Ein reizender Job für eine Frau

Erschienen: Januar 1973

Bibliographische Angaben

  • London: Faber, 1972, Titel: 'An Unsuitable Job for a Woman', Seiten: 216, Originalsprache
  • München: Heyne, 1973, Titel: 'Kein Job für eine Dame', Seiten: 127, Übersetzt: Dietlinde Bindheim
  • Tübingen: Wunderlich, 1981, Seiten: 279, Übersetzt: Wolfdietrich Müller
  • Berlin: Volk und Welt, 1983, Seiten: 254, Übersetzt: Wolfdietrich Müller
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1984, Seiten: 220, Übersetzt: Wolfdietrich Müller
  • Berlin: Volk und Welt, 1988, Seiten: 324, Übersetzt: Wolfdietrich Müller
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1999, Seiten: 335
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2003, Seiten: 335
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2005, Seiten: 335
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2007, Seiten: 476, Bemerkung: Großdruck
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2001, Seiten: 335
  • Atrium, 2019, Seiten: 352

Couch-Wertung:

82°
Wertung wird geladen
Almut Oetjen
Cordelia Gray - die erste Privatdetektivin von Beruf

Buch-Rezension von Almut Oetjen Jun 2019

Privatdetektivin Cordelia Gray erbt nach dem Selbstmord ihres Seniorpartners, dem ehemaligen Kriminalbeamten Bernie Pryde, die gemeinsame Detektei in London einschließlich einer nicht lizensierten Pistole. Cordelia beschließt, die marode Detektei weiterführen. Der erste Auftrag führt sie nach Cambridgeshire, zu dem bekannten Mikrobiologen Sir Ronald Callender. Sie soll für ihn herausfinden, warum sein Sohn Mark Selbstmord begangen hat.

Der 21-jährige Mark hatte vor einigen Wochen sein Geschichtsstudium in Cambridge abgebrochen und als Gärtner bei der Familie Markland angeheuert. Vor achtzehn Tagen hatte er sich mit seinem Gürtel im Gartenhaus erhängt und einen maschinengeschriebenen Abschiedsbrief, ein Blake-Zitat, hinterlassen. Cordelia studiert die Zeitungsberichte, trifft Marks Freunde, die Studenten Hugo, Sophie, Isabelle und Davie, die sie von dem Fall abzulenken versuchen, Marks Tutor Mr. Horsfall, sowie Sergeant Maskell, der den Fall bearbeitet und trotz einer Ungereimtheit als Selbstmord durch Erhängen eingestuft hat. 

Cordelia bezieht das heruntergekommene Gartenhaus, in dem sich seit Marks Tod nichts verändert hat. Die Szenerie am Tatort, die Gespräche mit Marks Freunden und Sergeant Maskell lassen sie an Mord denken. Als ein Unbekannter eine Puppe an dem Haken aufhängt, an dem Mark hing, wird der Verdacht zur Gewissheit. Mark war ein anständiger junger Mann, der keine Feinde und keine materiellen Ansprüche hatte, sich um seine Mitmenschen kümmerte und seinem Vater sogar das große Erbe mütterlicherseits schenken wollte, das in vier Jahren fällig geworden wäre. Wer also hatte ein Motiv für den Mord?

Dafür, dass der Beruf für eine Frau ungeeignet ist…

Das sei doch kein Beruf für eine Frau, muss sich Cordelia sagen lassen, zweimal, beide Male von einer Frau, der älteren Wirtin ihres Londoner Stammlokals und der nicht sonderlich intelligenten, aber stinkreichen Studentin Isabelle. „An Unsuitable Job for a Woman“ lautet denn auch der Originaltitel des 1972 erschienenen Romans, in dem erstmals eine Frau als professioneller Detektiv die Krimiszene betritt, eine Vorläuferin von Sara Paretskys V.I. Warshawsky, Lisa Codys Anna Lee und Sue Graftons Kinsley Millhone. Anfeindungen von Männern gibt es nicht im Roman, wohl aber Komplimente, die Cordelia ärgern.

Cordelia Gray ist weder Amateurdetektivin noch Ladydetektivin wie im Goldenen Zeitalter des Detektivromans, sondern eine moderne junge Frau, die ihr Handwerk von einem Profi gelernt hat, intelligent, unabhängig und selbstbewusst, passend zu ihrem im Roman angesprochenen Shakespeareschen Namen, der Löwenherz bedeutet (coeur de lion im Französischen).  

Cordelia ist einundzwanzig Jahre und Halbwaise. Die Mutter starb bei ihrer Geburt, sie wuchs in diversen Pflegefamilie auf, verbrachte sechs Jahre in einer Klosterschule. Ihr Vater, ein Marxist und Dichter, verwehrte der „Faschistin“ das Studium in Cambridge, nahm sie von der Schule und machte sie zu seiner allgemeinen Begleiterin. Über eine Arbeitsagentur bekam sie einen Sekretärinnenjob bei Bernie Pryde, der ihre Fähigkeiten erkannte, sie zur Detektivin ausbildete und zur Juniorpartnerin machte. Ihr erster Auftrag führt sie ausgerechnet nach Cambridge. Trotz einiger Versuche, sie von dem Fall abzubringen, will sie ihn unbedingt lösen.

…erledigt sie ihn hervorragend

Ein Löwenherz braucht Cordelia für den Fall. Denn aus dem scheinbar harmlosen Whydunnit wird schnell ein mörderischer Whodunnit. Cordelia hat die Lehren Bernies, der wiederum bei dem wohl Besten, Superintendent Adam Dalgliesh, gelernt hat, verinnerlicht. Eine wichtige Regel lautet: lerne die tote Person kennen. Der Tote könne direkt zum Mörder führen. Cordelia entspricht dieser Maxime, fragt die Menschen aus, die Mark gekannt haben, und folgt seinen Spuren. Das führt sie zu einem Blumenladen in Cambridge, zu einer Nanny Pilbeam nach Ickleton und dem pensioniertem Arzt Dr. Gladwin in Bury St.Edmunds. 

Schon der Romanbeginn wirft ein Licht auf Cordelias Robustheit. Sie ist es, die Bernies Leiche entdeckt, wahrlich kein schöner Anblick. P.D. James erspart uns kein Detail, beschreibt den Leichnam und seinen Zustand mit genüsslicher Zeigefreudigkeit. Man merkt, dass sie Profi in Sachen Verbrechen war. Die Arbeit in der Kriminalabteilung des britischen Innenministeriums war Inspiration und solides Fundament zugleich.

James schickt ihre Protagonistin an die Front, mit einem etwas klapprigen Mini und einer nicht lizensierten halbautomatischen .38er aus der Hinterlassenschaft Bernies. Cordelia wird beschattet und bedroht, überfallen und beinahe getötet, es gibt eine rasante Verfolgungsjagd mit einem Toten, einen Mord und einen weiteren Toten. 

Nach etlichen Verwicklungen kann Cordelia den Fall lösen. Doch die Identifikation mit Mark, freundschaftliche Gefühle zu Sophie und weibliche Solidarität mit einer Frau, die sie nicht leiden kann, lassen sie die monströse Wahrheit verschweigen. Sie übersteht das Verhör durch die Polizei von Cambridge und das Untersuchungsgericht. Schließlich wird sie von Scotland Yard vorgeladen, wo Superintendent Adam Dalgliesh, James’ Serienheld in einer Nebenrolle, sie grillt. Er hält nicht viel von Bernie und hat ihn, nachdem er gefeuert worden war, vergessen. Auch Dalgliesh hat die Wahrheit herausgefunden, kann sie aber nicht beweisen, weshalb er mit allen verhörtechnischen Raffinessen ein Geständnis aus Cordelia extrahieren will. James lässt die beiden zu einem hervorragend und spannend inszenierten intellektuellen Sparring antreten, in dem Cordelia ihre Feuerprobe als gute Detektivin und ihre Qualitäten als Mensch beweisen muss. Kann sie sich gegen Dalgliesh behaupten oder knickt sie ein?

Es blieb nicht bei diesem einen Fall. P.D. James veröffentlichte zehn Jahre nach „An Unsuitable Job for a Woman“ einen weiteren Cordelia Gray-Roman: „The Skull Beneath the Skin“ (1982; dt.: Ende einer Karriere, 1984).

Fazit:

Spannender Whodunnit über einen mysteriösen Selbstmord, der sich im akademischen Milieu von Cambridge vor zeitgenössischem Hintergrund abspielt. Die Story folgt den Mustern und Motiven des klassischen Detektivromans, allerdings ist der Detektiv erstmals eine Frau. Elegant erzählt, intelligent konstruiert, mit starken Charakteren und sarkastischen Dialogen.

Ein reizender Job für eine Frau

Ein reizender Job für eine Frau

Deine Meinung zu »Ein reizender Job für eine Frau«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren