Knien und ordentlichem Ranzen – schafft es im Handumdrehen, die als spröde beschriebene Polizistin um den kleinen Finger zu wickeln und das geht so weit, dass sie in kürzester Zeit bereit ist, ihm zuliebe eine bisher glänzende Karriere zu opfern. Überhaupt ist in diesem Roman den Liebesirrungen und -wirrungen des Helden ein großes Feld bereitet.

Dennoch: Mit zunehmend spannender Handlung, die verschiedene Aspekte des damaligen »kalten Krieges« zwischen Ost und West beleuchtet, konstruiert der Autor einen unterhaltsamen Roman mit einem schlüssigen Ende, wenn ich mich persönlich auch immer frage, warum Mörder offensichtlich Gefallen daran finden, ihr ureigenes Damokles-Schwert an prominenter Stelle anzubringen. Aber da ich nicht vorhabe, jemanden von Diesseits ins Jenseits zu befördern, erschließt sich mir vielleicht auch deren Gedankenwelt nicht.

Abschließend ist das Verbrechen aufgeklärt, nicht aber Stachelmanns private Befindlichkeiten. Aber da wird sich der manchmal borstigen Seele des Helden bestimmt im nächsten Band noch ein Feld eröffnen.

Sabine Bongenberg, Mai 2018

Ihre Meinung zu »Christian von Ditfurth: Böse Schatten«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

amuego186 zu »Christian von Ditfurth: Böse Schatten« 05.08.2018
Per Zufall einen ganz neuen Stachelmann gelesen. Bin sehr hin-und hergetaummelt.
Die Geschichte selbst langatmig und viele Feedbacks aus den alten Stachelmanns. Das politisch-histrorische Thema ist sehr interessant und die Frage sei erlaubt: Wird das jemals im geeinten Deutschland aufgearbeitet oder bleibt es in 415 Seiten Böse Schatten angeklickt.
Aber es waren gute Lesestunden mit Stachelmann und seinen MitkämperInnen.
Nebenaspekt: Ist die Hamburger Kripo so ???
HolPe zu »Christian von Ditfurth: Böse Schatten« 04.04.2018
Geschichtsunterricht plus Räuber und Gerdarm mit Leichen.

Ich mochte Stachelmann in den ersten 3, 4 Bänden. Dann habe ich welche verpasst. Bei diesem freue ich mich über rund 20 interessante Seiten zur Geschichte(Kalter Krieg, DDR, ...: "Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit", schon mal gehört? Die gab es wirklich). Der "Rest" hat interessante, schön geschriebene Abschnitte enthält aber auch viel Unsinn! Bekloppte auf Verbrecherjagd, die munter mit dem eigenen und dem Leben anderer spielen.
Schade eigentlich.
Ihr Kommentar zu Böse Schatten

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: