Öland

  • Piper
  • Erschienen: Januar 2008
  • Stockholm: Wahlström & Widstrand, 2007, Titel: 'Skumtimmen', Seiten: 396, Originalsprache
  • München; Zürich: Piper, 2008, Seiten: 446, Übersetzt: Kerstin Schöps
  • München; Zürich: Piper, 2009, Seiten: 446
Öland
Öland
Wertung wird geladen
Jörg Kijanski
85°

Krimi-Couch Rezension vonSep 2008

Der Titel mag täuschen, aber dieses Debüt ist hervorragend!

Julia Davidsson kann die Ereignisse der Vergangenheit nicht überwinden und hat sich völlig isoliert von der Außenwelt zurückgezogen. Rotwein, Schlaftabletten und die vergebliche Hoffnung, dass ihr Sohn Jens zu ihr zurückkommt, sind ihre täglichen Begleiter. Jens, damals fünf Jahre alt, verließ vor über zwanzig Jahren in einem unbeobachteten Moment das großelterliche Gehöft auf der schwedischen Insel Öland und kehrte nie zurück. Für die Polizei handelte es sich alsbald um einen Unfall (vermutlich im Meer ertrunken), der zu den Akten gelegt wurde. Aber einige Inselbewohner glauben hartnäckig daran, dass Nils Kant, der ständige Sündenbock der Insel, den kleinen Jungen damals umgebracht haben muss. Dumm nur, dass diese Theorie einen kleinen, aber entscheidenden Haken hat, denn Nils Kant war zum Zeitpunkt von Jens Verschwinden im Jahr 1972 bereits seit neun Jahren tot.

Nun, zwanzig Jahre nach Jens Verschwinden, erhält Julia einen Anruf ihres Vaters Gerlof, dem eine Sandale von Jens anonym per Post zugeschickt wurde. Gemeinsam mit seinem Freund Ernst Adolfsson recherchiert er schon seit einiger Zeit, was damals passiert sein könnte. Auch die beiden mehr oder weniger rüstigen Senioren glauben daran, dass Nils Kant damals gar nicht gestorben ist, sondern vielmehr ein leerer Sarg in die Erde gelassen wurde. Julia fährt nach Öland in der Hoffnung, neue Erkenntnisse über ihren Sohn zu gewinnen und macht am Tag ihrer Anreise Bekanntschaft mit Ernst. Als sie ihn am nächsten Tag an dessen Arbeitsplatz besuchen will, wo er als Steinmetz seine Figuren bearbeitet, findet sie Ernst nur noch tot vor. Erschlagen von einer seiner eigenen Skulpturen…

 Öland, was für ein Titel für einen Krimi, noch dazu für einen Debütroman! Doch trotz des hierzulande eher nichts sagenden Titels - oder kennen Sie die gleichnamige schwedische Insel, auf der die Geschichte spielt? - heißt es hier "Augen auf!". Dieser von der Schwedischen Krimi-Akademie als bestes Debüt ausgezeichnete Roman hat es wahrlich in sich. An dieser Stelle ein kurzer Hinweis zwischendurch für alle Action-Fans: Hier endet für Sie leider diese Rezension!

Einer der heimlichen Hauptdarsteller dieses Romans ist die Große Alvar, eine mit vorwiegend Gras bewachsene Kalksteppe, welche weite Teile Ölands bedeckt. Hier verschwand vor zwanzig Jahren ein fünfjähriges Kind spurlos. Nun sucht vor allem dessen Großvater Gerlof den Täter und erfährt von seinem Freund Ernst, dass die Lösung wohl im Krieg zu finden sei. Gemeint ist der Zweite Weltkrieg, in dem einige deutsche Soldaten nach Öland zu fliehen versuchten. Zwei davon liefen damals Nils Kant in die Arme, der schon immer für Unheil auf Öland zuständig war. Ein Foto der damaligen Zeit soll nun einen Hinweis auf die Lösung liefern, doch noch bevor Gerlof erfährt, was sein Freund Ernst ihm mitteilen wollte, ist dieser bereits tot. Ein Unfall, urteilt die Polizei und so versucht Gerlof mit Hilfe seiner Tochter Julia, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Beide besuchen zahlreiche Inselbewohner, wobei selbst Julia zunehmend verzweifelt, da sich der Sinn dieser Besuche zumeist nicht erkennen lässt. Es scheint, als wüsste Gerlof bereits alles und müsste nur noch ein paar kleine Puzzleteile zusammen tragen. So geht es äußerst langsam voran, weil man eben nicht erfahren darf, warum Gerlof dieses oder jenes tut. Darauf von Julia angesprochen erwidert Gerlof an einer Stelle:

 

Ich will mich nicht wichtig machen. Ich bin nur der Meinung, dass man Geschichten in ihrem eigenen Tempo erzählen muss.

 

Dank dieser Einstellung schafft es das Buch dann auch auf 445 Seiten bis hin zu einem respektablen Finale. Die Geschichte wird in zwei Erzählstränge aufgeteilt. Die aktuellen Recherchen Gerlofs einerseits und den Lebensverlauf von Nils Kant andererseits. Dies ist spannend und der Ausgang in all seinen Facetten so nicht vorhersehbar. Dazu erfreut sich der Leser an der intensiven Landschaftsbeschreibung Ölands, dem angenehm ruhigen Erzählstil des Autors und der Schilderung der Gefühlswelt eines Mannes, der mit dem Altwerden und seinen damit verbundenen Gebrechlichkeiten ein ums andere Mal hadert. Den hervorragenden Gesamteindruck vermögen ein paar wenige Ungereimtheiten kaum zu trüben. Wunderbar!

Öland

, Piper

Öland

Deine Meinung zu »Öland«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren