Doggerland - Bd. 2: Tiefer Fall

Erschienen: Dezember 2019

Bibliographische Angaben

Aus dem Schwedischen übersetzt von Stefanie Werner.

Couch-Wertung:

80°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

3 x 91°-100°
2 x 81°-90°
2 x 71°-80°
0 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:75.111111111111
V:9
W:{"1":1,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":1,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":1,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":3}
Carola Krauße-Reim
Weihnachten, Whisky, Schnee - und die eine oder andere Leiche

Buch-Rezension von Carola Krauße-Reim Apr 2020

Im zweiten Teil ihrer Doggerland-Trilogie knüpft Maria Adolfsson direkt an die Geschehnisse aus „Doggerland – Fehltritt“ an. Kriminalinspektorin Karen Eiken Hornby erholt sich von den körperlichen Beeinträchtigungen, die ihr der gerade gelöste Fall eingebracht hat. Doch früher als gedacht muss sie wieder ran.

Auf der nördlichen Doggerland-Insel Noorö ist ein alter Mann tot aufgefunden worden. Die Ermittlungen und ein zweiter Toter führen in die ortsansässige Whisky-Brennerei, und Karen zu ihren Verwandten, die scheinbar mehr wissen als sie sagen. Zwischen Festessen, Schnapsgelagen und Whiskyfässern versucht sie Privatleben und Arbeit zu trennen und dem Mörder auf die Spur zu kommen.

Schrullige Charaktere und schöne Landschaften

Fast alle bekannten Charaktere aus dem ersten Teil sind wieder mit am Start. Doch während Karen im ersten Teil die zwar schlaue, aber zu duldsame graue Maus gegeben hat, trumpft sie jetzt mit Selbstbewusstsein auf und bietet ihren teilweise schnöselig-arroganten Kollegen die Stirn. Das ist definitiv ein Plus in der Geschichte! Ansonsten sind alle so schrullig wie gewohnt, besonders der Gerichtsmediziner Kneought Brodal stellt seine Launigkeit unter Beweis.

Es kann von Vorteil sein, nicht mit diesem Teil in die Serie einzusteigen, da die eigentliche Vorstellung der Protagonisten im ersten Teil stattfand, und dazu das komplexe Beziehungsgeflecht nur zu erahnen ist, denn neben den Kollegen hat es Karen Eiken Hornby auch wieder mit ihren Mitbewohnern und Freunden zu tun. Zusätzlich lernen wir nun aber auch ihre Verwandtschaft auf Noorö kennen, die alles andere als durchschnittlich ist - und so manches Geheimnis zu haben scheint.

Viel Raum gibt Adolfsson wieder der Landschaft im fiktiven Doggerland. Es ist einfach, sich in die zugeschneite, vereiste und raue Schönheit von Noorö zu denken, und mit einem Glas Whisky in der Hand kommt man sich fast wie in Gudheim vor. Die ausgedehnten, aber atmosphärisch dichten Passagen, in denen es nicht direkt um die Ermittlungen geht, nehmen aber nicht die Spannung aus der Geschichte. Im Gegenteil, sie ergänzen die Jagd nach dem Mörder und komplettieren das Setting.

Durchgehende Spannung mit einem krachenden Schluss

Gekonnt verbindet die Autorin auch dieses Mal das nicht ganz unkomplizierte Privatleben der Kriminalinspektorin mit der beruflichen Ermittlungsarbeit. Dabei  stellt sich heraus, dass Karen auch im Freundeskreis gefordert wird, denn ein Fall von häuslicher Gewalt bereitet ihr ein schlechtes Gewissen, und die Herausforderung, konstruktiv zu helfen.

In den Mord-Ermittlungen gibt es manche falsche Fährte und einige Verdächtige. Der Leser begleitet die Polizei bei ihrer intensiven Recherche, die nicht durchgehend atemraubend ist, aber dadurch sehr authentisch erscheint. Der Schluss ist dann wieder ein echter Showdown, wie man es vom ersten Teil kennt. Karen muss wieder ordentlich einstecken, aber neben der Lösung des Falles scheint sich auch privat für sie einiges zum Besseren zu wenden.

Fazit:

„Doggerland – Tiefer Fall“ ist ein gut durchdachter, spannender, solider und flüssig zu lesender Kriminalroman, der die Kenntnis des ersten Bandes der Trilogie nicht zwingend voraussetzt. Die Mischung aus beruflichen Ermittlungen und privaten Problemen ist gut gelungen, und macht die Protagonisten nur umso sympathischer. Bedauerlich ist die Änderung im Design des Covers, was bei einer Trilogie nun wirklich nicht sein muss.

Doggerland - Bd. 2: Tiefer Fall

Doggerland - Bd. 2: Tiefer Fall

Deine Meinung zu »Doggerland - Bd. 2: Tiefer Fall«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
29.04.2020 17:19:55
Büchermaulwurf

Karens zweiter Fall auf Doggerland

„Tiefer Fall“ ist der zweite Band der Doggerland-Trilogie, einer nordischen Krimireihe von Maria Adolfsson. Der Fall ist abgeschlossen und kann durchaus separat gelesen werden. Empfehlen würde ich aber vorher Band eins zu lesen, da das Privatleben der Kommissarin Karen Eiken Hornby viel Platz einnimmt, und viele Zusammenhänge dann besser zu verstehen sind.

Die Doggerland-Reihe punktet vor allem mit dem ungewöhnlichen Schauplatz:
Der fiktiven Inselgruppe Doggerland, die zwischen Dänemark und Großbritannien in der Nordsee liegt und eigentlich vor 8000 Jahren versunken ist. Adolfsson gelingt es die rauhe Inselwelt und deren Bewohner so realistisch zu schildern, als würde sie tatsächlich existieren.
Gerne bin ich auch diesmal wieder Karen bei ihren Ermittlungen gefolgt. Es ist Weihnachten, nur wenige Wochen nach dem Ende des ersten Bandes. Karen, die in ihrem letzten Fall schwer verletzt wurde, ist eigentlich noch im Krankenstand, als ihr Chef sie zu einem neuen Fall ruft. Auf der Nachbarinsel Noorö wurde ein pensionierter Lehrer tot in einer Kiesgrube gefunden. Sein Tod stellt sich schnell als Mord heraus und im Zuge der Ermittlungen entdeckt sie, dass ihre auf Noorö lebende Familie in den Fall verstrickt zu sein scheint. Ihre Ermittlungen werden zunehmend zu einem Balanceakt zwischen ihrem Beruf als Polizistin und ihrem Privatleben.
Neben diesem verzwickten Fall muss sie sich um ihre Freundin Aylin kümmern, die häuslicher Gewalt durch ihren Ehemann (einem angesehenen Anwalt und zukünftigem Politiker) ausgesetzt ist. Gerade diese Nebenhandlung war sehr spannend und ein kleines Highlight.

Adolfsson punktet außerdem mit einem guten Plot, der den Leser lange im Unklaren lässt und in einem spannenden Finale noch eine Überraschung hinsichtlich des Täters bereithält. Sie legt viel Wert auf gut ausgearbeitete Charaktere. So erhält das Privatleben der Ermittlerin einen hohen Stellenwert. Trotzdem fand ich das Buch zu keiner Zeit langatmig oder gar langweilig. Man kann sich sehr gut in die einzelnen Charaktere, besonders Karen hineinversetzen. Ich habe den zweiten Band wieder sehr gerne gelesen (war fast noch besser als der erste!) und freue mich schon auf den dritten Band, der voraussichtlich im Dezember 2020 erscheinen wird.
Allen Krimifans möchte ich diese besondere Krimireihe ans Herz legen.

18.02.2020 16:45:40
c-bird

Hier kommt keine Spannung auf

Noch immer angeschlagen von ihrem letzten Fall, verbringt Kommissarin Karen Eiken Hornby das Weihnachtsfest im Kreis ihrer Familie. Dies ist eigentlich gar nicht so ihr Ding und so rettet sie quasi ein Anruf ihres Chefs, der sie nach Noorö, der nördlichsten Insel Doggerlands, führt. Dort ist ein pensionierter Lehrer von seiner Schwester tot in einer Kiesgrube aufgefunden worden. Was anfänglich wie ein Unfall aussieht, entpuppt sich schnell als Mord. Karen nimmt die Ermittlungen auf, noch nicht ahnend, dass es nicht bei dem einen Mord bleiben wird…
Es ist bereits der zweite Fall für die etwas kantige, aber dennoch sympathische Kommissarin Karen Eiken Hornby. Doggerland bezeichnet eine Inselgruppe in der Nordsee zwischen Dänemark und England, die es längst nicht mehr gibt. Doch für diese Trilogie wurde sie wieder ins Leben gerufen und ist somit fiktiv. Der Fall knüpft fast nahtlos an die Ereignisse vom ersten Band (Fehltritt – Doggerland 1) an. Es sind jedoch keine Vorkenntnisse des Vorgängers notwendig, da jeder Fall in sich geschlossen ist.
Den ersten Band der Doggerland-Reihe fand ich richtig gut, doch dieser Fall war eher langatmig und konnte mich nicht so richtig begeistern. Dies liegt an den vielen Verhören und endlosen Gesprächen, die dafür sorgen sollen, die Identität des Mörders zu klären. Doch wirkliche Spannung kam irgendwie nicht auf. Da fand ich fast die Nebenhandlung, die in Karens privatem Umfeld spielt, fesselnder und aufregender. Erst zum Ende hin wird es dann doch noch einmal spannend und die Autorin überrascht mit einem Täter, den ich absolut nicht auf dem Schirm hatte.
Gut eingefangen war die Atmosphäre, die auf der Insel herrscht. Gerade zur dunkelsten Jahreszeit, nicht gerade ein Flecken Erde nachdem man sich sehnt und dennoch wurde mir die Insel, die leider nur fiktiv ist, sympathisch.

Insgesamt also ein nicht so ganz spannender Skandinavien-Krimi, der leider viele Längen aufweist. Doggerland 3, „Fester Grund“ soll zum Jahresende 2020 erscheinen. Ich hoffe auf einen spannenden Abschluss der Trilogie.

18.02.2020 12:11:17
Oberchaot

Karen Eiken Hornby sollte eigentlich zu Hause Weihnachten mit Verwandten und Bekannten feiern. Da es ihr aber fast zu viel ist, kommt ihr ein Todesfall auf Noorö gerade recht, obwohl sie sich noch nicht ganz erholt hat von ihrem letzten Fall. Ein pensionierter Lehrer ist in einer Kiesgrube zu Tode gekommen. Was nach einem unglücklichen Unfall aussieht, entpuppt sich als Mord. Und es soll nicht der einzige bleiben.
Was mir an dieser Geschichte gefällt, ist diese gewisse Wärme, die man spürt, wenn man über die Familienfeste liest. Skandinavische Krimis haben ja oft eine unheimliche Kälte. Die kommt zwar auch vor, aber die zwischenmenschlichen Beschreibungen machen die Geschichte etwas erträglicher, angenehmer. Es liest sich gut, und auch die Nebengeschichte über Karens Freundin Aylin und dessen Mann Bo ist spannend, und man leidet mit. Zwar ist dieser zweite Kriminalroman für sich abgeschlossen, doch verspüre ich Lust, den ersten Krimi von Doggerland zu lesen. Geschickt!

08.02.2020 12:06:08
miss.mesmerized

Eigentlich muss sich Karen Eiken Hornby noch von ihrem letzten Einsatz erholen, als sie der Anruf ihres Chefs mitten in den Weihnachtsfeierlichkeiten erreicht, ist sie jedoch sofort bereit, zurück in den Dienst zu kehren und in dem Mordfall auf der nördlichen Doggerland-Insel Noorö zu ermitteln. Ein alter Mann wurde tot zu Fuße der Klippen aufgefunden, die Spuren deuten allerdings klar auf ein Verbrechen hin. Als wenige Tage danach ein zweiter Mord geschieht, steht für Karen außer Frage, dass diese in Zusammenhang mit der örtlichen Whiskybrauerei stehen müssen. Während sie im eiskalten Norden ermittelt, gerät eine ihrer Freundinnen zu Hause in arge Bedrängnis und benötigt dringend ihre Hilfe.

Mit „Tiefer Fall“ setzt die schwedische Autorin Maria Adolfsson die Serie um die Kriminalinspektorin Karen Eiken Hornby und die fiktiven Doggerland Inseln in der Nordsee fort. Wie auch schon im Vorgänger gelingt es ihr, die erfundenen Inseln glaubwürdig und anschaulich zu gestalten, alles wirkt stimmig und wieder einmal stehen Natur und Mensch in einem interessanten Wettkampf miteinander. Der Kriminalfall indes kann mich in der Fortsetzung nicht überzeugen, zu lange braucht der Roman, bis endlich Spannung aufkommt.

Der Roman setzt unmittelbar da an, wo „Fehltritt. Doggerland 1“ aufhörte, die Kenntnis dieser Handlung ist zwar nicht unbedingt vonnöten, hilft aber sehr, um die Figuren und ihre Beziehungen zueinander einordnen zu können. Die traditionell eher gemächliche Weihnachtsstimmung gibt es im Haus der Kriminalinspektorin zwar nicht, aber den Roman legt sie trotzdem ziemlich lahm. Die ersten hundert Seiten schleppen sich geruhsam dahin, ohne dass sie wirklich packen können.

Erschwerend kommt hinzu, dass man bei dem Familienunternehmen um die Destillerie schnell den Überblick verliert, zu viele Namen und Figuren, die kaum auseinanderzuhalten sind und gleichzeitig dröselt die Inspektorin ihren eigenen komplexen Familienstammbaum auf der Insel auf, so dass man irgendwann vollends den Überblick verliert.

Der Fall wird immer wieder durch Nebenhandlungen in den Hintergrund gedrängt, was die Lösung nicht wirklich voranbringt. Mit dem zweiten Mord kommt zwar plötzlich Fahrt auf – die zweite Hälfte ist insgesamt nennenswert überzeugender und spannender – aber da hat das Buch leider schon viel an Punkten eingebüßt. Tatsächlich fand ich den Fall um häuslichen Missbrauch auch weitaus interessanter und überzeugender als die Ermittlungen um die Getöteten.

Nach einem überzeugenden ersten Teil nun leider nur ein mittelmäßiger Nachfolger, der vor allem durch den langatmigen Beginn einiges an Energie gezehrt hat.

02.02.2020 11:05:43
niggeldi

Gelungene Fortsetzung

Nach den Geschehnissen des letzten Falles leidet Karen Eiken Hornby noch immer an den Nachwirkungen und ist krankgeschrieben. Doch als ihr Chef sie an Weihnachten auf einen Fall ansetzt, nimmt sie diesen Auftrag dankend an. Nach dem zweiten Mord beschleicht sie das Gefühl, dass ihre eigene Familie etwas damit zu tun haben könnte. Auch in ihrem Freundeskreis gibt es allerhand Probleme und Karen muss versuchen, das alles unter einen Hut zu bringen.

Das Cover finde ich schön, es passt gut zum Schwedenkrimi. Leider finde ich es sehr schade, dass die zwei neuen Bände anders aussehen als der erste, ich verstehe nicht, warum man das Doggerland jetzt plötzlich kleiner machen musste und den Buchtitel groß. :D Die Karte im hinteren Buchdeckel hilft einem gut bei der Orientierung.

Der Schreibstil ist wie beim ersten Teil angenehm und das Buch lässt sich flüssig lesen. Die Charaktere haben sich glaubwürdig weiterentwickelt und Karen und ihre Freunde sind weiterhin sympathisch. Man erfährt mehr vom Privatleben der Clique, darunter auch Grausiges. Das Zusammenspiel von Kriminalfall und Privatproblemen hat mir gut gefallen, der Fall stand jedoch immer im Vordergrund. Ich wusste bis zuletzt nicht, wer der Mörder ist, es war spannend bis zum Schluss!

Ich freue mich schon auf den dritten Band und gebe 5 Sterne.

02.02.2020 08:42:34
leseratte1310

Ausgerechnet zu Weihnachten wird auf Noorö ein Toter gefunden. Obwohl es wie ein Unfall aussieht, deutet doch einiges auf Mord hin. Karen Eiken Hornby ist froh, dem Weihnachtsgeschehen entrinnen zu können, und stürzt sich daher in die Ermittlungen. Denn geschieht ein weiterer Mord und einiges deutet darauf hin, dass der Fall etwas mit Karens Familie zu tun hat.
Tiefer Fall ist der zweite Band einer Reihe, die auf der fiktive Inselgruppe Doggerland in der Nordsee spielt.
Der Schreibstil ist sehr detailliert, aber angenehm zu lesen. Die Atmosphäre ist etwas düster, wie man es von vielen Skandinavien-Krimis kennt.
Die Charaktere sind gut und authentisch dargestellt. Karins ist eine interessante Person mit Ecken und Kanten, die mir trotzdem sympathisch ist. Sie ist eine gute Polizistin. Auch in diesem Band erfahren wir einiges aus ihrem Privatleben. Eigentlich war sie noch krankgeschrieben, aber als ihr Chef Jounas Smeed ihr den Fall anträgt, nimmt sie gerne an. Doch sie hätte wahrscheinlich nicht gedacht, dass ihr die Sache so nahekommt. Karens Freundin Aylin hat es auch nicht leicht, denn ihr Mann ist sehr gewalttätig.
Auch wenn es nicht rasend spannend zugeht, hat mir dieser Krimi gut gefallen. Man kann die Ermittlerin gut bei ihrer Polizeiarbeit begleiten.
Ein spannender und atmosphärischer Krimi mit interessanten Charakteren; allerdings fand ich ihn etwas schwächer als den Vorgänger.

01.02.2020 18:40:38
Darts

Bei Doggerland -Tiefer Fall handelt es sich um den zweiten Teil einer Trilogie. Man muß den ersten Teil nicht unbedingt gelesen haben, aber um die Protagonisten besser zu verstehen, ist es teilweise schon hilfreicher, wenn man 'Fehltritt' kennt.
Maria Adolfsson bleibt auch im zweiten Band ihrem Schreibstil treu. Sie schildert alles sehr detailgetreu und ausschweifend. Diesmal kamen ausführliche Familienstammbäume hinzu. Ihre eigene Verwandschaft und die der Opfer und deren Arbeitgeber. Ich fand es teilweise schon sehr verwirrend, da diese natürlich auch ineinandergriffen. Aber ihr flüssiger und spannender Schreibstil hat mich, wie bereits in Band eins, darüberwegsehen(lesen) lassen.
Weihnachten mit der Familie und ihren Freunden zu feiern, wird Karen Eiken Hornby, auf die Dauer zu viel. Als ihr Chef ihr eine Ermittlung auf Noorö anbietet, ist sie gleich Feuer und Flamme. Sie ist zwar noch krankgeschrieben, aber sie hatte ja sowieso vor wieder zu arbeiten. Auf Noorö ist ein älterer Herr abgestürzt, aber einiges deutet auf Mord hin. Mit Hilfe der ansässigen Polizei und ihrer Tante Ingeborg kommt sie dem Täter langsam auf die Spur. Denn ohne die verwandschaftlichen Verhältnisse auf der Insel ausführlich zu kennen und zu verstehen, wäre es hoffnungslos. Aber ist ihre Verwandschaft irgendwie in die Taten involviert?
Auf Heimö ist auch mächtig was los. Karens Freundin Aylin entflieht der häuslichen Gewalt, welche sie durch ihren Mann Bo seit Jahren erfährt, als ihre kleine Tochter Zeugin einer dieser Übergriffe wird. Sie flieht zu Karens Haus und findet dort Unterschlupf. Karen kommt daraufhin erst einmal zurück nach Hause, als prompt ein zweiter Mord auf Noorö geschieht.
Karen versucht allen gerecht zu werden. Den Ermittlungen, ihren Freunden zu Hause und ihrer Verwandschaft auf Noorö.
Für mich ist auch der zweite Fall, ein guter Regiokrimi in angenehmer (eisiger)Umgebung mit gut herausgearbeiteten Protagonisten. Ich werde auf jeden Fall den ditten Teil lesen.
Ich bedanke mich bei Vorablesen und dem List Verlag, die mir ein Exemplar zeitnah und kostenlos zur Verfügung gestellt haben
4 von 5 Sternen

19.01.2020 15:49:22
subechto

Kein Weihnachtsmärchen

„Doggerland. Fehltritt“, der erste Band der Doggerland-Trilogie, hatte mich begeistert. Und auch Band 2, „Tiefer Fall“, hat mich nicht enttäuscht. Doggerland ist eine fiktive Inselgruppe in der Nordsee. Eine Mischung aus Skandinavien und Großbritannien. Doch worum geht es?
Es ist Weihnachten, als Gertrud Stuub ihren Bruder Fredrik auf Noorö, der nördlichsten Insel von Doggerland, tot auffindet. War es ein Unfall oder wurde er ermordet? Karen Eiken Hornby, die nach ihrem letzten Einsatz immer noch schwer angeschlagen ist, ermittelt.
Kurz darauf wird ein Mann mit durchgeschnittener Kehle aufgefunden. Er war für eine Whiskybrennerei tätig. Wo ist die Verbindung? Karen stammt von Noorö und hat noch viele Verwandte dort. Ist womöglich einer aus der Familie ein Mörder?
Einen weiteren spannenden Handlungsstrang gilt es zu verfolgen. Hier geht es um das Thema häusliche Gewalt.
Maria Adolfsson hat ihren neuen Krimi wieder packend in Szene gesetzt. Ihre Fähigkeit, eine fiktive Welt auf solch glaubwürdige Weise aufzubauen, finde ich faszinierend. Das Privatleben nimmt diesmal einen großen Raum ein. Das geht zu Lasten der Spannung. Erst in der Mitte des Buchs kommt Spannung auf - und steigert sich bis zum Schluss.
Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Karen ist mir inzwischen ans Herz gewachsen. Sie ist tough und macht einen guten Job. Daher freue ich mich schon heute auf den 3. und letzten Band, „Fester Grund“, der Ende September erscheinen soll.

Fazit: Fall Nr. 2 für Karen Eiken Hornby im sagenumwobenen Doggerland. Wobei ich den Vorgänger einen Tick besser fand.