Die Engelsmühle

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • Leipzig: Festa, 2008, Seiten: 272, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

5 x 91°-100°
2 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:95.285714285714
V:6
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":1,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":3}

Der neue Psycho-Thriller des Spannungsspezialisten. Der zweite Fall des Privatermittlers Peter Hogart. Der pensionierte Rückenmarksspezialist Abel Ostrovsky wird in seiner Villa am Stadtrand Wiens brutal gefoltert und ermordet. Vor seinem Tod konnte er noch ein Videoband verstecken. Auf der Suche nach diesem Film zieht der Killer eine blutige Spur durch die Stadt. Der Versicherungsdetektiv Peter Hogart findet das Video vor dem Mörder und wird so selbst zur Zielscheibe. Auf dem Film ist allerdings nur eine neunminütige Schwarz-Weiß-Sequenz zu sehen: Der schäbige Raum eines Krankenhauses, durch den eine Frau im Rollstuhl fährt.

Die Engelsmühle

Die Engelsmühle

Deine Meinung zu »Die Engelsmühle«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
10.02.2019 13:56:44
Anja

Ich hatte eine Leseprobe des Romans im Roman "Die schwarze Frau" gelesen und war begeistert. Sofort habe ich mir das Buch bestellt.
Hogarth ist sehr sympathisch dargestellt worden und natürlich kann man mit ihm mitfühlen, wie nah es ihm geht, dass sein Bruder des Mordes verdächtigt wird. Nach ungefähr der Hälfte vom Buch war es mir klar, dass Linda und Madeleine Hohmann ein und dieselbe Frau sein müssen, da Gruber beide Frauen nie gemeinsam hat auftreten lassen. Trotzdem ich das Ergebnis kannte, wurden Hogarts Ermittlungen nicht langweilig.
Ich bitte Sie, Herr Gruber, bitte führen Sie die Reihe um Peter Hogarth fort.☺

22.02.2018 22:06:20
trafik

Die nächsten 100 Punkte für Andreas Gruber!
Mittlerweile gehört Andreas Gruber zu meinen Lieblingsautoren. Es ist alles fast perfekt. Höchst spannend vom Anfang bis zum Schluß. Gekonnter flüssiger Schreibstil.
Auch die Personenbeschreibungen sind überaus stimmig.
Auch ich verstehe überhaupt nicht, warum Andreas Gruber diese Krimiserie nicht weiterführt. Der Versicherungsschnüfler ist extrem sympatisch. Da hätten noch sehr viele Fälle kommen müssen.
Vielleicht überlegt es sich Andreas Gruber diese Serie weiterführen zu lassen.
Weltklasse!

31.10.2016 06:49:21
rolandreis

"Die Engelsmühle" ist ein früherer Thriller von Andreas Gruber und der zweite Band rund um den Versicherungsdetektiv Peter Hogart. Das Buch erschien 2008 im Festa-Verlag und wurde mittlerweile als eBook beim Goldmann-Verlag 2015 neu aufgelegt. Schon vor fünf Jahren hatte ich den ersten Band "Schwarze Dame" gelesen, der mir sehr gut gefallen hatte. Aber es dauerte, bis ich nun auch diesen Roman zwischen die Finger bekam. In seinem zweiten Fall ermittelt Peter Hogart in seiner Heimatstadt Wien. Anfangs noch ein klein wenig schleppend baut sich aber dann recht schnell die Spannung auf und bleibt dann aber konstant hoch. Gruber lässt seinen Protagonisten unter Zeitdruck der Versicherung agieren. Dies verleitet ihn zu Fehlern, die in fast das Leben kosten. Obwohl ich schon vor Ende des Romans den wahren Täter ermittelt hatte, fühlte ich mich bis zum Ende gut unterhalten. Die Reihe um Peter Hogart gefällt mir, aber es stellt sich die Frage an den Autor, warum er 2008 nach dem zweiten Band diese nicht fortgeführt hatte. Peter Hogart hätte sicherlich Potential für weitere Abenteuer.