Die Bärenkralle

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • Oslo: Cappelen, 2007, Titel: 'Se meg, Medusa', Seiten: 358, Originalsprache
  • Berlin: Argon-Verlag, 2009, Seiten: 6, Übersetzt: Detlef Bierstedt, Bemerkung: gekürzte Lesefassung

Couch-Wertung:

85°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:79
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":1,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Jörg Kijanski
Ein Bär mitten in Oslo? Diesen Thriller sollten Sie lesen!

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Nov 2009

Als die Physiotherapeutin Hilde Paulsen ermordet aufgefunden wird stehen die Ermittler um Kriminalkommissar Hans Magnus Viken vor einem Rätsel. In der Nähe des Tatorts finden sich die "Fußspuren" eines Bären und die ebenso deutlichen Spuren am Körper der Toten weisen auf die Krallen eines Bären hin. Die Laboruntersuchungen bestätigen den Eindruck vom Tatort, doch wann hat man in den Wäldern Oslos zum letzten Mal einen Bären gesehen? Schon seit vielen Jahrzehnten nicht mehr, aber was geht hier vor? Einige Zeit später findet man die Leiche von Cecilie Davidsen im Frognerpark, der sich mitten in Oslo befindet. Die Spuren sind nahezu identisch, erneut scheint ein Bär über sein Opfer hergefallen zu sein. Viken und seine Mannschaft ermitteln fieberhaft, da in der Stadt, angestachelt durch die Medien, die Angst vor einem freilaufenden Bären die Runde macht.

 

"Er könnte irgendwo ausgebrochen sein."
"Du meinst, aus dem Bärenpark? In Hallingdal ist der nächste, das ist 150 Kilometer weit weg. Vielleicht hat er den Bus genommen."

 

Die Polizisten finden heraus, dass es eine Gemeinsamkeit bei den Opfern gibt. Paulsen war eine Arbeitskollegin des angesehenen Arztes Dr. Axel Glenne, die todkranke Davidsen dessen Patientin. So gerät die Welt des glücklichen und erfolgreichen Familienvaters ins Wanken, zumal er zu allem Überfluss auch noch mit der hübschen Praktikantin Miriam anbandelt. Als er nach einer Liebesnacht diese früh morgens verlassen will, stolpert er förmlich über eine weitere Frauenleiche, die direkt vor Miriams Wohnungstür liegt. Es handelt sich um die Nachbarin Anita, deren Körper ebenfalls "Bärenspuren" aufweist. Glenne gerät in Panik und will vor der Polizei fliehen, zumal seine Frau Bie noch nichts von seiner heimlichen Affäre ahnt. Außerdem glaubt Glenne zu wissen, wer für die Morde verantwortlich ist. Sein eineiiger Zwillingsbruder Brede, zu dem er seit über zwanzig Jahren keinen Kontakt mehr hat…

Die Bärenkralle war für den besten norwegischen Thriller des Jahres 2007 nominiert und ist dank dem Droemer-Verlag seit Ende 2009 in deutscher Ausgabe erhältlich. Anfangs zieht sich die Handlung ein wenig, da zunächst sehr ausführlich Dr. Glenne und dessen Umfeld vorgestellt wird. Frau und Kinder werden beschrieben und ebenso die aufkommende Beziehung zu seiner Praktikantin. Daneben wird der Arbeitsalltag des beliebten Mediziners dargestellt, aus dessen Umfeld später die ersten beiden Opfer stammen. Erst auf Seite 70 verschwindet Hilde Paulsen und auf Seite 99, also nach fast einem Viertel des gesamten Romans, erscheint erstmals die Polizei.

Ist die Polizei aber einmal im Spiel nimmt der Plot richtig Fahrt auf und treibt den Leser voran. Die Opfer zwei und drei lassen nicht lange auf sich warten und mit dem "Untertauchen" des Dr. Glenne beginnt die Geschichte so richtig Spaß zu machen. Dabei glänzt der außergewöhnliche Plot nicht nur durch die Frage, wie um alles in der Welt mitten in Oslo Bärenspuren auftauchen können. Vielmehr versteht es Torkil Damhaug meisterhaft, seine Leserschaft in die Irre zu führen. Von Anfang an scheint klar zu sein, worauf die Geschichte hinausläuft, bevor diese dann mehrere überraschende Wendungen erfährt. Die Person des Täters führt zu leichtem Punktabzug (nicht schon wieder so eine Lösung), aber dennoch ist Die Bärenkralle eine glasklare - fünf Euro ins Phrasenschwein - Empfehlung für alle, die gerne mal einen ungewöhnlichen Plot lesen möchten. Selten hat es so viel Spaß gemacht, sich von einem Autor von der ersten Seite an auf den Arm nehmen zu lassen.

Die Bärenkralle

Die Bärenkralle

Deine Meinung zu »Die Bärenkralle«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.03.2020 21:51:29
Vielleser

Hat mir nicht so besonders gut gefallen. Anfang zieht sich sehr langsam hin, allmählich spannender. Schluss passt eigentlich nicht zum bisherigen Handlungsstrang. Außerdem nicht gerade origineller Täter, wohl aber die Mordmethode. Wenn nicht gerade Corona-Zeit wäre, hätte ich das Buch wahrscheinlich nicht beendet. Aber so muss man sparsam umgehen mit den Leihbüchern.

14.01.2014 11:50:22
meni77

Ich bin aus einer Kurzgeschichtensammlung auf Damhaug gestoßen und muss sagen mir gefällt sein Schreibstil, seine Wendungen, die gut aufgebaute Story und auch das Ermittlerteam, welches nicht von allen Fehlern befreit ist, wie schon von manch anderen Autoren erfunden. Ich bin gerade an seinem zweiten Roman, welcher ebenfalls sehr gut beginnt, hoffe es wird noch einiges übersetzt vom Norweger;)
Sehr gute 88 Grad

04.04.2011 13:21:28
manni

Ein Durchschnittskrimi, nicht mehr und nicht weniger. Das nicht wirklich Spannung aufkommt liegt auch am blassen Ermittlerteam. Schade eigentlich, die Ge- schichte hat gerade am Anfang Potential, eine überraschende Wendung schon zu Beginn, das hätte was werden können,
dann ist da irgendwie die Luft raus.
Die Fortsetzung werde ich nicht lesen,
da hat der Autor keine Chance. 60° für das redliche Bemühen des Autors.

30.11.2010 10:53:54
Homicide187

Ich fand das Hörbuch richtig gut. Es war eigentlich die ganze Zeit über spannend und hat vor allem tolle Wechsel. man glaubt im Laufe der Geschichte alles durchschaut zu haben und dann dreht sich die Geschichte doch wieder, was aber nie schlimm ist sondern dazu beiträgt, das man nun endlich wissen will wer es ist und weiter hört/liest. Ende ist toll und insgesamt hat es sehr viel Spaß gemacht!

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren