Die Tote im Stadl

Erschienen: September 2020

Bibliographische Angaben

- Broschur, 270 Seiten

Couch-Wertung:

68°
Wertung wird geladen
Thomas Gisbertz
Kurzweiliger Alpenkrimi mit Charme

Buch-Rezension von Thomas Gisbertz Sep 2020

Bad Kleinkirchheim – ein beschaulicher Ort mitten in Kärnten, bekannt und beliebt als Heilbad, Luftkurort und ganz besonders als Austragungsort des Skiweltcups. Würde da nicht Anfang Dezember - kurz vor Saisoneröffnung - eine Tote das schöne Bild trüben. Dabei hat sich der Wiener Chefinspektor Wendelin Kerschbaumer im Winterurlaub ganz seiner Diät verschrieben, um die überzähligen Scheidungskilos loszuwerden. Da kommt ihm dieser Mord an einer jungen Slowenin so gar nicht recht. Schnell gehören Ruhe und Diät der Vergangenheit an; Kerschbaumer muss sich nämlich nicht nur mit der zwielichtigen Verwandtschaft der Toten und einem übereifrigen Journalisten herumschlagen, sondern auch mit den Zwistigkeiten des örtlichen Hotelgewerbes. Stets gut gestärkt durch die ausgezeichnete regionale Küche, geht er den Dingen auf den Grund und erkennt, dass auch Bad Kleinkirchheim nicht vor den Niederungen der Habgier gefeit ist …

Amtshilfe in den Alpen

Kerschbaumer hat sich nach der Trennung von seiner Frau ordentlich Kummer angefressen - sicherlich keine vernünftige Strategie bei der Suche nach einer neuen Partnerin. Also zieht sich der Chefinspektor der Landespolizeidirektion Wien, dreiundvierzig Jahre alt, in Form einer Selbstkasteiung zu einer zweiwöchigen Sportkur in die Gurktaler Alpen zurück. Da aber der zuständige Chefinspektor der Landespolizeidirektion Kärnten mit einem Schien- und Wadenbeinbruch im Krankenhaus liegt, ist bald Wendelins Spürsinn gefragt.

Die einundzwanzigjährige Slowenin Swetlana Kastelic, die im ortsansässigen Hotel Pulracher als Reinigungskraft gearbeitet hat, wird nämlich tot im Eingang eines Stadls gefunden. Gemeinsam mit Revierinspektor Feiersinger und Inspektorin Hofgärtner macht sich Kerschbaumer auf die Suche nach dem Täter. Dabei stoßen sie auch auf einen interessanten Nebenerwerb der Toten, die so manchem männlichen Hotelgast schlaflose Nächte bereiten dürfte…

Start einer neuen Reihe

Stefan Maiwald, 1971 in Braunschweig geboren, lebt mit seiner Familie in Grado in Italien und schreibt u. a. für GQ, Merian sowie das SZ-Magazin. Er hat bereits sehr erfolgreich Sachbücher über Italien und eine historische Krimireihe, die in Venedig spielt, veröffentlicht. Zuletzt erschien im April 2020 der Kriminalroman Wenn die Gondeln untergehen, in dem das deutsch-venezianische Team um den Münchner Kommissar Hempel in der Lagunenstadt ermittelt. Nach Bad Kleinkirchheim, dem Handlungsort seiner neuen Reihe mit Chefinspektor Wendelin Kerschbaumer, kam Autor Stefan Maiwald über seine italienische Familie, die dort eine Ferienwohnung besitzt - für ihn die Gelegenheit, sein Lieblingsurlaubsdomizil zum Ort des Verbrechens zu machen. Der zweite Band der Bad-Kirchheim-Krimireihe, Der Tote im Bach, ist bereits in Planung.

Eigener Schreibstil mit viel Witz

Wenn man Maiwalds neuen Roman liest, fühlt man sich unweigerlich an Jörg Maurer oder Thomas Raab erinnert. Die ironische Schreibweise und den hintergründigen Humor hat er mit seinen beiden Schriftstellerkollegen gemein, auch wenn er (noch) nicht ganz deren einzigartiges Sprachtalent und den feinen, aber auch skurillen Wortwitz besitzt.

Dennoch überzeugt Die Tote im Stadl mit einer Mischung aus Komik, einer Prise Spannung und einem gewissen literarischen Eigensinn. Es wird aber auch deutlich, dass Maiwald sein sprachliches Niveau nicht über den gesamten Roman hinweg halten kann. Während er besonders zu Beginn ein regelrechtes Feuerwerk abbrennt, gibt es vor allem im mittleren Teil des Romans einige Längen. Dies liegt auch daran, dass die wiederholten Befragungen des - zumindest gefühlt - gesamten Hotelpersonals etwas zu viel des Guten sind. Dafür überzeugt der Autor zum Schluss mit einer wenig spektakulären, aber dennoch überraschenden Auflösung.

Mehr Humor als Spannung

Mit Chefinspektor Wendelin Kerschbaumer tritt ein Ermittler auf, dem noch etwas die Ecken und Kanten fehlen. Das einzige, was man über ihn im Laufe der Handlung erfährt, ist der Umstand, dass er seine selbstauferlegte Diät zu Gunsten der regionalen, deftigen Küche, den Teigwaren der Bäckerei Weissensteiner oder des köstlichen Cappucino der Greislerei aufgibt. Zwar wird ab und an sein Scharfsinn angedeutet, was aber letztendlich eher der Aufklärung des Falles geschuldet ist und weniger der Charakterdarstellung dient; hier würde man sich ein klareres Profil des Ermittlers wünschen.

Gut gelingt es Maiwald aber, die Atmosphäre im verschneiten Bad Kleinkirchheim zu schildern. Es wirkt fast so, als würde man mit dem Autor, der den Ort bestens kennt, durch die Straßen, Restaurants und die nahe Gegend streifen. Man muss derlei "kulinarische" Krimis, die mit einer guten Portion Humor gewürzt sind, mögen. Dann wird man mit diesem Roman bestens bedient.

Fazit

Der Auftakt der neuen Krimireihe um den Wiener Chefinspektor ist ein unaufgeregter, humorvoller Roman mit einem unterhaltsamen Schreibstil, der aber nicht von atemloser Spannung und einem hohen Erzähltempo lebt. Es bedarf sicherlich einer stärkeren Charakterdarstellung der Hauptfigur, da dieser noch das Unverwechselbare fehlt. Dennoch ist der erste Band der Wendelin-Kerschbaumer-Reihe ein kurzweiliges Lesevergnügen.

Die Tote im Stadl

Die Tote im Stadl

Deine Meinung zu »Die Tote im Stadl«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren