Engelfinger

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • Küssnacht: Literaturwerkstatt, 2011, Seiten: 400, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:93
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Eine Reihe unerklärlicher Morde hält die Stadt Luzern und ihre Bewohner im Bann. Die Opfer werden auf bestialische Art hingerichtet. Was zuerst wie eine willkürliche Metzelei eines geistig schwer Gestörten aussieht, entpuppt sich nach und nach als subtil durchdachten Plan eines überaus intelligenten Täters. Thomas Kramer, verheiratet und Vater eines erwachsenen Sohnes, ermittelt und erlebt die Hölle.

Engelfinger

Engelfinger

Deine Meinung zu »Engelfinger«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
11.10.2011 17:56:58
Silvia Götschi

Niemand hat die Katastrophe kommen sehen. Eines Abends im Oktober 2007 ist sie ohne Vorwarnung da. Zeichen hat es viele gegeben, doch die Fähigkeit, diese wahrzunehmen, ist den Leuten abhanden gekommen. Luzern, die beschauliche Stadt in der Zentralschweiz, und ihre Bewohner sind im Banne einer Reihe unerklärlicher Morde.

Die Opfer werden alle auf die gleiche Weise hingerichtet. Trotz Grosseinsatz gelingt es der Kripo nicht, nur ansatzweise brauchbare Spuren zu finden. Der Täter kommt, mordet und verschwindet wieder. Es sieht ganz danach aus, als töte er willkürlich. Täter und Motiv bleiben im Verborgenen. Zeugen gibt es kaum. Erst als eine buddhistische Sekte ins Visier der Ermittler gerät, zeichnet sich ein Muster ab. Sind die Taten religiösen Ursprungs?

Für Thomas Kramer, der vor fünf Jahren vergebens auf den freigewordenen Posten als „Chef des Ermittlungsdienstes“ gehofft hat, ist näher als alle anderen an dem Fall dran und erlebt die Hölle. Nicht nur der komplexe Fall macht ihm zu schaffen, auch seine Frau Isabelle, mit der er seit 25 Jahren verheiratet ist, und sein Sohn Stephan, der ausgerechnet mit Kramers Mitarbeiterin eine ernsthafte Liaison eingeht, lassen ihn nicht zur Ruhe kommen.

Thomas Kramer wendet sich in seiner Not an eine Bekannte, die als Psychologin arbeitet. Mit ihrer Hilfe findet er Zug um Zug die Hintergründe für die abscheulichen Taten heraus. Bis es soweit ist, geschehen noch zwei weitere Morde und die Zweifel, auf dem falschen Pfad eingeschlagen zu haben, gewinnen wieder Überhand.

Der Ermittler findet kaum noch Schlaf. Doch wenn er schläft, verfolgen ihn Albträume und im Halbwachzustand scheint er zu überreagieren. Plötzlich macht es den Anschein, dass der Mörder entdeckt werden möchte. Oder spielt er am Ende mit der Kripo?

Wird es Thomas Kramer gelingen, das Geheimnis um den Mörder zu entschlüsseln und gleichzeitig ein unglaubliches Verbrechen aus der Vergangenheit aufzudecken?

Hochspannung vor den Kulissen der Stadt Luzern und mit sehr viel Lokalkolorit.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik