Wassertöchter

Erschienen: April 2020

Couch-Wertung:

75°
Wertung wird geladen
Brigitte Grahl
Showdown für Emma Carow

Buch-Rezension von Brigitte Grahl Jun 2020

„Ich kenne dich nur als die Frau, die Rache an Uwe Marquardt will. Die Frau, deren ganzes Leben sich um ihn dreht, und darum, von ihm loszukommen.“

Astrid Ule und Eric T. Hansen sind zwei Medienprofis, die gemeinsam die Thriller Reihe mit der Berliner Ermittlerin Emma Carow entwickelt haben. 2016 erschien der erste Band „Neuntöter“, 2018 der zweite „Blutbuche“, und jetzt liegt mit „Wassertöchter“ der dritte Band der Reihe vor.

Kennzeichen der Emma Carow Reihe sind bizarre Mordmethoden und deren drastische Schilderungen. Als roter Faden zieht sich Emma Carows Trauma ihrer brutalen Vergewaltigung durch die Bücher. Der Täter, Uwe Marquardt, ist für die Heldin immer gegenwärtig, auch wenn er im Gefängnis sitzt oder sich später in Freiheit geläutert gibt. Er bestimmt ihr Denken und ihr Handeln. In „Wassertöchter“ steht nun die finale Konfrontation zwischen beiden bevor.

Klassische Dramaturgie und unvorhersehbare Wendungen

Die Konstruktion der Fälle ist auch in „Wassertöchter“ wieder sehr abgedreht, aber die sich daraus entwickelnde Handlung ist logisch und der Aufbau folgt der klassischen Dramaturgie. Am Ende steht der absehbare Showdown. Erfreulicherweise sind die Wendungen davor nicht unbedingt vorhersehbar und der Fall wirft knifflige Detailfragen auf, deren Auflösung für Spannung sorgt. Die Ermittlungsarbeit und -Methoden nehmen viel Raum ein und wirken realistisch. Berlin als Schauplatz der Reihe sorgt für Lokalkolorit und interessante Handlungsorte.

Schwierige Heldin und loyale Kollegen

Die Heldin ist keine Teamplayerin, ihre Alleingänge erschüttern ihre Glaubwürdigkeit ein wenig, heizen aber dafür die Spannung weiter an. Die Handlung wird überwiegend aus der Perspektive der Heldin in der dritten Person beschrieben. Der Leser/die Leserin weiß nie mehr als die Ermittelnden bzw. Emma. Gerade am Anfang fragt man sich als Leser, ob Emma aufgrund ihres Traumas voreingenommen ist und paranoid überreagiert. Trotz ihrer Macken wirkt ihr Verhalten aber nachvollziehbar und in ihrem Charakter begründet.

Für Humor und Weisheiten sorgen die bissigen Kommentare der im Mutterschaftsurlaub befindlichen Vorgesetzten Brennemann, deren Partner Lutz als Vaterersatz für Emma fungiert. Auch Kollege Felix hat sich inzwischen vom Konkurrenten zum Love Interest gewandelt und weckt eine neue Seite in Emma.

„Ich dachte … wenn nichts mehr wehtut, bin ich glücklich.“ „Wollen Sie den Schmerz, der schon da ist, weil die Liebe fehlt? Oder den neuen, der mit der Liebe kommt?“ „Also ich stelle mir nicht vor, dass Liebe automatisch Schmerz … Im Gegenteil. Das ist ja grausam.“

Fazit:

In „Wassertöchter“ geht es um Liebe in all ihren Spielarten, um oberflächliche und tiefe, um kranke und gesunde, um Liebe zu sich selbst und zu Anderen. Emma lernt alle Arten der Liebe kennen und macht insgesamt in den drei Büchern eine beachtliche persönliche Entwicklung durch. Am Ende von „Wassertöchter“ gibt es zum ersten Mal die Hoffnung, dass sie mehr ist als ein Opfer ist, dass nur für die Rache lebt und zu anderen tiefen Gefühlen nicht fähig ist.

Wenn die beiden Autoren die Reihe weiter fortführen, darf man gespannt sein, wie sie ihre Hauptfigur neu erfinden, denn mit „Wassertöchter“ dürfte die Trilogie um Emma Carow und Uwe Marquardt abgeschlossen sein.

Wassertöchter

Wassertöchter

Deine Meinung zu »Wassertöchter«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren