Nasses Grab

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • München: Blanvalet, 2008, Seiten: 380, Originalsprache

Couch-Wertung:

39°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:76
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":1,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Eva Bergschneider
Dem langen Schweigen folgen viele Zufälle

Buch-Rezension von Eva Bergschneider Sep 2008

Nasses Grab ist das erste Buch der gebürtigen Tschechin Helena Reich. In dem Interview am Ende des Romans erfährt man, dass die Jahrtausendflut in Prag, die 2002 auch in Deutschland verheerende Schäden angerichtet hat, tatsächlich Särge aus der U-Bahn geschwemmt hat. Die damalige Journalistin der "Prague Post" deckte durch Recherchen das Geheimnis auf, was sich dahinter verbarg. Da sich allerdings keiner der Befragten zitieren lassen wollte, verarbeitete Helena Reich die Geschichte nicht zu einem Artikel, sondern zu einem Kriminalroman.

Ein morbider Fund

Mitten im Zentrum der "goldenen Stadt" spült die überlaufende Moldau einen morbiden Fund an die Oberfläche, der die Prager Feuerwehr verunsichert; Särge. Sie sind leer, bis auf einen, der eine mumifizierte Leiche beherbergt. Wer ist der Tote und wann ist er gestorben? Wie kommt er in einen Sarg, der in der Metro verborgen war?
Der Polizeichef Oberst Kohout hat schon genug Probleme mit dieser Überschwemmung und keine Lust, sich auch noch um eine mysteriöse Leiche zu kümmern. Also leitet er sie an das archäologische Institut weiter.

Die Archäologin Xenia Bondy bezweifelt, dass die Leiche antik ist und bittet ihre Freundin, die Pathologin Magda Axamit um Hilfe. Die Untersuchung bestätigt Xenias Verdacht, die Leiche trägt nämlich Nagellack. Magda findet außerdem ein Stück Finger im Hals der Toten und am Kopf eindeutige Spuren vehementer Gewalteinwirkung. Die Frau wurde erschlagen und ihr Gesicht bis zur Unkenntlichkeit traktiert. Magda und Xenia wenden sich an David Andĕl, Kommissar bei der Mordparta.

Die Reporterin Larissa Khek hat von einem der Feuerwehrmänner von der Leiche erfahren und wittert eine Titelgeschichte für die "Prague Post". Nach der Veröffentlichung ihrer Story, meldet sich ein anonymer Anrufer und behauptet, die Tote sei die Schauspielerin Dana Volna, die eigentlich 1977 bei einem Autounfall ums Leben kam.

Lauter schöne talentierte Menschen

Helena Reichs Protagonisten fallen zunächst einmal durch Äußerlichkeiten auf; fast alle haben im Ausland studiert, in mehr als einer Sparte Karriere gemacht und sind mit einem makellosen Aussehen gesegnet. Erfrischend natürlich wirkt dagegen die nicht ganz so perfekte, weil naive und übereifrige Reporterin Larissa. Mit diesen hochtalentierten, schönen Menschen kann man sich nicht identifizieren. Das ist schade und wäre nicht nötig gewesen, denn ein Typ wie der besonne Ermittler Andĕl, der im Auto zur Cholerik neigt, wirkt sympathisch. Warum er unbedingt auch noch eine Laufbahn als Mathematiker am MIT geschmissen haben muss, weil nicht er, sondern Andrew Wiles Fermats letzten Satz beweisen konnte, weiß allein die Autorin. Helena Reichs Pathologin wirkt außerdem ein wenig wie die tschechische Ausgabe von Kay Scarpetta (Patricia Cornwell) oder Tempe Brennan (Kathy Reichs). Auch Magda Axamit passt in das schlau-hübsch-selbstbewusst Schema der amerikanischen Ermittler im Kittel hinein. Hier wurde leider die Chance vertan, mal einen Pathologentyp, der von der Ostblock Historie geprägt wurde, zu entwickeln.

Werbung für die tschechische Hauptstadt

Nasses Grab ist einer der Krimis, bei dem der Klappentext eine interessante Handlung verspricht. Man erwartet einen mysteriösen Kriminalfall mit historischen Bezügen, die in die Zeit des Kalten Krieges zurück reichen. Die Idee mit der Mumie in einem Sarg, der aus einem unterirdischen Hospital auftaucht, wird zunächst schlüssig aufgebaut. Je weiter die Handlung allerdings voran schreitet, desto mehr logische Patzer schleichen sich ein. Aus guten Ansätzen macht die Autorin eine Ansammlung von Zufälligkeiten in einer bemüht konstruierten Geschichte.

Jahrelanges Schweigen einer Mutter gegenüber ihrer fast vierzig jährigen Tochter über ihre wahre Herkunft ist nur eines der fragwürdigen Fundamente der Handlung. Nur gut, dass sie wenigstens einer Studienfreundin alles anvertraut hat, die ihr Wissen zum genau passenden Zeitpunkt preis geben kann. Weitere noch gravierendere Unstimmigkeiten sorgen dafür, dass der Autorin der Plot gründlich misslingt und man sich als Leser ein wenig verschaukelt fühlt.

Gelungen ist allerdings die atmosphärische Dichte des Romans mit besonderem Prager Flair. Liebevoll und detailreich beschreibt die Autorin die Gassen, Geräusche und den Puls der Moldau-Metropole. Es macht einfach Spaß, die Protagonisten durch den Prager Stadtverkehr, durch die alten Viertel oder die lauschigen Cafés und Restaurants zu begleiten. Dafür, dass der Roman Lust auf die goldene Stadt macht und zumindest ein wenig Geschichtsbezug zu bieten hat , gibt es ein paar Bonuspunkte am Barometer.

Nasses Grab

Nasses Grab

Deine Meinung zu »Nasses Grab«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
26.07.2011 16:13:48
Jochen

Der Anfang des Buches ist sowas von langweilig und der Rest ist zu strukturiert. Man hätte mehr unerwartete Ereignisse einbauen sollen und diese ganzen Infos über Prag waren meiner Meinung nach unnötig.Ich fand das Buch echt blöd. ich bin zwar nur ein Amateur aber mein Rat an die Autorin wär nicht so heimat bezogen zu schreiben.

05.11.2008 16:51:18
Stefan

Ich kann mich Babsi nur anschließen: Die Story an sich fand ich sehr spannend, das Buch ist insgesamt sehr gut zu lesen, aber die Handlung ist schon arg konstruiert! Prag scheint fast ausschließlich aus Personen zu bestehen, die in irgend einer Form mit dem Fall in Verbindung stehen... Leser, die auf einen schlüssigen, realistischen Plot Wert legen, sollten das Buch lieber im Regal stehen lassen.

16.09.2008 10:10:46
Lalita Aval

Die Behauptung von Frau Bergschneider, der Autorin sei der Plot gründlich misslungen, kann ich nicht nachvollziehen. Ich fand die Story weder bemüht konstruiert, noch fühlte ich mich als Leserin verschaukelt. Was die historischen Bezüge angeht, finden sich davon eine ganze Menge, mehr davon hätte die Geschichte zu einer soziologischen Studie gemacht. Was die angeblich zu schönen und perfekten Menschen angeht - es gibt reihenweise Ermittler, die sich von einer Depression zur nächsten hangeln und sich durch reichlich soziopahische Verhaltensweisen auszeichnen, da sind die Protagonisten von Helena Reich eine angenehme Ausnahme - intelligente, erfolgreiche Menschen, die ihr Leben halbwegs im Griff haben. Alles in Allem fühlte ich mich gut unterhalten mit einer von der ersten Seite an spannenden Story aus einer wunderbar beschriebenen Stadt. Den nächsten Prager Krimi erwarte ich mit Spannung. Und Lust auf einen Pragbesuch machte der Krimi auch.

11.09.2008 12:40:33
Babsi

Frau Bergschneider hat schon Recht: ganz schlüssig ist die Handlung nicht. So gibt es Zeugenhinweise, die dann im Verlauf der Ermittlungen nicht mehr erwähnt oder beachtet werden, obwohl sie zur rascheren Identifizierung beigetragen hätten. Auch ist es wohl unwahrscheinlich, dass Hinz und Kunz bei polizeilichen Besprechungen dabei sind. Die Charaktere fand ich aber sehr nett und das Prager Ambiente vermittelt Gemütlichkeit. Die Story ist - obwohl zum Teil schon etwas irreal - spannend und flott zu lesen. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Helena Reich.