Sieben

Erschienen: Januar 1994

Bibliographische Angaben

  • New York: Morrow, 1993, Titel: 'The list of seven', Seiten: 368, Originalsprache
  • Köln: VGS, 1994, Seiten: 527, Übersetzt: Ronald M. Hahn
  • München: Heyne, 1996, Seiten: 510, Übersetzt: Ronald M. Hahn

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

5 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:81.625
V:7
W:{"1":1,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":1,"100":3}

London 1884. Der Schriftsteller Doyle nimmt an einer spiritistischen Sitzung teil dem Auftakt eines unentrinnbaren Albtraums.Von teuflischen Verschwörern und lebenden Mumien gejagt, gerät er immer tiefer in ein Labyrinth des Grauens, in dem der Satan selbst die Krieger der Finsternis zu befehligen scheint.

Sieben

Sieben

Deine Meinung zu »Sieben«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
08.06.2015 17:21:02
tassieteufel

Arthur Conan Doyle, ein junger Arzt mit schriftstellerischen Ambitionen, die bisher aber nicht von Erfolg gekrönt waren, interessiert sich für alles Okkulte und spiritistische. Als er die Einladung zu einer Séance erhält, ist er sofort interessiert und nimmt daran teil, nicht ahnend dass damit für ihn ein unheimlicher, nicht enden wollender Alptraum beginnt. Denn zwei der Teilnehmer werden brutal ermordet und er selbst kann sich nur dank eines geheimnisvollen Unbekannten retten. Später erfährt Doyle, dass er durch eines seiner Manuskripte unwissentlich ins Visier einer dunklen Bruderschaft geraten ist, denn sein fiktives Buch kommt den finsteren Machenschaften dieses Zirkels recht nahe.

Mark Frost ist hier eine ziemlich originelle Geschichte gelungen, die Elemente verschiedener Genres miteinander verbindet. Krimielemente gibt es hier ebenso wie Mysterie-, Abenteuer- , Historie- oder Horrorelemente. Das viktorianische Setting und die reale Figur des Arthur Conan Doyle liefern zudem eine glaubwürdige Komponente, die der Geschichte ein wenig Authentizität verleiht.
Der junge Arzt Arthur Conan Doyle stolpert hier in ein aberwitziges Abenteuer, das beständig bizarrer wird und schon bald weiß er nicht mehr, was er glauben und wem er trauen soll. Mit dem mysteriösen, zunächst unauslotbaren Jack Sparks wird zudem ein ungemein interessanter Charakter eingeführt, bei dem man lange Zeit nicht weiß, was man von ihm halten soll.
Natürlich gibt es auch deutliche Parallelen zu Doyles späterer Romanfigur Sherlock Holmes. Viele Züge die Jack Sparks hier trägt, haben den fiktiven Doyle in „Sieben“ dazu inspiriert seinen späteren Helden zu kreieren und Doyle selbst fungiert hier streckenweise als Watson, so dass der Autor hier eine wirklich originelle Lösung dafür bietet, was den realen Doyle dazu animiert haben könnte, seinen Meisterdetektiv zu erschaffen.
Die Verschwörung rund um die dunkle Bruderschaft, deren Machenschaften und die Bemühungen von Doyle und Sparks diesen das Handwerk zu legen, ist sehr spannend und unterhaltsam in Szene gesetzt worden, langweilig wird es nie, vielmehr stürzen die Helden von einer riskanten und abenteuerlichen Situation in die nächste. Immer wenn man meint ein wenig von der Situation zu durchschauen, gibt es neue unerwartete Wendungen, die das Geschehen wieder in anderem Licht erscheinen lassen. Auch wenn die Geschichte größtenteils recht düster ist, so gibt es doch auch recht humorvolle Szenen, gerade am Anfang sind die Dialoge zwischen Sparks und Doyle einfach köstlich und der Autor beweist hier viel Wortwitz.
Seine Figuren hat der Autor lebensnah geschildert und vor allem Arthur Conan Doyle ist hier eindeutig der Sympathieträger. Die viktorianische Gaslichtatmosphäre, mysteriöse Oberschurken, Verschwörungen und die finsteren Machenschaften der Bruderschaft, sind geradezu prädestiniert für eine rätselhafte Geschichte im England des 19. Jahrhunderts und so fügt sich die Mysteriestorie auch gekonnt das historische Setting ein.

FaziT: für Sherlock Holmes Fans sicher ein doppelter Genuss, aber wer Mysteriekrimis mag und sich für Schauergeschichten aus dem 19. Jahrhundert begeistern kann, der wird ebenfalls viel Freunde an dieser spannenden, rasanten und wendungsreichen Story haben, bei der auch der Humor nicht zu kurz kommt.

11.01.2011 17:32:57
Bio-Fan

Hier sollten wirklich ALLE schnell zugreifen. Mark Frosts Roman gibt es zwar nur noch antiquarisch, aber dafür günstig in den verschiedensten Ausgaben. Ich betone ALLE, weil die Geschichte alles bietet, was die Herzen sowohl der Horror- oder Mystery-Fans, als auch der Krimi/THriller-Fans höherschlagen lässt, selbst Liebhaber von historischen Romanen können sich an der düsteren Atmophäre des viktorianischen Englands erfreuen.

Kein geringerer als Arthur Conan Doyle - zu der Zeit noch als junger Arzt und erst am Beginn seiner schriftstellerischen Karriere - spielt die Hauptrolle in dieser Geschichte. Durch sein bei einem Verlag eingereichtes Manuskript erregt er die Aufmerksamkeit einer geheimen Bruderschaft,, über die er möglicherweise in seinem Roman geschrieben hatte. Inspiriert wurde Doyle durch die Werke der damals bekannten Okkultistin Helena Petrovna Blavatsky, die auch persönlich auftreten wird.
Die Geschichte beginnt mit einer Séance, die nicht für alle Teilnehmer gut ausgehen wird. Doyle wird von einem geheimnisvollen Unbekannten gerettet, der ihm dann ein steter Begleiter sein wird auf einer wilden Hatz durch England, auf der sie dann illustre Persönlichkeiten wie Bram Stoker begegnen.

Gaslaternen, Kopfsteinpflaster, Pferdekutschen, lebende Tote oder manipulierte Lebende, die Dunkle Bruderschaft, die das Böse inkarnieren will - das Geheimnis der "Sieben" bietet das volle Programm des Schauerromans, wie man ihn kaum besser inszenieren kann. Satte 90°

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR ist der unterhaltsame und kurzweilige Rätselspaß auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren