Lautloser Fluß

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • Stockholm: Alfabeta / Anamma, 2001, Titel: 'Stilla flyter ån', Seiten: 288, Originalsprache
  • München; Zürich: Piper, 2003, Seiten: 288, Übersetzt: Lotta Rüegger & Holger Wolandt

Couch-Wertung:

20°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
1 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:21
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":1,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Peter Kümmel
Zu viele Journalistinnen verderben das Buch

Buch-Rezension von Peter Kümmel Aug 2003

Gleich drei Journalistinnen haben sich zusammengetan, um Kriminalromane zu schreiben, die natürlich auch wieder eine Journalistin als Protagonistin haben. Diese heißt Amanda Rönn und ist in Sundsvall tätig, gegenüber den Orten, die uns bisher aus schwedischen Krimis bekannt sind, schon sehr weit im Norden liegend. Und sie ist bei einer Zeitung als Kulturredakteurin beschäftigt. Da mutet es schon etwas seltsam an, dass sie immer wieder in Kriminalfälle verwickelt wird, denn bereits fünf Romane um Amanda Rönn haben die drei Damen schon verfasst.

Erzählt werden die Ereignisse von insgesamt neun Tagen in der norrländischen Stadt und in ebenso viele Kapitel überschrieben mit dem entsprechenden Wochentag haben die Autorinnen das Buch eingeteilt. Der Roman beginnt mit "Montag", dann folgt "Dienstag", "Mittwoch" und "Donnerstag". Jeder weitere Satz darüber ist eigentlich schon zuviel, denn es passiert nichts. Amanda wartet auf die Kunstausstellung, die in Sundsvall stattfinden soll, denn sie will darüber einen großen Bericht schreiben. Dann bekommt sie noch Besuch von ihren Freunden, Sara und Matts hießen sie glaube ich. Dann waren da noch Marco und Nicklas und Nina und noch ein paar Leute, aber jeder der Charaktere gesichtslos und stereotyp. Man liest die Namen und bekommt einfach kein Bild davon in den Kopf, denn anhand der flachen Charakterisierungen hat man schon Mühe, den Worten zu folgen. Mehr als ein wenig Smalltalk mit nichtssagenden Dialogen ist nicht.

Dann kommt der "Freitag" und die Inhaltsangabe darüber kann ich mir auch schenken, denn die steht bereits auf dem Klappentext (siehe oben: In Kürze). Vermutet man nun, dass endlich Leben in das Geschehen kommt, so hat man sich getäuscht. Nein, auch "Samstag" und "Sonntag" gehen relativ ereignislos vorüber und man muß noch "Montag" und schließlich "Dienstag" überstehen, bis man den Schlußsatz "Lautlos fließt der Fluß" erreicht hat, der symptomatisch für den Roman ist. So lautlos wie der Fluß fließt auch die Handlung im Buch ohne Höhepunkte vorbei.

Thema des Werkes ist übrigens Prostitution und die brutale Ausbeutung der Frauen durch Männer. Dargestellt anhand eines aus Videofilmen bestehenden "Kunstwerks". Doch auch die Botschaft, die hier vermittelt werden sollte, ist nicht so richtig angekommen. Den "temporeichen und spannenden Journalistenkrimi", den die "Vadstena Tidning" hier gesehen hat, habe ich vergeblich gesucht. Spannung kommt zu keinem Zeitpunkt auf. Da bleibe ich doch lieber bei Liza Marklunds Annika-Bengtson-Krimis.

Lautloser Fluß

Lautloser Fluß

Deine Meinung zu »Lautloser Fluß«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
09.10.2006 08:52:49
Susanne

Kurz und schmerzlos: sprachlich katastrophal, pathetisch und keine Stereotype auslassend... Idee / Krimi-Plot war so schlecht nicht... schade, was daraus gemacht wurde

23.07.2004 22:15:32
Uli

Ein absolutes Highlight ist dieser Roman vielleicht nicht. Aber er liest sich flüssig und es muss ja nicht immer haufenweise Blut strömen, oder?
Jedenfalls kann man ihn für zwischendurch schon empfehlen, wenn er auch an die Großen nicht ranreichen kann.

11.12.2003 15:42:05
Gabrielle K

Ein mann kan wahrscheinlich nicht diese buch verstehen. Sehr spannende - sehr gut fur alle feministen!
Gabrielle K.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik