Der Tod verhandelt nicht

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • Mailand: Garzanti, 2006, Titel: 'Con la morte non si tratta', Seiten: 295, Originalsprache
  • München: dtv, 2011, Seiten: 352, Übersetzt: Sophia Simon

Couch-Wertung:

75°
Wertung wird geladen
Jochen König
Kennst du das Land wo die Zitronen blühen, [...] die Myrte still und hoch der Lorbeer steht?

Rezension von Jochen König Mär 2011

Ein Überfall auf einen Geldtransporter, dessen Ende ein Gangster und ein Polizist nur schwerverletzt erleben. Der Verbrecher Gabriele Sanna wandert ins Gefängnis. Seine Komplizen entkommen mit der Beute. Anderthalb Jahrzehnte später verschwindet der Sohn des Inhaftierten. Sein Vater befürchtet, dass Valentino nach Sardinien aufgebrochen ist, um dort das erbeutete Geld nachträglich neu zu verteilen. Detektiv Bacci Pagano wird von der Verteidigerin Gina Aliprandi beauftragt, den Junior zu suchen und nach Genua zurück zu bringen. Bacci glaubt zwar nicht, dass sich die Memme von Sohn auf Sardinien befindet, doch er verspricht sich ein wenig Urlaub davon. Und ein Wiedersehen mit seinem ehemaligen Gefängnis-Aufseher und guten Freund Virgilio Loi . Seine eher pro forma betriebene Suchaktion löst allerdings eine Kettenreaktion aus, an deren Ende der Tod wartet.

Parallel bekommt Bacci, nach zehn Jahren ohne direkten Kontakt, Besuch von seiner fast erwachsenen Tochter Aglaja. Sehr zum Missfallen seiner aufbrausenden ehemaligen Gattin Carla. Denn Aglaja hält es nicht für nötig, die Schulferien für ihren kleinen Urlaub abzuwarten. So ist Pagano gleich zweifach gefordert: als Detektiv und Vater außer Übung. Beides erweist sich als tückisch.

Bruno Morchio schafft es glänzend, die vom Mistral geprägte Stimmung in Tertenia lebendig werden zu lassen. Besinnliche Abende unter Freunden, mit viel Alkohol und gutem Essen, Bacci Paganos tapsige Versuche als guter Vater, immer unter Druck gesetzt von dem Kontrollfreak Clara am Rande des Nervenzusammenbruchs. Gleichzeitig unterwegs als Katalysator, eine Geschichte zu Ende zu bringen, die 1994 ihren Ausgang nahm. Ein paar Fragen bezüglich Valentino Sannas reichen, um ein merkwürdiges Beziehungsgeflecht bis zum Zerreißen zu spannen und Pagano selbst das ein und andere Mal in Gefahr zu bringen sowie seine Tochter Aglaja zumindest verbal bedroht zu sehen. Im Mittelpunkt dieses Gespinstes stehen der todkranke Otello Ganci und seine um vieles jüngere Ehefrau Martine. Ein Gespann, dessen Vertrautheit nur von dem Hass Martines auf ihren Gatten übertroffen wird.

Während der Gesellschafts- und Familienroman ansprechend funktioniert, bleibt der Kriminalroman häufig in altbekannten Mustern stecken. Wir haben den redlichen Privatermittler mit dramatischer Vergangenheit, einen reichen, zwielichtigen und schwerkranken Patriarchen mit höchstwahrscheinlich kriminellem Hintergrund und eine Femme Fatale, die die Geschicke der Männer um sie herum lenkt, bzw. lenken möchte. Dazu gesellt sich das übliche Personal, Laufburschen und Liebhaber, Betrüger und Betrogene, Rechtschaffene und Gauner. Ziemlich eigenwillig ist, dass Morchio die Zügel schleifen lässt, die Kriminalhandlung eher im Hintergrund und im Vagen abläuft, nur manchmal ihren Tribut fordert und Pagano von seinen eigentlichen Zielen, Urlaub zu machen, Freundschaften zu pflegen und seiner verloren geglaubten Tochter näher zu kommen, abhält. Das hat durchaus seine Reize, man folgt Baccis Wegen gerne, doch zum Schluss vertändelt Morchio die Handlung ein wenig zu sehr. Vieles bleibt offen, verläuft sich im Ungefähren; und ob die Bluttat, auf die das Geschehen hinsteuert, tatsächlich – außer aus dramaturgischen Gründen – notwendig ist, darf auch bezweifelt werden. Und dann hört der Roman wie der Mistral einfach auf.

Kleiner Cliffhanger. Fortsetzung folgt. Zwar irgendwie mutig, aber auch unausgegoren, denn die atemlose Zusammenfassung zum Finale lässt sämtliche Beteiligten merkwürdig uninteressiert zurück. Inklusive der spät eintreffenden Carabinieri. Immerhin bleibt die Spannung gewahrt wie es mit Bacci Pagano, seiner Familie und seinen Freunden weitergeht. Während es auf Sardinien weiterhin nach Zistrosen und Myrte duftet.

Der Tod verhandelt nicht

Der Tod verhandelt nicht

Deine Meinung zu »Der Tod verhandelt nicht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren