Die Kampagne

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • New York: Grand Central, 2008, Titel: 'The Whole Truth', Seiten: 406, Originalsprache
  • Bergisch-Gladbach: Bastei Lübbe, 2010, Seiten: 478, Übersetzt: Rainer Schumacher
  • Köln: Bastei Lübbe, 2012, Seiten: 480, Übersetzt: Rainer Schumacher

Couch-Wertung:

78°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
2 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:92
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":1,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Weninger
Sympathischer, actionreicher Mainstream

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Jul 2009

"The Whole Truth" Die ganze Wahrheit & genau darum geht es im neuen Reißer von David Baldacci, der als Bastei Lübbe Taschenbuch unter dem Titel Die Kampagne im Jänner auf den deutschen Buchmarkt erschienen ist und den Rainer Schumacher aus dem amerikanischen Englisch übersetzt hat.

Aber die ganze Wahrheit ist in diesem Buch nur ein einziger globaler Schwindel. Denn die amerikanische Waffenlobby unter der Führung der Rüstungsschmiede Ares und derem Master Mind Nicolas Creel braucht die weltumspannende Gefahr eines Krieges, um die Waffenverkäufe ankurbeln zu können. Also lanciert man im Internet den Tod eines russischen Dissidenten, der angeblich dem vermeintlich schlafenden russischen Bären ein Dorn im Auge war. Russland rüstet demzufolge heimlich auf und bereitet sich auf die Konfrontation mit seinem Nachbarn China vor. Die ganze Welt ist schockiert und allüberall steigen die Verteidigungsbudgets, sehr zur Freude von Nicolas Creel.

Doch fiese Bösewichte benötigen einen Gegenspieler und der findet sich in A. Shaw. Er arbeitet für eine streng geheime Organisation und ist dort der Mann fürs Grobe. Gegen seine Tötungs- und Überlebenskünste ist James Bond ein absolutes Weichei und seine Fähigkeiten sind so herausragend, dass ihn die Organisation nicht gehen lassen kann. Denn eigentlich möchte Shaw in den Ruhestand treten und seine große Liebe Anastasia Brigitte Sabena Fischer ehelichen, eine deutsche Wissenschaftlerin, die in einem Londoner Think Tank namens Phoenix aktuelle Trends analysiert, darunter auch die Situation um den neuen kalten Krieg zwischen der roten und gelben Gefahr.

Aus der Heirat zwischen Shaw und Anna wird natürlich nichts, denn das Dienstverhältnis eines Mannes, wie Shaw, endet erst, wenn er in einer Holzkiste liegt und Anna hat das große Pech, dass Mr. Creel ihren Arbeitgeber in seine Planspielchen einbezieht und die gesamte Belegschaft massakriert. Auch Anna & und das nimmt Shaw sehr persönlich und gemeinsam mit der Journalistin Katie beginnt die tödliche Jagd nach Nicolas Creel und die Rettung der Menschheit vor einem Dritten Weltkrieg.

David Baldacci hat das Thema der Manipulation der Massen aufgegriffen und wie man mit gezielter Desinformation (und dem nötigen Kleingeld) ganze Völkerscharen und deren Regierungen beeinflussen kann. In dieser Hinsicht ist Die Kampagne auf fast 480 Seiten ein beängstigendes Beispiel, wie schnell über globale Netzwerke wie Facebook, Youtube und Co falsche Informationen verbreitet werden könn(t)en, dessen Auswirkungen im Endeffekt auch einen militärischer Kraftakt zur Folge haben könnten.

Dem Leser bleibt aber kaum Zeit, um sich auch über diese Konsequenzen internationaler Meinungsmache klar zu werden, denn in erster Linie ist der Autor damit beschäftigt, kräftig auf die Tränendrüsen zu drücken und die Adrenalinzufuhr zu verstärken. Shaw ist der brave Killer, und Creel ist der böse Killer, und die Fronten zwischen den Supermenschen sind klar abgesteckt. In typischer Hollywoodmanier geht es hier ans Eingemachte. Die Spannung lebt von Action und der geistigen Pyrotechnik im Kopf. Die simpel gestrickte Handlung, bei der die Kugeln aus allen Richtungen ihr Ziel suchen, macht richtig anspruchslosen Lesespaß. Das ist amerikanischer Mainstream der guten Sorte, der selbst dem schlichten Gemüt gefällt. Es wird wohl nur eine Frage der Zeit sein, bis die Verfilmung dieses Actionthrillers ins Kino kommt.

