Die Stunde der Wut

Erschienen: März 2021

Bibliographische Angaben

- TB, 448 Seiten

- Bd. 2 [Ein Fall für Melia & Vincent]

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

7 x 91°-100°
4 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
1 x 21°-30°
0 x 11°-20°
2 x 1°-10°
B:76
V:14
W:{"1":2,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":1,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":3,"91":0,"92":1,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":2,"98":0,"99":2,"100":2}

Den Reichtum der einen bezahlen die anderen. Manchmal mit dem Leben.

Mit Immobiliendeals wurde Hartmut Osterkamp reich. Kompromisslos baut er sein Imperium aus. Ihm ist jedes Mittel recht. Kriminalrätin Melia Adan ist überzeugt, dass Neonazis auf einer Osterkamp-Baustelle die Leiche einer ehemaligen Kollegin verschwinden ließen. Noch hat sie keinen Beweis. Aber schon bald gefährliche Feinde. Hauptkommissar Vincent Veih hat es mit dem Mord an der Tochter eines Psychiaters zu tun. Was zuerst wie eine Beziehungstat aussieht, führt Vincent auf ein Schlachtfeld von Gier, Korruption, politischen Intrigen - und blanker Wut.

Die Stunde der Wut

Die Stunde der Wut

Deine Meinung zu »Die Stunde der Wut«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
25.03.2021 20:05:19
Meier13

Hatte "Im Namen der Lüge" noch einen guten Spannungsbogen, vielleicht lag es auch am Reiz des neuen Stils als politischer Thriller, so hat mich "Die Stunde der Wut" von Anfang an nicht gepackt. Die gewohnt kurzen Kapitel, die in früheren Thriller das Tempo der Story bestimmten, fallen hier eher negativ auf. Mehrmals hatte ich den Eindruck, mit dem ersten Satz bereits das Ende des Kapitels zu erahnen - so kam es dann auch tatsächlich. Unbestritten weiß H. E. worüber er schreibt, mangelnde Sachkenntnis ist ihm ebenso wenig vorzuwerfen wie eine eindeutige Tendenz in eine politische Richtung. Aber die Kunst, daraus einen Spannungsroman zu machen, ist ihm diesmal gründlich mißlungen. Die Zustände im Polizeiwesen sind hinlänglich bekannt und werden nur wiederholt, ebenso die Figuren und Charaktere (bis auf Melia) wie immer in gut (arm, links) und böse (reich, rechts) geteilt, es gibt einen Leichenfund und Spoiler am Ende.
Der "politische" Eckert ist nichts für mich, ich möchte unterhalten, nicht belehrt werden. Deshalb werde ich dieses Buch auch nicht bewerten.

06.03.2021 18:13:45
Lillith

Der Meister des deutschen Politthrillers hat wieder zugeschlagen!

Horst Eckert hat durch seine bisherigen Romane die Messlatte bereits sehr hoch gelegt, aber er schafft es immer wieder, diese zu erreichen, wenn nicht gar zu toppen.
"Die Stunde der Wut" jedenfalls ist so rasant, so spannend, dass man dieses Buch gar nicht aus der Hand legen möchte. Die kurzen Kapitel lesen sich gut, der Wechsel der Schauplätze von einem zum anderen Kapitel machen es nahezu unmöglich mit dem Lesen aufzuhören, bis man beinahe atemlos am Ende der Geschichte ankommt...
Hinzu kommt eine sehr gekonnte visuelle Darstellung des Geschehens, die permanent Bilder im Kopf entstehen lässt. Man liest einen Roman, meint aber, einen Film zu sehen!
Die beiden Protagonisten sind vielen Lesern schon aus dem Vorgängerband vertraut. Melia ist nun bei der Kripo - und Vincents Vorgesetzte. Beide sind Alphatiere, was eine Zusammenarbeit nicht immer einfach macht. So arbeiten sie zwar zusammen, jedoch nicht immer gemeinsam - und ihre Methoden sind auch recht unterschiedlich.
Melia lässt das Verschwinden ihrer ehemaligen Kollegin Solveig keine Ruhe - der Leser des vorherigen Buches weiß, wo diese abgeblieben ist, was aber der Spannung keinen Abbruch tut. Vincent muss einen Mord aufklären - im Umfeld der toten Schülerin finden sich viele Abgründe, vom angesehenen Psychiater, der seine Klienten mit Drogen versorgt bis zur korrupten (Nenn)Tante im Polizeigewand.
Die Fäden dieser beiden Fälle führen am Ende zusammen, was man irgendwann schon ahnt. Auch die Nebenfiguren sind interessant, wie z.B. die Kurdin Nazemin, vormals Opfer eines brutalen Ehemanns und jetzt so gar kein Opfer, eher eine selbstbewusste Geschäftsfrau! Oder Brigitte, die ehemalige RAF-Terroristin, Vincents Mutter, die nach wie vor für ihre Überzeugungen nicht immer gesetzeskonforme Mittel des Protests wählt.
Die interessanteste Figur dieses Buchs ist für mich jedoch der Afghanistan-Rückkehrer Roland, der - obwohl er fieseste Attitüden zeigt - dennoch auch anrührende Momente hat...Hier wird sehr gut und deutlich gezeigt, wie eine Wut hochkochen kann, bis es zu einem Gewaltexzess kommt.
Horst Eckert schreibt spannende Romane, keine Frage, aber er schafft es außerdem immer wieder, aktuelle Probleme mit einzuarbeiten, hier u.a. Alltagsrassismus, die Macht von Oligarchen, die weit in die obersten Kreise von Polizei und Regierung hineinreicht, Hetze im Netz, der langsame Aufbau eines Amoklaufs...vieles kommt vor, ohne das Buch zu überfrachten.
Die Kriminalfälle der Protagonisten sind am Ende aufgeklärt - nicht alle Schuldigen werden zur Rechenschaft gezogen - c'est la vie...
Man darf gespannt sein, wie sich Melia und Vincent weiter durch den "Sumpf" von Düsseldorf arbeiten.
Ich freue mich auf Band drei der Reihe! Für dieses Buch hier gilt: Unbedingt lesen!

06.03.2021 10:59:48
Baerbel82

Wie viel Dampf verträgt ein Kessel, bis er platzt?

„Die Stunde der Wut“ von Horst Eckert ist der zweite Fall für Melia Adan und Vincent Veih von der Kriminalpolizei Düsseldorf. So gut „Im Namen der Lüge“ auch war, der neue Thriller ist noch besser, spannender. Doch worum geht es?
Während Melia das spurlose Verschwinden ihrer ehemaligen Kollegin Solveig vom Verfassungsschutz untersucht, ermittelt Vincent im Mordfall der 19-jährigen Klara. Melia ist nun Kriminalrätin und Vincents Vorgesetzte. Und so scheinen die Konflikte vorprogrammiert. Auch, wenn der Leser der Polizei immer einen Schritt voraus ist, wird Spannung aufgebaut - und gehalten.
Neben dem eigentlichen Kriminalfall ist „Die Stunde der Wut“ auch ein Buch, das Wohnungsnot, Mietwucher, Wohnraumspekulation und „Entmietung“ thematisiert, mit dramatischen und brutalen Folgen. Im Hinblick auf die im September 2018 beschlossene Wohnraumoffensive der Bundesregierung ist dem Autor somit wieder ein aktueller, politischer Thriller gelungen.
Des Weiteren greift Horst Eckert das Thema Hass und Gewalt im Netz auf. Was, wenn die Hetze das Netz verlässt? Am Beispiel von Roland, einem Afghanistan-Veteran mit fragwürdiger Gesinnung, schildert der Autor dies eindringlich und glaubwürdig. Auch Brigitte, Vincents Mutter, ist wieder aktiv. Last but not least geht es um das Thema Korruption und Bestechung bei der Polizei.
So entsteht hohes Lesetempo und eine ebensolche Spannung, die schon jetzt für Vorfreude auf eine Fortsetzung sorgt.

Fazit: Fall Nr. 2 für Melia Adan und Vincent Che Veih. Realitätsnah und brisant! 5 von 5*

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren