Jenseits von Wut

Erschienen: Dezember 2018

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2018 bei Grafit.
Folge 1 der Edith-Beelitz-Serie.

Couch-Wertung:

75°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

3 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
1 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:84
V:5
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":1,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":2,"98":0,"99":0,"100":1}
Sabine Bongenberg
Der Kohlenpott und ein Killer

Buch-Rezension von Sabine Bongenberg Dez 2018

Lucie Flebbe richtet ihre Aufmerksamkeit nicht auf die vom Glück begünstigten. Ihre Heldinnen sind die, die sich freistrampeln müssen, die vom Schicksal gebeutelt wurden und deren Leben ein paar Haken und Ösen zu viel aufweist. Zu diesem Typ gehört auch Eddie Beelitz, ihre neue Protagonistin.

Eddie hat sich gnadenlos von ihrem Job unterbuttern lassen, ist in eine Beziehung geflüchtet, hat sich – Überraschung – auch von ihrem Mann in die Knie zwingen lassen und muss jetzt zurück zu ihrem ungeliebten Job. Um – ja was zu tun? Sich wieder einen reinwürgen zu lassen und festzustellen, dass alles doch schief läuft?

Gefangen zwischen Regen und Traufe hat Flebbes Heldin leider nicht die große Wahl. Nachdem sie mit ihrem Mann nicht mehr Tisch und Bett teilt und ihren eigenen Mietvertrag unterschreiben – und bedienen muss – sieht sie sich alsbald mit Ermittlungen um einen Mordfall konfrontiert. Eine junge Frau wurde vor dem Jobcenter ermordet aufgefunden und nun gehört es auch zu Eddies Aufgaben, der Gerechtigkeit zum Siege zu verhelfen.

Bochum, ich häng’ an dir …

Lucie Flebbe setzt in ihrem Buch auf das bewährte Umfeld des Kohlenpotts. Wieder spielt ihre Handlung in Bochum und wieder fühlt sich der Leser warm in Teile der Idylle eingewickelt, die auch schon Grönemeyer besang. Da hat die Oma noch im Schrebergarten die Laube, die Nachbarschaft hält zusammen wie Pech und Schwefel und wer vom Leben eins auf die Nase bekam, wird hier aufgefangen.

Natürlich kann man sich fragen, ob das nicht ein bisschen viel Idylle ist, aber wer auch schon die Bücher um die Vorgänger-Heldin Lila Ziegler mochte, der fühlt sich, als komme er nach hause. Der eigentliche Mord fällt dann fast nicht mehr ins Gewicht, ist aber dennoch gut durchdacht und logisch und spannend konstruiert. Irritierend zu Beginn, dass offensichtlich zwei Stimmen im Buch erzählen und die eine davon ohne weitere Erklärung und Einführung einsetzt. Hier muss der Leser recht weit in das Buch eindringen, um zu erfahren, wer sich hier in die Handlung einmischt. Dennoch trägt diese kleine Irritation mit zum Gelingen des Buches bei, da dem Leser, der nur über Eddies Gedanken liest, viele Informationen vor enthalten würden. So aber entstehen weitere Bilder, die sich aus der Welt der bloßen Zerrüttung einer Ehe heraus bewegen. Es geht um familiäre Verstrickungen, um Co-Abhängigkeiten bei Suchterkrankungen, um das was man sehen will und was nicht und nicht zuletzt um Schuldgefühle. Ohne große Sentimentalitäten packt Flebbe diese Emotionen in ihr neues Werk und zeichnet auch so wiederum das Bild des Kohlenpotts.

Natürlich muss eine Kritikerin auch ein bisschen meckern und das fällt in diesem Buch der Darstellung der Eddie zu. Wenn dieser auch eingangs sicherlich das Schicksal das eine oder andere Bein stellt, sorgt die Autorin doch hier ein wenig viel für ausgleichende Gerechtigkeit auf einem anderen Feld.

Wenn also ob ihrer grünen Augen – und eines nicht näher erwähnten Körperteils – tatsächlich ein Großteil der Männerwelt ganz aus dem Häuschen sein soll und selbst derjenige, der sie schmählich in Stich ließ angekrochen kommt, ist das doch ein bisschen viel. Auch wenn man sich das sicherlich so wünschen würde. Witzig aber hier immerhin die Umkehrung der Rollen und das neue Erstarken und selbstbewusste Auftreten der Heldin:

»Du machst mit mir Schluss?« erkannte er verwirrt »Du? Mit Mir?« Ich zog eine Augenbraue hoch …»Wir waren ein einziges Mal im Bett«, seufzte ich. »Müssen wir da wirklich ein Drama draus machen?«

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass Flebbe ihrem Typ und ihren Charakterköpfen treu geblieben ist. Vielleicht sind es nicht die allergrößten Helden, die sich hier versammeln und es werden auch keine Serienmörder gejagt, die Ströme von Blut vergießen.