Baldacci versteht sein Handwerk und der Übersetzer offensichtlich auch, denn hier hakt es nirgendwo und die Spannung kommt ordentlich auf Touren. Geradlinig, schnörkellos und von Anfang bis Ende unterhaltsam, was nicht nur RTL-Crime zu einer Empfehlung veranlasste, sondern auch von mir für alle Freunde leichter Actionkost mit einer eindeutig positiven Wertung beurteilt wird.

Die Kampagne

Die Kampagne

Deine Meinung zu »Die Kampagne«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
12.01.2015 17:17:59
Lonya Grelik

Eine sehr gute Story, von diesem brillianten Schriftsteller, durchgehende Spannung die einen sehr fesselt.
Man kann dieses Buch nur weiterempfehlen, es sagt genau das aus, was ich auch so manches mal denke !
Für mich einer mit der besten Autoren, wo ich gerne zur Nachteule mutiere.
Die Handlung ist für mich absolut nachvollziehbar und regt zum Nachdenken an !

20.07.2014 14:41:22
woko

vom Stil, über weite Strecken Groschenroman, da ist Jerry Cotton manchmal gehobener, war ich schon enttäuscht (Story; Dialoge; Dei ex maccina u.a.). Der Übersetzer hat eventuell auch dazu beigetragen. Spannend ist es allerdings gelegentlich allemal, insofern "tyischer" Baldacci. Eine Verfilmung würde ich mir gerne ansehen. Da fällt mir aber ein, dass der fesselnde Roman "Die Firma" von Grisham als Film trotz T. Cruise eine Schlafnummer war...

08.02.2013 14:36:10
Lelendemain

Vorneweg, ich konnte das Buch nicht fertig lesen, zu durchsichtig die Handlung, das Ende zu vorhersehbar, alles in allem ein übles Machwerk trivialen Mainstreams. Das Thema Manipulation der Massen durch die neuen Medien würde durchaus etwas hergeben, aber das einzig Erschreckende und zum Nachdenken anregende an diesem Buch war die Oberflächlichkeit, mit welcher der Autor die Thematik angegangen ist.

02.06.2010 16:10:36
alze

Stell Dir vor, es gebe ihn, den Mann, der die Fäden zieht und an jedem Ende eines Fadens Hunderte von sogenannten "Entscheidungsträgern" hängen hat.
Wie viele Fäden braucht er wohl?

Baldacci schreibt von der Realität, die jedoch durch geschickte Manipulationen immer zu Gunsten des "Fadenziehers" (Puppenspielers) ausgehen.

Mein Aufruf: "Starten wir eine Kampagne! Lest dieses Buch und denkt einmal wirklich darüber nach wie hoch euer Manipulationspotential ist".

02.01.2010 20:03:19
Dirty-Harry

Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, kann ich sagen, dass Baldacchi wieder zu seiner alten Stärke findet.
In diesem Buch versucht Baldacchi Spannung, Gefühle aber auch Erklärendes an seine Leser zu bringen. Die Personen, die hier beschrieben dargestellt werden, erleben in diesem Buch einige gravierende Änderungen und tragen somit dazu bei, dass dieses Buch ein sehr guter Thriller geworden ist. Ein bisschen Spionage, ein bisschen Katz-und-Maus sowie ein wenig Herz-Schmerz. Baldacchi hat hier für jeden etwas parat.

10.12.2009 21:48:09
H. Otto

Mit Freude habe ich mich auf das neue Buch von D.Baldacci gestürzt, habe es auch in zwei Tagen durchgelesen aber ich muß sagen, dass ich doch ein wenig enttäuscht war. Die Idee des Buches ist fesselnd, auch über fehlende Action kann man sich nicht beklagen. Nur finde ich persönlich, dass die Charaktere zu oberflächlich gehalten werden und dass viele Ereignisse in dem Roman zu konstruiert bzw, unglaubwürdig sind, so dass ein gewisser Aha-Effekt ausbleibt. Nichtdestotrotz ein spannendes Buch, das aber nicht an frühere Werke heranreicht. 77°