Blutberg

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • Reykjavík : Mál og menning, 2005, Titel: 'Blóðberg ', Seiten: 403, Originalsprache
  • München: btb, 2009, Seiten: 494, Übersetzt: Coletta Bürling

Couch-Wertung:

51°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:63
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":1,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Dieter Paul Rudolph
Spannung ohne Form

Buch-Rezension von Dieter Paul Rudolph Feb 2010

Ganz Island hält den Atem an. Auf die gigantische Baustelle eines noch gigantischeren Staudamms mitten in der eisigen Wildnis wird ein Sprengstoffanschlag verübt. Mit fatalen Folgen: Sechs Menschen sterben unter Felsmassen, ein siebter nimmt sich aus Schuldgefühl das Leben, wie es scheint. Gerüchte machen die Runde. Ist für die Tat eine militante Umwelttruppe namens "Grüne Armee" verantwortlich? Anonyme Briefe lassen darauf schließen. Oder liegt das Motiv für die Tat im Interessengeflecht der beteiligten Baufirmen? Geht es um private Rechnungen, die hier blutigst beglichen wurden? Ein Fall für die Mordkommission Reykjavik, die mit vier Beamten am Tatort auftaucht und ihre Ermittlungen aufnimmt. Aber auch der isländische Geheimdienst mischt sich ein...

 Klingt spannend? Im Prinzip schon. Und beginnt auch verheißungsvoll. Der Protagonist Árni Eysteinsson, Kriminalkommissar und mit einer dunkelhäutigen Isländerin liiert, führt sich angenehm zurückhaltend ein, der Fall verspricht über die bloße Pflichtübung des lustigen Tätersuchens hinaus einen tieferen Einblick in die isländische Gesellschaft, die Zerstörung der Natur und den Umgang mit sogenannten "Fremdarbeitern". Doch ach: Was so beginnt und Erwartungen schürt, brennt auf fast 500 Seiten schließlich gemütlich vor sich hin und erlischt schließlich im üblichen Ende.

 Woran liegt das? Da kommt einiges zusammen. Beginnen wir mit dem Personal. Zwar wird Eysteinsson schon im Klappentext als Hauptakteur des Romans angepriesen, ist es jedoch keineswegs. Er agiert in einem Viererteam, das sich aus blässlichen oder überzeichneten Beamten zusammensetzt, die von Eheproblemen, Streit mit Vorgesetzten und reaktionären Attitüden gebeutelt werden. Noch schlechter ergeht es dem Restpersonal. Da wird gegrübelt und gemutmaßt, jeder ist ein Abgrund für sich oder soll es wenigstens sein. Doch was als Abgrund daherkommt, entpuppt sich mehr und mehr als bloßes Loch, das ins Nichts führt.

Auch nicht besser ergeht es den versprochenen Themen. Die miserablen Arbeitsbedingungen der aus Portugal und China herbeigekarrten Menschen? Die Umweltproblematik? Latenter Rassismus? Nichts weiter als Stichworte in einer wortreich voranwälzenden Handlung. Zur Entlastung des Autors muss allerdings gesagt werden, dass an manchen Stellen des Buches durchaus ein wenig Witz durchscheint und die Geschichte nicht vollends im bekannten Dauergrübeln zum Stillstand kommt. Man kann so wenigstens die Hoffnung haben, dass Jósepsson durchaus zu Originellerem fähig ist, wenn man ihn einmal von der Leine des Standard-Islandkrimis lässt. Anhänger dieses allgegenwärtigen nordischen Musters, den eigentlichen Kriminalfall unter einem Berg klischeetriefender Befindlichkeitsklischees zu begraben, kommen immerhin auf ihre Kosten.

 Das Ende von "Blutberg" wäre nicht zu bemängeln, litte es nicht wie der gesamte Text unter der schlechten Vorbereitung. Irgendwie hat man die "Überraschung" von Anfang an geahnt, zu tragisch das alles, aus der Psychologie der Personen nur schwer herzuleiten. Und 500 Seiten? Die Spannung ein wenig in Form gebracht, hätte uns gut 200 davon erspart. Insgesamt also eine eher lauwarme Kost. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf.

Deine Meinung zu »Blutberg«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
08.08.2013 20:17:56
lesenchris

Ja, es lief etwas zäh, diesen Krimi nachzuvollziehen. Wiederum eine gute Idee: Ein umweltzerstörerisches Projekt, viele sich nicht grüne Kollegen und eine bunte Mischung aus sonstigen Verbrechen, die auch noch hinein spielen. Insgesamt etwas verwirrend und am Ende dann doch vorhersehbar. Mir hat der Kommissar gefallen, der völlig unaufgeregt seiner Arbeit nachgegangen ist, ohne sich von allen Aufgeregtheiten irritieren zu lassen. Das war das Beste an dem Plot. Lesbar, doch kein muss!