Hier trifft der Leser auf die kleinen Helden mit ihren kleinen und doch großen Dramen und Verstrickungen und Verbrechen, wie sie sich auch in der Straße nebenan zugetragen haben können. In den 80er Jahren gab es einen Werbespruch, der schnörkellos und einfach Sympathien gegenüber dem Produkt vermittelte. Er mag es hier am besten treffen: Ich mag die Flebbe.

Jenseits von Wut

Jenseits von Wut

Deine Meinung zu »Jenseits von Wut«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
02.03.2019 15:35:03
K.-G. Beck-Ewerhardy

Edith Kramaczik-Beelitz, geborene Beeltiz, hatte vor fünf Jahren ihren Job bei der Polizei gegen die Ehe und Mutterschaft getauscht. Dies auch, weil sie sich im Dienst, und insbesondere in der Hundertschaft fehlplatziert gefunden hatte und dies zu einigen unglückliche Situationen führte.

Nun ist ihre Tochter Lotti fünf Jahre alt und ihr Mann Philip, der das Kind eigentlich sowieso nie gewollt hat, wird für Eddie immer mehr zu einer Schreckensgestalt. Nach einer besonders übergriffigen und herabwürdigenden Episode verlässt Eddie mit Lotti das Haus – und steht ohne Bleibe, fahrbaren Untersatz und finanzielle Mittel da. Also muss es erst einmal zu ihrer Großmutter gehen – und dem „Ich hab’s Dir ja gesagt“ ihrer Mutter.

In ihrer Verzweiflung meldet sich Eddie wieder bei der Polizei – allerdings mit den Vorgaben, dass sie nur als Halbzeitkraft einsteigen kann und dass sie auf keinen Fall wieder in die Hundertschaft kommen will. Da die Polizei in Bochum händeringend nach Personal sucht, wird sie mit diesen Einschränkungen angenommen – und befindet sich als Mitglied erst einer und dann zwei Mordkommissionen auf einmal in einem unübersichtlichen Überstundenreigen, während dem sie auch noch Schießtraining und Einsatzstock-Ausbildung absolvieren soll. Dazu kommen Wohnungssuche, Einrichtungssuche, Umgang mit Philips Reaktionen auf das Verlassenwerden – und dann ist da noch Eddies alter/neuer Chef, mit dem sie vor Jahren mal eine Affäre gehabt hat und der auf ihr Auftauchen sehr seltsam reagiert.

Vom Villenviertel ins ALII-Gebiet in zwei Tagen mit allem, was man dann an Nachbarschaft – und Nachbarschaftshilfe – neu kennen lernen kann. Eddie, die in ihrem Leben eigentlich meist über andere definiert gewesen ist, muss nun endlich lernen auf eigenen Beinen zu stehen und dass ist in ihrer Situation nicht wirklich leicht, auch wenn sie immer wieder aus ganz unerwarteten Richtungen Hilfe bekommt.

Ein Einstieg in eine neue Bochum-Krimi-Reihe, der die wichtigsten Charaktere sehr plastisch vorstellt, während einige der „supporting actors“ wahrscheinlich in der Folge noch mehr Tiefe gewinnen werden, wie dies schon in der Leseprobe zum zweiten Band am Ende dieses Buch zu sehen ist.

Zunächst bin ich wegen der altbekannten Struktur „absolut unsichere und unselbstständige Person führt ihre Unsicherheit und Unselbstständigkeit ad nauseum vor, doch ab einem bestimmten Punkt beginnt Eddie die weiblichen Vorbilder um sich herum auch wirklich als Vorbilder wahrzunehmen und das gibt ihr den Impetus, sich selbst zu ändern und sich nicht mehr alles gefallen zu lassen. Von absolut niemanden.

Eddies ich-erzählende Passagen werden immer wieder unterbrochen von den Gedankenströmen eines überaus gewaltbereiten Menschen namens Zombie, der wirklich kein allzu angenehmer Mensch zu sein scheint. Und der – natürlich – für die Geschichte schlussendlich eine große Rolle spielen wird.

Gelungener Einstieg, der bestimmt viele Leserinnen und Leser gespannt auf die Folgebände machen wird.